Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?

Internationale Politik Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?

hema
hema
Mitglied

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von hema
als Antwort auf Ion vom 04.02.2018, 17:28:51

Finde auch die Sanktionen gegen Rußland sinnlos. 
Österreich wollte sie nie, mußte aber aus Solidarität mit der EU mitgehen. 
Der Schaden ist groß. Unsere Bauern müssen große Verluste deswegen hinnehmen. 

Gebracht haben diese Sanktionen gar nichts. 

Ion
Ion
Mitglied

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von Ion
als Antwort auf hema vom 05.02.2018, 11:17:53

Genau, so geht es auch den deuthschen Bauern aber auch der deutschen Industrie...wer hat also einen Nutzen davon und warum werden die Sanktionen nicht aufgehoben ? Wäre ja auch eine Möglichkeit der Annäherung an Russland. Im Moment versucht die EU eine Gaspipeline aus Russland zu verhindern....wem nutzt das ?
Ach was lese ich da grad? US-Außenminister Rex Tillerson hat die geplante zweite Gas-Pipeline von Russland nach Deutschland als Gefahr für die Energiesicherheit Europas bezeichnet.
Soso die USA wollen es nicht...wir sollten sicher ihr Gas kaufen...ist teurer, aber es ist dann natürlich "sicher":

pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von pschroed

Jetzt wird es spannend die Aufklärung der angeblichen Einmischung des Kremls in die US-Wahlen steht vor dem Höhepunkt.  Der Link ist lesenswert, noch ist nicht´s bewiesen.
Ich glaube die Sanktionen werden eher ausgeweitet, Ausschluss aus SWIFT.
Phil.

Hat Putin Trump zum Präsidenten geholfen.

ZITAT FOCUS

Putins immenser Einfluss
Noch ist es nicht der Fall, würde Luke Harding sicher anfügen, denn er ist überzeugt, dass es diese Verbindungen gab, dass, salopp gesagt, Putin Trump ins Weiße Haus manövriert hat. Mehr noch: betrachte man Trumps Kabinett, so könnte man meinen, Putin habe es zusammengestellt, schreibt Harding. Handelsminister Wilbur Ross und Außenminister Rex Tillerson hatten vor Eintritt in das Kabinett Beziehungen nach Russland. Ebenso wie der erste Nationale Sicherheitsberater Michael Flynn, der allerdings rasch seinen Stuhl räumen musste.
„Erpresst Moskau Trump?“
Aus seiner Sicht ist die entscheidende Frage: „Erpresst Moskau Trump? Und wenn ja, wie genau?“ Die Antwort vermutet er in vier Entwicklungen, die teilweise länger zurückreichen und die er mit einer ungeheuren Fülle an Informationen nachvollzieht

 


Anzeige

Holger
Holger
Mitglied

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von Holger
als Antwort auf pschroed vom 05.02.2018, 12:04:07
Na mit so einer Schlagzeile ERPRESST PUTIN TRUMP, 
kann man doch wieder bestimmt einige Wochen von dem Elend in D ablenken.
 
olga64
olga64
Mitglied

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von olga64
als Antwort auf Ion vom 05.02.2018, 11:35:10

Die völlig berechtigten EU-SAnktionen mit Russland müssen so lange aufrechterhalten werden, bis die unrechtmässige Annexion der Krim revidiert wird. Putin selbst wird in seinem Wahlkampf nun Probleme haben, seinem duldsamen Volk nach wie vor Erfolgsmeldungen glaubhaft zu machen, die auf Lügen basieren.
Ein Land, das sich mutmasslich in Wahlen anderer Länder einmischt und im eigenen Land die kleine Opposition dergestalt mundtot macht, in dem sie die Organisatoren in den Knast wirft.
Ein Land, das Renten kürzt und wo Arme noch ärmer werden, nur damit es Einmischungskriege führen kann.

Deutschland hat nicht unter diesen Sanktionen gelitten, weder bei dem immer geringen Export nach Russland (im Vergleich zu Export in andere Länder) oder beim Import. Was will man denn aus Russland ausser Gas, Öl, Waffen und Wodka schon kaufen? Ist doch uninteressant für verwöhnte, deutsche Menschen.
Die Russen bedaure ich sehr, weil sie nun mit diesen innerrussischen Produkten leben müssen und vermutlich immer mehr den heimischen Wodka bevorzugen, um das alles vergessen zu können. Olga

Ion
Ion
Mitglied

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von Ion
als Antwort auf olga64 vom 05.02.2018, 17:27:55

Ich habe deine Phrasen zur Kenntnis genommen und lege sie in meinem Unsinnordner ab.
Nur sag mir bitte mal, warum die Ministerpräsidenten das Ende der Sanktionen fordern ?  Ok, sie haben sicher nicht deine Floskeln zur Verfügung...da können die einfach nicht anders.

Die Regierungschefs der ostdeutschen Bundesländer wollen die wegen des Ukraine-Konflikts gegen Russland verhängten Sanktionen abbauen. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff sagte nach einem Treffen mit seinen ostdeutschen Amtskollegen in Berlin, die Strafmaßnahmen hätten sich im Ukraine-Konflikt als wirkungslos erwiesen. "Und die Wahrscheinlichkeit, dass es Wirkung entfaltet, wird von Tag zu Tag geringer.
Auch Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig betonte: "Wir sind ganz klar für den Abbau der wechselseitigen Sanktionen". Jüngsten Schätzungen zufolge haben die Strafmaßnahmen deutsche Unternehmen bereits einen dreistelligen Milliardenbetrag gekostet.

Die ostdeutsche Wirtschaft musste zwischen 2014 und 2016 ein Minus von 50 Prozent bei den Russland-Importen hinnehmen, wie der "Spiegel" unter Berufung auf das Statistische Bundesamt berichtete.

Sicher alles Fake News....gut das du mich besser unterrichtet hast...schenk dir dafür mein schönstes Lächeln.


Anzeige

arno
arno
Mitglied

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von arno

Moin,

nur dumme Politiker beteiligen sich an Wirtschaftskriege.
Sie schaden stets den an dieser Dummheit beteiligten  Völkern.
Wer Veränderungen will,  muss  Handel  treiben.
Man sagt auch:“ Nur Handel bringt Wandel!“

Zur  Zeit verhängen die Pleite-USA  für die EU dumme Sanktionen gegen Rußland,
die nur und immer die europäischen Länder  teuer  bezahlen müssen und die
Pleite-USA verdient an diesem Blödsinn.
Gegen die Weltmacht China trauen sich die Pleite-USA keine Sanktionen  auszusprechen,
denn die Folgen  müssten die Pleite- USA dann selbst auslöffeln.
Peking  pfeift  mittlerweile auf den Dollar.
Der  Beitritt der Krim zu Rußland erfolgte gemäß dem Völkerrecht und der UN-Charta,
nach einem Referendum, bzw. einem Volksentscheid.
Alles andere sind Fake-News.

Man kann nur hoffen, dass die weltweite Dominanz  der Pleite –USA  schnell zu Ende geht.

Die Deutschen sind  stärkstes europäisches Kontingent der Nato und ein  willenloser Satellit
des Pentagons.


Es ist unverantwortlich, unseren Nachbarn Rußland als  schlimmsten Feind  aufzubauen.

Haben die deutschen Politiker  noch alle Tassen im Schrank?

Das Rußland-Bashing  und die blödsinnige NATO-Kriegshysterie  muß aufhören!

Die Einkreisung Rußlands ist an Dummheit nicht zu überbieten!

Mehr  als 30 Prozent des „russischen  Reichtums“  ( =mehr als zwei Billionen Rubel ), sowie
1.710 Städte, mehr als 70.000 Dörfer und 32.000 Industriebetriebe in der Sowjetunion
haben  deutsche Soldaten  vor  wenigen Jahrzehnten noch vernichtet.

Das ist Fakt.
Deutschland entschädigte Israel  mit mehr als 100 Milliarden DM, obwohl der jüdische Staat während des Zweiten Weltkrieges noch nicht existiert hatte, ignorierte jedoch 27 Millionen getötete sowjetische Menschen.

Deutsche Politiker und die deutsche Bevölkerung  haben nichts aus der Geschichte gelernt!

Die politische Dummheit nimmt kein Ende!
Gruß arno
 
Holger
Holger
Mitglied

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von Holger
als Antwort auf arno vom 05.02.2018, 19:42:31

Arno,
Deinem Beitrag kann ich folgen.
Allerdings wurden Reparationen gezahlt.
Von der DDR durch den Abtransport ganzer Maschinenparks und noch lange Jahre durch die Ausbeutung der Uranvorkommen unter deren Folgen die Beschäftigten und die Landschaft noch heute leiden.

wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf Ion vom 05.02.2018, 19:24:43

@ ion

Ich kann die von olga64  gelebte Russophobie sogar verstehen. Wer in der McCarthy-Ära in der BRD sozialisiert und politisch domestiziert wurde, kann vermutlich gar nicht anders. Das hat geprägt, das wurde in die Festplatte eingemeißelt, für alle Zeiten.

Und arno hat hinsichtlich der Krim vollkommen recht: Referendum, Sezession und Beitrittserklärung der Bevölkerung der Krimhalbinsel schließen einen Bruch des Völkerrechts seitens Russlands eindeutig aus. Und wer klaren Geistes ist, wird diesen urdemokratischen Vorgang auch als solchen erkennen. Aber ebenso, wie viele westlichen Medien es heute leider tun, hat damals Goebbels bereits operiert: "

"Wenn man eine große Lüge erzählt und sie oft genug wiederholt, dann werden die Leute sie am Ende glauben."

 

pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Wie klug ist ein Wirtschaftskrieg mit Russland?
geschrieben von pschroed
als Antwort auf arno vom 05.02.2018, 19:42:31
Die politische Dummheit nimmt kein Ende!
Gruß arno
 
geschrieben von arno
Aber nicht nur die Europäische EU Politiker.
Auch Diktator Putin sollte endlich begreifen daß er nicht mehr in den 40ziger Jahren lebt, sowie seine paranoide Einstellung der Umzingelungen von Feinden aufgibt.

Im Gegensatz zu seine immer agressiveren Aufbau seines Waffenarsenals sollte er den russischen Bürger Wohlstand sowie den Ausbau der Wirtschaft (Digital) folge leisten.
Zusammen könnte Russland und die EU sehr viele Märkte zusammenschliessen und den Wohlstand beiderseits vergrössern.

Mit Fahnen, Trompeten goldenen Türen, uralten kriegerische Rituale kann man noch in Russland Wahlen gewinnen, eben ein Diktator,fragt sich nur noch wie lange die junge Generation diesen Vergangenheits-Zirkus noch mitmacht.
Phil.


Annektion der KRIM

Zitat arno.
Der  Beitritt der Krim zu Rußland erfolgte gemäß dem Völkerrecht und der UN-Charta,
nach einem Referendum, bzw. einem Volksentscheid.



pschroed
natürlich mit den grünen bewaffneten Männchen im Rücken.  Schon vergessen ?
Frage Tante Google.



 

Anzeige