Forum Kunst und Literatur Literatur Anekdoten und Aphorismen - Witziges und Be-Denkliches

Literatur Anekdoten und Aphorismen - Witziges und Be-Denkliches

Lorena
Lorena
Mitglied

RE: Anekdoten und Aphorismen - Witziges und Be-Denkliches
geschrieben von Lorena
als Antwort auf Clematis vom 11.06.2021, 07:28:54

Guten Morgen @Clematis

ein sehr gutes Foto diese Kreise mit Kugel.
So etwas in groß an die Wand könnte ich mir sehr gut vorstellen.
Es entspannt und man sammelt sich wieder.

Deine beiden Sätze gefallen mir gut. Es triffts genau.

Es ist grad eine große Unordnung um uns.
Die Seelen werden beleidigt und aufgewühlt.


Einen frohen Tag wünscht Lorena

P1050546.JPG
Lorena
 
rehse
rehse
Mitglied

RE: Anekdoten und Aphorismen - Witziges und Be-Denkliches
geschrieben von rehse

"Wer der Meinung ist, dass man mit Geld alles tun kann.
macht wohl für Geld alles."

Benjamin Franklin  1706 - 1790
Politiker

rehse
rehse
Mitglied

RE: Anekdoten und Aphorismen - Witziges und Be-Denkliches
geschrieben von rehse
"Ich wünschte, mein Karl hätte Kapital angehäuft,
statt nur darüber zu schreiben."


Jenny Marx (1814 - 1881)

Sozialistin und Ehefrau von Karl Marx

Anzeige

Maikel
Maikel
Mitglied

RE: Anekdoten und Aphorismen - Witziges und Be-Denkliches
geschrieben von Maikel

Große Freude in der Casa Maikel. 😊

Für einen (bitte nicht wörtlich nehmen 😁) popeligen Zwanziger erstand ich bei Iiehbey eine wundervolle kleine Sammlung alter Photos aus der Jahrhundertwende. 😊


older.JPG

Was man auf dem Bild nicht so erkennt ist, dass der Stapel ungefähr so dick wie ein Dickensroman ist. Ich liebe diese alten Photos, sie sind für mich ein direktes Fenster in die Vergangenheit und ich kann sehr viel Zeit darauf verwenden, mir diese Bilder genauestens anzusehen 😊. Ich frage mich, wer diese Menschen waren und versuche zu erfassen, ob sie wohl glücklich, oder zufrieden waren, manchmal denke ich mir auch kleine Geschichten zu einzelnen Photos aus ... 😌

So gehe ich also zufrieden in das Wochenende und das wünsche ich euch auch. 😊

LG, Maikel

 
Clematis
Clematis
Mitglied

RE: Anekdoten und Aphorismen - Witziges und Be-Denkliches
geschrieben von Clematis
als Antwort auf Maikel vom 11.06.2021, 15:59:24
FrankAnne.jpg

Ich lese gerade
EXODUS
von Leon Uris

@Michiko hat kürzlich in einem Thread darauf aufmerksam gemacht,
in meinem Bücherregal war es nicht (mehr).
So hab ich es mir nochmal preiswert erstanden.

Und immer wieder meine bange Frage: was wussten die Eltern?

Meine Mutter war in Stuttgart in einer jüdischen Familie Dienstmädchen.
Sie erzählte uns oft aus dieser Zeit. Ich erinnere mich auch an eine Schachtel,
drin Fotos - sie mit den Kindern beim Fasching.
Ich seh es noch genau vor mir. Ein Foto davon in Übergröße, das hat
gekostet, also muss sie es von ihrer "Herrschaft" geschenkt bekommen
haben.
Meine Mutter (links) und eine Freundin
Mutter.jpg
Das war der Ausgehloock bei Dienstmädchen sonntags!
Dies Bild sagt mir, dass Mama auch seelisch "aufgeräumt" war.

bleibt gesund und heiter!
Clematis





 
Lorena
Lorena
Mitglied

RE: Anekdoten und Aphorismen - Witziges und Be-Denkliches
geschrieben von Lorena
als Antwort auf Clematis vom 12.06.2021, 09:04:48

Guten Morgen @Clematis

solche Literatur kann ich mir derzeit nicht antun,
es würde mich enorm runterziehen. 

Ich habe beide Bücher gelesen und das reicht - ein 2. Mal wäre es Folter.

Denk positiv!

Dir einen schönen Tag wünscht Lorena 



Das Leben ist bezaubernd. Man muss es nur durch die richtige Brille sehen.
Alexandre Dumas 

Anzeige

Clematis
Clematis
Mitglied

RE: Anekdoten und Aphorismen - Witziges und Be-Denkliches
geschrieben von Clematis
als Antwort auf Lorena vom 12.06.2021, 09:37:38
Danke, liebe @Lorena.
Ich kann es JETZT lesen, weil es Sommer ist, eine enorme Gartenarbeit
ist zu erledigen,
Kater Felix erquickt mein Herz. (Erquickung - WoW, was für ein Wort!)

Feli-Gras-306.JPG
Alles ist gut
Clemats


 
Michiko
Michiko
Mitglied

RE: Anekdoten und Aphorismen - Witziges und Be-Denkliches
geschrieben von Michiko
als Antwort auf Clematis vom 12.06.2021, 09:04:48

Guten Morgen in die versammelte nette Runde, liebe Clematis, ein bemerkenswertes Foto Deiner Mama und Deinen Satz, dass sie seelisch aufgeräumt war, den kann ich beim Betrachten gut nachvollziehen. Und Maikel hat Fotos eingekauft, ja das kann man, denn auf Flohmärkten habe ich schon ganze Haushalte zum Verkauf angeboten gesehen. Vom Haushaltsauflöser oder Entrümpler. Das macht mich traurig, wenn man Kisten und Kasten mit diesen schönen alten Fotos, die einst in Familien gehütet wurden, fast für umsonst haben kann.
Ich habe eine Unmenge von diesen alten Fotos und hoffe, dass die nach mir weiter aufbewahrt werden. Es sind ja alles unsere Altvorderen, aber wissen kann man es nicht.

Links mein Grossvater um 1900, rechts sein etwas älterer Bruder Paul.
CIMG0889.JPG
Die Schwester Frieda der beiden zur Konfirmation.
img002.jpg
Meine Grossmutter (Mitte) während einer Kur fotografiert. Als Postkarte angefertigt und an Grossvater geschickt, um 1914.Oma.jpg
LG Michiko

Lorena
Lorena
Mitglied

RE: Anekdoten und Aphorismen - Witziges und Be-Denkliches
geschrieben von Lorena
als Antwort auf Clematis vom 12.06.2021, 09:46:25

Liebe @Clematis

ich empfinde Katzen als Seelentröster, 
da reicht mir schon, wenn ich sie beobachte.

Dein Kätzle ist wohl Dein Liebling?

Ja, das Wort Erquickung oder erquicklich liest man auch kaum noch.
Wurde durch den Begriff cool ersetzt. Oder ist das auch schon wieder out?

LG Lorena

nicht meine Mieze

P1010044.JPGLorena

 
Roxanna
Roxanna
Mitglied

RE: Anekdoten und Aphorismen - Witziges und Be-Denkliches
geschrieben von Roxanna
So lange ist es noch gar nicht her, dass diese Fotos von den Ahnen gemacht wurden und wie viel hat sich in dieser Zeit doch verändert.

Wären diese Fotos nicht gerettet worden, wüßte ich noch nicht einmal, wie meine Großeltern ausgesehen haben, weil ich sie nie persönlich kennenlernen durfte


collage.png

Ich finde das auch traurig, liebe @Michiko, wenn solche Fotos in fremde Hände kommen, eigentlich sind sie doch ein sehr persönlicher Schatz.


Hinter dem Dorf beim Weidengebüsch
Saß eine Junge und Alte,
Als ich heut morgen so frei und frisch
Dorten vorüber wallte.
 
Hatte zwei Röslein, das eine war bleich,
Hing verwelket und lose,
Aber das andre war düftereich,
Eine gar prächtige Rose.
 
Und da warf ich die Rosen hin
Nach den sinnenden Frauen;
Wie ich stehen geblieben bin,
Mocht' ich verwundert schauen,
 
Daß das blühende Röselein
Lag der Alten im Schoße,
Aber der Jungen fiel hinein
Die verwelkende Rose.
 
Beide hat es traurig gemacht,
Als ich vorüber wallte.
Hat wohl die Junge der Zukunft gedacht
Und der Jugend die Alte. –
 
August Becker (1828 - 1891), deutscher Schriftsteller
 

 
Lieben Gruß und ein schönes Wochenende

Roxanna

Anzeige