Lebenshilfe Bestattungsvorsorge

hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Bestattungsvorsorge
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf pschroed vom 10.07.2012, 19:21:24
Nach mir die Sintflut.

Ich habe meinen Kindern gesagt, falls sie mir einen letzten Wunsch erfüllen wollen möchte ich auf einem Waldfriedhof unter einer Buche oder Eiche und viel Farnkraut beerdigt werden. http://www.friedwald.de/
tessy
tessy
Mitglied

Re: Bestattungsvorsorge
geschrieben von tessy
als Antwort auf hinterwaeldler vom 10.07.2012, 21:01:19

HW,

wenn du dich mit einer Urne identifizieren kannst..........
pschroed
pschroed
Mitglied

Re: Bestattungsvorsorge
geschrieben von pschroed
Friedhof

Viele Grabstätte wurden / werden irgendwann aufgegeben. In unseren Breiten ist das meistens
nach 5 Jahren der Fall. > es gibt zwar Ausnahmen.

So wird dann der Platz geräumt für den nächsten.

Phil.

Anzeige

Re: Bestattungsvorsorge
geschrieben von meli
als Antwort auf hinterwaeldler vom 10.07.2012, 21:01:19
Man kann sich den Baum auch durchaus schon zu Lebenszeiten selbst aussuchen, bezahlen und alles festlegen.
Das entlastet die Kinder, die in vielen Familien nicht mehr am Ort leben.
Abgesehen davon, dass dann der gesamte Friedhofskult mit seiner sozialen Kontrolle wegfällt.

Glücklicherweise aber kann das jeder so halten, wie er will.
Der eine benötigt ein Grab für seine Trauer, der andere macht lieber einen Waldspaziergang.

Leider darf man ja in D die absolut sterile Asche nicht vom Winde verwehen lassen.

Meli

Anzeige