Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Südafrika verweigert Dalai Lama die Einreise

Internationale Politik Südafrika verweigert Dalai Lama die Einreise

eleonore
eleonore
Mitglied

Südafrika verweigert Dalai Lama die Einreise
geschrieben von eleonore
Ein Jahr vor der Fußball-WM 2010 manövriert sich das Gastgeberland Südafrika international immer weiter ins Abseits. Nach der jahrelangen Unterstützung für Simbabwes Diktator Robert Mugabe hat die südafrikanische Regierung nun völlig überraschend dem Dalai Lama die Einreise nach Südafrika verwehrt.

In der südafrikanischen Zivilgesellschaft stieß das Einreiseverbot auf Empörung.
Der Kapstadter Erzbischof und Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu erklärte, dass er über das Einreiseverbot bestürzt sei.
Er selbst werde unter den Umständen nicht an der Konferenz teilnehmen.

Der Kirchenführer verurteilte das Verhalten des einst von Nelson Mandela geführten Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) als „schändlich“. Allerdings stehe es im Einklang mit Südafrikas verheerendem Auftritt im UN-Sicherheitsrat im vergangenen Jahr, sagte Tutu. Die Kaprepublik hatte damals mehrfach die Verurteilung der Unrechtsregimes in Sudan, Simbabwe, Iran oder Burma verhindert und sich stattdessen hinter China gestellt. „Wir beugen uns schamlos dem Druck der Chinesen. Ich bin bestürzt und schäme mich für mein Land“, zürnte Tutu gestern in Kalifornien, wo er sich gerade aufhält.
geschrieben von Tagesspiegel


ich hoffe nur, dass es nicht ein boykott der WM mit sich zieht.
verstehen würde ich es, aber ich denke, die chinesen machen druck, wo sie nur können.
was china in afrika zur zeit veranstaltet, gleicht gewissermaßen eine neu kolonisierung.

--
eleonore
pea
pea
Mitglied

Re:
geschrieben von pea
als Antwort auf eleonore vom 25.03.2009, 05:54:28
was china in afrika zur zeit veranstaltet, gleicht gewissermaßen eine neu kolonisierung.



Das sehe ich auch so.

Unter dem Deckmantel der solidarischen Hilfe
liefern sich die Chinesen mit den USA und anderen Großmächten
einen Wettlauf um die Bodenschätze des afrikanischen Kontinents.

Auflagen in Sachen Menschenrechte und Umweltschutz sind
von den Chinesen dabei nicht zu erwarten und
die alten korrupten Eliten können weitermachen wie bisher.



--
pea
hema
hema
Mitglied

Re: Südafrika verweigert Dalai Lama die Einreise
geschrieben von hema
als Antwort auf eleonore vom 25.03.2009, 05:54:28
„Wir beugen uns schamlos dem Druck der Chinesen. Ich bin bestürzt und schäme mich für mein Land“, zürnte Tutu gestern in Kalifornien, wo er sich gerade aufhält.


Da gebe ich Desmont Tutu absolut recht.
Nur wer "aufrecht" geht, kann in Würde leben!




--
hema

Anzeige

abdu
abdu
Mitglied

Re: Südafrika verweigert Dalai Lama die Einreise
geschrieben von abdu
als Antwort auf eleonore vom 25.03.2009, 05:54:28
ich hoffe nur, dass es nicht ein boykott der WM mit sich zieht.
verstehen würde ich es, aber ich denke, die chinesen machen druck, wo sie nur können.
meint eleonore
----------------------
Nein.
ich bin nicht der Meinung dass CHINA Druck macht.
wer heute erpresst ,das sind die europaeischen Regierungen.die Laender der EU moechten zu Unrecht Ungerechtigkeit in aller Welt saen.
wer dagengen protestiert wird von den Europaern Fanatiker genannt.wobei Fanatismus ist das Bestreben gegen Willenskraft der anderen zu argumentieren und zu arbeiten.
--------------------
Eleonore meint :
"was china in afrika zur zeit veranstaltet, gleicht gewissermaßen eine neu kolonisierung."
zitat ende
------------------
meine Meinug :
Das stimmt nicht.
das ist eine verfaelchung der wahren Ereignisse..in der TAT ist Europa,wer verbissen eine neue KOLONIALISIERUNG in Afrika anfaengt.allein die rassistischen Aktionen gegen Praesident MUGABE und Praesident AL-BASHIER beweisen dass Europa es gar nicht gut meint mit den afrikanischen Voelkern. waehrend die chinesen friedliche FREUNDE der Afrikaner sind. Die Europaer luegen ueber uns.Europaer erfinden Anklagen und verleumden andauerend.sie denken ueberheblich.sie verhalten sich ueberheblich.sie leben noch in der Wahn sie seien eine erhabene..eine bessere Rasse sind.
Europaer verhalten sich in Afrika gestern/heute UNZIVILISIERT waehrend sie von dieser ZIVILISATION unentwegt reden .
Die Chinesen sind DIE FREUNDE der Afrikaner.
Die Europaer sind die Ausbeuter und Folterer.
Die Europaer sind die Gegner der friedlichen Entwicklung in Afrika.Europa sorgt stets dafuer Afrika unterentwicklt zu halten.
Das weiss ich..
das meine ich..
das ist leicht zu Beweisen.
--------------
abdu
arno
arno
Mitglied

Re: Südafrika verweigert Dalai Lama die Einreise
geschrieben von arno
als Antwort auf abdu vom 28.03.2009, 22:36:54
Hallo, abdu,

es geht doch grundsätzlich um die Verfolgung wirtschaftlicher
Interessen, wenn von Afrika die Rede ist.

Das gilt für die Chinesen, wie für die Europäer und Amerikaner.
Dieser Kontinent ist sehr reich an Rohstoffen und die
Bevölkerung der meisten Länder lebt verarmt unter korrupten
Regierungen.
Der Durchsetzung wirtschaftlicher Interessen wird ohne Skrupel
alles untergeordnet.
Selbst Krieg ist möglich.
Warum soll sich an diesem Zustand was ändern?
Selbst kirchliche Hilfsorganisationen verdienen sich mit gesammelten
Kleidern, Schuhen, Brillen, usw. in den verarmten Ländern eine
goldene Nase und vernichten darüber hinaus erst Ansätze von
Existenzgründungen !

Viele Grüße
--
arno
Re: Südafrika verweigert Dalai Lama die Einreise
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf arno vom 29.03.2009, 07:28:12
wenn man bedenkt, dass die chinesische regierung korrput bis in den letzten knochen ist, werden die afrikaner hoffentlich vorsichtig aggieren.

sie (die chinesische regierung) sind es gewohnt die menschen zu manipulieren, auszunutzen und für ihre zwecke zu missbrauchen und für die bodenschätze afrikas werden sie über die eine oder andere leiche gehen.
--
plumpudding

Anzeige

eleonore
eleonore
Mitglied

Re: Südafrika verweigert Dalai Lama die Einreise
geschrieben von eleonore
als Antwort auf abdu vom 28.03.2009, 22:36:54
abdu,

wenn ich so die beiträge lese, die du in letzter zeit geschrieben hast, müßte ich verleugnen europäerin zu sein.

dass der gesamte weltpresse lügt, müsste uns inzwischen aus deiner sichtweise klar sein.

leider kann ich meine informationen nur aus medien beziehen, aber ich denke, kein journalist, der seine sinne enigermaßen beinander hat, würde sich so einen unsinn ausdenken.

china ist sehr hungrig nach rohstoffe, dass ist aber der westliche welt ebenfalls.
die chinesen sind in afrika willkommen, aber freunde der afrikaner?? nein, dass sind sie bestimmt nicht.

uns in westen wird vorgeworfen, wir würden die wirtschaft und handel in afrika kaputtmachen.....mit unsere kleiderspenden schaden wir afrikanische schneider, unsere geld versickert in taschen durchgeknallte diktatoren, vorwürfe von afrikanische seite gibt es genug.

dabei wollen die westliche länder am liebsten, dass afrika und die afrikaner erwachsen werden.
und ohne uns und unsere hilfe, egal welche art, handeln und leben.

meinst du, die chinesen handeln aus pure menschenliebe??
nein abdu , dass machen die bestimmt nicht.
wenn man seriöse, und ich wiederhole, seriöse berichterstattung verfolgt, dass einizige was die chinesen interessiert, sind an rohstoffe zu kommen, und dass möglichst schnell und schmerzfrei.

inzwischen sind annähernd 1 millionen chinesen in afrika.
chinesische ramschmärkte mit billige textilien made in china prägen nairobis strassenbild.
aber die machen afrikanische schneider werkstätte ja nicht kaputt.

militärkasernen in accra.....aber es sind ja freunde der afrikaner.

dass die chinesische *invasoren* unter sich bleiben, auf die afrikaner herabsehen........es sind ja freunde.

Das größte Problem mit den Chinesen sei, dass sie sich strikt isolierten und sehr aggressiv aufträten, sagt Ali Abdallah Ali. »Sie glauben, dass sie mit Geld alles kaufen können, und zahlen überall in Afrika gewaltige Bestechungssummen.« Der Ökonomieprofessor und Börsenberater empfängt in seinem Büro im Khartoum Stock Exchange .
geschrieben von die zeit


dass hat ein afrikaner gesagt, kein europäer, aber die chinesen sind ja freunde der afrikaner.

abdu, ich verlinke diese artikel aus der zeit, es ist lang, aber lesenswert.

warten wir es ab, falls wir es noch erleben, wie in 10-15 jahren chinesisch amtssprache in afrika wird, die stolze massais mit chinesische gewänder rumlaufen und mit stäbchen essen lernen.

abdu, napoleon hat schon gesagt:

wenn der gelbe riese erwacht, dann erzittert die welt.

ja, china ist erwacht, aber ich frage mich, wielange es gutgeht.

--
eleonore

P.S.

vor 3 jahren auf rügen in verladebahnhof in sassnitz standen an die 80 oder mehr lokomotiven rum.
viele noch gut in schuss, aber herr mehdorn hat sie lieber nach china verkauft, als an die private eisenbahnen in deutschland.
die chinesen zahlen jede preis für rohstoffe.





dass sind die bilder von sassnitz, diese loks gehen in schmelzofen nach china.
arno
arno
Mitglied

Re: Südafrika verweigert Dalai Lama die Einreise
geschrieben von arno
als Antwort auf vom 29.03.2009, 09:21:05
Hallo, plumpudding,

die Chinesen sind nicht besser als alle anderen Völker.

Der Profitwahn als Handlungsmaxime ( = Raffgier) macht
alle Menschen gleich.


Viele Grüße
--
arno
Re: Südafrika verweigert Dalai Lama die Einreise
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf arno vom 29.03.2009, 09:45:45
arno, da stimme ich nicht so ganz mit dir überein, denn die gier ist die besondere auszeichnung derer, die den hals nicht vollkriegen. und die obergierer werden wissen, wie sie die ameisen in schach zu halten haben, denn wer sollte sonst ihre gier befriedigen können? aufgrund der probleme die afrika hat, sind sie ganz besonders anfällig und greifen auch nach strohhalmen.
--
plumpudding
schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Südafrika verweigert Dalai Lama die Einreise
geschrieben von schorsch
als Antwort auf abdu vom 28.03.2009, 22:36:54
Gebt abdu ein paar Atombomben...

....und er wird das Problem Europa kurzfristig lösen!

--
schorsch

Anzeige