Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik USA. Grünes Licht für gezielte Luftangriffe auf IS-Terroristen

Internationale Politik USA. Grünes Licht für gezielte Luftangriffe auf IS-Terroristen

olga64
olga64
Mitglied

Re: USA. Grünes Licht für gezielte Luftangriffe auf IS-Terroristen
geschrieben von olga64
als Antwort auf nerida vom 08.08.2014, 17:59:15
DAnke Nerida für diese vernünftige Richtigstellung. Es ist ja meist noch komplizierter - ein Grossteil der sog. Gotteskämpfer hat ja einen deutschen Pass - es ist Unsinn,erwarten zu wollen, dass diese bei der Einreise prophylaktisch verhaftet werden ,weil sie ja irgendwann morden könnten. Wenn man dies ausdehnt, müsste man ja viele Männer vorsorglich einsperren, weil diese zu Kinderschändern werden könnten. Olga
luchs35 †
luchs35 †
Mitglied

Re: USA. Grünes Licht für gezielte Luftangriffe auf IS-Terroristen
geschrieben von luchs35 †
als Antwort auf olga64 vom 08.08.2014, 18:03:48
Immerhin beinhaltet diese Feststellung auch indirekt, welches Gefahrenpotential dann einmal auf die Länder Europas zukommt, wenn die neueuropäischen, fanatisierten ISIS-Kämpfer nach Hause kommen.

Luchs
Loana
Loana
Mitglied

Re: USA. Grünes Licht für gezielte Luftangriffe auf IS-Terroristen
geschrieben von Loana
als Antwort auf digi vom 08.08.2014, 14:48:40
Dies allein wird allerdings nicht sehr viel nützen, deshalb wird in der Weltgemeinschaft, die bisher dem Leiden der Bevölkerung nur zusieht, eine Entscheidung über das weitere Vorgehen fällen müssen, um diesem Abschlachten Andersgläugiger - vor allem Christen - ein Ende zu setzen.
Während andere noch beten, betteln und labern (zu verhandeln gibts da nichts!), aber nie begreifen werden, dass auf einen groben Klotz ein grober Keil gehört, müssen mal wieder die 'bösen Amies' die Kohlen aus dem Feuer holen. Sie haben es 1945 auch für mich getan.

Natürlich eignet sich dieser Thread wieder hervorragend für abzulaichenden Unfug. Wir werden es erleben.


...das ist ja immer der Witz, die Amerikaner werden immer gerufen und wir in Europa sehen untätig zu und die Bundeswehr ist miserabel ausgestattet - siehe Afghanistan ;)

Anzeige

ehemaligesMitglied46
ehemaligesMitglied46
Mitglied

Re: USA. Grünes Licht für gezielte Luftangriffe auf IS-Terroristen
geschrieben von ehemaligesMitglied46
als Antwort auf Loana vom 08.08.2014, 19:45:12
Die Amerikaner werden nicht gerufen, die kommen immer von selbst. Außerdem haben sie sich selbst zur Weltpolizei ernannt.
Crimmscher
Crimmscher
Mitglied

Re: USA. Grünes Licht für gezielte Luftangriffe auf IS-Terroristen
geschrieben von Crimmscher
als Antwort auf hafel vom 08.08.2014, 15:36:36
Die Amerikaner werden sich hüten dort einzugreifen.
Die IS Kämpfer bilden keine Front, sie agieren überall.

Einige Nadelstiche mit Bombardierungen irgendwelcher sich am Boden bewegender Kämpfer.

Ob es die richtigen waren, erfährt man dann erst danach.

Die Amis sind aber einige Bomben aus den übervollen Arsenalen los.

Inzwischen erobert IS Stadt um Stadt, und das unter den Augen der Welt.

Crimmscher
luchs35 †
luchs35 †
Mitglied

Re: USA. Grünes Licht für gezielte Luftangriffe auf IS-Terroristen
geschrieben von luchs35 †
als Antwort auf Crimmscher vom 08.08.2014, 19:50:05
Es ist längst zu spät. Schon vor Wochen habe ich gestützt auf ein Interview mit Peter Scholl-Latour geschrieben, dass die Weltgemeinschaft sofort eingreifen müsste, bevor sich die ISIS in den Städten verschanzt. Damals waren sie noch in den Wüstengebieten und leicht angreifbar.

Nun haben sie Städte erobert ,und wen würde eine Bombardierung in erster Linie treffen? Richtig- wie immer die Zivilbevölkerung.
Aber früher oder später wird das doch geschehen. Dann werden die Amerikaner zuerst wegen der Verzögerung beschimpft, anschliessend sind sie wieder an allem schuld.
Ich verteidige die USA nicht, sie hat auch zu vieles auf dem Kerbholz.
Aber zu einseitige Betrachtungsweisen führen auch zu nichts als zu den üblichen Streitereien.

Luchs

Anzeige

Crimmscher
Crimmscher
Mitglied

Re: USA. Grünes Licht für gezielte Luftangriffe auf IS-Terroristen
geschrieben von Crimmscher
als Antwort auf luchs35 † vom 08.08.2014, 20:14:15
Ja Luchsi!

Ich wundere mich schon seit längerer Zeit darüber, dass die Regierungen der Welt noch keine Notwendigkeit erkennen ließen,
dieser IS Bewegung in einer konzertierten Aktion Einhalt zu gebieten.

Es drängt sich der Verdacht auf, dass diese Entwicklung im Vorderen Osten zeitweilig von mehreren Staaten instrumentalisiert wurde.

Jetzt ist es viel zu spät, weil diese "Idee" des Kalifats bereits nach Europa übergeschwappt ist, zwar latent, aber gegenwärtig.

Crimmscher
Bruny
Bruny
Mitglied

Re: USA. Grünes Licht für gezielte Luftangriffe auf IS-Terroristen
geschrieben von Bruny
als Antwort auf nerida vom 08.08.2014, 17:59:15
Offensichtlich wissen die Sicherheitsbehörden etwas mehr von den "bösen Buben". Also sollte man doch wohl handeln können. Aber natürlich kann auch ganz einfach ruhig abgewartet werden. Unsere Regierung hat auch den Auftrag seine Bürger zu schützen.

http://www.taz.de/!140653/

Im übrigen bin ich wie Luchsi der Meinung dass die Weltgemeinschaft sofort hätte eingreifen müssen. Man hätte auch versuchen sollen die Saudis mit ins Boot zu holen. Die kennen sich mit Sicherheit besser aus und können die Gefahr und die gefährliche Mentalität besser einschätzen.
hafel
hafel
Mitglied

Re: USA. Grünes Licht für gezielte Luftangriffe auf IS-Terroristen
geschrieben von hafel
als Antwort auf Crimmscher vom 08.08.2014, 19:50:05
Ich sehe das ja ähnlich.

Es ist nur so, dass nun, wo "das Kind im Brunnen gefallen" ist, wieder alles nach den Amerikanern ruft und am Ende werden sie beschimpft.

Hafel
adam
adam
Mitglied

Re: USA. Grünes Licht für gezielte Luftangriffe auf IS-Terroristen
geschrieben von adam
als Antwort auf luchs35 † vom 08.08.2014, 20:14:15
Es ist längst zu spät. Schon vor Wochen habe ich gestützt auf ein Interview mit Peter Scholl-Latour geschrieben, dass die Weltgemeinschaft sofort eingreifen müsste, bevor sich die ISIS in den Städten verschanzt. Damals waren sie noch in den Wüstengebieten und leicht angreifbar.


Welche Weltgemeinschaft denn, Luchs?

Zwar wäre der Irak früher oder später auseinander gefallen, aber weil die USA unter Bush junior den Krieg gegen Saddam geführt haben, gilt alles, was dort seither passiert, als Erbschaft der USA.

Alle wissen, daß die USA etwas unternehmen müssen und brauchten nur zu warten, bis der Druck auf Obama entsprechend groß wird (wurde). Das gilt besonders für den Iran, der eigentlich Interesse daran hat, etwas für die Schiiten des Irak zu tun. Aber warum? Die Amerikaner müssen ja, warum also selber Krieg führen, wenn es die Amerikaner erledigen müssen?

Und Europa? Die Briten würden sicher früher oder später helfen (müssen), aber der Rest? Frankreich und die Bundesrepublik haben schon den Irakkrieg nicht mitgemacht, warum sollen sie jetzt den Erbkrieg führen? So grün sind wir mit den USA derzeit nicht. Oder die Türkei? Erdogan freut sich doch, wenn die Kurden des Irak geschwächt werden, weil er sich dann wieder Hoffnung machen kann, die Turkmenen ins Spiel zu bringen.

Russland? Putin hat mit der Krise um die Ukraine zu tun und dürfte kaum wissen, wie er das russische Engagement in Syrien zu einem Ende, ohne zu große Verluste, bringen kann. Teuer genug dürfte es sowieso sein. Was trägt die russische Wirtschaft noch? Ihr BIP beträgt gerade mal die Hälfte von dem der Bundesrepublik und ist im steilen Sinkflug. Wirtschaftlich gesehen ist Russland nicht einmal mehr ein Schwellenland.

Wer bleibt noch? Die arabischen Staaten? Allemalache! Die können ein Land von der Größe Hessens über Jahrzehnte in Angst und Schrecken halten, aber mehr auch nicht.

Wer könnte eine Allianz bilden? Wen kümmern die Jesiden wirklich? Und könnte es für die "Weltgemeinschaft" nicht auch ein Vorteil sein, wenn der IS die Region mal eben eben macht? Wenn die Ölmilliardäre auf der arabischen Halbinsel mal so richtig die Hosen voll haben? Die Situation könnte sich erst maßgeblich ändern, sollte der IS sich an Nato-Gebiet vergreifen. Aber bis dahin ist es noch ein Stück und bis dahin könnte der IS so maches Problem in Nahost unterpflügen.

Schaun mer mal, wie sich die USA engagieren und inwieweit das die Mullahs in Teheran zufrieden stellt.

--

adam

Anzeige