Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Russland, die Macht der Strasse.

Internationale Politik Russland, die Macht der Strasse.

Mart2
Mart2
Mitglied

RE: Russland, die Macht der Strasse.
geschrieben von Mart2
als Antwort auf Edita vom 26.06.2020, 08:29:32
Ach - wie schön für Dich, liebe Mart - jetzt hast Du endlich einen Kumpel gefunden der Deinen Deutschenhaß mit unterstützt, und dann auch noch über Dein Lieblingsblatt Achgut.com - richtig anrührend!
Er verkörpert genau das, was unter einem deutschen Schnösel zu verstehen ist!

Edita
Edita,
ich brauche zumindest nicht wie du verleumderische Briefe hinterrücks zu schreiben, um "Kumpels" zu generieren und bei der Stange zu halten.
Der erwähnte Historiker erläutert recht anschaulich,warum sich Deutsche besser bei Kritik etwas zurückhalten sollten,sofern sie noch einen Sensus für die Befindlichkeiten anderer Völker und deren Geschichte haben.

Eine erlaubte Ansicht
Edita
Edita
Mitglied

RE: Russland, die Macht der Strasse.
geschrieben von Edita
als Antwort auf Mart2 vom 30.06.2020, 11:51:49
Edita,
ich brauche zumindest nicht wie du verleumderische Briefe hinterrücks zu schreiben, um "Kumpels" zu generieren und bei der Stange zu halten.
 
Und wie du das brauchst, wie sonst wären Dir so wütende und verleumderische Worte aus den Tasten gesprungen .....
oder kannst du hier nur einen Kumpel benennen der mir auf meine Briefe hin, die Stange hält???
Mädle - mach Dich nicht noch fragwürdiger als Du eh schon bist ......

Edita
olga64
olga64
Mitglied

RE: Russland, die Macht der Strasse.
geschrieben von olga64

Putin ändert die Verfassung ; darüber darf das Volk nun einige Tage lang abstimmen, auch wenn sie sich damit in entsprechende Gefahr begeben, sich zu infizieren.
Zur Formulierung der neuen Verfassung waren loyale Amtsträger und ausgesuchte Prominente angetreten. Sie stützt den Glauben an Gott, schliesst die Homo--Ehe aus, macht Russisch zur Staatssprache, stärkt den Tierschutz und vor allem schlug eine frühere Kosmonautin vor, dass Putins vier bisherige Amtszeiten nicht gezählt werden und er nach 2024 also noch zwei Mal antreten darf. Wenn die zwei Amtszeiten dann 2036 auslaufen, wäre er fast 84 Jahre alt und seit 36 Jahren an der Macht.
Das Ergebnis des Referendum steht bereits fest; trotzdem soll der Schein gewahrt werden ,dass das Volk es so will und Putin nur Russland zuliebe so lange an der Macht bleibt.
In Moskau kann man auch im Internet abstimmen.Erstaunlich viele Wähler haben sich dafür registrieren lassen - in einem Bezirk waren es sogar deutlich mehr als dort überhaupt wohnen.
DEr Präsident machte sich seit Corona ziemlich rar und bunkerte sich im Kreml und seiner Datscha ein. Wer ihn besuchen möche, muss ganz sicher virenfrei sein. Im Kreml wurde sogar ein Desinfektinstunnel aufgestellt. Wer ihn treffen will, muss da durch und sich vollfächig einsprühen lassen.
Olga
 


Anzeige

Mart2
Mart2
Mitglied

RE: Russland, die Macht der Strasse.
geschrieben von Mart2
als Antwort auf Edita vom 30.06.2020, 13:11:57

Edita,

Gut,dass du nicht abstreitest, eine der Gerüchtestreuerinnen zu sein.


​​​​

Edita
Edita
Mitglied

RE: Russland, die Macht der Strasse.
geschrieben von Edita
als Antwort auf Mart2 vom 30.06.2020, 17:44:14
Edita,

Gut,dass du nicht abstreitest, eine der Gerüchtestreuerinnen zu sein.


​​​​
Deine Interpretationstaktik fremder, in diesem Falle meines Textes, kommt der aus den Trollfabriken gleich, daß Dir das egal ist, tut mir sehr leid für Dich .......

Edita
wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

RE: Russland, die Macht der Strasse.
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf olga64 vom 30.06.2020, 17:39:22
Putin ändert die Verfassung ; darüber darf das Volk nun einige Tage lang abstimmen, auch wenn sie sich damit in entsprechende Gefahr begeben, sich zu infizieren.
Zur Formulierung der neuen Verfassung waren loyale Amtsträger und ausgesuchte Prominente angetreten. Sie stützt den Glauben an Gott, schliesst die Homo--Ehe aus, macht Russisch zur Staatssprache, stärkt den Tierschutz und vor allem schlug eine frühere Kosmonautin vor, dass Putins vier bisherige Amtszeiten nicht gezählt werden und er nach 2024 also noch zwei Mal antreten darf. Wenn die zwei Amtszeiten dann 2036 auslaufen, wäre er fast 84 Jahre alt und seit 36 Jahren an der Macht.
Das Ergebnis des Referendum steht bereits fest; trotzdem soll der Schein gewahrt werden ,dass das Volk es so will und Putin nur Russland zuliebe so lange an der Macht bleibt.

 
Dass das von Dir geschriebene sehr großzügig gesehen mal wieder nur die halbe Wahrheit ist, muss man nicht extra erwähnen. Nicht Putin ändert die Verfassung, sonden die russischen Bürger.
In der online-Ausgabe der "Iswestja" wurde bereits heute nachmittag eine aus Nachwahlbefragungen entwickelte Prognose veröffentlicht, nach der rund 70% der Wähler für eine Veränderung der Verfassung
votierten.

Iswestija

Bei 110 Millionen Wahlberechtigten und einer Wahlbeteiligung von 65% durchaus signifikant.
Nun ging es ja bei dieser Abstimmung nicht allein um die Amtszeit von Putin, wie unsere freien Medien das kolportierten, es ging ja dabei vor allem auch um eine ganze Reihe weiterer Bereichen, wie z.B.  Russlands Souveränität, das Staatssystem, den Sozialschutz, das Familienrecht, Medizin, Umweltschutz, Bildung, Sprache und Kultur.
Die "frühere Kosmonautin" ist übrigens Walentina Tereschkowa, die erste Frau, die in einer Rakete die Erde umkreiste. Sie genießt im russischen Volk nach wie vor ein sehr hohes Ansehen.

Anzeige

dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

RE: Russland, die Macht der Strasse.
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf wandersmann_1 vom 01.07.2020, 20:06:12

Es ist für mich durchaus amüsant, wie die Apologeten der Süddeutschen Zeitung und BILD seit Jahren den Bankrott und politischen Zusammenbruch Russlands herbeireden und -sehnen wollen, aber es geschieht nichts dergleichen. Im Gegenteil - die Nation steht bis auf ein paar vom Westen bezahlte Ausnahmen, geschlossen hinter der Wirtschafts- und Außenpolitik.

Edita
Edita
Mitglied

RE: Russland, die Macht der Strasse.
geschrieben von Edita
als Antwort auf dutchweepee vom 01.07.2020, 21:54:03

........ resümiert ausgerechnet ein, von einer apologetischen Grundhaltung zu totalitären politischen Systemen, geprägter Mensch ....... und wie "amüsant", in Klammern "erbärmlich"  ist das denn???  
Und ...... wie zum Beweis seiner demokratischen politischen Inkompetenz muß er noch zu allem Überfluß zusätzlich die NGOs diffamieren ....... das nenne ich ideologisch total zugehämmert! 

Edita

olga64
olga64
Mitglied

RE: Russland, die Macht der Strasse.
geschrieben von olga64
als Antwort auf Edita vom 02.07.2020, 11:20:00

Liebe Edita,

das sind sie also: die deutschen Demokraten, die in ihrer nie versiegenden Liebe zum Oligarchen Putin die Augen fest verschliessen und krampfhaft Argumente suchen, um dessen bereits 20-jährige Zeit der Macht, der nun noch Jahrzehnte folgen dürften, je nachdem wie lange Gott ihn leben lässt, zu suchen.
Diese neue Verfassung war bereits durch das Parlament abgesegnet, von Putin unterschrieben und dann gab es ein bizarres Referendum. Wahlbeobachter waren nicht zugelassen, von Manipulationen ist - wie üblich bei solchen Veranstaltungen in Russland - auszugehen.
Hier zeigte Putin nicht mal die Nachahmung demokratischer Gepflogenheiten, sondern es ist der erste Schritt für ihn, wie er die Macht noch mehr an sich reissen wird. Beispiel: die Oberaufsicht über das russische Justizwesen.

Parallel laufen die Bemühungen der USA gegen das Projekt Ostsee-Pipeline, dem übrigens nicht nur die USA, sondern Teile der EU, insbesondere Polen und auch die Polen mehr als skeptisch gegenüberstehen.
Sollten die bestehenden Sanktionen gegen North Stream 2 nochmals verschärft werden, bedeutet die für europäische, involvierte Unternehmen, Versicherungen und sogar Beamte KOntensperrungen und Einreiseverbote in die USA.
Letztendlich könnten diese Sanktionen die Inbetriebnahme auf Dauer verhindern.

Das wird nochmals zur starken Prüfung gegen Zar Putin,wenn das fast fertiggestellte Projekt doch noch scheitern sollte, weil beteiligte Unternehmen doch lieber ihre Umsätze in den USA machen als sich heroisch an North Stream 2 weiter zu beteiligen. Olga

wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

RE: Russland, die Macht der Strasse.
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf olga64 vom 02.07.2020, 14:58:38

@olga64

War mal wieder Märchenstunde bei Dir, olga64?

Hast Du Putins Rede vor der Bundesversammlung, in der er sie einzelnen Punkte der Verfassungsänderung erläuterte, eigentlich mal gelesen? Die stand nicht in der SZ, zugegeben, aber Du kannst Dir die deutsche Übersetzung im Netz leicht besorgen.
Er kündigte Veränderungen im Sozialsystem an, eine bessere finanzielle Unterstützung für junge Familien, Verbesserungen im Gesundheitssystem, höhere Gehälter für Lehrer, mehr Geld für Bildung, Krankenhäuser, Schulen, Bibliotheken. Er sagte zu, für gesündere Mahlzeiten für Schüler zu sorgen, für niedrigere Zinsen für Menschen, die ihr erstes Haus kaufen, größere wirtschaftliche Unterstützung für Arbeiterfamilien, höhere Rentenzahlungen, Erhöhung des Mindestlohns.

Wörtlich: „Es ist sehr wichtig, dass Kinder, die die Vorschule und Grundschule besuchen, die wahren Werte einer großen Familie erfahren – dass Familie für Liebe, Glück, Mutter- und Vaterfreuden steht, dass Familie ein starkes Band mehrerer Generationen ist, die durch den Respekt für die Älteren und die Sorge für die Kinder geeint sind, die jedem Zutrauen, Sicherheit und Verlässlichkeit gewährt. Wenn die jüngeren Generationen diese Situation als natürlich, als moralisch richtig und als wesentlichen Bestandteil und verlässliche Unterstützung im Hintergrund in ihrem Erwachsenenleben annehmen, werden wir in der Lage sein, die historische Herausforderung anzunehmen und Russlands Entwicklung zu einem großen und erfolgreichen Land zu garantieren.“

Dass der russische Präsident von unseren Leitmedien dämonisiert und als machtbesessener kaltblütiger KGB-Schurke dargestellt wird ist verständlich, und Nachplapperer dieses Narrativs finden sich zur genüge, Du selbst gibst ja ein hervorragendes Beispiel dafür ab.


 


Anzeige