Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Rechtsradikaler Anschlag auf Moschee in Neuseeland endet in Blutbad

Internationale Politik Rechtsradikaler Anschlag auf Moschee in Neuseeland endet in Blutbad

Edita
Edita
Mitglied

RE: Rechtsradikaler Anschlag auf Moschee in Neuseeland endet in Blutbad
geschrieben von Edita
als Antwort auf dicker68 vom 15.03.2019, 19:51:29
Vieleicht weil niemand mit ihm wirklich reden und auch ihm zuhören wollte. Die Sprachlosigkeit und die Nichtbereitschaft auf seine Fragen einzugehen hat ihn suchen lassen. Und bei Bereivik und Kumpane wurde ihm zugehört und seine Fragen beantwortet, aber nicht im Sinne der wahrheit. Eher im Sinne der Ausrichtung auf Haß.

Reden und Zuhören ist keine Einzelaufgabe - es ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Und sie ist keine leichte. Das sieht man schon hier im Forum - wehe einer weicht vom Mainstreem ab......
Es gibt persönlichkeitsgestörte Menschen, die reden nicht, die unsozialen und narzistischen Züge unterbinden das, ihnen reicht
" Lektüre ", in die sie sich hineinbeamen und somit "unterhalten", es ist bestimmt sauschwer, solch eine Persönlichkeitsstörung als Gefahr zu erkennen, eben - weil die Leute nicht reden, und jeder im Umfeld denkt, " ist nur ein Sonderling "!

Edita
dicker68
dicker68
Mitglied

RE: Rechtsradikaler Anschlag auf Moschee in Neuseeland endet in Blutbad
geschrieben von dicker68
als Antwort auf Edita vom 15.03.2019, 20:02:09

Die Antwort ist mir zu schlicht und einfach.

Ist es nicht so, das niemand sich heute noch gerade der Menschen richtig annimmt, die "Sonderlinge" im weitesten Sinne sind..?  Weil es ja so schwierig ist und er "wohl keine Gefahr" darstellt. Wenn' dann schief ging hat keiner ein schlechtes Gewissen - hätte doch der andere mit ihm reden sollen....

Schon hier fällt es einigen schwer.

karl
karl
Administrator

RE: Rechtsradikaler Anschlag auf Moschee in Neuseeland endet in Blutbad
geschrieben von karl
als Antwort auf Edita vom 15.03.2019, 19:27:48

Off topic:

Kurze Zwischenbemerkung @edita.

Nach meinem Leseverständnis reagiert Woschi auf schorschs Bemerkung mit den Maori. Sie vergleicht den Rassismus gegenüber den Maori keinesfalls mit dem Anschlag, sondern betont nur, dass Rassismus tief in der neuseeländischen Geschichte verankert ist.

@all Aber bitte jetzt nicht über Kolonialismus diskutieren und keinen persönlichen Streit.

Karl


Anzeige

werner777
werner777
Mitglied

RE: Rechtsradikaler Anschlag auf Moschee in Neuseeland endet in Blutbad
geschrieben von werner777
als Antwort auf marina vom 15.03.2019, 19:12:31

Nur so mal ne kleine Frage: Gab es in der deutschen Wehrmacht keine Militärpfarrer? Und über welchen Zwergstaat sind viele Nazis nach dem Krieg nach Südamerika gekommen?

karl
karl
Administrator

RE: Rechtsradikaler Anschlag auf Moschee in Neuseeland endet in Blutbad
geschrieben von karl
als Antwort auf dicker68 vom 15.03.2019, 20:08:09

Ich denke, es ist zwar schon so,  dass besondere Persönlichkeitsmerkmale eine Radikalisierung begünstigen, aber es wäre fatal wenn die Ursachensuche dabei stehenbleiben würde. 

Die rechte Szene ist sehr gut vernetzt und dies mit Hilfe des Internets. Dieser Sumpf muss ausgetrocknet werden. In Bayern hat es jetzt rechtsradikale Polizisten getroffen, die suspendiert wurden.  Gut so. Hasspostings im Netz gehören sanktioniert. Sie sind keine Kavaliersdelikte. 

Karl

werner777
werner777
Mitglied

RE: Rechtsradikaler Anschlag auf Moschee in Neuseeland endet in Blutbad
geschrieben von werner777

In Neuseeland ist ein schweres Verbrechen geschehen. Schuld sind die Verbrecher. 
Und die unschuldigen Opfer waren leider zur falschen Zeit am falschen Ort und als mitfühlender Mensch empfindet man Mitleid.
Dies sollte nicht dazu führen, daß Schubladen geöffnet werden wie:
Die Neuseeländer sind tolerant oder intolerant; die Muslime sind selbst schuld; die Rechten begehen mehr Verbrechen als die Linken und vieles mehr....
Ich mache für mich folgende Rechnung auf:
Nehmen wir an unter 100 Menschen gibt es einen Verbrecher der 10 Verbrechen begeht, dann sind es bei 1000 Menschen 10 Verbrecher mit 100 Verbrechen u.s.w. und das bei dieser Überbevölkerung.
Das mag eine der Ursachen sein. Dazu kommt Verrohung des Miteinanders, Vereinsamung .... halt alles was in allen Gesellschaften für krankmachende Zustände herrschen.
Auch kann ich den Wunsch „Kirchen zu“ einigermaßen nachvollziehen. Die Kirchen bei uns sind etwas verdaulicher (jedenfalls für mich), da sie durch Gesetze mehr oder weniger im Zaum gehalten werden. In muslimischen Ländern ist dies schwieriger.
Die, welche ins World Trade Center flogen und Tausende ermordet haben, waren auch Verbrecher und auf ihre Weise krank, gleich welcher Religion oder politischen Richtung sie angehörten.
Und die Welt ist, unter Berücksichtigung der wachsenden Bevölkerung, nicht schlimmer geworden. Heutzutage erfährt man solch ein Verbrechen fast zeitgleich. Früher hätte man so etwas nach 4 Wochen in der Wochenschau im Kino gesehen und es war weit weg. Da gab es dann 3 Verbrechen auf der Welt in 4 Wochen.

 

Anzeige

teri
teri
Mitglied

RE: Rechtsradikaler Anschlag auf Moschee in Neuseeland endet in Blutbad
geschrieben von teri
als Antwort auf dutchweepee vom 15.03.2019, 19:06:51
Das wirklich Furchtbare ist, dass es keine Wahnsinnigen sind, die diese Terrorakte durchführen. Da wird im Vorfeld religiöse Gehirnwäsche betrieben, organisiert, geplant, konspirativ angeschafft und eingekauft und motiviert, bis so ein Anschlag gegen die Menschlichkeit durchgeführt werden kann ...und dann immer im Namen irgendeines Gottes oder einer Religion.

Ich bin entsetzt, mit welcher Selbstverliebtheit die religiösen Fanatiker seit tausenden Jahren die Andersgläubigen töten und verächtlich machen dürfen ohne verboten und geächtet zu werden. Ob Pegida, christliche oder islamistische Fundamentalisten, Sikhs ind Indien, Moslems versus Hindus oder was weiß ich für Gottes-Idioten. Es  nervt einfach nur noch und ständig nennt man das GUT GEGEN BÖSE, wenn Menschen für den wahren Glauben sterben müssen
 
Es schmerzt mich hier einen Vergleich mit Österreich einbringen zu müssen. Du hast Recht, es sind keine Wahnsinnigen, sondern konspirative Populisten, die den Rechtsgedanken stärken, die es bei bei uns sogar mit Hetzparolen gegen die Flüchtlinge und Migranten bis in die Regierungsbeteiligung schafften.

Der australische Täter in Neuseeland veröffentlichte sogar vor seinem Anschlag ein Pamphlet, indem er sich u.a. auch auf die seinerzeitige Türkenbelagerung im Mittelalter in Wien bezog und die damalige Abwehr der Wiener als Vorbild lobte.

Zurück zu Österreich:
Der Vergleich zu unserer heutigen FPÖ-Politik ist, daß diese dasselbe Gedankengut ( ehemalige Türkenbelagerung etc. ) bereits seit Jahrzehnten durch ihre Burschenschafter verbreiten...

Leider sitzen nun seit ihrer  Regierungsbeteiligten mit der ÖVP in Koalition  viele dieser Burschenschafter  in amtlichen und politischen Schlüsselpositionen.
Und die ÖVP wiederum ist durch unseren Kanzler Sebastian Kurz mit Orban freundschaftlich verbündet...

Ich bekomme täglich Gänsehaut wenn ich höre, daß diese Regierung wieder einmal unter Ausschluß der Sozialpartner ruckezucke ein antizoziales Gesetz beschließt -  weil sie leider auch parlamentarisch die Mehrheit haben.

Und - sie alle bekennen sich gläubig zum Christentum, hauptsächlich zum Katholizismus und gehen Sonntags brav in die Kirche....

Herrgott erbarme dich ihrer und unser (Zynisch) Daumen runter
 
adam
adam
Mitglied

RE: Rechtsradikaler Anschlag auf Moschee in Neuseeland endet in Blutbad
geschrieben von adam
als Antwort auf werner777 vom 15.03.2019, 23:18:09
Die, welche ins World Trade Center flogen und Tausende ermordet haben, waren auch Verbrecher und auf ihre Weise krank, gleich welcher Religion oder politischen Richtung sie angehörten.
Und die Welt ist, unter Berücksichtigung der wachsenden Bevölkerung, nicht schlimmer geworden. Heutzutage erfährt man solch ein Verbrechen fast zeitgleich. Früher hätte man so etwas nach 4 Wochen in der Wochenschau im Kino gesehen und es war weit weg. Da gab es dann 3 Verbrechen auf der Welt in 4 Wochen.


geschrieben von werner777

Gut geschrieben, aber wo bleibt das Fazit?

Mein Fazit: Kümmern wir uns um die Opfer und nicht um die Täter. Die Täter sind keine Muslim oder Rechte, sie sind Verbrecher. Die Sinnlosigkeit derartiger Taten wird am deutlichsten, wenn man über die Pseudogründe schweigt, denn die Gründe sind sowieso Ausreden. Das gilt für Neuseeland ebenso wie für Berlin und NewYork. Die Opfer müssen in den Vordergrund, nicht die Täter und ihr Hass.

--

adam
Edita
Edita
Mitglied

RE: Rechtsradikaler Anschlag auf Moschee in Neuseeland endet in Blutbad
geschrieben von Edita
als Antwort auf teri vom 15.03.2019, 23:39:39

Dieses wahnsinnige Verbrechen wurde nicht im Namen des Christentums begangen sonden im Namen eines "Manifestes" mit wohlweislichem Titel " The Great Replacement ", welches u.a. besagt, daß: " die Bevölkerung in Europa durch Zuwanderer und Flüchtlinge ersetzt werden soll, deren Geburtenrate aus diesem Grunde deutlich höher sei ", also die gleiche Parole, wie sie die Rechtsradikalen auch in Deutschland verbreiten!
In dem Schreiben bezieht er sich auch auf den norwegischen rechtsextremen Massenmörder Anders Behring Breivik, also Massenmörder bezieht sich auf Massenmörder!
Außerdem kommt in dem Manifest die Niederlage der französischen Rechtspopulistin Marine Le Pen bei der Präsidentschaftswahl 2017 sowie der Tod der elfjährigen Ebba Akerlund bei einem islamistischen Lastwagenanschlag in der Stockholmer Fußgängerzone als Gründe für seinen Anschlag vor.
Und dann besitzt dieser Massenmörder noch den irren Nerv, sein Massaker mit einer Helmkamera zu filmen und live auf Facebook zu stellen!
Mit keinem einzigen Buchstaben, nicht einmal ansatzweise, wird in den Berichten über Täter und Motiv seine Reli- oder Unreligiösität
erwähnt, aber ...... sehr wohl die internationalen engmaschigen Vernetzungen der RECHTSRADIKALEN!

Edita

Bruny
Bruny
Mitglied

RE: Rechtsradikaler Anschlag auf Moschee in Neuseeland endet in Blutbad
geschrieben von Bruny
als Antwort auf Edita vom 16.03.2019, 07:58:23

Lesen Edita, genau lesen .....

Teri hat sich bei diesem Satz: „Ich bekomme täglich Gänsehaut wenn ich höre, daß diese Regierung wieder einmal unter Ausschluß der Sozialpartner ruckezucke ein antizoziales Gesetz beschließt -  weil sie leider auch parlamentarisch die Mehrheit haben.

Und - sie alle bekennen sich gläubig zum Christentum, hauptsächlich zum Katholizismus und gehen Sonntags brav in die Kirche....

auf die Regierung in Österreich bezogen. Gleiches gilt für alle Parteien die sich auf das Christliche beziehen.


Anzeige