Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?

Internationale Politik Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?

wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

Re: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf Tina1 vom 29.07.2016, 14:12:01
Zumal Russland seit jeher ein sehr zuverlässiger Partner ist.
Im Gegensatz zur Bettelbande aus Kiew ...

Wenn das Russlandbashing aber zur allgemeinen Staatsdoktrin in Europa ausgerufen wurde, nur um sich im Osten künstlich einen Dämon aufblasen zu können, dann wird die Wirtschaft es kaum schaffen, diesen Unsinn zu beseitigen.
olga64
olga64
Mitglied

Re: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von olga64
als Antwort auf Medea vom 29.07.2016, 09:47:40
Wir und die EU können sicher ohne Handelsbeziehungen zu Russland gut überleben (so viel war das ja nie). Russland bekommt immer mehr Probleme damit, was sicher ein Grund dafür ist, dass sich Putin und Erdogan jetzt wieder im Sauseschritt annähern (Putin hat seine Sanktionen gegen die Türkei schon vor einiger Zeit aufgehoben). Die beiden ähneln sich auch viel sehr, als dass sie lange Feinde bleiben könnten. Olga
pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von pschroed

Einseitige Sanktionen USA gegen Russland, das erste mal wo die EU nicht gefragt wird. Das könnte für die EU teuer werden. Siehe PDF für das Detail.  
Phil.

ZITAT SZ

Die US-Politik bereitet neue Sanktionen gegen Russland vor: Nahezu einstimmig (419 zu 3 Stimmen) billigte das Repräsentantenhaus einen Gesetzentwurf (pdf hier), der bereits von Barack Obama verhängte Sanktionen stellenweise erweitert und verschärft.
Die USA hatten die Maßnahmen wegen der Rolle Russlands im Ukrainekonflikt sowie der mutmaßlichen Beeinflussung der US-Präsidentschaftswahl durch kremltreue Kräfte verhängt worden.

USA bereiten weitere Sanktionen gegen Russland vor.


Anzeige

JuergenS
JuergenS
Mitglied

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von JuergenS
als Antwort auf pschroed vom 26.07.2017, 08:17:03

Ein Teil der Erkenntnis nach dem Krieg war es, reden statt Krieg führen.
Das wird m.E. zu wenig gemacht, 
Deshalb versteh ich nicht, wie man sogar z.B. G20 Diskussionen verhindern will, wo wenigstens ab und zu miteinander geredet wird. Das müßte Routine sein, an die UNO angedockt, Routine heisst so oft wie nötig. Die Welt ist zu wertvoll, um sich dauernd gegenseitig zu drohen, im Trüben zu fischen und reinzulegen, von Sanktionen und Wirtschaftskriegen ganz zu schweigen.

olga64
olga64
Mitglied

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von olga64
als Antwort auf JuergenS vom 26.07.2017, 08:44:14

Heigl, hier verhält es sich ja etwas anders.
Der unberechenbare Donald the Trump hat im eigenen Land immense Probleme im Zusammenwirken mit Russland, weil man ihm und seiner Familie u.a. unterstellt, mit Putin und dessen Mannen den US-Wahlkampf zu Lasten seiner Mitkandidatin massgeblich beeinflusst zu haben.
Er kann nun nicht mehr Putin als guten Mann lobpreisen; auch ein Gespräch mit ihm anlässlich des G 20 Treffens in Hamburg führte genau in die entgegengesetzte Richtung, er macht sich noch verdächtiger.
Dem versucht er nun gegenzusteuern, in dem er mal wieder Härte anwenden will und zwar ohne jegliche Rücksichtnahme von Partner-Ländern.
Es ist sicher zu befürworten, immer wieder zusammen zu sprechen. Aber kann man das wirklich mit Typen wie Trump, Putin, Erdogan, Orban und vielen anderen, wenn man vorher schon weiss, dass man belogen und betrogen wird? Olga

Holger
Holger
Mitglied

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von Holger
als Antwort auf olga64 vom 26.07.2017, 18:01:28

Ein Embargo gegen Russland war noch nie gut für die deutsche Wirtschaft und hat auch kaum was positives bewirkt.
Die Russen sind anders als die Deutschen widerstandsfähig. 


Anzeige

Bruny
Bruny
Mitglied

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von Bruny
als Antwort auf Holger vom 26.07.2017, 18:19:22

Ich würde sogar noch ein Stück weiter gehen und sagen ein Embargo gegen Russland kann nur enorme Nachteile für Europa bringen. Statt Russland an Europa näher zu bringen, stoßen wir sie von Europa weg und wundern uns, wenn sie sich anderweitig orientieren. 

olga64
olga64
Mitglied

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von olga64
als Antwort auf Bruny vom 26.07.2017, 18:37:13

Sie erinnern sich aber schon noch, weshalb diese Sanktionen erfolgten? WEgen Landnahme, auch Annexion genannt. Ist das alles schon vergessen?

Wohin orientiert sich Russland? Zur Türkei? 'Das mit den USA wird ja wohl nix, oder? Brasilien? War mal geplant, dürfte nun aber nicht mehr wichtig sein, da auch dieses Land nur noch aus Problemen besteht.
China? Da fiel wohl Herr Putin auf die Chinesen rein, wie ich denke. Oder welches Land meinen Sie? Olga

Bruny
Bruny
Mitglied

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von Bruny
als Antwort auf olga64 vom 26.07.2017, 18:42:28

Sie sollten nicht den gleichen Fehler machen und Herrn Putin unterschätzen. Er wird im zweifelsfall wissen woher er das bekommt was er benötigt. Der Warentransfer zwischen China und Russland funktioniert schon mal einwandfrei.
Glauben Sie tatsächlich, dass die Sanktionen wegen "Landnahme" erfolgten. Wenn dem so wäre, hätten gegen einige Länder Sanktionen in krafttreten müssen. 
Aber ich sehe schon bei manchen ist es ein gravierender Unterschied ob man Land besetzt oder nimmt. 

pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von pschroed
als Antwort auf olga64 vom 26.07.2017, 18:01:28


Es ist sicher zu befürworten, immer wieder zusammen zu sprechen. Aber kann man das wirklich mit Typen wie Trump, Putin, Erdogan, Orban und vielen anderen, wenn man vorher schon weiss, dass man belogen und betrogen wird? Olga
geschrieben von olga64


Putin ist garantiert ein Autokrat welcher vor nicht`s zurückschreckt wenn es zu seinem Vorteil ist, besonders um seine Macht, welche schon einige Risse zeigt, diese  zu halten, aber der Alleingang vom US Senat ist einfach nur America First und geht überhaupt nicht, sollte es eintreten, muß die EU für die Machenschaften Putins bezahlen.

Die USA versucht auf Teufel komm raus, rücksichtslos ebenfalls ihre eigene Energie zu vermarkten, bzw.  paralell Putin`s seine wichtigste Geldquelle (Gas, Öl) abzuwürgen, trotzdem daß es immer wahrscheinlicher wird daß der Kreml die Fäden der US Wahlen gezogen hat, sollte die EU in den Prozess der Sanktionen mit einbezogen werden.
DIe EU ist nicht "Second"

Putin wäre besser beraten sich mit seiner ganzen destruktiven Energie, sich um die Globalisierung mit der Eu bzw. weltweit starck zu machen, das würde dem russischen Bürger eher helfen als immer seine angeberischen Aussagen wie starck und kräftig seine Armee ist, ohne die Armut seines Volkes zu erwähnen, eben ein destruktiver Präsident der wahrlich in die Diktator Galerie Aufzählung paßt.
Für uns könnte die Sanktionen welche auch indirekt gegen den wirren Trump entschieden werden um dessen Präsidenten Position weiter zu verwässern teuer werden.

Leider leben wir in einer Zeit der regierenden Pschychopathen.  emoji_thumbsdown
Phil.

 


Anzeige