Internationale Politik Ukrainekrieg-Russland

Edita
Edita
Mitglied

RE: Ukrainekrieg-Russland
geschrieben von Edita
als Antwort auf Tina1 vom 31.05.2018, 17:56:48


Warum kann ich deinen Link nur lesen, wenn ich ein Abo abschließe? Das werde ich nicht tun.Tinageschrieben von Tina1
Wer verlangt das von Dir? Du mußt doch kein Abo abschließen!
Du mußt nur richtig lesen, und die Verwendung von Cookies zulassen, das war's!

Edita
adam
adam
Mitglied

RE: Ukrainekrieg-Russland
geschrieben von adam
als Antwort auf Edita vom 31.05.2018, 18:36:51

Danke Edita, ich habe meinen Beitrag dazu wieder gelöscht.

--

adam

olga64
olga64
Mitglied

RE: Ukrainekrieg-Russland
geschrieben von olga64

Dieser vom Tode auferstandene, russische Journalist kämpfte auch für sein Land u.a. in diesem grausamen Tschetschenien-Krieg und erklärte nun auch ,dass er mit dieser Militärmaschinerie Russland irgendwann nicht mehr konform gehen konnte.

Vergessen wird auch oft, dass sich Russland völkerrechtswidrig die Krim einverleibte und in der Ukraine mit russischer Beteiligung ein jahrelanger, grausamer Krieg geführt wird.

Der Journalismus macht sich durch das Verhalten dieses Journalisten sicher erpressbar für die bekannten Staatsmedien Russia Today , Sputnik oder wie sie auch heissen. Die werden die Sache mit Freude aufgreifen und ihren Sympathisanten vermitteln, dass die freie Presse nicht glaubhaft ist.
Ich bin aber sicher, da sie diesen Tenor seit Jahren so pflegen,hätten sie es auch sonst weiterhin getan.
Wie man hört, erhält Herr Babtschenko nun die ukrainische Staatsbürgerschaft. Ob dies eine Garantie für sein Leben in Zukunft sein wird, werden wir sehen. Olga


Anzeige

sittingbull
sittingbull
Mitglied

RE: Ukrainekrieg-Russland
geschrieben von sittingbull
als Antwort auf olga64 vom 01.06.2018, 17:24:04

"Der "Journalismus" macht sich durch das Verhalten dieses Journalisten sicher erpressbar für die bekannten Staatsmedien Russia Today , Sputnik oder wie sie auch heissen. Die werden die Sache mit Freude aufgreifen und ihren Sympathisanten vermitteln, dass die freie Presse nicht glaubhaft ist. (Olga)

ja und ? offenbar haben sie ja recht .

sitting bull
olga64
olga64
Mitglied

RE: Ukrainekrieg-Russland
geschrieben von olga64

In unseren satten (übersättigten ?) Regionen wird seit Jahren vergessen, dass praktisch vor unserer Haustür ein grausamer Krieg geführt wird. Nun wird in der Ukraine die nächste Eskalationsstufe gezündet, verursacht von zwei unversöhnlichen MÄnnern, die damit anscheinend eigene, interne Probleme in ihren LÄndern lösen möchten:
Putin hat im eigenen Land immer geringere Akzeptanzwerte und muss das leidende Volk ablenken, in dem er durch seine Grossmannssucht wieder Patriotismus erzeugen kann.
Poroschenko in der Ukraine steht vor Wahlen; seine Umfragewerte sind schlecht,deshalb dürfte auch ihm diese Aufmerksamkeit zu einem jahrelangen KOnflikt wie gerufen kommen.
Putin lässt nun um das Asowsche Meer kämpfen, sicher mit dem Ziel, Wirtschaft und Militär in der Ukraine (also dem Teil, den er sich noch nicht räuberisch angeeignet hat) zu schwächen.
DAfür werden wie zu alten Piratenzeiten Schiffe gerammt, festgesetzt und gegnerische Soldaten verhaftet.
Bisher gab es in dem Krieg 12.000 Tote auf beiden Seiten.
Die Gefahr ist gross, dass diese Zahl steigt. Wird und kann, bzw. die Nato eingreifen und der Ukraine militärisch Beistand leisten?
Der Ruf nach einem Ausbau der Sanktionen gegen Russland wird wieder lauter, die auch immer ein Ausdruck von Hilfslosigkeit sind. Es stimmt ja, die bisherigen Sanktionen haben die Kriegslust des Herrn Putin nicht mindern können; wie scharf müssten sie sein, um dies zu erreichen? Olga

luchs35
luchs35
Mitglied

RE: Ukrainekrieg-Russland
geschrieben von luchs35

 Die Ukraine darf mal wieder hoffen, dass  ihr Konflikt  auf der internationalen Bühne Aufmerksamkeit erregt, nachdem ein russisches Küstenwacheboot einen ukrainischen Schlepper in der Meerenge von  Kertsch rammte, wobei es auch drei oder sechs (je nach Aussage) Verletzte gab. Eigentlich war ein solcher Zwischenfall seit Monaten zu erwarten, denn  der Kleinkrieg zwischen der russischen Küstenwache und ukrainischen Kriegsschiffen im Schwarzen Meer hatte sich immer mehr zugespitzt. 
Schlagartig ist nun wieder ins Gedächtnis gerutscht, dass zwischen der Ukraine und Russland Krieg herrscht, ausgelöst durch die russischen Übernahme der Krim.
Der ukrainische Präsident Poroschenko hat nun erstmals seit 1945 das Kriegsrecht verhängt, wohl in der Hoffnung, wirksame  Schützenhilfe aus dem Westen zu erhalten. Doch von da kommt nur ein schwaches Echo, denn das Asowsche Meer ist kein Meer ,sondern ein Binnengewässer , und  die Uraine und Russland hatten dies gemeinsam so  2004 geregelt, so dass die UNO- Seerechtskonvention hier nicht gilt. 

Die neueste Auseinandersetzung zwischen der Ukraine und Russland ist aber gleichzeitig auch ein Hindernis für die Ukraine, sich der EU oder der NATO anzuschließen, solange ein Kriegszustand zwischen den beiden Ländern herrscht.  Das weiß natürlich Russland zu nutzen , und der Ukraine will in dem Konflikt keiner beistehen. 

Angesichts der russischen Drohgebärden hofft die Ukraine natürlich auf ein Eingreifen des Westens, muss aber wohl erkennen, dass von dieser Seite keinerlei Hilfe zu erwarten ist. 
Und ohne diese Hilfe wird die Ukraine im Laufe der Zeit in viele kleine Einheiten zerfallen , die kaum überleben können. 

Luchs35



Anzeige

pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Ukrainekrieg-Russland
geschrieben von pschroed
als Antwort auf luchs35 vom 27.11.2018, 17:34:18

Man kann gespannt sein ob es wieder Sanktionen gegen Russland geben wird.
Phil. 

olga64
olga64
Mitglied

RE: Ukrainekrieg-Russland
geschrieben von olga64
als Antwort auf luchs35 vom 27.11.2018, 17:34:18

Luchs, auch eine kluge und grossenteils gut informierte Diskutantin wie Sie, hat wenig Möglichkeiten, in die Zukunft zu sehen, zumal in solch verworrenen Angelegenheiten. Das läge sonst im Bereich der persönlichen Spekulationen, den sich jeder Aussenstehende einfach ersparen sollte. Auch Prognosen bieten sich nicht an ;wie wir alle wissen, weisen diese in die Zukunft, die uns unbekannt ist.

Das von Poroschenko ausgerufene Kriegsrecht ist zeitlich limitiert und bedeutet ja nicht: Kriegserklärung.
WAs Sie unter "Westen" verstehen, ist mir nicht ganz klar. Ich gehe jedoch davon aus, wenn die Nato hier Hilfe plant, werden sie es nicht zuerst im Netz veröffentlichen, geschweige denn in diesem Forum.
Andererseits denke ich aber ,dass sich auch Putin keinen weiteren Krieg wird leisten können und auch keine weitere Abschottung von "westlichen" Staaten; denn dann steht er irgendwann ganz allein da, umzingelt von Feinden. Denn auch China oder Südamerika dürften ihm nur bedingt Hilfestellung leisten, ganz zu schweigen von der Türkei. Auch eine Ausdehnung der EU- oder US-Sanktionen kann Putin irgendwann seinem Volk nicht mehr zumuten, was er auch wissen dürfte.
Lawrow erklärte vor kurzem, man benötigt keine Einmischung usw., man käme selbst klar, was auch wieder positiver klingt, wie ich finde.
Im ersten Durchgang forderte Lawrow noch ein Eingreifen der UNO, welche das jedoch aufgrund der widerrechtlichen Annexion der Ukraine sicher nicht machen wird. Olga

wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

RE: Ukrainekrieg-Russland
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf olga64 vom 27.11.2018, 18:23:15

@ olga64

Keiner von uns kann wirklich wissen, was im Vorfeld dieser Aktion abgelaufen ist. War es eine bewusste Provokation der ukrainischen Marine, war es eine überzogene Reaktion der Russen auf diese Grenzverletzung?
Was allerdings auffällt, ist die zurückhaltende Haltung des Westens einschließlich der NATO zu diesem Vorfall, sein Anmahnen an beide Seiten, den Ball flach zu halten.

Fakt aber ist, und das hat die Identifizierung des vorübergehend festgenommenen ukrainischen Militärs ergeben, dass sich Geheimdienstmitarbeiter an Bord der drei ukrainischen Kriegsschiffe befanden. Die Ukraine hat dies auch bestätigt.
Fakt ist auch, dass die drei ukrainischen Kriegsschiffe trotz Aufforderungen der Russen nicht aufstoppten, was sie aber nach int. Seerecht resp. der russ-ukr. Vereinbarungen über dieses Seegebiet, hätten tun müssen, was eine unabsichtliche Grenzverletzung wohl ausschließt.


 

luchs35
luchs35
Mitglied

RE: Ukrainekrieg-Russland
geschrieben von luchs35
als Antwort auf wandersmann_1 vom 27.11.2018, 20:23:42

Es gibt aber auch noch weitere Überlegungen, Wandersmann, denn von der Krise profitieren beide Hauptakteure: Der begeisterte Hype um die Krim in Russland, von dem Putin profitierte, verblasst langsam. Mit dieser Aktion als sogenannter Rechtbewahrer , dem auch zu erwartende Sanktionen egal sind, zeigt er wieder seine Stärke und steigert seine Beliebtheit. Die Russen wollen wie eh und je einen starken Mann an der Spitze.

Der ukrainische Präsident Poroschenko dagegen muss seit längerer Zeit hinnehmen, dass die Zustimmung im Volk für ihn inzwischen recht gering ist. Mit seiner Kriegserklärung will er sich wieder als der große Macher, der zupackt, darstellen, um sein Ansehen zu steigern. Womöglich werden die  im Dezember vorgesehenen Lokalwahlen durch die  Einschränkung des Versammlungsrechts  nun verschoben, die Präsidentschaftwahlen im März jedoch werden beibehalten. Das gibt Poroschenko Zeit, sich wieder als Mann der Tat, der die Zügel des Landes in den Händen hält, zu profilieren.

Deshalb dürfte dieser Vorfall von Kertsch recht bald wieder in der Versenkung verschwinden.

Luchs35


Anzeige