Internationale Politik Stolz auf die DDR ?

pschroed
pschroed
Mitglied

Re: Stolz auf die DDR ?
geschrieben von pschroed
als Antwort auf crosby vom 13.10.2014, 04:43:40
Wenn ich die Texte so hier Lese ist meine Feststellung .

Die Mauer existiert noch in den Köpfen der Menschen!

Eine Wunschmauer !

Gruss Crosby :)


Das verschwindet erst mit den nächsten Generationen, es ist auch verständlich. Die DDR war einfach pleite durch den Zusammenbruch der Sowjetunion vergleichbar mit Griechenland.

Phil.
lupus
lupus
Mitglied

Re: Stolz auf die DDR ?
geschrieben von lupus
als Antwort auf Tina1 vom 12.10.2014, 18:45:47
"Wer das alles vergessen hat und verharmlost was in der DDR pasiert ist, vorallem als "Ostdeutscher" der kann dieses Regime nur unterstützt haben."

Was für eine dreiste Behauptung!
lupus
Tina1
Tina1
Mitglied

Re: Stolz auf die DDR ?
geschrieben von Tina1
als Antwort auf lupus vom 13.10.2014, 10:35:35
Hast du eine andere Erklärung
für dieses verharmlosen,
nichtig machen der Tatsachen
die passiert sind, für das
ständige Unterstellen das Menschen
die geflüchtet sind, die auf die
Straße gegangen sind als Opfer
der Medien hinzustellen? Ihnen
also vollkommen absprechen das
sie eigenständig denken u. entscheiden
können.
Ich lass mich gern belehren.
Tina

Anzeige

Tina1
Tina1
Mitglied

Re: Stolz auf die DDR ?
geschrieben von Tina1
Tina1
Tina1
Mitglied

Re: Stolz auf die DDR ?
geschrieben von Tina1
als Antwort auf dutchweepee vom 12.10.2014, 21:49:45
Ich weiß wirklich nicht, wie ich einem Außenstehenden die Wendezeit oder "den Osten" erklären soll, aber vielleicht schafft es der Multimillionär FLAKE (Keyboarder der Ost/Westband RAMMSTEIN)

Bitte Bitte, Bitte hört Euch die nur zwei Minuten vom FLAKE-Interview an, um die Vereinnahmung der DDR durch die BRD zu verstehen.
...er ist immerhin ein Idol von hunderttausenden Rockfans weltweit. Ich stimme ihm hundertprozent zu!


... "die Westler die so blöde gucken und Wurst und Fleisch kaufen weil es billiger ist"

.. solche Aussagen in dem Video nimmt man nun als Beurteilung über alle Menschen die im Westen gelebt haben...das ist ja toll.
Feind bleibt Feind das ist normal, aber jetzt geht es schon um die Bürger und nicht mehr um die westlichen Politiker.
Ich habe erfreulicher Weise aber ganz viele tolle Menschen im Westen kennengelernt.
Ich habe mit ihnen genau solche Freundschaften aufbauen können wie ich es im Osten genug hatte.
Wenn das DDR Regime und seine Anhänger wirklich am Sozialismus
Interesse gehabt hätten, dann wäre es nicht zum Zusammenbruch gekommen. Da brauch man keinen Gysi, denn der hätte es nicht anders gemacht wie seine Genossen damals.
Er redet natürlich heute anders wie damals. Hätte er damals schon den Mund aufgemacht, dann würde ich ihm heute glauben. Heute sagt er vieles, was man sich damals gewünscht hätte das die Machthaber der DDR das alles sagen und auch umsetzen.
dutch wenn du die Wende als Vereinnahmung der DDR durch die BRD siehst dann musst du die Schuld der DDR Führung u. Stasi geben, denn die waren nicht in der Lage einen wirklichen Sozialismus den Menschen zu bieten. Und dann musste das kommen was gekommen ist.

Seit wann sind dir "Multimillionäre" sympathisch? Das sind doch eigentlich in deinen Augen auch alles Feinde die man bekämpfen muss..oder? Man wechselt eben mal schnell seine Meinung wenn es zum Nutzen ist stelle ich fest.
Tina
lupus
lupus
Mitglied

Re: Stolz auf die DDR ?
geschrieben von lupus
als Antwort auf Tina1 vom 13.10.2014, 11:37:51
Mir fehlt leider die Vorstellungskraft dafür, daß man dich belehren könnte.
Das kann durchaus an mir liegen.

lupus

Anzeige

justus39 †
justus39 †
Mitglied

Re: Stolz auf die DDR ?
geschrieben von justus39 †
als Antwort auf aurora vom 12.10.2014, 22:38:37
Danke aurora für diesen Beitrag,
ich wollte zwar hier zu diesem Thema nichts nehr bemerken, aber Deinen Kommentar kann ich voll und ganz unterschreiben.
Mir muss niemand erklären wie die DDR war der dort nicht gelebt hat, genausowenig wie ich die BRD von ihrer Gründung bis zur Wiedervereinigung als Rechts- oder Unrechtsstaat einschätzen würde.
Jeder, der im Westen gelebt hat, sollte sich mal vorstellen, wie es ist, wenn sich auf einen Schlag plötzlich alles, was mit seinen Lebensumständen zusamenhängt, total ändert.
aurora

Da fällt mir schon ganz spontan die Einführung der neuen Postleitzahlen ein und was für ein Aufwand an Erklärungen nötig war, damit es auch der Letzte versteht.
Auch der grüne Rechtsabbiegepfeil ist hier nach den ersten Versuchen wieder verschwunden weil sich viele nicht hineinfanden, und auch als dazu Erklärungstafeln angebracht wurden, ging es immer noch nicht vor vorwärts.

Ich lese zu meiner Belustigung noch die kuriosen Beiträge von Mauern in den Köpfen und ähnlichen Blödsinn und denke mir meinen Teil.

m v G justus
Re: Stolz auf die DDR ?
geschrieben von sirod49
als Antwort auf Tina1 vom 12.10.2014, 18:45:47


---

Wer das alles vergessen hat und verharmlost was in der DDR pasiert ist, vorallem als "Ostdeutscher" der kann dieses Regime nur unterstützt haben.
---
Tina


Hallo Tina,
eigentlich wollte ich zum Thema nichts schreiben aber weil du sagst:

“…wer das alles vergessen hat und verharmlost, was in der DDR passiert ist, der kann dieses System nur unterstützt haben…”


Nein, diesen Satz will und kann ich so nicht stehen lassen.

Also was sollte ich z. B. verharmlosen oder vergessen?
Deine Behauptung ist m. M. n. so nicht in Ordnung.

Du gehst zu sehr von deinen Erfahrungen damals aus.
Ich verstehe dich ja auch sehr gut, nachdem ich deinen Bericht zum “Weg in die Freiheit damals” gelesen habe.

Aber, wenn ich die Berichte von 1989 verfolgte, kann ich heute immer noch nicht begreifen, wie diese vielen ausreisewilligen Menschen damals ihre kleinen Kinder über die Zäune gezerrt haben, Kinder wurden in Kirchen abgegeben (weil für die Eltern der Platz drinnen nicht reichte), ohne zu wissen, wer diese Menschen waren, denen sie ihre Kinder anvertrauten. Im Film sagte jemand: “… die haben uns die Kinder einfach reingegeben, nur weil wir aus dem Westen waren…”
Was man diesen kleinen Kindern damals zugemutet hatte, das zum Beispiel ist für mich unvorstellbar.

Ja, Tina, es gab doch auch Menschen wie auch ich einer war, die sich nie so intensiv mit der damaligen Politik auseinandergesetzt haben. Ich habe es so akzeptiert, wie es damals war und habe einfach mein Leben gelebt, hatte genug mit meiner Familie und mit meiner Arbeit zu tun und war abends nach dem langen Tag geschafft.
Nie hatte ich den Wunsch und auch nicht das Geld, im Ausland Urlaub zu machen, sodass ich diese Reisefreiheit absolut nicht vermisst habe. Nicht einmal jetzt, 25 Jahre nach der Wende, habe ich je eine Reise ins Ausland gemacht.

Natürlich ist es für die Menschen schön, dass es jetzt so ist, wie es ist.
Aber die Freiheit allein nützt doch auch nur denen etwas, der sich dies auch finanziell leisten können.

Und was habe ich denn nun wirklich von der immer wieder gelobten Demokratie heute?
Ich kann nichts, aber auch gar nichts an den vorhandenen Tatsachen heute ändern…

sirod49
circe
circe
Mitglied

Re: Stolz auf die DDR ?
geschrieben von circe
als Antwort auf sirod49 vom 13.10.2014, 13:06:10
man brauch hier nichts schreiben, weil es sinnlos ist! Bei manchen hat sich auch nach 25 Jahren Wende und gemeinsames Deutschland gar nichts im Kopf entwickelt! Betonköpfe gab es anscheinend nicht nur in der Ostzone--so werden wir ja oft noch betitelt! Man sollte einfach diese Spinnerei ignorieren! Aber es fällt einem schwer, ich gebe es zu!
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Stolz auf die DDR ?
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf Tina1 vom 13.10.2014, 12:20:38
Ich habe erfreulicher Weise aber ganz viele tolle Menschen im Westen kennengelernt. Ich habe mit ihnen genau solche Freundschaften aufbauen können wie ich es im Osten genug hatte.
geschrieben von Tina

Ich hatte beruflich mit der ersten Welle von Leuten zu tun, die aus der DDR in die alten Bundesländer drängten, kaum daß die Grenze offen war. Sie waren durchwegs auch Unsympathen, rücksichtslos, eingebildet, hatten die Arbeit nicht erfunden und meckerten von früh bis spät.
geschrieben von adam

Von 1999 bis 2007 habe ich in Den Haag gelebt und war den Holländern sympathischer als die meisten Westler, weil diese oft überheblich, arrogant und fordernd auftreten. Bescheidenheit scheint keine Tugend von vielen westdeutschen Touristen zu sein.

Seit 2008 lebe und arbeite ich in Ostwestfalen (NRW) und habe auch hier ehrliche und bedingungslose Freunde gefunden. Ja - ich bin in im Ort akzeptiert und gefragt. Auf der anderen Seite gibt es auch hier noch BILD-Leser, die von "Dunkeldeutschland" reden, wenn sie den Osten meinen.

Zum Beispiel beschwerte sich in meiner Gegenwart ein Bauunternehmer, dass man die Hotline eines Zulieferers von Düsseldorf nach Leipzig verlegt hat. Jetzt muss er ständig bei den dummen Ostlern nachfragen! (Er erschrak kurz, weil ihm einfiel, dass ich ja auch aus dem Osten komme und seine Werbung gestalte, aber eine Entschuldigung kam nicht).

Crosby hat recht - die "Mauer" steht gewiss noch in vielen Köpfen.

Anzeige