Internationale Politik Stolz auf die DDR ?

Re: Stolz auf die DDR ?
geschrieben von klaus
als Antwort auf ehemaligesMitglied41 vom 25.11.2014, 23:42:51
"Unser Sohn hat sich geweigert eine Verpflichtungserklärung für 3 Jahre NVA zu unterschreiben, er hat Zivildienst geleistet und hat sein Abitur machen können."
geschrieben von ein_laecheln_fuer_dich


Es gab in der DDR keinen Zivildienst!

Die Alternative zum Wehrdienst waren entweder Gefängnis oder "Bausoldat" (Spaten auf den Schulterklappen der Uniform.)
Ich gehe mal davon aus, dass der Sohn erst nach dem Abi den Wehrdienst verweigert hat, sonst wäre das Abi und auch jedes Studium ganz sicher nicht möglich gewesen.
sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: Stolz auf die DDR ?
geschrieben von sittingbull
als alter hamburger ohne DDR vergangenheit , frage ich mich wieso
Die Linke z.b. in Thüringen knapp 30 % der wählerstimmen bekommt .

weil die alle nicht ganz dicht sind ... oder was ?

sitting bull
Gillian
Gillian
Mitglied

Re: Stolz auf die DDR ?
geschrieben von Gillian
als Antwort auf ehemaligesMitglied41 vom 25.11.2014, 23:42:51


Es gibt auch „Opfer“ der Wende, Opfer, denen unterstellt wurde für das MfS gearbeitet zu haben, nur weil sie eine entsprechende berufliche Funktion hatten.

Mit der Zeit hat sich herausgestellt, dass da viele Irrtümer waren.

Durch gerichtliche Entscheidungen wurden ihnen die berufliche Existenz und die Qualifikation genommen, tragische familiäre Schicksale waren die Folge.

Niemand hat diese Entscheidungen korrigiert.

..ein_lächeln…

geschrieben von ein_laecheln_fuer_dich


Ja, ein-Lächeln, das stimmt. Einer meiner Fachärzte lieh mir ein Buch, von einem Leipziger Herzchirurgen geschrieben (er kannte ihn aus seiner Studienzeit), dem es so ergangen ist.

Jeder, der ein Institut aufbaute und leitete, hatte zwangsläufig mit der Stasi zu tun, z.B. wegen Anschaffung neuer Geräte oder Genehmigung für Auslandsreisen zu Kongressen. So war es nun mal. Er konnte die Herren von der Stasi nicht einfach von seiner Tür weisen!
Es war also 1990 ein Leichtes, fast die gesamte Hochschul-Elite wegen "Stasikontakten" zu eliminieren und durch Westdeutsche zu ersetzen. Stasikontakt war Stasikontakt, da wurde nicht lange recherchiert!
Auf der Höhe ihrer beruflichen Laufbahn wurden sie einfach auf die Straße gesetzt. Das zu verkraften war sehr schwer und es gab auch Selbstmorde (von einem weiß ich es genau).

Das Buch heißt "Ungebührliche Betrachtungen eines Mediziners", aber ich bin mir nicht sicher, ob ich den Namen des Herzchirurgen hier schreiben darf (Initialen K.-F.L.).
Gi.

Anzeige

sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: Stolz auf die DDR ?
geschrieben von sittingbull
als Antwort auf Gillian vom 26.11.2014, 12:17:01
Jeder, der ein Institut aufbaute und leitete, hatte zwangsläufig mit der Stasi zu tun ...


irgendwie hatte jeder mit der Staatssicherheit zu tun ...
die Stasi war quasi der zusammenhalt der gesellschaft .

schliesslich ging es darum , die kleine pflanze "sozialismus"
zum blühen zu bringen ... allen bürgerlichen widerständen zum trotz .

sitting bull
Gillian
Gillian
Mitglied

Re: Stolz auf die DDR ?
geschrieben von Gillian
als Antwort auf sittingbull vom 26.11.2014, 12:41:34
SB, schreib lieber von Sachen, von denen du wirklich was verstehst. Du hast nicht in der DDR gelebt. Mit dem, was du dir hier zusammenreimst, kann ich nicht mitgehen.
Gi.
sammy
sammy
Mitglied

Re: Stolz auf die DDR ?
geschrieben von sammy
als Antwort auf sittingbull vom 26.11.2014, 12:41:34
die Stasi war quasi der zusammenhalt der gesellschaft .


......wenn Worte für sich sprechen....!

sammy

Anzeige

Re: Stolz auf die DDR ?
geschrieben von klaus
als Antwort auf sittingbull vom 26.11.2014, 12:41:34
"irgendwie hatte jeder mit der Staatssicherheit zu tun ...
die Stasi war quasi der zusammenhalt der gesellschaft ."


Mit dieser "Definition" hast du dich selbst "gekrönt" - sie ist der absolute Hammer- da haut's einem vom Sessel.
Manchmal hab ich den Eindruck, dass du uns hier verarschen willst.
Sollte es dein Ernst sein, tust du mir leid.

Diese Stasi hat der Gesellschaft keinen Zusammenhalt gegeben, sondern sie mit aller Brutalität auseinander dividiert.
Das ging so lange "gut", bis die "Gesellschaft" den Mut und die inneren(größer werdende Verkrustung der SED...) und vor allen Dingen äußeren Bedingungen( Machtwechsel in der UdSSR...) fand, diese Stasi zum Teufel zu jagen.
hafel
hafel
Mitglied

Re: Stolz auf die DDR ?
geschrieben von hafel
als Antwort auf klaus vom 26.11.2014, 15:39:11
Ich denke mal, lieber Klaus, entweder hat der "SB" NULL-Ahnung von der DDR oder er will hier nur alle "verklapsen".

Er ist ohnehin ein Politkomiker

Hafel
Lindensee
Lindensee
Mitglied

Re: Stolz auf die DDR ?
geschrieben von Lindensee
als Antwort auf sittingbull vom 26.11.2014, 12:41:34
...
irgendwie hatte jeder mit der Staatssicherheit zu tun ...
die Stasi war quasi der zusammenhalt der gesellschaft .
...

Ich finde diesen Einwurf interessant. Er zeigt, dass SB mitdenkt, sich seine eigenen Gedanken zu dem gelesenen macht und sich tatsächlich "wagt" diese hier zu äußern.

Aus euren Meldungen mit den Worten "Hammer", "verarschen", "verklapsen", Polit-Komiker", Klaus und Hafel, spricht wenig Diskussionskultur.

... denn ganz abwegig war SBs Schluss nämlich nicht.
Aus Sicht der Partei-Oberen hatte die Stasi scheinbar ganz offenbar eine Funktion zum Zusammenhalt (nennen wir es besser: zusammen nageln, Löcher stopfen, von mir aus auch aneinander binden oder gar fesseln) der schwachen, auseinander brechenden Gesellschaft.
Ich begründe diese sicher auch gewagte These mit den Erkenntnissen aus gewisser Literatur über die Stasi, in der ganz merkwürdige Aufgaben auftauchen, mit denen sich das MfS zu befassen hatte (nur ein Beispiel: nachzukontrollieren, ob in einem bestimmten Krankenhaus/Heim das Dach nun abgedichtet wurde - dies nur aus der Literatur/Erinnerung).
Wenn ich mal etwas mehr Zeit habe, suche ich einige dieser Aufgaben für den interessierten Leser (nur dann) heraus. Innerhalb des MfS gab es (laut Literatur) einige kritische Stimmen zur Übernahme solcher ... Aufgaben.

Zurück zu den Antworten auf SBs Wortmeldung.
Ja. Innerhalb der Mitte der Gesellschaft wurde die Stasi ganz sicher als spaltendes, unterdrückendes Etwas empfunden.
Aus Sicht der Oberen, so machen bestimmte Veröffentlichungen glauben, sollte die Stasi wohl eine Art "Mädchen für alles" (alles, was in der Gesellschaft nicht funktionierte) sein.

SB hat hier die Sichtweise "von oben" offenbart.
hafel
hafel
Mitglied

Re: Stolz auf die DDR ?
geschrieben von hafel
als Antwort auf Lindensee vom 26.11.2014, 17:33:25
"Innerhalb der Mitte der Gesellschaft wurde die Stasi ganz sicher als spaltendes, unterdrückendes Etwas empfunden."


Letztendlich ist das Empfinden der Gesellschaft die des Volkes und nicht der Herrscher.

Hafel

Anzeige