Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik USA. Grünes Licht für gezielte Luftangriffe auf IS-Terroristen

Internationale Politik USA. Grünes Licht für gezielte Luftangriffe auf IS-Terroristen

Tina1
Tina1
Mitglied

Re: USA. Grünes Licht für gezielte Luftangriffe auf IS-Terroristen
geschrieben von Tina1
als Antwort auf dutchweepee vom 10.08.2014, 02:24:35
Heute hörte ich in den wdr-5 Nachrichten, dass Obama weitere Luftschläge gegen die ISIS von dem Rücktritt des von ihm unerwünschten irakischen Präsidenten Maliki abhängig macht.

So ganz selbstlos ist also der US-Einsatz wiederum nicht. Geopolitik muss halt stattfinden, wenn Bomben fallen. Da spielen auch von der USA selbst angeordnete demokratische Wahlen keine Rolle mehr, wenn das Ergebnis nicht passt.


zur Lage im Nordirak

...in dem Video klingt alles etwas anders wie du es hinstellst )
Re: USA. Grünes Licht für gezielte Luftangriffe auf IS-Terroristen
geschrieben von claude
als Antwort auf nerida vom 09.08.2014, 23:12:59
Mir gefiel Putins Weigerung sich in Sachen arabischer Frühling zu engagieren, besonders ins Libyen und auch in Syrien.


Nun in Syrien ist Putin doch als Waffenlieferant tätig, vermutlich weil er den russischen Marinestützpunkt in Syrien nicht verlieren möchte!

Es ist überhaupt nicht verständlich warum niemand mehr über Syrien redet, obwohl Assad munter weiter schlachtet, immerhin sind bis jetzt so um die 150.000 Tote zu beklagen!! Nun jetzt hat er ja auch noch die Isis im Nacken, die für eine neue Qualität des Mordens gut ist.
luchs35 †
luchs35 †
Mitglied

Re: USA. Grünes Licht für gezielte Luftangriffe auf IS-Terroristen
geschrieben von luchs35 †
als Antwort auf dutchweepee vom 10.08.2014, 02:24:35
Es wird auch höchste Zeit, dass Maliki verschwindet, auch ihm hat es die irakische Bevölkerung zu verdanken, dass durch die Verdrängung der Sunniten und Kurden der IS die Tore geöffnet wurden.

Luchs

Anzeige

karl
karl
Administrator

Re: USA. Grünes Licht für gezielte Luftangriffe auf IS-Terroristen
geschrieben von karl
als Antwort auf claude vom 10.08.2014, 08:51:59
Es ist überhaupt nicht verständlich warum niemand mehr über Syrien redet, obwohl Assad munter weiter schlachtet, immerhin sind bis jetzt so um die 150.000 Tote zu beklagen!! Nun jetzt hat er ja auch noch die Isis im Nacken, die für eine neue Qualität des Mordens gut ist.
Wer ist denn bei Dir "man"?

Zeigt nicht die "Isis" gerade ganz deutlich, dass es ein riesiger Fehler war, die Rebellen zu unterstützen? Interventionen in andere Staaten von außen sind das Übel. Der verbrecherische Irakkrieg legte den Keim.

Karl
Re: USA. Grünes Licht für gezielte Luftangriffe auf IS-Terroristen
geschrieben von claude
als Antwort auf karl vom 10.08.2014, 09:40:05
Nun es wird auch das Gegenteil behauptet Karl, hätte man von Anfang an die Rebellen, das waren ehedem nicht die Fanatiker von der Isis, unterstützt hätte man sich die vielen Toten die Herr Assad auf dem Gewissen hat sowie auch die Isis ersparen können!
luchs35 †
luchs35 †
Mitglied

Re: USA. Grünes Licht für gezielte Luftangriffe auf IS-Terroristen
geschrieben von luchs35 †
als Antwort auf adam vom 09.08.2014, 22:36:22
Was Putin angelangt, beurteile ich ihn nicht mehr danach was war, sondern was ist und sich abzeichnet. Putin-Russland ist auf dem Weg in die Diktatur und zwar nationalistisch, konservatistisch und militaristisch. Das wäre für Europa auch eine Katastrophe.
geschrieben von Adam:


Leider muss man in dieser Entwicklung das "was war" mit einbeziehen,
um zu verstehen, dass Putin den alten kommunistischen Weg gewählt hat. Experimente kann er sich kaum mehr leisten, sonst entgleiten ihn die Zügel in diesem fast unregierbaren Riesenland - übrigens gerade, weil er noch den scharfen Blick des Ex- KGB- Offiziers haben dürfte. Da bleibt ihm keine Zeit mehr, um auf "Schnusetour" zu gehen. Daran ist Resteuropa nicht ganz unschuldig.

Luchs

Anzeige

adam
adam
Mitglied

Re: USA. Grünes Licht für gezielte Luftangriffe auf IS-Terroristen
geschrieben von adam
als Antwort auf luchs35 † vom 10.08.2014, 09:48:41
Da sind wir eigentlich der gleichen Meinung Luchs, wobei ich meine, daß die möglichen Fehler der EU (nicht bei jeder Annäherung an die Ukraine ihro hochwohlgeboren Gernezar Putin gefragt zu haben), nicht dazu berechtigen können, Teile anderer Staaten zu besetzen, sie militärisch zu bedrohen oder paramilitärisch zu unterwandern.

--

adam
luchs35 †
luchs35 †
Mitglied

Re: USA. Grünes Licht für gezielte Luftangriffe auf IS-Terroristen
geschrieben von luchs35 †
als Antwort auf adam vom 10.08.2014, 10:18:21
Ehrlich gesagt, Adam, schliesse ich da weder das "rechte" noch das "linke" Auge. Genug Unheil haben sowohl die Ostmacht Russland wie die Westmächte in ihren Einflussbereichen angerichtet. Und ich fürchte, da wird auch noch lange nicht Schluss sein- im Gegenteil, ich habe keine Illusionen in allen Richtungen. Auch der Interessenbereich Afrika wird uns da noch manches bescheren.

Aber nun sind ja im Moment alle Augen auf Irak. Syrien und den IS gerichtet,da kann in manchen Hinterzimmern noch unbemerkt manches ausgebrütet werden.

Luchs
Tina1
Tina1
Mitglied

Re: USA. Grünes Licht für gezielte Luftangriffe auf IS-Terroristen
geschrieben von Tina1
als Antwort auf luchs35 † vom 10.08.2014, 09:48:41
Was Putin angelangt, beurteile ich ihn nicht mehr danach was war, sondern was ist und sich abzeichnet. Putin-Russland ist auf dem Weg in die Diktatur und zwar nationalistisch, konservatistisch und militaristisch. Das wäre für Europa auch eine Katastrophe.
geschrieben von Adam:

Adam Putin war doch von Anfang auf diesem Weg, bloß wollte man das nicht so richtig wahrhaben. Er hat das alles sehr geschickt gemacht, seine eigentlichen "Feinde" wurden mit geschickter Diplomatie eingewickelt u. damit wurde das Vertrauen erreicht. Er musste sich ja auch erstmal festigen u stärken. Dieses Vorgehen, sich nie in die Karten schauen lassen u damit unberechenbar sein, sich geschickt zurückziehen wenn es sein muss, das alles beherrscht ein hochrangiger Ex-KGB-Mann natürlich ausgezeichnet. Es war also nur eine Frage der Zeit bis er sein wahres Gesicht, seine wahren politischen Ziele, sein Denken( was sich im Grundprinzip nie verändert hat) Preis geben wird. Mit dem Zerfall der "Sowjetunion" ist er nie klar gekommen, laut seiner eigenen Aussage. Das war ein Schlag ins Gesicht, das man nicht mehr die Macht über ganz Russland hatte.

Leider muss man in dieser Entwicklung das "was war" mit einbeziehen, um zu verstehen, dass Putin den alten kommunistischen Weg gewählt hat. Experimente kann er sich kaum mehr leisten, sonst entgleiten ihn die Zügel in diesem fast unregierbaren Riesenland - übrigens gerade, weil er noch den scharfen Blick des Ex- KGB- Offiziers haben dürfte. Da bleibt ihm keine Zeit mehr, um auf "Schnusetour" zu gehen. Daran ist Resteuropa nicht ganz unschuldig.
Luchs

Luchs ich kann da nicht zustimmen, denn es gibt keinen Gund im "was war" um seinen Weg den er gewählt hat zu verstehen. Es gibt nur den Grund das die Richtung seiner Politik die er gewählt hat die war die er wollte u. das aus innerster Überzeugung. Es geht daher auch nicht um Experimente die er sich nicht leisten kann sondern die will er garnicht.
Ich bin lange genug über "russische Politik" im Osten geschult wurden, ich habe lange genug den Kurs dieser Politik, die Ziele, die Folgen daraus real erleben müssen. Und deshalb besteht in m. E. die Logik das diese Ideologie von damals immer noch in den Köpfen der russischen politischen Machthaber fest sitzt, sie werden dies nie aufgeben u deshalb kann man auch nichts anderes erwarten wie es nun langsam zum Vorschein kommt.
Tina
adam
adam
Mitglied

Re: USA. Grünes Licht für gezielte Luftangriffe auf IS-Terroristen
geschrieben von adam
als Antwort auf luchs35 † vom 10.08.2014, 10:45:17
Natürlich Luchs. Und niemand ist Hellseher.

Was kann der IS mittel- oder längerfristig anrichten? Soll man ihn gewähren lassen, um lange schwelende Probleme mit Gewalt aus dem Weg zu räumen, um dann gegen diese Verbrecher selbst vorzugehen? Wer macht es oder wem überläßt man es? Letztendlich dem Iran, mit der Folge, daß es dann keinen Irak mehr gibt?

Wie reagieren die Moslems in nichtislamischen Ländern, z.B. in Europa? Hat das säkulare Leben in den westlichen Demokratien bei der Mehrheit Spuren im Verhalten zur Religion hinterlassen oder müssen wir uns Sorgen machen?

Auch, wenn ich gerne darauf verzichten würde: Es bleibt spannend.

--

adam

Anzeige