Internationale Politik Okkupation

sysiphus
sysiphus
Mitglied

Okkupation
geschrieben von sysiphus
"Bei einer Okkupation oder Besetzung (je nach Kontext auch Besatzung) wird in einem bevölkerten Gebiet die vorhandene Staatsgewalt durch einen externen Machthaber auf dessen Initiative durch die seinige ersetzt. Dies geschieht meist mit militärischen Mitteln." So weit WIKIPEDIA.

Wie begann, was hier mit einem Thementitel "Bürgerkrieg" genannt wird? Mit dem Assoziierungsabkommen das die Ukraine unter Präsident Janukowytsch mit der EU verhandelt hatte. Es war unterschriftsreif, da wurde das ständige Störfeuer aus Moskau, zu massiven Drohungen. Nachdem Janukowytsch einige Zeit noch standhaft war, knickte er letztendlich vor Putins Drohungen ein. Weil aber die Mehrheit der Ukrainer wollte dieses Abkommen mit der EU. Diesen Willen bekundeten sie zu Tausnden und ausdauernd, auf dem Maidan-Platz. Als die Forderung an den Präsidenten das Abkommen zu unterschreiben immer eindringlicher wurden, bekam es Janukowytsch mit der Angst zu tun und flüchtete. Nach einer Übergangszeit mit puovisorischer Administration. wurden Präsidentschaftswahlen abgehalten. Bei etwa 60% Wahlbeteiligung wurde Petro Poroschenko gewählt.

Russen in der Ost-Ukraine, die dort als Minderheit ihre Heimat hatten, lebten problemlos bei den Ukrainern in der Ukraine. derweil hatte Putins Russland die Krim annektiert. Es war ein Zeichen für eiige russische Gue­ril­la­kämp­fer rotteten sich zusammen und vertrieben die in der Janukowytsch-Zeit gewählten Kmmunalverwaltungen mit brutaler Gewalt. Diese Banditen wurden fortan "Separatisten" genannt und von Putin protegiert.

Wue es geht, wenn eine Bevölkerung sich aus einem Staat lösen und autonom werden will, hat uns eben Schottland vorgemacht. So konnte es Herr Putin nicht machen lassen, wußte er doch, dass es in der Ost-Ukrain so ausgehen würde wie in Schottland.

sysiphus...
lupus
lupus
Mitglied

Re: Okkupation
geschrieben von lupus
als Antwort auf sysiphus vom 22.09.2014, 20:14:15
Wohl mehr aus dem Kaffeesatz herausgelesen?
lupus
Tina1
Tina1
Mitglied

Re: Okkupation
geschrieben von Tina1
als Antwort auf lupus vom 22.09.2014, 20:28:44
Wohl mehr aus dem Kaffeesatz herausgelesen?
lupus


Fällt dir nichts besseres ein? Sehr schwach..

Anzeige

JuergenS
JuergenS
Mitglied

Re: Okkupation
geschrieben von JuergenS
Ein weiterer knowhow-Kampf hier?

Was soll das?

Okkupation ist ein klarer Sachverhalt, wer sie begeht, bricht Völkerrecht, egal ob es geschrieben steht oder nicht.
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Okkupation
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf JuergenS vom 23.09.2014, 08:49:55
Stimmt, Es waren auch die Sachsen, die vor 25-50 Jahren Ostberlin okkupiert hatten. Sie galten als fünfte Besatzungsmacht in Berlin.
justus39 †
justus39 †
Mitglied

Re: Okkupation
geschrieben von justus39 †
Wenn sich die Autonome Republik Krim, welche einst durch Beschluss des Obersten Sowjets von Russland gelöst und der Ukraine angegliedert wurde, wieder seinem einstigen Mutterland anschließen will und eine Abstimmung das durch eine Mehrheit bestätigt, dann kann ich das durchaus respektieren.
Dagegen fände ich es sicherlich angebracht, die Okkupation Palästinas durch Israel doch einmal auf Übereinstimmung mit dem Völkerrecht zu überprüfen.

justus

Anzeige

lupus
lupus
Mitglied

Re: Okkupation
geschrieben von lupus
als Antwort auf Tina1 vom 22.09.2014, 20:57:27
Es bezog sich auf:
"So konnte es Herr Putin nicht machen lassen, wußte er doch, dass es in der Ost-Ukrain so ausgehen würde wie in Schottland."

Aber so weit liest du wohl nicht oder gefällt dir eben die Aussage zu gut.
lupus
sysiphus
sysiphus
Mitglied

Re: Okkupation
geschrieben von sysiphus
Wie sich zeigt, sind die von mir dargelegten Tatsachen unumstößlich. Außer zwei hyperintelligenten Einlassungen wie
"Kaffeesatz" und "Sachsen okkupierten Ostberlin", hat niemand Argumente die gegen meinen Beitrag sprechen könntrn.

sysiphus...
puckin
puckin
Mitglied

Re: Okkupation
geschrieben von puckin
als Antwort auf sysiphus vom 25.09.2014, 18:28:10
Dein beitrag ist nicht gerade putinfreundlich.
Sowas kommt hier nicht gut an, deshalb die oder keine reaktionen auf den beitrag.
Ich schrieb schon mal, daß zur zeit der sowjetunion in den "sowjetrepubliken" vorwiegend russen in die verwaltung und wirtschaft gesetzt wurden und die russische bevölkerung dadurch ständig wuchs.
Mal nur ne frage.
Ob wohl nur noch wenige deutsche in ostpreußen oder pommern verblieben sind, wäre doch interessant die reaktionen zu hören, sollte sich dort ähnliches mit unterstützung duch die bundesrepublik abspielen.
Das gebiet war ja mal deutsch, war die ukraine mal russisch?
wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

Re: Okkupation
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf sysiphus vom 25.09.2014, 18:28:10
Wie sich zeigt, sind die von mir dargelegten Tatsachen unumstößlich.


Tatsachen sind immer unumstößlich. Das liegt in deren Natur.
Ob es sich allerdings bei allen von Dir Niedergeschriebenem um Tatsachen handelt .... Einiges davon ist doch wohl eher in den Bereich Thesen resp. Wunschdenken anzusiedeln. Dass bspw. die Krim samt ihrer Bevölkerung "von Putin in einem Akt der Verletzung des Völkerrechts annektiert wurde", ist ja nun nachgewiesenermaßen eben keine Tatsache, sondern lediglich ein gern gebrachtes Totschlagargument im Rahmen des allgemein beliebten Russland-bashings.
Darüber hinaus blendest Du in Deinen "Thesen" die Rolle der US-Geheimdienste und US-Söldner beim blutigen Maidan-Finale gänzlich aus. Dito, dass es in Kiew seit einem dreiviertel Jahr keine in freien Wahlen vom ukrainischen Volk gewählte Regierung gibt, diese statt dessen von einer Clique von windigen Oligarchen und strammen Neonazis regiert wird.

Aber a pro pos Tatsachen....

...war die Ukraine mal russisch?


Nein, war sie nicht.
Aber sowohl die Ukraine als auch Russland entstammen dem gleichen Mittelalterreich - der "Kiewer Rus". Und dessen Hauptstadt damals war, wie der Name schon sagt - Kiew.

Anzeige