Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Unsere Obama-Liebe ist infantil

Internationale Politik Unsere Obama-Liebe ist infantil

hockey
hockey
Mitglied

Unsere Obama-Liebe ist infantil
geschrieben von hockey
Greetings,
dieser Artikel ist das Beste was ich bis jetzt gelesen habe re der "liebe der deutschen fuer obama. Besonders die die nie in den USA waren geben ja den USA "gute Ratschlaege" was hier falsch ist und "in deutschland wuerde es sowas ja nicht geben"
Tut mir leid das einige die immer noch denken die "Amis" sind oberflaechlich, ohne kultur und die infastructure faellt auseinander vielleicht doch nicht recht haben.
Hockey
luchs35
luchs35
Mitglied

Re: Unsere Obama-Liebe ist infantil
geschrieben von luchs35
als Antwort auf hockey vom 09.11.2012, 14:37:22
Hockey, bei aller Freundschaft: Dieser Artikel ist nicht einmal Satire, er ist einfach nur saudumm!

Luchs
Medea
Medea
Mitglied

Re: Unsere Obama-Liebe ist infantil
geschrieben von Medea
als Antwort auf hockey vom 09.11.2012, 14:37:22
Da muß ich doch glatt etwas klarstellen:
Die kindliche Obama-Begeisterung habe ich nie geteilt,
nicht vor vier Jahren und auch jetzt nicht.

Bei meinen diversen Besuchen in den USA habe ich viele
Amerikaner als höflich, richtig nett und zuvorkommend,
freundlich und wißbegierig erlebt - doch irgendwie stolz
waren sie alle auf ihr Land.

Mr. Obama wird von einem großen Bevölkerungsteil
allerdings für jemanden gehalten, der erst einmal seine
vollmundigen Versprechen einlösen sollte, die Menschen
wollen Taten sehen. Und im Argen liegt ja so einiges -
ich denke dabei weniger an die Überlandleitungen - gg -
über die ich mich allerdings auch stets gewundert habe.


M.

Anzeige

chris33
chris33
Mitglied

Re: Unsere Obama-Liebe ist infantil
geschrieben von chris33
als Antwort auf hockey vom 09.11.2012, 14:37:22
herrlich-schmunzelnd und mit grossem interesse habe ich den artikel gelesen. "da ist ne menge dran".

"Bei kaum einem Thema sind sich die Deutschen so einig wie in ihrem Wunsch, die USA auf den Knien zu sehen - das verbindet ausnahmsweise links wie rechts."

besonders das statement hat´s in sich, und wenn ich hier so manche beiträge über usa lese, stimmt´s - das gefühl wird mir pausenlos vermittelt, besonders von leuten die usa schreiben können (das sind ja so einige ) und dann kommt´s noch auf die zeitung an, die man gelesen hat - aber das ist´s dann auch schon...

obama wird als grosser heilsbringer in europa gesehen-was natürlich blödsinn ist. als ich kurz vor der wahl in usa war und mit verschiedenen amerikanern über die anstehende wahl plauderte und die "obamavorliebe" der deutschen erwähnte, war man sich einig: breites lächeln: wir sind hier nicht in deutschland- wir sind amerikaner - gott sei dank..

obama hat viele versprechungen nicht eingehalen, darüber ist man enttäuscht und verärgert-und nicht zu knapp-er hat eine 2. chance bekommen - das ist gut so, finde ich.

PS.: "oberflächlich, ohne kultur": das plappern inzwischen nur noch die "ganz klugen" (oder die, die sich dafür halten) unter uns nach....

chris33
karl
karl
Administrator

Re: Unsere Obama-Liebe ist infantil
geschrieben von karl
als Antwort auf chris33 vom 09.11.2012, 15:29:51
@ chriss33 und hockey,

wird Eure Analyse wirklich dem gerecht, was hier zu Obama bereits geschrieben wurde, oder ist dies Eurerseits eine sehr oberflächliche Betrachtungs- und Leseweise?

Immerhin haben 50% der US-Amerikaner die Vorliebe für Obama mit den Deutschen geteilt. Sind die alle blöd oder gibt es einfach nur schlechte Verlierer?

Karl
miriam
miriam
Mitglied

Re: Wenn man Obama schätzt - ist dies m.E. nicht infantil
geschrieben von miriam
Nun – wie sollte Obama alles verwirklicht haben in seiner ersten Amtszeit? Zur Erinnerung: es gab einen Dabbl You vor ihm – und dieser hat beträchtliche Schäden hinterlassen.

Vergessen wir auch nicht, wer hauptsächlich diejenigen sind, die eine zweite Amtszeit dieses charismatischen Politikers, nicht wollten: es sind die Banken, die Mächtigen der Finanzwelt, allgemein.

Nein – er wird den Traum der Weltmacht-USA, nicht aufrechterhalten können. Vielleicht sollten wir auch dies als einen seiner Verdienste betrachten.

Wieso wurde seinerzeit der Irak-Krieg legitimiert? Da es diese Weltmacht gewesen ist, die ihn anführte.
Und wie sieht die Bilanz dieses Krieges aus?

Ich denke nicht, dass die Deutschen sich wünschen die USA auf die Knie zu sehen. Und Ahnung über die USA haben hier sicherlich nicht nur einige.
Wenn sie sich nicht einig sind - nun, sind wir uns denn alle einig über Deutschlands Politik?
Dies hatte man früher zu sein - als man das Wort "Demokratie" mühsam anfing zu buchstabieren.

Miriam

Karl - wir haben zeitgleich geschrieben, deswegen stellte ich keinen Bezug zu deinem Beitrag her.

Anzeige

chris33
chris33
Mitglied

Re: Unsere Obama-Liebe ist infantil
geschrieben von chris33
als Antwort auf karl vom 09.11.2012, 15:59:06
es ist erfreulich, daß die vorliebe für obama geteilt wurde, ohne zweifel (hätte ja auch anders sein können)-auch ich bin eine demokratin - eine obamaanhängerin.

was ich sagen möchte - ist, daß es für den amerikanischen wähler/bürger total uninteressant ist, ob europa eine vorliebe für obama oder sonst wen hat, oder ob in china ein sack reis umgefallen ist. die amerikaner haben ihren präsidenten gewählt, unabhängig von europas oder gar deutschlands vorlieben...

chris33
justus39
justus39
Mitglied

Re: Unsere Obama-Liebe ist infantil
geschrieben von justus39
Die Ansichten des Herrn Fleischhauer werden ja hier nicht zum ersten Mal wiedergegeben, und er hat mich auch dieses Mal in meiner Meinung bestätigt. Er hängt immer noch am vorgestern, und daran wird sich bei ihm nichts ändern.
Auch das, was Jan Fleischhauer für Humor hält, finde ich daneben.

Interessanter als seine antiquierten Betrachtungen sind für mich da schon die zahlreichen Leserkommentare.

Von Barack Obama erhoffe ich mir zwar keine Wunder, aber ich bin zufrieden, dass er gesiegt hat, und die Wähler in den USA scheinen ja da auch meiner Meinung zu sein. Na, also!

justus
david
david
Mitglied

Re: Unsere Obama-Liebe ist infantil
geschrieben von david
Was bleibt Fleischhauer jetzt auch anderes übrig, als sarkastisch nachzutreten? Hier werden nicht nur Wunden geleckt, sondern es findet schlicht der offenkundig populistische politische Stil der Republikaner seine Fortsetzung. Unterste Schublade. Ein Trost: Auch ein schlechter Verlierer ist ein Verlierer!

bf
Re: Unsere Obama-Liebe ist infantil
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf david vom 09.11.2012, 16:36:42
Ich finde den von Hockey im Eingangsbeitrag eingesetzten Artikel gut.

Vom Autor des Artikels (Fleischhauer) wurde allerdings noch vergessen, dass dem gutaussehenden, hochgewachsenen, schlanken (und für einen Politiker "jungen") Obama bedenkenlos die Herzen und Stimmen vieler Frauen zufliegen.

Trotzdem wünsche ich ihm Glück und politischen Erfolg,
auch im Interesse Europas,

Margarit

Anzeige