Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?

Internationale Politik Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?

JuergenS
JuergenS
Mitglied

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von JuergenS
als Antwort auf Bruny vom 04.08.2017, 14:33:58

Du meinst vor dem Überstülpen war es besser?
Da waren doch nur andere die Opfer, oder?

digi
digi
Mitglied

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von digi
als Antwort auf Bruny vom 04.08.2017, 14:33:58
Heigl, ich würde sagen der Bach wird immer breiter, wenn wir nicht aufhören anderen Ländern unser Verständnis von Demokratie überstülpen zu wollen. Ist es Demokratie wenn Politik und Wirtschaft klüngeln?
Gerade in Deutschland wird jedoch immer mehr geklüngelt wie wir ja gestern erst wieder erfahren durften.
Bruny
Richtig! Auch ich habe ein Dutzend Jahre mit dem 'Ostblock' gehandelt, mit Computer & Co natürlich.
Ein Embargo hat überhaupt keine Auswirkung, ist ein großer Irrtum. Darüber wundert sich die Bevölkerung nur; den 'Herren' geht es am Bobbes vorbei. Wenn ich gerufen wurde, war das EmbargoZeugs schon vor Ort; ich konnte nur noch staunen. Was 'die' haben wollten, das haben sie immer gekriegt; war nur eine Frage des Preises und evtl der Zeit bis sie es hatten.
Miteinander reden reden reden, sofern der andere die Sprache versteht oder verstehen möchte.
Bei dem Nordkoreaner weiß ich nicht, der hat sicher einen etwas ausgefallenen Dialekt.

Allerdings - auf unserer Seite hat ein Embargo durchaus unerwünschte Nebenwirkungen. Nämlich dass andere das Zeugs doch liefern. Wir konnten zB nachweisen, dass es die Maschine schon an Ort&Stelle gab, für die wir keine Ausfuhrgenehmigung erhalten sollten. Und zwar von den Amerikanern geliefert. Herr, was ein Aufstand war das...

Und den Weizen seinerzeit haben sie von der RaiffeisenFuttermittelZentrale doch erhalten. Wenn ich die Geschichte erzählen würde, dann würde sich mancher in die Buxe machen vor Lachen. Der Fall ist aber heute verjährt.

Macht euch keine Illusionen: Wo der Staat die Finger im Spiel hat, da ist immer Korruption mit dabei. Wir werden auch noch über das DieselDesaster genauer informiert werden.

Und wie war/ist das nochmal mit BER?
RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von Bruny
als Antwort auf JuergenS vom 04.08.2017, 14:59:43

Nein Heigl, ich meine dass manche Länder für UNSERE Demokratie nicht reif sind. Wenn die Russen dafür sind müssen sie dafür kämpfen und nicht von uns aufgezwungen bekommen. Sanktionen sind kontraproduktiv und einfallslos. Außerdem hält sich die USA schon mal überhauot nicht an die eingeforderten Sanktionen, das sollen dann die Europäer tun und somit verschafft sich Amerika einen Wettbewerbsvorteil.
Dieser ungesunde Kapitalismus hat Wurzeln geschlagen die vergiftet sind bis in den kleinsten Trieb. Korruption, Bestechlichkeit und kriminelle Energie wohin man schaut, auch Deutschland ist davon nicht ausgenommen.
Bruny
 


Anzeige

JuergenS
JuergenS
Mitglied

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von JuergenS
als Antwort auf Bruny vom 04.08.2017, 15:20:15

Natürlich muß Demokratie reifen, sie kann nach langem Anwenden, sogar stinken, wie in den USA, aber Regime-Sorten haben immer eine große Opfer-Bilanz, nur die Opfer wechseln. Beispiel: Saddam Hussein und Irak heute im Vergleich.

olga64
olga64
Mitglied

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von olga64
als Antwort auf Bruny vom 04.08.2017, 15:20:15

 
Dieser ungesunde Kapitalismus hat Wurzeln geschlagen die vergiftet sind bis in den kleinsten Trieb. Korruption, Bestechlichkeit und kriminelle Energie wohin man schaut, auch Deutschland ist davon nicht ausgenommen.
Bruny

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von Bruny
als Antwort auf JuergenS vom 04.08.2017, 16:02:24

Wenn es ein Wunschkonzert wäre, dann würde ich mir wünschen dass Politiker die über das Wohl oder Übel in Ländern entscheiden, in denen sie zum einen nichts verloren und zum andern nichts zu suchen haben, persönlich zur Verantwortung gezogen werden. Der Irak, Afghanistan, Syrien ist für immer zerstört. Demokratie ist weiter weg als jeh zuvor, Krieg, Not, Elend und viele Tote sind zu beklagen. Jugoslawien gibt es nicht mehr, stattdessen gibt es verfeindete Staaten und ein Bosnien-Herzegowina das von Salafisten regiert und bewohnt wird. Tolle Demokratie haben wir den Menschen gebracht.
Den USA ging es auch nicht um das Hussein Regime, sondern ausschließlich um Öl. es geht immer um einen Vorteil, Demokratie wird vorgeschoben weil es sich besser anhört als ich will dein Öl oder andere Bodenschätze.
 


Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von olga64
als Antwort auf Bruny vom 04.08.2017, 16:16:20

..... dann wäre aber der von Ihnen ansonsten so hochgeschätzte Herr Putin auch endlich mal dran, wenn man seine kriegstreiberischen Aktivitäten in Syrien betrachtet.
Mir soll es recht sein, aber ob der so einfach dies mit sich machen lässt? Oder hatte oder hat er sowieso nie vorgehabt, eine Demokratie in Syrien zu installieren, weil er gar nicht  weiss, was das eigentlich ist? Olga

Tina1
Tina1
Mitglied

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von Tina1
als Antwort auf Bruny vom 04.08.2017, 15:20:15

Bruny, das Interview mit Willy Wimmer (Video) zum Thema Sanktionen gegen Russland, ist sehr interessant. Er bestätigt eigentlich das, was auch unsere Gedanken sind. Er ist ein Politiker, ein Experte, der wie viele andere, die Ziele u. Gründe für die USA Sanktionen gegen Russland erläutert. Über Fakten beweist er, dass die politischen "Kriegstreiber" in den USA, die mehr Macht haben wie der Präsident, einen Wirtschaftskrieg wollen und welche Ziele dahinter stecken. Auch Europa wird es treffen.

Und das wird nicht alles sein, denn man schürt auch weitere neue Kriege. Vorallem mit Russland u. eventuell auch mit dem Iran. Man kommt wieder mit den gleichen Lügen, um einen Krieg zu rechtfertigen, wie bei all den anderen Kriegen. Wimmer, wie auch viele andere, warnen immer wieder vor den mächtigen "Kriegslobbyisten" der USA. Die Interesse an Kriegen haben, denn sie verdienen daran u. es geht um strategische, politische, militärische u. wirtschaftliche Interessen. Es geht ihnen nie um die Menschen! Bei Putin geht es ihnen auch nicht um die Krim, nicht um Syrien, sondern darum, dass er mit dem Iran guten Kontakt hat. Der Iran ist ein "Erzfeind"  der USA. Deshalb muss Putin weg u man wird keine Ruhe geben bis das umgesetzt ist.
Das nächste Ziel wird dann der Iran werden. Wir müssen uns bewusst werden, dass jeder neue Krieg, Europa mit reinziehen wird.

Europa u.. die USA reden u. verhandeln mit den schlimmsten Diktatoren der Welt, siehe Saudi-Arabien, siehe Erdogan usw, aber mit Putin will man nicht reden, will man keinen Frieden. Man käme nie auf die Idee, Kim Jong-un der Diktator Nordkoreas, einer der schlimmsten, zur Rechenschaft zu ziehen, dort einzugreifen. Daran sieht man die Heuchelei, daran sieht man, dass es den USA nicht um einen Diktator geht, sondern um eigene Interessen, die Wimmer erklärt hat.

Wir leben in einer sehr gefährlichen Situation, aber man nimmt es einfach hin. Wo ist der Aufschrei, wo sind die Handlungen der Politiker, der Menschen die alle Frieden wollen, sich gegen diese Kriegstreiber zu stellen?

Wer schützt die Menschheit vor diesen "Kriegstreibern"? Von heute auf morgen könnten neue Kriege ausbrechen, die zu einem Weltkrieg ausufern können, das sollte allen bewusst sein.
Frieden kann nur erhalten werden, wenn man miteinander redet, wenn man zu Kompromissen bereit ist.
Tina

 


 

Holger
Holger
Mitglied

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von Holger
als Antwort auf olga64 vom 04.08.2017, 16:22:33

@Olga,
Putin hat den Krieg in Syrien nicht angefangen.
Er hat nur einen Diktator unterstützt, aber damit einen funktionierenden Staat am Leben erhalten.
Vor den Unruhen durch sogenannte Moderate und dem Einfall des IS tolerierte das Regime alle dort angesiedelten Religionen.
In Syrien gab es Kirchen, funktionierende Christengemeinden und jüdische Gemeinden.
Nach Beginn des sogenannten Befreiungskrieges und dem Einfall des IS begann die große Massenflucht der Bevölkerung und die Ermordung und Vertreibung der Christen.
Innerhalb eines Jahres mußten 500.000 Christen aus Syrien fliehen.
Was in Lybien und dem Irak und los ist, seit versucht wurde, dort Demokratie einzuführen weiß wohl jeder.
Wenn die verantwortlichen Politiker mal den Scholl Latour gelesen hätten, wäre den Völkern dort einiges erspart geblieben.
 

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von Bruny
als Antwort auf Tina1 vom 05.08.2017, 14:47:49

Hallo Tina, bei mir rennt jeder offene Türen ein der das gefährliche Spiel der USA mit dem Feuer anspricht. Leider ist es vollkommen egal wer der Präsident ist, denn auch H.C. hat bereits während ihres Wahlkampfes Russland ganz unverhohlen gedroht. Und leider sind die Politiker Europas gefangen in Wirtschaftskrisen, sodass sie die USA ungehindert gewähren lassen. Ich nehme es Frau Merkel übel, dass sie nicht so viel Verstand oder Rückgrat hat um Deutschland davor zu bewahren in einen schmutzigen Interessenskrieg gezogen zu werden. Mir kommt es gerade so vor, als würde der nächste Krieg von langer Hand vorbereitet. Die Schurkenstaaten wurden nach 9/11 benannt und seitdem entstehen Brandherde und je breiter die Brandherde um so grausamer der Gegenpol, nämlich der IS, der in seiner Grausamkeit einzigartig ist.
Ist es von der Hand zu weisen wenn ich das Gefühl habe dass die momentane Völkerwanderung gewollt ist? Ein starkes verbündetes Europa ist das letzte was sich "die republikanische, demokratische Kriegsallianz" der USA wünscht. Da bin ich ganz bei Herrn Willy Wimmer.
Danke für den Link, ich hoffe dass ihn viele hören.
Bruny
 
 


Anzeige