Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?

Internationale Politik Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?

Tina1
Tina1
Mitglied

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von Tina1

http://www.ardmediathek.de/tv/Panorama/Panorama-%C3%BCber-das-S%C3%A4belrasseln-zwischen-/Das-Erste/Video?bcastId=310918&documentId=36165534


Militärmanöver und eine aggressive Rhetorik: So stehen sich Russland und die NATO momentan gegenüber. Eine Situation, die an die Zeiten des Kalten Krieges erinnert.

olga64
olga64
Mitglied

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von olga64
als Antwort auf Tina1 vom 24.08.2017, 12:14:31

Momentan? Sätze dieser ARt werden nun doch schon seit Jahren verkündet, oft mit dem Tenor des armen, armen unschuldigen Herrn Putin.
WEr sollte das ändern? Vielleicht doch Herr SChröder mit seinen guten Connections zu ihm, die ihn auch zu einem reichen Mann machten?
Oder gar Trump, der doch nicht die grosse Männerfreundschaft zwischen zwei narzisstischen Egomanen weiter verfolgte und nun sogar Russen nicht mehr in die USA einreisen lassen wollte?
Ich finde diese Machtspiele zwischen alten Männern allmählich nur noch lächerlich. Olga

olga64
olga64
Mitglied

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von olga64

In Niedersachsen ist auch Wahlkampf und dort trat jetzt der Genosse Schröder auf und stellt sein evtl. zukünftiges, gut bezahltes Engagement für Putin`s Ölfirma als hohe politische Tat für Deutschland als ehemaliger Kanzler hin (sorge für warme Wohnstuben). Da hat doch jemand viel von einem lupenreinen Demokraten gelernt und auch, wie man "die da unten" für blöd verkaufen kann. Olga


Anzeige

Tina1
Tina1
Mitglied

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von Tina1
als Antwort auf justus39 † vom 17.08.2017, 17:11:33

Danke Tina1,
im Prinzip ist die Reportage für mich nichts völlig Neues, aber es ist doch befriedigend, dass ich meine Gedanken noch einmal bestätigt finde.
Es war das Ziel des Maidan - Putsches, die Ukraine wirtschaftlich und politisch von Russland zu trennen und in Kiew eine NATO hörige Regierung zu installieren.
Ein NATO – Stützpunkt auf der Krim wäre natürlich das Sahnehäubchen gewesen.
Die ganzen ideologischen Vorbereitungen, die Besuche der westlichen Diplomaten in Kiew, die Krawallmacher auf dem Maidan, das Schmierentheater um die Bandscheiben der Gasprinzessin und die anhaltende Russlandphopie waren doch durchschaubar.
Die ganze Strategie ist ja so oder ähnlich schon mehrmals angewandt worden wenn es um Macht und Bodenschätze ging.
justus
Justus genauso ist es. Und das ist schon seit 2014 bekannt. Immer mehr Politiker u Experten berichten
mit Fakten über diese Hintergründe. Darüber hat man in den Haupt- Medien aber nie was gelesen.Und seit ich das alles erfahren habe, hat bei mir ein Umdenken,ein Hinterfragen statt gefunden. 
Das da was schief läuft mit der Berichterstattung in der Ukrainekrise, sie einseitig ist, man vieles wichtige wegläßt, fällt sogar den Menschen auf, wie mir, die bestimmt keine Putinversteher sind, nie waren, sondern das ganze Gegenteil.

Ich stell mal eine interessante Diskussionsrunde ein, wo genau diese Hintergründe auch benannt werden u.man diese mit Fakten belegt. Allein der Assoziationsvertrag, bringt vieles ans Licht.
In der Diskussionsrunde kann man deutlich erkennen, wie unterschiedlich die Diskutanten diskutieren, argumentieren.

Man erkennt, dass ein österreichischer Spitzendiplomat, ein ehemaliger Abgeordneter des EU-Parlaments u. eine Börsenexperte, über beide Seiten sprechen, beide Seiten kritisieren u. mit Argumenten, die Hand u Fuß haben, agieren. Was man bei all den anderen Experten in anderen Runden ebenso findet. Der Diplomat hat was ganz kluges gesagt: "es ist wichtig, dass man sich überlegen muss, was denkt ein anderer, wenn ich etwas mache, diese Überlegung ist in Europa nicht da". Mit anderen Worten man muss in einem Konflikt, übrigens auch in einem Streitgespräch in der Lage sein, sich auch mal in den Gegner reinzuversetzen.

Eric Frey redet aber, wie kann es anders sein, nur von einer Seite ! Wie es alle tun, die nicht bereit sind, neutral zu denken, die nicht bereit sind, sich auch mal die andere Seite anzuhören. Es könnte ihren Feindbild schaden. Und genau das entlarvt ihre Denkweise u. ihre Ziele. Frey nutzt den Ukrainekonflikt dazu, den kalten Krieg weiter zu schüren, es geht ihm nicht um die Menschen.  Er will, das man mit Waffengewalt gegen Russland vorgehen soll. Also er ist für Konfrontation. Er ist weit weg von einem Friedensprojekt!

Die Gegenseite hat eine klare Botschaft, den neuen kalten Krieg, der sich immer mehr zu einem heißen Krieg sich entwickelt zu erkennen und sich dagegen zu wehren. Sie sind für eine Entspannungspolitik, für Diplomatie, für Gespräche, für wirtschaftlichen Zusammenarbeit. Sie warnen vor einem neuen Krieg, der sich in Europa abspielen wird, der zu einem Weltkrieg führen könnte.

Solche Leute wie ein Herr Frey haben auch kein Problem, eine faschistische Regierung zu akzeptieren. Nicht mal das ist ihnen eine Kritik wert. Ein ukrainischer Machthaber, der schon lange vor der Krise von den USA bestimmt wurde, wurde eingesetzt. Was ja nun auch an die Öffentlichkeit gekommen ist. Man hat in dem Fall keine Probleme mit Nazis, aber wirft Putin Nähe zu "rechten" vor, was Frey laut äußert. Auch hier wieder diese Einseitigkeit.
Meine Meinung, die niemand teilen muss.
Tina
 

 
Tina1
Tina1
Mitglied

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von Tina1
als Antwort auf olga64 vom 24.08.2017, 14:35:36

Warum schreiben sie immer das gleiche? Es wird langweilig. Warum schauen sie sich die Videos nicht an? Ihre Antwort bestätigt es. Warum lenken sie immer vom eigentlichen Thema ab u. kommen mit anderen Dingen, die nichts mit dem Thema zu tun haben?
Wo sind ihre Gegenargumente zum Thema in der Reportage? Das hätte ich von ihnen erwartet,
aber die haben sie nicht.
Sie müssen nicht auf das Thema eingehen, aber dann antworten sie einfach nicht.
Tina

wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf Tina1 vom 31.08.2017, 18:05:43

@ Tina1

Deine Bemühungen sind wirklich anerkennenswert, aber die Reaktionen bzw. Nichtreaktionen sprechen eine recht deutliche Sprache.
Um mir ein objektives Bild zu machen, schaute ich mir vom Jahresbeginn 2014 an die Live-Übertragungen vom Kiewer Maidan an, vor allem die Vorgänge in den Abenstunden. Von dort gab es einen livestream von 2 an unterschiedlichen Stellen positionierten Standkameras. Die Übertragung erfolgte kommentarlos.
Man kann also sagen, dass man einen objektiven, neutralen Blick auf das Geschehen hatte.
Ich emfahl damals diesen livestream hier im ST, nennenswerte Reaktionen gab es, wie üblich, nicht, außer der von  marina, die da meinte, dass sie eher dem vertrauen würde, was der Herr Prantl in der SZ zu den Ereignissen in Kiew schreibt, als dem, was sie mit ihren eigen Augen sehen würde.


Anzeige

Bruny
Bruny
Mitglied

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von Bruny
als Antwort auf wandersmann_1 vom 31.08.2017, 20:51:13

Wandersmann, ich glaube einige von uns haben genügend eigene Gedanken, das Hinterfragen von Berichten usw. hier geschrieben, aber wozu noch mehr einbringen? Um sich in eine Schublade stecken zu lassen, um vorgeworfen zu bekommen man sei nicht informiert, weil man die SZ nicht als die wahrheitsverkündende Bibel preist? Nee, das überlasse ich jenen die sich dafür ausersehen fühlen emoji_confused.
@Tina - du bist eine die nicht aufgibt und ich bin die, die mit Dirk Müller ebenfalls lachen musste über diesen Herrn Frey. 
Bruny

justus39 †
justus39 †
Mitglied

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von justus39 †
als Antwort auf Bruny vom 31.08.2017, 21:11:40

Zwar kann ich es noch immer nicht lassen, hier täglich die Beiträge zu lesen, aber ich verspüre kaum noch das Bedürfnis, mich dazu zu äußern.
So überlasse ich das Feld eher denen, die glauben, die Wahrheit für sich gepachtet zu haben.
Es geht mir mit Ihnen wie mit den Besserwissern in der DDR, die auch noch nichts begriffen hatten als sie bereits von der Realität überrannt wurden.

Ich finde es eher erheiternd ihre Kommentare zu lesen als dass ich mich darüber aufregen würde.

justus
 
Bruny
Bruny
Mitglied

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von Bruny
als Antwort auf justus39 † vom 31.08.2017, 21:47:07

Ja siehste Justus und so ziehen wir schweigend von dannen und überlassen das Feld den Glorreichen wieviel emoji_joy.
Grüßle, Bruny

Edita
Edita
Mitglied

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von Edita
als Antwort auf Bruny vom 31.08.2017, 21:52:58
Ja siehste Justus und so ziehen wir schweigend von dannen und überlassen das Feld den Glorreichen wieviel emoji_joy.
Grüßle, Bruny
Den Weg des geringsten Widerstandes bevorzugen?  Na hör mal - das nehm ich Dir nicht ab!    emoji_grinning

Zitat Justus:
So überlasse ich das Feld eher denen, die glauben, die Wahrheit für sich gepachtet zu haben.

Ich finde es traurig, nein eigentlich nicht traurig, ich finde es für mich persönlich, weil ich gerne diskutiere, wirklich äußerst bedauernswert, daß ihr euch zurückzieht,  Margit und Karl gegeüber, die ja dieses  Forum kostenlos zur Verfügung stellen, finde ich es einfach unanständig!
Nicht daß ich meine, daß sich hier jeder User poltisch betätigen muß oder sollte, ich meine nur die, die es immer getan haben und jetzt streiken!
Seine eigene Diskussionsverweigerung mit Ruhmessucht und/oder  Besserwisserei eines oder mehrerer Diskussionsgegner(s) zu begründen ist mir einfach zu plump, villeicht auch zu fadenscheinig, ich sehe darin hauptsächlich, den Unwillen Diskussionstoleranz walten lassen zu können!
Dazu zähle ich auch, daß ich nicht immer alles besser weiß, daß ich nicht immer recht haben kann und muß, daß anderer Leute Meinung auch Gewicht hat, daß ich nicht auf alles eine Antwort haben muß, daß das Einlassen auf emotionale Provokation immer die Eingangspforte für Pöbelei ist, macht auch mir zugegeben manchmal Spaß, und selbst wenn ich 1000 %ig recht habe, es ist auch das Recht eines Andern mir zu erklären, wie falsch ich doch liege! Mich deshalb beleidigt zurückzuziehen - zeigt nur daß ich in Wirklichkeit Toleranz nur, und ausschließlich für mich, in Anspruch nehmen will!
Unser Herrgott hat uns in einem großen, großen Tiergarten ausgesetzt, machen wir das Beste draus!
So und jetzt setze ich mir einen dicken Handtuch-Turban auf mein zartes Köpfchen!     emoji_laughing

Edita

 


Anzeige