Forum Kunst und Literatur Literatur "Liedermaching" - ein Neuwort - oder unsinniges Denglisch

Literatur "Liedermaching" - ein Neuwort - oder unsinniges Denglisch

longtime
longtime
Mitglied

"Liedermaching" - ein Neuwort - oder unsinniges Denglisch?
geschrieben von longtime
"Liedermaching" fand ich als "Denglisch" markiert von Clara hier:
"Liedermaching" - eingestellt von Clara


- Dahinter wird sichtbar, und es wird auch formuliert:

„Liedermacherhighlights….“ -„Es geht los mit dem Liedermacherfestival in …“
S. Götz Widmann: Das Kornfeld und der Wind (Soundtrack)

Ein D e u t s c h-Song eines Liedermachingers

*

Und bei Wiki fand ich:


„Seit den 1990er Jahren hat sich im deutschsprachigen Raum eine neue Form, das so genannte „Liedermaching“, entwickelt. Die Vertreter dieser Gattung setzen sich textlich sowie musikalisch deutlich vom klassischen Liedermacher ab. Als Begründer der Liedermaching-Szene gilt unter anderem das Bonner Liedermacherduo Joint Venture (1993–2000, bestehend aus Götz Widmann und Martin „Kleinti“ Simon).
Weitere Vertreter dieses Genres sind Mike Godyla und die Monsters of Liedermaching (seit 2003).“
Liedermaching als andere Form des Liedermachens
*

Nein, im Duden fand ich das Neuwort noch nicht.

"Liedermaching" meint eine andere, neue, meist unpolitische Form des herkömmlich politisch intendierten Liedermachens in der deutschsprachigen Lieder- und Protest-Vertretern: Z.B. Biermann, Wader u.a.
Also: Lieder, Romanzen, Balladen, die keine Politprotestsongs sind.
Die denglische Form des Partizips Präsens (eben als Mischform von Verb und Nomen) wird sich entsprechend "PARKING", "Smoking" u. ä. bei uns eingewöhnen, wenn die Songs überzeugen und die Sprache der Kinder (oder Enkel) das Wort und das Lebensgefühl einschleppen und schleichend in die Wohnzimmeratmosphäre sich einfügen wie die 68er-Sprache in die Lebenswelt anderer/meiner Eltern.

Den letzten kursiven Teil des Textes habe ich hier eingegeben:


Wie findet ihr das LIEDERMACHING? Ist ds ein Unwort?
clara
clara
Mitglied

Re: "Liedermaching" - ein Neuwort - oder unsinniges Denglisch?
geschrieben von clara
als Antwort auf longtime vom 12.07.2011, 14:31:34
Ob sich "Liedermaching" durchsetzt, kann man nicht voraussagen. Manchmal geht eine neue Wortschöpfung ganz schnell (s. Handy), manchmal gelingt es trotz Bemühung des Springerkonzerns nicht (s. Klapprechner).

Den Unterschied zu politischen Liedermachern damit zu verdeutlichen, ist im Prinzip nicht schlecht. Auf der Waldeck, wo sich die Liedermacher gegen Ende der Festivalzeit etablierten, lösten sie mit ihren kritischen oder "engagierten" Liedern die Folkloresänger ab. Die kannten aber damals den Begriff "Liedermaching" noch nicht.

Clara
enigma
enigma
Mitglied

Re: "Liedermaching" - ein Neuwort - oder unsinniges Denglisch?
geschrieben von enigma
als Antwort auf clara vom 12.07.2011, 15:28:05
@Longtime und Clara

Den Wunsch nach einer Abgrenzung der unterschiedlich orientierten Liedermacher kann ich auch verstehen.
Aber ich finde das Wort “Liedermaching” einfach schrecklich.
Ist das eigentlich denglisch oder nur unsinnig?

Was soll “maching” heißen? Das ist doch weder ein deutscher noch ein englischer Begriff, sondern eine “Neuschöpfung“, die mir missglückt vorkommt und die für mich auch keinerlei Sprachwitz beinhaltet.

Etwas weiß ich ziemlich genau, nämlich, dass ich diesen Begriff nicht in meinen Sprachgebrauch aufnehmen möchte.

Ob künftige Generationen ihn in dieser Form verwenden werden, kann ich auch nicht vorhersagen.
Mir gefällt er jedenfalls überhaupt nicht.

Enigma

Anzeige

Medea
Medea
Mitglied

Re: "Liedermaching" - ein Neuwort - oder unsinniges Denglisch?
geschrieben von Medea
als Antwort auf enigma vom 12.07.2011, 16:05:04
Da stimme ich ein, Enigma, gerade wollte ich nämlich auch dazu schreiben.
Wie soll ich das denn aussprechen? Liedermätsching?
Aber davon abgesehen, es gefällt mir einfach nicht - ich bin
auch dafür: das erreicht den Status eines Unwortes.

Medea.

olga64
olga64
Mitglied

Re: "Liedermaching" - ein Neuwort - oder unsinniges Denglisch?
geschrieben von olga64
als Antwort auf enigma vom 12.07.2011, 16:05:04
Es ist ganz einfach: dieses dämlich Wort einfach nicht benützen,dann verschwindet es genau so schnell, wie es gekommen ist.
Erinnern darf man an die Englisch-Begriffe "Handy" und "Wellness", womit man Englischsprachige sehr amüsieren kann - ebenso Service-Point bei der Deutschen Bahn, nur noch gesteigert durch "sänk you for trawelling Deutsche Bahn". Im Zweifelsfalle einfach darüber lachen - ist gesund und erhält jung. Olga
Re: "Liedermaching" - ein Neuwort - oder unsinniges Denglisch?
geschrieben von meli
als Antwort auf enigma vom 12.07.2011, 16:05:04
Da schließe ich mich inhaltlich gern an.

Außerdem denke ich, dass es genügend Möglichkeiten in der deutschen Sprache gibt, sich von anderen Textinhalten und Musikrichtungen entsprechend abzugrenzen.

Ja, auch für mich ist Liedermaching ein Unwort.

Meli

Anzeige

julchentx
julchentx
Mitglied

Re: "Liedermaching" - ein Neuwort - oder unsinniges Denglisch?
geschrieben von julchentx
als Antwort auf olga64 vom 12.07.2011, 16:13:02
Ueber Wellness amuesiert sich kein englishsprachiger, Olga.

Es ist durchaus ein Wort welches seit vielen Jahren benutzt wird, vor allem
Sachen Chiropraktik und privaten Baedern (Day Spas). Dorthin begibt man sich
fuer eine gute Gesichtsmaske, eine entspannende Massage, ein Aroma Bad und.. und..und..

Ein beliebtes Geburtstagsgeschenk an Mutti von den Kindern oder Mann, laesst Frau
sich dort einen Tag verhetscheln und verwoehnen.

Ansonsten wird das wort "Wellness" als beschreibung fuer allgemeine Gesundheit
und sich Wohlfuehlen benutzt.
longtime
longtime
Mitglied

Re: N e u w ö r t e r - heute "d e n k e l n"!
geschrieben von longtime
als Antwort auf julchentx vom 12.07.2011, 18:00:34
Danke für die schönen, auch die kritischen Stimmen!

Darf ich den Thread zum 'Thema umändern: Neuwörter?! - (S.u.!)


Zu „Handy“ kann man noch viel nachtragen; einiges an diesem seltsamen Neuwort ist auch schon nachgewiesen; auf jedem Fall hat die Neubildung „Handy“ für viel Nachdenken, für viel 'revelushen' in der deutschen Sprachkultur (der Wortforschung, der Sprachkritik, der Sprachreflexion) gesorgt, besonders im kritischen Umgang mit Anglizismen oder Schein-Anglizismen.
(Wiki): Nachdenkliches zur Wortherkunft:


Kästner schrieb (ganz deutsch) vom „Taschentelefon“, als es das Gerät noch gar nicht als Massenkommunikationsmittel gab:

„Ein Herr, der vor ihnen auf dem Trottoir langfuhr, trat plötzlich aufs Pflaster, zog einen Telefonhörer aus der Manteltasche, sprach eine Nummer hinein und rief: 'Gertrud, hör mal, ich komme heute eine Stunde später zum Mittagessen. Ich will vorher noch ins Laboratorium. Wiedersehen, Schatz!' Dann steckte er sein Taschentelefon wieder weg, trat aufs laufende Band, las in einem Buch und fuhr seiner Wege.“ - Erich Kästner in: "Der 35. Mai oder Konrad reitet in die Südsee“(1932).

Den Tipp zum Nachlesen fand ich (realiter bei Wiki:

Wiki-Artikel zum Thema "Handy":


Zum weiteren Häkeln am Schrift-Faden:

Ich werde hier fortlaufend Neuwörter (manchmal auch: Neuworte) oder auch Slogans vorstellen und bin sehr daran interessiert, wie diese Art Neusprache oder die Sprachreflexion oder Sprachpflege „ankommen“. (Für „ankommen“ fand ich im Augenblick kein besseres Verb. (Als Fußnote {hier fehlt mir der lateinische Begriff, damit es so wissentlich wirkt!} zu lesen: "Ad-venire" als gepumptes Wort wollte ich nicht verludschandeln. Sorry, lediglich eine Adnotation für Be- oder Verbildete!)


*

Meine Neu-Frage (… solange jemand mitspielt, miträt, mitforscht… - eben mitmacht):

NEU! NEU! - „Denkeln“ ist kein Verb, das im Duden steht.

Wer mag sich äußern, z.B. ob es eine sinnvolle Neubildung ist; ob man gerne „denkeln“ möchte, ich meine: denkeln verwenden möchte; und wie man sich „denkeln“ vorstellen oder wie man nach dem Normaldenken eben zum andersartigen „Denkeln“ gelangen kann.


Wichtig!
Übrigens:

Wer selber einen Vorschlag zu einer problematischen oder tollen Neuwortprägung macht – bitte sehr!
Doch, ja: Jederzeit! - Scilicet (in unseren dyspromoviert degenerativen Tempora:
You are welcoming!)


* Und: Eure Neuvorschläge werden mit Vorrang behandelt! Duo-pledged!
olga64
olga64
Mitglied

Re: "Liedermaching" - ein Neuwort - oder unsinniges Denglisch?
geschrieben von olga64
als Antwort auf julchentx vom 12.07.2011, 18:00:34
[quote=julchentx]Ueber Wellness amuesiert sich kein englishsprachiger, Olga.

Sind Sie sicher? Meine englischsprachigen Freunde oder Gäste in Deutschland (Engländer und Amerikaner) amüsieren sich hauptsächlich über die Tatsache, dass wir in Deutschland einen Service Point haben und Wellness machen. Oft wird letzterer Begriff ja schon dann verwendet, wenn eine kleine Pension in Kleinkleckersdorf (deutsche Provinz) einen Fahrradkeller ausweisen kann. Und ob Mutti es sich irgendwo gutgehen lässt, hat damit ja nix zu tun.
Ein amerikanischer Freund sagt mir immer wieder gerne, es gäbe nur wenige deutsche Begriffe in der amerikanischen Sprache - z.B. Kindergarden, Hausfrau - aber so inflationär wie wir es hier gerne halten, regt zum Schmunzeln an. Meine persönlichen Erfahrungen zeigen mir auch immer wieder, dass insbesondere Deutsche, die nicht gut Englisch sprechen, am liebsten zu Denglisch greifen - warum das wohl so ist? Olga
val
val
Mitglied

Re: "Liedermaching" - ein Neuwort - oder unsinniges Denglisch?
geschrieben von val
als Antwort auf olga64 vom 13.07.2011, 16:02:15
Ich hörte neulich: "die (Freunde) 'chillen' auf Mallorca" !
@denkeln: lässt mich an 'sinnieren', 'grübeln' denkeln

LG Val

Anzeige