Internationale Politik Stolz auf die DDR ?

Re: Stolz auf die DDR ?
geschrieben von klaus
als Antwort auf wandersmann_1 vom 17.10.2014, 20:17:26
"Ich dachte immer, die paar, die das Rentenalter erreicht hatten, bekamen Essensgutscheine oder so."


Also - für meine Oma wäre es günstiger gewesen, wenn sie Essensgutscheine erhalten hätte. Sie bekam 20 ( in Worten Zwanzig) DDR-Mark Rente pro Monat( starb 1956). Sie besaß bis 1945 eine kleine Bäckerei, im heute polnischen Teil ihrer Stadt. Die war natürlich ab Juni 1945 "weg".
UND diese 20 Mark bekam sie auch nur, weil sie an den Präsidenten der DDR - Pieck geschrieben hatte, der in ihrer Heimatstadt ( auch im heute poln. Teil) geboren wurde und 50 m neben der Bäckerei wohnte, die sie besaß. Damit war sie dann wenigstens krankenversichert.
"Geklebt"( Einzahlung in Rentenkasse) hatte sie nicht - bei 7 Kindern blieb dafür kein Geld übrig. Natürlich auch nichts auf dem Konto und absolut nichts nach der Vertreibung gerettet.
Aber -bei den regierenden Kommunisten galt sie natürlich als Kapitalist.

Entschuldige die kleine wahre Geschichte aus meiner Familie, die - so finde ich - gar nicht so schlecht zum Thema passt.
Monja_moin
Monja_moin
Mitglied

Re: Stolz auf die DDR ?
geschrieben von Monja_moin
als Antwort auf klaus vom 18.10.2014, 09:22:43
"Ich dachte immer, die paar, die das Rentenalter erreicht hatten, bekamen Essensgutscheine oder so."


Also - für meine Oma wäre es günstiger gewesen, wenn sie Essensgutscheine erhalten hätte. Sie bekam 20 ( in Worten Zwanzig) DDR-Mark Rente pro Monat( starb 1956). Sie besaß bis 1945 eine kleine Bäckerei, im heute polnischen Teil ihrer Stadt. Die war natürlich ab Juni 1945 "weg".
UND diese 20 Mark bekam sie auch nur, weil sie an den Präsidenten der DDR - Pieck geschrieben hatte, der in ihrer Heimatstadt ( auch im heute poln. Teil) geboren wurde und 50 m neben der Bäckerei wohnte, die sie besaß. Damit war sie dann wenigstens krankenversichert.
"Geklebt"( Einzahlung in Rentenkasse) hatte sie nicht - bei 7 Kindern blieb dafür kein Geld übrig. Natürlich auch nichts auf dem Konto und absolut nichts nach der Vertreibung gerettet.
Aber -bei den regierenden Kommunisten galt sie natürlich als Kapitalist.

Entschuldige die kleine wahre Geschichte aus meiner Familie, die - so finde ich - gar nicht so schlecht zum Thema passt.


Nun das kann man nicht vergleichen.
In der damalige BRD sah es nicht viel anders aus zu dieser Zeit.

Die Rentenreform fand erst 1957 statt.
Wikipedia schreibt folgendes:

Die Rentenreform von 1957 war eine wesentliche Änderung der gesetzlichen Rentenversicherung in Deutschland. Das bisherige Kapitaldeckungsverfahren wurde zu Gunsten des Umlageverfahrens aufgegeben, die Rentenhöhe spürbar erhöht und die dynamische Anpassung der Rentenhöhe an die Bruttolohnentwicklung eingeführt.
geschrieben von http://de.wikipedia.org/wiki/Rentenreform_1957


Der Durchschnittsrentner bekam damals um die 50 Mark. So auch viele nur 20 Mark.

Monja.
Re: Stolz auf die DDR ?
geschrieben von klaus
als Antwort auf Monja_moin vom 18.10.2014, 10:04:40
"Der Durchschnittsrentner bekam damals um die 50 Mark. So auch viele nur 20 Mark."


Das verwechselst du. Die gesetzliche Mindestrente in der BRD lag 1950 bei 50,- Mark. Die Durchschnittsrente war nicht viel höher ( etwa 62 M). Natürlich auch viel zu wenig.
Meine Oma hätte jedoch ohne die "Verbindung" zum Präsidenten Pieck, den sie natürlich persönlich kannte, überhaupt keine Rente bezogen, weil sie als Ladenbesitzer zu den Ausbeutern gezählt wurde. Die Pauschalisierung zur damaligen Zeit war enorm.

Anzeige

Monja_moin
Monja_moin
Mitglied

Re: Stolz auf die DDR ?
geschrieben von Monja_moin
als Antwort auf klaus vom 18.10.2014, 09:22:43


..........

"Geklebt"( Einzahlung in Rentenkasse) hatte sie nicht - bei 7 Kindern blieb dafür kein Geld übrig. Natürlich auch nichts auf dem Konto und absolut nichts nach der Vertreibung gerettet.
Aber -bei den regierenden Kommunisten galt sie natürlich als Kapitalist.
............



Übrigens erging es vielen in der damaligen BRD genauso.
Sie waren selbstständig, hatte Geschäfte oder Betriebe die gut gingen.
So waren sie der Ansicht, dadurch für ihr Alter vorgesorgt zu haben und haben auch nicht geklebt.

Als durch den Krieg und die spätere Währungsreform alles verloren ging, lebten sie ebenso in Armut.

Beruflich habe ich mit einigen zu tun gehabt, die mir darüber erzählten.

Das war so nicht nur auf die DDR beschränkt.

Monja.
lupus
lupus
Mitglied

Re: Stolz auf die DDR ?
geschrieben von lupus
als Antwort auf klaus vom 18.10.2014, 09:22:43
Bekam die Oma nun keine Rente weil sie ein"Kapitalist" war oder weil sie nicht "geklebt" hatte?

lupus
lupus
lupus
Mitglied

Re: Stolz auf die DDR ?
geschrieben von lupus
als Antwort auf puckin vom 17.10.2014, 19:49:40
puckin schrieb:

Und eine gleichmacherei unabhängig von der lebensleistung nach sozialistischem gusto angestrebt.

Kennst du dich mit der Rentenberechnung der DDR-Zeit aus ?
Wenn ja, warum schreibst du dann sowas?

lupus

Anzeige

Tina1
Tina1
Mitglied

Re: Stolz auf die DDR ?
geschrieben von Tina1
als Antwort auf justus39 † vom 17.10.2014, 22:28:11
Ich habe jedenfalls immer ein ungutes Gefühl wenn meine Rente angenehm erhöht wird, obwohl ich nun schon zehn Jahre keine Beiträge mehr leiste und muss dann erfahren, dass die Rente der armen Schlucker nur um einen winzigen Betrag ansteigt, der geringer ist als das Porto für die Mitteilung über die großzügige Erhöhung ihrer Altersrente.
justus


Ich habe mich noch nicht intensiv mit dem Thema Rente beschäftigt da ich sie noch nicht beziehe. Ich weiß nur das meine Mutter zu denen gehörte wo die Erhöhung ihrer Altersrente ein "Lacher" war.
Aber wie ich hier lesen kann ist es auch für viele Rentner eine angenehme Erhöhung. Also müsste die Altersrente dann auch ziemlich hoch sein, denn darüber wird doch die Erhöhung berechnet..oder? Wieviel Jahre hast du noch nach der Wende gearbeitet, darf ich das mal fragen? Mein Vater der zu DDR Zeit Renter wurde bekam 450 M Rente, obwohl er bis zum 67 igsten Lebensjahr gearbeitet hat. Das haben viele in Anspruch genommen denn das waren die 2 Jahre wo mal was gespart werden konnte, denn man bekam ja die Rente zusätzlich zum Gehalt.

Verdient hat er 650 M wie der große Durchscnitt der Bevölkerung. Er hat in einem Ingenieurbüro bis zum Schluß gearbeitet. Vorher hat er im Flugzeugbau( in der Kontrolle/Abnahme) in Dresden/Klotsche gearbeitet. Er bekam zum Schluß 700 Euro.

Meine Mutter bekam die Mindestrente denn sie hat nicht immer gearbeitet. Es war auch in der DDR so das die Frauen wegen den Kindern lange zu Hause geblieben sind. Erst viel später ist sie dann als Horterzieherin in einem Kinderheim tätig gewesen. Es war ein Heim wo die Kinder von Eltern die im 3 Schichtsystem gearbeitet haben u daher eine Betreuung vorallem auch Nachts nicht möglich war untergebracht waren. Auch das gab es, muss ich einfach mal erwähnen auch wenn es nicht zum Thema passt. Durch Krankheit musste sie dann aufhören u hielt sich dann mit "Heimarbeit" über Wasser. Das sind meine Erkenntnisse über Ost und Westrente.
Tina
Re: Stolz auf die DDR ?
geschrieben von klaus
als Antwort auf lupus vom 19.10.2014, 08:06:13
"Bekam die Oma nun keine Rente weil sie ein"Kapitalist" war oder weil sie nicht "geklebt" hatte?"


Die Sache ist ziemlich eindeutig.
Es gab in der DDR eine Mindestrente. Eine der Voraussetzungen war z.B. mind. 5 Kinder.
Diese Voraussetzung erfüllte meine Oma( 7 Kinder). Auf Grund dieser Tatsache wurden mehrere Anträge gestellt.
Sie bekam die Mindestrente aber trotzdem nicht( und damit auch keine Krankenversicherung), weil sie eine Bäckerei nebst Haus hatte. Dass beide Objekte inzwischen in einem anderen Land (Polen) lagen und sie nicht mal über die Grenze dort hin durfte, interessierte nicht.
Also wurde jeder Rentenantrag abgelehnt. U.a. 1X zusätzlich mit dem Hinweis darauf, dass sie das Mutterkreuz der Faschisten erhalten hat.
Das bekamen aber alle Mütter mit 5 Kindern und mehr.
Ich habe alle Schriftstücke zu diesem Thema noch in meinem Besitz.
Sie bekam die Rente nicht, weil sie als Selbstständige nicht der bevorzugten Kategorie der SED-Führung angehörte.
circe
circe
Mitglied

Re: Stolz auf die DDR ?
geschrieben von circe
als Antwort auf klaus vom 19.10.2014, 09:30:45
es ist echt zum heulen oder lachen? So eine Märchenstunde, wie du sie erzählst! Von wegen 5 Kinder! Ab vier Kindern galt man als kinderreich,(und hatte Vorteile) und soweit stimmt es. Die Renten waren niedrig, das stimmt auch, aber mehr ist wirklich Märchenstunde!
Re: Stolz auf die DDR ?
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf klaus vom 19.10.2014, 09:30:45
""Geklebt"( Einzahlung in Rentenkasse) hatte sie nicht - bei 7 Kindern blieb dafür kein Geld übrig."(Zitat Klaus)

Und wenn sie geklebt hätte ,hätte sie dann Rente bekommen ?
Das ist wahrscheinlich der Punkt.
Inga

Anzeige