Kommentare Lebensbereiche Altersarmut - was nun?

Darum bin ich ja für die "Senisoren WG"
geschrieben von ehemaliges Mitglied
Hallo, einen supi 3ten Advent erst mal,
ich bin der Meinung, unsere Rederei bringt ja so wie so nichts, lasst uns in der Zukunft unser Leben in die Hand nehmen, wir, die " Alten" sollten zusammen rücken, ich bin die, die am liebsten in einem Wohnwagen leben würde, gerne mit vielen zusammen, lasst uns einen erschlossenen Platz mieten, Duschkontainer gibt es heute, Dixi WCs kosten 35 € im Momat, es sind so viele einfache Dinge um zu leben. Ich bin 55 Jahre alt liebe die Natur, wer Interesse an so was hat, den mag sich bei mir melden unter dem Motto " Preiswert Alt werden" gemeinsam sind wir stark. froehlich11@gmx.de, ich wünsche Euch den Mut was zu veränder, Eure Angelika
david
david
Mitglied

Armut in Deutschland ist politisch gewollt!
geschrieben von david
Diese bestürzende Einschätzung hat die Nationale Armutskonferenz, ein Zusammenschluss von Wohlfahrtsverbänden, Kirchen, Gewerkschaften und Betroffeneneinrichtungen, abgegeben. Besonders kritisiert wird auch der umstrittene 4. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung, in dem zahlreiche kritische Passagen zur Einschätzung der Armutslage in Deutschland von der Regierung auf Betreiben des Wirtschaftsministeriums (FDP) gestrichen oder geschönt wurden. Die ursprünglich für Mittwoch vorgesehene Verabschiedung des Berichts wurde nun auf Anfang nächsten Jahres verschoben.

bf
deggy
deggy
Mitglied

Altersarmut ....schon heute
geschrieben von deggy
Muß dazu sagen, daß es schon jetzt schlimm ist mit der ARMUT UNSERER ALTERSKLASSE.........Jahrgang 1939......da muß man schon jetzt aufs Sozialamt gehen, nicht erst in der Zukunft unsere Nachkommen !!!!!!!

So ists, man muß nicht erst in die zukunft sehen !!!!!

Anzeige

bericht altersarmut/"abschiebungen" in das osteuropäische ausland.
geschrieben von benafiete
es stinkt mal wieder nach dem gipfel eines eisberges.
durch die aufschiebung eines wahrheitsgetreuen und
tatsächlich objektiven armutsberichtes wird mit den
gefühlen, wahlumfragen und dem wegdiskutieren in der
lobby-politik spekuliert. die parteien sollten wieder
zu parteipolitik, menschennähe und weniger bürokratie
zurückkehren.
doch es ist die alte generation in der politik gewesen,
welche den aufgekündigt hat.
wenn es den kohl nicht fetter macht, dann ab in das anonyme
altenheim im ausland?
ich gehöre nicht ganz zur älteren generation, doch durch meine kontakte, pflege und die öffentliche diskussion darum
sensibilisiert kann ich nur sagen, das auch die passende lobby dabei arg und sträflich e n t s a g t hat.
und seien wir ehrlich: seit min. 10 jahren schlagen die wellen deshalb mal wieder an das boot.
mein fazit: "op gelungen, patient tot". und wenn es mal das
mundtote feilhalten ist. bis mal wieder kübelweise der
dreck über die köpfe hinweg gekippt wird, wie die ganze diskussion geführt wurde. ergo: die politischen gedankengänge sind begrifflich zu lang.
ich höre mir sowas nicht mehr an, u. a. weil = p i e t ä t l o s.
schade, das manche "wilde" wg´s amtswegen aufgelöst wurden.
ein positives resultat ist wohl nicht erwünscht.
meine frage an lobbyisten könnten z. b. sein:
was ist mit den vielen leerstehenden wohnblöcken in der ehemaligen ddr ? oder mit dem ausverkauf des sozialen wohnungsbaus ? was machen uns statistiken und umfrageergebnisse vor ?
politiker machen ihre hausaufgaben nicht ganz und falls
oftmals schlecht ?
warum riestern, wenn die versicherungen dort auch mit alters
-"pyramiden", sprich statistik rechnen ? wer riestert muß im alter höhere steuern bezahlen. und wer sagt wieviel dann
noch übrig bleibt von der zusätzlichen politik, die einer makulatur gleich kommt ? jedenfalls aus meiner sicht einer
statistik für 2/3 der bevölkerung, welche nicht riestern.
eine meiner vorschläge wär´ evtl. sozialanleihen aus einem
topf der man neu anlegen müßte. das ließe sich durch steuer-
struktur machen, oder die gewinne der bundesbank zu versteuern. wozu war eigentlich noch die ökosteuer da ?
sollten diese staatserträge nicht auch (zum teil oder ganz?)
die rentenkassen füllen ? also ankoppeln von sozialleistungen an steigende energiepreise ? und dann?
und wie lange noch ? der strom kommt weiter aus der steckdose und wird wieder durch energiesenkende maßnahmen
unmerklich zunehmen. und welcher rentner wird sonst so
im halbdunkel gelassen ? für mich ist das eine soziale
inflation. es ist zumindest indirekt mal angedacht auch bevormundung. manche mehr sehen das als wahltäuschung. betrug an den kleinen und "otto-normalverbraucher".
vllt. schaut man sich mal um wie die holländer es halten,
oder sogar die schweiz. ist die sozialpolitik in deutschland
sich zu schade dafür. schluß mit den eitelkeiten der
politischen übertreibungen und untertreibungen !
altersarmut, "abschiebungen" in heime osteuropas
geschrieben von benafiete
waren es nicht parteiübergreifend die älteren generationen,
welche den "generationen-vertrag" gekündigt haben und
so mir nix dir nix bedarfs- und leistungsbezogene sozialrechte ausverkaufen wollen ?
die jungen und die arge-leistungen beziehen für tätigkeiten
"amts wegen" zahlen damit freiwillig ohnehin kaum was ein.
die junge arbeitslose generation, alleinstehende mütter mit
job sind damit bestraft worden.
man verhökert die interessen, nicht nur dieser menschen,
sondern trennt die generationen voneinander und spaltet
das land nur noch tiefer.
mein thread, welchen ich verfaßt habe beruht nicht nur aus
kurzen momentaufnahmen. ich kenne alleinerziehende, heimbewohner, doch auch doppel- und dreifachverdiener, welchen einfach die zeit fehlt, weil die zuviel davon haben!
kommentar zu thread von neutron
geschrieben von benafiete
mindestrente für alle ?
ich glaube, das treibt noch mehr in das europäische
ausland!!
wer will das ?
dann lieber mallorca in einer feinen finca!(5 sterne)

Anzeige

KleintjePils
KleintjePils
Mitglied

Das geht schon laenger so
geschrieben von KleintjePils
Habe fuer meine Mutter 2 Jahre gesorgt, anfangs kam morgens und abend eine viertelstunde eine Scwester um zu helfen,am Ende vom Monat kam die Rechnung ,2500 Mark .Einmal auf die Toilette setzen kostete schon 7,50,aber das habe ich immer selbst getan.Nach zwei Jahren wurde ich krank, also musste meine Mutter doch ins Altenheim, das billigste war damals scho 4000 Mark,jetzt schaetze ich das billigste 5000 Euro.
Das ist ein Hohn.Uebrigens die Schwestern habe ich nach einem Monat nicht mehr kommen lassen.
Wohne nicht in Deutschland.
Altersamrut
geschrieben von ehemaliges Mitglied
Hallo, ich bin seit 2 Jahren Rentnerin,von Beruf - Lehrerin für Pflege - habe 3 Söhne alleine großgezogen und bin mit einigen Unterbrechungen immer berufstätig gewesen und wenn ich jetzt von meiner Rente leben müsste - dann würde es mir sehr schlecht gehen. Entweder ich habe eine Wohnung und kann meine Kosten bezahlen und habe dafür nicht zu essen - oder ich habe zu Essen und schlafe unter der Brücke.
Mein jüngster Sohn hat für mich eine Wohnung in einem 2-familien Haus gekauft - ich muss keine Miete bezahlen - er bezahlt mein Auto und alles was damit anfällt. Ich muss nur das Benzin bezahlen. Ich bin im Büro meines Sohnes tatig und mache alle organisatorischen Tätigkeiten für ihn und er bezahlt mir dafür auch noch ein Gehalt.
Ja so kann es kommen - wenn man eine Frau ist - Kinder groß gezogen und immer berufstätig war. Von meiner Rente könnte ich nicht leben!!!!!!!!!!!!!!
In jugendlichen Jahren mussten wir 45 Std. und nicht so wie Heute 38,5 Std. in der Woche arbeiten - Ich habe immer in der Pflege Dienst geschoben und wir haben noch durchgehende Dienstzeiten - mit 4 Stunden Unterbrechnung d.h. von 6°°Uhr - bis 20°° Uhr malocht.
cfseniora
cfseniora
Mitglied

Altersarmut besteht jetzt schon!
geschrieben von cfseniora
Ich war auch alleinerziehend mit 4 Kindern, habe zwar eine gute berufliche Qualifikation, damit hätte ich ohne Kinder eine Bombenkarriere machen können, aber ich habe wegen der Kinder auch oft überhaupt keine Chance erhalten, beruflich tätig zu sein. Jetzt stehe ich vor der Rente, bin schwerbehindert und so alleine, als ob ich nie Kinder gehabt hätte. Meine Rente wird Sozialhilfeniveau nie übersteigen. Die Kinder fühlen sich nicht verpflichtet, sie leben ihr eigenes Leben und zum Teil auch sehr gut und mir wurde nur manchmal gesagt, dass ist doch Dein Harz4, darunter wollen wir doch nicht noch leiden. Diese Altersarmut gibt es jetzt schon, man verschliest nur die Augen, weil man das Problem lieber vor sich her schieben will. Hoffentlich sind die jungen Frauen von heute klüger und opfern nicht ihr ganzes Leben für letztendlich nichts...Auf Kinder kann man sich heutzutage nicht mehr verlassen! Deshalb müssen solchen Rentnern auch eine angemesse Rente gezahlt werden, damit sie nicht noch vor ihren Kindern einen Kniefall machen müssen! Ich habe mir geschworen, dass ich das jedenfalls nicht tun werde, auch dann nicht, wenn ich daran zugrunde gehe. Das Gesellschaftsdenken wurde verändert zuungunsten der älteren Menschen. In anderen Völkern sind viele Kinder eine Art Rentenversicherung. In Deutschland gibt es den Begriff Familie im eigentlichen Sinne des gegenseitigen füreinander Einstehens nicht mehr. Der Anstand und die Achtung vor dem Alter, so wie wir früher noch erzogen wurden, sind im Interesse eines Jugendwahns im Sinne des neuen Zeitgeistes wegdifferenziert worden. Und die Politiker denken wohl, wenn wir die Alten mit Armut quälen, dann wird sich die Jugend schon erbarmen. Aber das endet in einem Fiasko. Und die armen Rentner sind auch nicht an Griechenland Schuld. Ich bin jedenfalls dafür, zum System der alten Bundesrepublik, wo man die Alten noch ehrwürdig behandelt hat, zurückzukehren!
charly46
charly46
Mitglied

altersarmut - abschaffen ???
geschrieben von charly46
sicherlich wir haben in deutschland altersarmut, daran kann niemand zweifeln. nur diese altersarmut betrifft alle, die den früheren regierungen geglaubt haben: eure rente ist sicher!
sie war damals gut berechnet und steuerfrei. aufgrund einiger politiker wurde der generationsvertrag abgeschlossen. alle kommenden generationen zahlen für die alten. warum die brd wollte nicht das geld zurückzahlen was vorher für einen krieg gestohlen wurde.
dann veränderten sich die verhältnisse und schon kamen die schlauen politiker auf die idee, jetzt wird rente besteuert, also wurde dies beschlossen und somit der grundstein für altersarmut gelegt. auch wurde die rente nicht nach den lebenshaltungskosten berechnet, sondern nach einem durchschnittslohn, der erneut von der regierung nach unten gedrückt wurde.
gleichzeitig wurden die rentenkassen mit fremdleistungen belastet: kuren, dies sind aber heilungszeiten für kranke und nicht für rentner.
doch all dies jammer hilft nicht, wir die rentner - eine große zahl wähler - müssen organisieren, dass die in berlin merken wir sind da und wollen unsere rechte.

Anzeige