Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Trotz der rassistischen Vorfälle in den USA, der Rassismus ist auf dem Rückzug.

Internationale Politik Trotz der rassistischen Vorfälle in den USA, der Rassismus ist auf dem Rückzug.

karl
karl
Administrator

Re: Trotz der rassistischen Vorfälle in den USA, der Rassismus ist auf dem Rückzug.
geschrieben von karl
als Antwort auf Bruny vom 03.08.2016, 18:33:12
Warum in der Vergangenheit von Frau Trump herumwühlen? Wir haben doch vergleichsweises in der SPD und die Dame bekommt eine wahrlich fürstliche monatliche Entlohnung dafür.
Die Amerikaner werden wählen, nicht wir.
Also, Ehepaare sind Teams und in den USA war die First Lady schon immer wichtig.
Im Falle der Frau Hinz ist die Aussage, sie würde für ihren Betrug bezahlt, zumindest schief.

Karl
Bruny
Bruny
Mitglied

Re: Trotz der rassistischen Vorfälle in den USA, der Rassismus ist auf dem Rückzug.
geschrieben von Bruny
als Antwort auf karl vom 04.08.2016, 19:04:15
Karl, Deine Einwände finde ich langsam lustig. Bis jetzt sind sowohl Herr Trump als auch Frau Clinton Kandidaten, nicht mehr und nicht weniger. Mein Einwand dass Deutsche sich zuerst um die Dinge im eigenen Land kümmern sollen, statt sich um Dinge in den USA, die keiner von uns beeinflussen kann, dürfte doch nicht von der Hand zu weisen sein. Frau Hinz hat sich mit einem falschen Lebenslauf ihre Position erschwindelt. Und sie wird mit dem Geld der Steuerzahler bezahlt. Ihr Abgeordnetenmandat, das sehr lukrativ ist, hat sie nicht niedergelegt. Ergo wird sie für eine Position bezahlt der ein gefälschter Lebenslauf zugrunde liegt.
Bruny
karl
karl
Administrator

Re: Trotz der rassistischen Vorfälle in den USA, der Rassismus ist auf dem Rückzug.
geschrieben von karl
als Antwort auf Bruny vom 04.08.2016, 19:16:45
Mein Einwand dass Deutsche sich zuerst um die Dinge im eigenen Land kümmern sollen, statt sich um Dinge in den USA, die keiner von uns beeinflussen kann, dürfte doch nicht von der Hand zu weisen sein.
Was soll denn dieser Einwand? Dürfen wir hier nur noch über Innenpolitik diskutieren?

Es gibt die Rubrik "Internationale Politik" und was ist dafür wichtig, wenn nicht auch die Präsidentschaftswahlen der USA?

Karl

Anzeige

Bruny
Bruny
Mitglied

Re: Trotz der rassistischen Vorfälle in den USA, der Rassismus ist auf dem Rückzug.
geschrieben von Bruny
als Antwort auf karl vom 04.08.2016, 19:31:56
Karl, es ist nonesense hier weiter zu schreiben. Denn wir reden über ungelegte Eier. Ob nun eine Frau Trump first Lady wird oder Herr Clinton der Präsidentinnengemahl sein wird, juckt mich nicht im geringsten, denn ich habe keinen Einfluss darauf. Mein Statement dazu war und ist, dass ICH die Hysterie um Trump nicht verstehe, ebensowenig ob Frau Trump nun in Slowenien studiert hat oder nicht. Hat sie es nicht ist sie zwar auch eine Hochstaplerin, hat sich vielleicht die Gunst des Herrn Trump erschwindelt, jedoch keine Position in der deutschen Politik die sann vom deutschen Steuerzahler bezahlt wird. Darum ging es bei der ursprünglichen Diskussion die von Olga angeleiert wurde und darum habe ich geschrieben, dass dies unter Klatsch fällt und demzufolge ist es ein Fall für die Yellow Press.
Bruny
olga64
olga64
Mitglied

Re: Trotz der rassistischen Vorfälle in den USA, der Rassismus ist auf dem Rückzug.
geschrieben von olga64
als Antwort auf Bruny vom 04.08.2016, 21:19:20
xxx Darum ging es bei der ursprünglichen Diskussion die von Olga angeleiert wurde und darum habe ich geschrieben, dass dies unter Klatsch fällt und demzufolge ist es ein Fall für die Yellow Press.
Bruny
[/quote]

Und was ist dann mit der rührenden Rede, die Mrs Trump auf ihren seltsamen Mann hielt und die 1:1 abgekupfert war von jener von Michelle Obama, der sie weder das Wasser noch sonst was reichen kann.
Ist das auch Klatsch oder versuchen Sie auf irgendeine Art und Weise Leute "zu schützen", zu denen Sie gewisse Sympathien hegen? Mein langes Leben lehrte mich, dass jeder die Menschen sympathisch findet, bei denen er eine gewisse Ähnlichkeit im eigenen Tun sieht. Olga

Anzeige