Internationale Politik USA - Wahl

JuergenS
JuergenS
Mitglied

RE: USA - Wahl
geschrieben von JuergenS
FREU, obwohl noch nicht ganz sicher, dass Trump nicht mehr gewählt werden kann.
Besonders pikant, wenn er sogar gegen so einen eher blassen Anwärter verliert.
JuergenS
JuergenS
Mitglied

RE: USA - Wahl
geschrieben von JuergenS
als Antwort auf Corgy vom 06.11.2020, 10:30:56
lotto.jpg
ich aber habe ebenfalls, vor dir, richtig getippt, macht doch nichts, dass ich sie nicht abgeschickt habe, ich prozessiere gegen dich und die Lotto-Anstalt.
Wilfrid45
Wilfrid45
Mitglied

RE: USA - Wahl
geschrieben von Wilfrid45
als Antwort auf karl vom 06.11.2020, 10:49:36

Ich wußte nicht das die BRD ein Bestandteil der USA sind, seit wann, macht mich schlau? Man kann ja nicht alles wissen. Ob ARD und ZdF das auch nicht wissen? Gibt es in Deutschland nichts neues mehr außer diese Wahl und Corona??????
Wilfrid45


Anzeige

wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

RE: USA - Wahl
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf Wilfrid45 vom 06.11.2020, 16:54:23

@ Wilfrid45

Es lenkt doch so wunderbar von den Demokratiedefiziten aber auch den generellen Problemen hierzulande ab.

JuergenS
JuergenS
Mitglied

RE: USA - Wahl
geschrieben von JuergenS

Ich hab das Gefühl, dass Trump nach dieser Formel den Berechtigungs-Anspruch Bidens ermittelt hat:

 
 
rex.jpg
 
 
😬
olga64
olga64
Mitglied

RE: USA - Wahl
geschrieben von olga64
als Antwort auf karl vom 06.11.2020, 10:49:36

Georgia wird nachgezählt. Das ist aber ein normaler Vorgang, wenn die Differenz der beiden KOntrahenten sehr gering ist, wie in diesem Fall.
Kann ja sein, dass bei der Nachzählung noch einige Stimmen mehr für Biden rauskommen, was aber das Lager Trump dann stark befeuern dürfte, dass die gesamte Auszählung "Betrug" und "Korruption" ist.
Spannend wird es m.E. erst ,wenn es zu einem Patt käme, d.h. jeder 269 Wahlmänner/-frauen auf sich vereinigt. Dann muss der Kongress entscheiden, wer Präsident wird und dort haben die Demokraten keine komfortable Mehrheit. Sie haben sie zwar mit einigen Stimmen im Repräsentanten-Haus, aber mit weniger im Senat.
Nur gut ,dass bisher der Bürgerkrieg ausgeblieben ist, über den auch hier in diesem Forum so gruselig spekuliert und geraunt wurde.
Was mich aber trotz allem sehr erstaunt, sind die Stimmenzuwächse für Trump von den Latinos und den Afro-Amerikanern - und dies nach den vielen Wochen, wo demonstriert wurde wegen der bestehenden Rassismus-Vorwürfe.
Bei den Latinos ist das noch nachvollziehbar: es wurde ihnen eingeredet, Biden würde einen Sozialismus installieren und das mögen Leute aus Kuba und Venezuela gar nicht gerne, weil sie diesem ja irgendwann entflohen sind. Olga


Anzeige

karl
karl
Administrator

RE: USA - Wahl
geschrieben von karl
als Antwort auf Wilfrid45 vom 06.11.2020, 16:54:23
Ich wußte nicht das die BRD ein Bestandteil der USA sind, seit wann, macht mich schlau? Man kann ja nicht alles wissen. Ob ARD und ZdF das auch nicht wissen? Gibt es in Deutschland nichts neues mehr außer diese Wahl und Corona??????
Wilfrid45
@Wilfried45

Wir posten hier in der Rubrik "Internationale Politik". Kennst Du ein wichtigeres Thema derzeit als die Wahl in den USA?

Dass auch die deutschen (und internationalen) Fernsehanstalten sich damit beschäftigen, liegt daran, dass die meisten Menschen sehr gut informiert sind darüber, wie wichtig ein US-Präsident in Nähe eines roten Knopfes auch für sie persönlich werden kann.

Karl
olga64
olga64
Mitglied

RE: USA - Wahl
geschrieben von olga64
als Antwort auf wandersmann_1 vom 06.11.2020, 17:03:20

Es lenkt doch so wunderbar von den Demokratiedefiziten aber auch den generellen Problemen hierzulande ab.
..... die da wären? Olga
wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

RE: USA - Wahl
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf olga64 vom 06.11.2020, 17:32:35

Is jetzt nicht Dein ernst, olga64?

wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

RE: USA - Wahl
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf karl vom 06.11.2020, 17:31:32


Dass auch die deutschen (und internationalen) Fernsehanstalten sich damit beschäftigen, liegt daran, dass die meisten Menschen sehr gut informiert sind darüber, wie wichtig ein US-Präsident in Nähe eines roten Knopfes auch für sie persönlich werden kann.

 
geschrieben von karl
Nun hat ja der amtierende US-Präsident in seiner ersten Amtszeit, trotz seiner Sprunghaftigkeit, durchaus unter beweis gestellt, dass der kein gesteigertes Interesse an Kriegen zur Lösung internationaler Auseinandersetzungen hat. Man bedenke seine Erfolge in Nahost, seine deeskalierend wirkenden Gespräche mit Kim sowie den geplanten Truppenabzug aus Afghanistan. So gesehen stellte er keine wirkliche Gefahr für den Weltfrieden dar. Ganz im Gegensatz zu seinen Vorgängern Obama und Bush, die den roten Knopf permanent gedrückt hielten und zu Massennmördern wurden. Von Präsidenten dieses Schlages ging weit mehr Gefahr aus, als von Trump.

Aber gott sei dank wird die Welt ja gerade noch mal gerettet werden, denn Biden scheint die magische Zahl von 270 Wahlmännern in kürze überschritten zu haben.

Anzeige