Forum Soziales und Lebenshilfe Lebenshilfe Manipulationen durch Pharmaka in der Wohnung

Lebenshilfe Manipulationen durch Pharmaka in der Wohnung

boethius
boethius
Mitglied

Manipulationen durch Pharmaka in der Wohnung
geschrieben von boethius
Die Pharmaindustrie ist seit mehreren Jahren in der Lage,ihre Substanzen der Atemluft beizumengen.Damit wird eine nahezu grenzenlose Manipulation der Personen möglich,die diese einatmen.Ähnlich einem Parfüm,verfliegt die Wirkung nach einiger Zeit wieder.Das Spektrum der möglichen Wirkungen wird ständig erweitert und reich von Schmerzen an ganz bestimmten Körperstellen,bis zu den Psychopharmaka,auch Ungeduld oder leeres Magengefühl sind "machbar",sowie Beinflussung des Schlafes in beiden Richtungen.Welche Möglichkeiten gibt es,diese Substanzen nachzuweisen?Es handelt sich hier zweifellos um Körperverletzungen,
nur,wie kann man die Verursacher hinter Gitter bringen?Diese Pharmaka sind letztlich auch im Gerichtssaal anwendbar,sie können z.B. das Gedächtnis nahezu lahm legen,usw.,bei Zeugenaussagen wäre das problematisch.Ordnungsamt und Polizei reagieren hilflos und ständiger Wohnungswechsel löst das Problem nicht,ist nur eine Protestaktion.Die Pharmakologen sind gefordert.
kirk
kirk
Mitglied

Re: Manipulationen durch Pharmaka in der Wohnung
geschrieben von kirk
als Antwort auf boethius vom 04.07.2015, 16:09:39
Als erstes würde ich dir raten, dir dieses Produkt zuzulegen.
Dadurch kann niemand mehr deine Gedanken lesen und dich durch Telepathie beeinflussen.

Kirk

Hilfsmittel gehen Beeinflussung durch Gehirnmanipulation
DonRWetter
DonRWetter
Mitglied

Re: Manipulationen durch Pharmaka in der Wohnung
geschrieben von DonRWetter
als Antwort auf boethius vom 04.07.2015, 16:09:39
.............................................................................Die Pharmakologen sind gefordert.


Wie? Denen kann man doch nicht über den Weg trauen. Die haben doch mit "Pharma" zu tun.

Ganz böse.

Die wollen nur "Profit" machen.

Oder hättest Du irgendwie günstige Abhilfe zur Hand? Was würdest Du empfehlen?

Anzeige

Re: Manipulationen durch Pharmaka in der Wohnung
geschrieben von Morrison
als Antwort auf boethius vom 04.07.2015, 16:09:39
Was genau ist hier denn gemeint?
Gibt es Artikel hierzu, wenn ja, wo?
Stelle bitte Link(s) hier rein. Danke.

M.
DonRWetter
DonRWetter
Mitglied

Re: Manipulationen durch Pharmaka in der Wohnung
geschrieben von DonRWetter
als Antwort auf Morrison vom 04.07.2015, 16:44:37
Vielleicht sowas ähnliches wie Chemtrails?

Eben nur nicht aus Flugzeugen versprüht, sondern für selektive Anwendung in geschlossenen Räumen.

Ich bin sicher, er hat was als Abhilfe.
Drachenmutter
Drachenmutter
Mitglied

Re: Manipulationen durch Pharmaka in der Wohnung
geschrieben von Drachenmutter
Typisches Sommerlochthema.

Luschtig.

w.

Anzeige

karl
karl
Administrator

Re: Manipulationen durch Pharmaka in der Wohnung
geschrieben von karl
als Antwort auf Drachenmutter vom 04.07.2015, 17:01:37
@ woelfin,

nein, kein Sommerlochthema, sondern ein akuter und ernstzunehmender Schub. Ich hatte einen Studenten, der plötzlich ähnlich lautende Verfolgungszustände hatte. Ihm wurde in der Klinik geholfen.

@ all,

m. W. sollten man entsprechende Symptome ernst nehmen, wir sollten es nicht groß kommentieren. Betroffene Personen glauben an sich.

Karl
bukamary
bukamary
Mitglied

Re: Manipulationen durch Pharmaka in der Wohnung
geschrieben von bukamary
als Antwort auf karl vom 04.07.2015, 17:09:17
Karl, nicht nur die Symptome sollten ernst genommen werden,auch der Betroffene muss ernst genommen werden. Ich weiß - eigentlich sollte man davon ausgehen können, dass man den Betroffenen in dem Moment ernst nimmt in dem man seine Symtptome ernst nimmt. Aber leider ist das sehr oft nicht der Fall.

bukamary
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Manipulationen durch Pharmaka in der Wohnung
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf bukamary vom 04.07.2015, 17:30:34
Irgendwie haben wohl gerade alle eine Vollmeise. Mein Nachbar klingelte kürzlich bei mir und erklärte mir, dass er mich seit langer Zeit in Verdacht hat, dass ich ihn beobachte. Dabei kann ich mir nichtmal seinen Vornamen merken und sag immer nur "Du" zu ihm bei Nachbarschaftsfeten.

Auch seine junge Frau und sechsjährige Tochter würden ihn ausspionieren. Ich bekam einen Lachanfall und bekam ihn irgendwie aus der Wohnung komplimentiert. Zwei Wochen später wurde mit Hundertschaften und Hubschraubern nach ihm gefahndet, bis er wieder auftauchte. Er hatte wohl angedeutet sich das Leben zu nehmen.

Jetzt ist er in der "Klapper".
Re: Manipulationen durch Pharmaka in der Wohnung
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf dutchweepee vom 04.07.2015, 17:46:56
Weißt du, wenn man alle leute durchleuchten würde, könnte man viel mehr in die klapse einweisen.
Ein kripomann in unserer entfernten verwandtschaft meinte, wenn alle wüssten, wer diesbezüglich
eine gefahr wäre, würden viele sich nicht mehr auf die straße trauen.

Also, take it easy mit deinem nachbarn. 😄

Anzeige