Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Wahl in Belarus, Diktator Lukaschenko gerät in Bedrängnis.

Internationale Politik Wahl in Belarus, Diktator Lukaschenko gerät in Bedrängnis.

pschroed
pschroed
Mitglied

Wahl in Belarus, Diktator Lukaschenko gerät in Bedrängnis.
geschrieben von pschroed

Die Menschen wehren sich, sie sind nicht mehr einverstanden mit Diktator Lukaschenko.
26 Jahre ist der Diktator im Amt, vehement wehrt der ewig gestrige sich gegen die Opposition, die aus vielen junge Wähler besteht. Die Wahlmanipulationen zugunsten des Diktators sind offensichtlich.

Tichanowskaja ist Lukaschenkos Herausforderin, ihr Mann sitzt im Gefängnis, daraufhin trat seine Frau gegen den Diktator an.

Mit voller autoritärer Wucht wehrt der Diktator  sich gegen die Wähler der Opposition.
Er lässt wie üblich in einer Diktatur die Militär gegen die Bürger auffahren.
Der einzige der Lukaschenko noch unterstützt ist Russland.

In der Hoffnung dass die Situation nicht eskaliert, positiv, die Menschen beginnen sich langsam den Autokraten entgegenzustellen, aber zu einem sehr hohen Preis. 😞
Phil. 

QUELLE https://www.sueddeutsche.de/politik/belarus-wahl-lukaschenko-1.4994200

Tichanowskaja war als einzige unabhängigen Kandidatin zugelassen. Sie trat an, weil Lukaschenko wie schon oft auch vor dieser Wahl politische Gegner wegsperren ließ. Tichanowskajas Mann, ein bekannter Blogger, sitzt im Gefängnis. Sie kandidierte an seiner Stelle.

QUELLE Es darf nur einen geben. https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-08/belarus-alexander-lukaschenko-wahl-widerstand

 

wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

RE: Wahl in Belarus, Diktator Lukaschenko gerät in Bedrängnis.
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf pschroed vom 10.08.2020, 07:56:53
Die Menschen wehren sich, sie sind nicht mehr einverstanden mit Diktator Lukaschenko.
26 Jahre ist der Diktator im Amt, vehement wehrt der ewig gestrige sich gegen die Opposition, die aus vielen junge Wähler besteht. Die Wahlmanipulationen zugunsten des Diktators sind offensichtlich.


geschrieben von pschroed
Nun zeigt sich ja nach den Zwischenergebnissen, dass der Amtsinhaber bei ca. 80% Zustimmung, die Herausforderin bei rund 9% liegt. Selbst wenn man Wahlfälschungen in größerem Umfang unterstellt, erscheint es doch nahezu unmöglich, dass die Opposition hier in Wirklichkeit eine Mehrheit erzielt hätte. Offensichtlich scheint es wohl doch eine Mehrheit der Bürger Weißrusslands zu geben, die Lukaschenko weiterhin im Amt sehen möchten. 
Das Vorgehen der Polizei ist allerdings durch nichts zu rechtfertigen.
 
JuergenS
JuergenS
Mitglied

RE: Wahl in Belarus, Diktator Lukaschenko gerät in Bedrängnis.
geschrieben von JuergenS
als Antwort auf wandersmann_1 vom 10.08.2020, 13:03:03

es ist zwar zum Verzweifeln, aber leider zu oft so, dass nach einem Diktator die gewonnene Freiheit zu einem Chaos führt.
Das ist vielleicht eine der Motivationen, lieber einen Typen wie L. notgedrungen wieder zu wählen.
Daneben hilft oft auch noch Wahlbetrug, hohe Zustimmungszahlen zu bekommen.
Was aber, wenn ein Diktator stirbt?

😳


Anzeige

wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

RE: Wahl in Belarus, Diktator Lukaschenko gerät in Bedrängnis.
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf JuergenS vom 10.08.2020, 13:08:42

@JuergenS

Da kannst Du recht haben, möglichweise war dies die Motivation der Mehrheit der Weißrussen, vielleicht nicht derer 80%, aber sicherlich mehr als 50%, sich für den Amtsinhaber zu entscheiden. Nur Frau eines verhafteten Bloggers zu sein, reichte den Wählern vermutlich nicht, für das Amt eines Staatapräsidenten prädestiniert zu sein. Dass sie sich selbst nun aber sogar als Wahlsiegerin sieht ... sehr ambitioniert.
Der Pleitestaat Ukraine hat es ja vorgemacht, wie es so richtig vor'n Baum gehen kann.

pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Wahl in Belarus, Diktator Lukaschenko gerät in Bedrängnis.
geschrieben von pschroed
als Antwort auf wandersmann_1 vom 10.08.2020, 13:46:51

Ich bin überzeugt  dass die Autokraten wie Putin, Lukaschenko, Erdogan und andere sich in der Zukunft warm anziehen müssen
besonders die junge Generationen sind keine Obrigkeitsanbeter mehr und sind vor allem gebildeter, wer lebt schon heute als modern denkender Mensch gerne in einem Regim ?
Wandersmann ich wäre vorsichtig das zu glauben was im Sputnik steht, es gibt Gerüchte dass die Opposition zu 90prozent Zustimmung erhalten haben soll, was natürlich auch Kollege Putin Angst macht. Leider nur Gerüchte kein Diktator würde sich solch ein Resultat eingestehen, lieber fahren sie ihr Militär auf und führen einen Rundumschlag aus.
Phil.

wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

RE: Wahl in Belarus, Diktator Lukaschenko gerät in Bedrängnis.
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf pschroed vom 10.08.2020, 15:23:38

@ pschroed

Wenn es eine 90%-ige Zustimmung für die Herausforderin gegeben hätte, dann wären auch 90% der Wähler auf der Straße, da kann man sicher sein. Dass Wahlen in ehem. Sowjetrepubliken nicht immer mit rechten Dingen zugehen, ist wohl unbestritten. Dass man aber eine vermeintlicher Wahlsiegerin mittels Manipulation von 90% auf 9% runterrechnen kann, ist bissel weit hergeholt, oder? Wo hast Du diese Zahl eigentlich her?


Anzeige

pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Wahl in Belarus, Diktator Lukaschenko gerät in Bedrängnis.
geschrieben von pschroed
als Antwort auf wandersmann_1 vom 10.08.2020, 15:49:34
@ pschroed

Wenn es eine 90%-ige Zustimmung für die Herausforderin gegeben hätte, dann wären auch 90% der Wähler auf der Straße, da kann man sicher sein. Dass Wahlen in ehem. Sowjetrepubliken nicht immer mit rechten Dingen zugehen, ist wohl unbestritten. Dass man aber eine vermeintlicher Wahlsiegerin mittels Manipulation von 90% auf 9% runterrechnen kann, ist bissel weit hergeholt, oder? Wo hast Du diese Zahl eigentlich her?
Wandersmann du musst nicht alles glauben was du im Sputnik oder anderen Blätter liest, erinnert dieser Satz dich nicht an frühere Kommentare von dir ? 😉

Aber lassen wird das. Es wird unter diesen Umständen nicht möglich sein die effektive Werte dieser Wahl zu erhalten. Das passt nicht in das Leben eines Diktators.  Phil.

ZITAT ZEIT ONLINE
Tichanowskaja erkenne die Ergebnisse nicht an, sagte sie Medienberichten zufolge. Sie gehe davon aus, dass Lukaschenko sich mit Gewalt die sechste Amtszeit sichern wolle. Tichanowskajas Wahlkampfstab geht davon aus, dass sie zwischen 70 und 80 Prozent der Stimmen errungen hat. Der Stab veröffentlichte einzelne Protokolle aus Wahllokalen, in denen ehrlich ausgezählt worden sein soll.

QUELLE https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-08/praesidentenwahl-belarus-alexander-lukaschenko-ausland-proteste

 
olga64
olga64
Mitglied

RE: Wahl in Belarus, Diktator Lukaschenko gerät in Bedrängnis.
geschrieben von olga64
als Antwort auf pschroed vom 10.08.2020, 16:38:34

Lieber Phil,

diese junge Frau hatte wenig Chancen, aber sie hat sie genützt, trotz der Tatsache, dass ihr Freund,der vorher kandidieren wollte, verhaftet wurde.
Ich wundere mich bei solch korrupten Ländern mit Diktatoren an der Spitze, die sich selbst lebenslang einsetzen, immer, warum die überhaupt wählen lassen?
Das Ergebnis steht zu Gunsten des Amtsinhabers schon lange vorher fest; Wahlbeobachter sind nicht zugelassen, Opposition gab es nur in kleinstem Umfange (die anderen wurden weggeprügelt und verhaftet) und wenn es Probleme gibt, erklärt man, die kämen aus dem Ausland.
Ich hoffe nur ,dass Belarus sich damit einen Eintritt in die EU verspielt hat; wäre es anders, könnte man umgehend Herrn Erdogan ebenfalls diese Chance geben. Olga

pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Wahl in Belarus, Diktator Lukaschenko gerät in Bedrängnis.
geschrieben von pschroed
als Antwort auf olga64 vom 10.08.2020, 17:35:00
Lieber Phil,

diese junge Frau hatte wenig Chancen, aber sie hat sie genützt, trotz der Tatsache, dass ihr Freund,der vorher kandidieren wollte, verhaftet wurde.
Ich wundere mich bei solch korrupten Ländern mit Diktatoren an der Spitze, die sich selbst lebenslang einsetzen, immer, warum die überhaupt wählen lassen?
Das Ergebnis steht zu Gunsten des Amtsinhabers schon lange vorher fest; Wahlbeobachter sind nicht zugelassen, Opposition gab es nur in kleinstem Umfange (die anderen wurden weggeprügelt und verhaftet) und wenn es Probleme gibt, erklärt man, die kämen aus dem Ausland.
Ich hoffe nur ,dass Belarus sich damit einen Eintritt in die EU verspielt hat; wäre es anders, könnte man umgehend Herrn Erdogan ebenfalls diese Chance geben. Olga
Liebe Olga
Die Despoten werde davon ausgehen dass der Bürger nicht hinter ihr menschenverachtende Spielchen sehen würden, der Wandel von einer Diktatur zur Demokratie werden wir hier im ST nicht mehr erleben, ich gehe davon aus dass es Generationen dauern wird, bis diese schlimme Brüder verschwunden sind, was ich persönlich nicht verstehen kann dass es in unserer Demokratie, Bürger gibt die solch ein Regim gut finden, bzw. verteidigen, besonders rechtsorientierte, was ist mit solchen Menschen in ihrem Leben passiert ?
Ich geh nicht davon aus dass die EU auch noch Gelder in ein Regim pumpen wird.
Es ist sehr traurig für das leidende Volk.
Phil. 

Anbei ein interessantes Zitat von Gysi

QUELLE https://www.zeit.de/2020/33/gregor-gysi-aussenpolitischer-sprecher-die-linke
Es könne nicht sein, dass die Linke auf der einen Seite Menschenrechtsverletzungen schwer rügt und sie in Venezuela, Russland oder China immer wieder übersieht.
Die Menschenrechte und das Völkerrecht müssten uneingeschränkt gelten. "Ihr dürft nicht die Objektivität verlieren", habe er den Unerbittlichen in seiner Partei immer wieder gesagt.
 
wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

RE: Wahl in Belarus, Diktator Lukaschenko gerät in Bedrängnis.
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf olga64 vom 10.08.2020, 17:35:00

Hierzulande findet Wahlmanipulation nicht heimlich, sondern öffentlich statt. Das ist ja das gute an einer Demokratie. Gemeint ist die Wahl zum Ministerpräsdidenten Thüringens. Herr Kemmerich (FDP)wurde damals in freier Abstimmung des Parlaments zum MP gewählt. Dass die taktischen Spielchen von FDP, CDU und AfD nicht wirklich positiv zu sehen sind, ist unbestritten. Dennoch wurde Kemmerich FREI und DEMOKRATISCH gewählt. Die Reaktion der Dauerkanzlerin:" Das sollte man doch rückgängig machen". Und so geschah es auch. Der neue MP wurde unter Druck gesetzt und trat 3 Tage nach der Wahl zurück.


Anzeige