Forum Kunst und Literatur Literatur Ö s t e r r e i c h i s c h e Wörter des Jahres 2012

Literatur Ö s t e r r e i c h i s c h e Wörter des Jahres 2012

longtime
longtime
Mitglied

Ö s t e r r e i c h i s c h e Wörter des Jahres 2012
geschrieben von longtime
Allen voran … die Österreicher:

Sie haben alle Wörterwahlen für 2012 öffentlich gemacht.
Hier nur die Erstpräzierten:

Österreichisches Wort des Jahres 2012:

„Rettungsgasse“


Österreichisches Jugendwort des Jahres 2012:

„leider geil“

Österreichisches Unwort des Jahres 2012:

„Unschuldsvermuteter“


Österreichischer Ausspruch des Jahre 2012:

„Ich trete nicht zurück. Ich mache den Weg frei.“


Genaueres und Einzelheiten hier im Link!
Leonore
Leonore
Mitglied

Re: Ö s t e r r e i c h i s c h e Wörter des Jahres 2012
geschrieben von Leonore
als Antwort auf longtime vom 07.12.2012, 16:27:10
Hallo,
gibt es dazu die deutschen Woerter des Jahres 2012?
Rettungsgasse und Rettungsroutine haben ja eine witzige Aehnlichkeit.
Herzlich,
Leonore
Edita
Edita
Mitglied

Re: Ö s t e r r e i c h i s c h e Wörter des Jahres 2012
geschrieben von Edita
als Antwort auf longtime vom 07.12.2012, 16:27:10
Mein persönliches, aber schon über viele Jahre dauerndes österreichische Unwort ist " Asylwerber ", anstatt
" Asylbewerber " ! Für mich hört sich Ersteres an, als ob " der Werber für' s Asyl wirbt ", d. h. " Leute kommt's , hier gibt's Asyl zum zum Schnäppchen! Asyl kann man ja nicht aktiv tun, oder bauen oder kaufen, man kann Asyl nur geben oder gewähren, also wenn dann Jemand es in Anspruch nehmen möchte, dann bewirbt er sich darum, und dann ist er ein Bewerber!

@ Felide und Bongoline
Nicht hauen bitte!

Edita

Anzeige

Felide1
Felide1
Mitglied

Re: Ö s t e r r e i c h i s c h e Wörter des Jahres 2012
geschrieben von Felide1
als Antwort auf Edita vom 27.12.2012, 08:22:51
Edita,

die, die ich geschlagen habe leben noch alle.

Ich finde es schade wenn der ureigene Dialekt der einzelnen Regionen vernachlässigt wird. Aber diese künstlich herbeigezogenen Wörter empfinde ich persönlich als lächerlich.

Bei Wikipedia sind seit 1999 alle Sprüche und Wörter aus den jeweiligen Staaten aufgelistet. Die aus Österreich sind im Link unten enthalten.

Wort_des_Jahres_ Österreich

LG Felide
Re: Ö s t e r r e i c h i s c h e Wörter des Jahres 2012
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf Felide1 vom 27.12.2012, 09:12:41
Österreichisches Jugendwort des Jahres 2012:
„leider geil“


Nachdem ich mich schon lange an "geil" gewöhnt habe,
finde ich diese neue Kreation gut.

Schmunzel,
MargArit
Felide1
Felide1
Mitglied

Re: Ö s t e r r e i c h i s c h e Wörter des Jahres 2012
geschrieben von Felide1
als Antwort auf vom 27.12.2012, 11:42:16
Margarit,

meine Uromi hat das Wort Geil noch für Fett/ fettig verwendet.

LG Felide

Anzeige

bongoline
bongoline
Mitglied

Re: Ö s t e r r e i c h i s c h e Wörter des Jahres 2012
geschrieben von bongoline
als Antwort auf Edita vom 27.12.2012, 08:22:51
Edita,

warum soll ich Dich hauen mir ist doch komplett wurscht, welches Wort oder welcher Ausspruch öffentlich für 2012 rückwirkend auserkoren wurde. Wenn die da in Wien wüßte, welche meine Auswahl sind

Ein Unwort für mich - aber das nicht erst seit 2012 ist, wenn immer und immer wieder Hunde als Köter bezeichnet werden, da schwillt mir der Kamm wie bei einem hochprämierten Hahn auf dem höchsten Misthaufen des reichsten Bauern

bongoline
Re: Ö s t e r r e i c h i s c h e Wörter des Jahres 2012
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf Felide1 vom 27.12.2012, 11:51:20
Ja, Felide,

"geil" hatte im Laufe der Jahrhunderte viele andere Bedeutungen.
Auch jetzt entfernt es sich ja wieder von dem lange geltenden Sinn.
"Leider geil" finde ich als Gegensatz zu "geil" einfach "cool" ,

Schmunzel,
MargArit
clara
clara
Mitglied

Re: Ö s t e r r e i c h i s c h e Wörter des Jahres 2012
geschrieben von clara
als Antwort auf Edita vom 27.12.2012, 08:22:51
Mein persönliches, aber schon über viele Jahre dauerndes österreichische Unwort ist " Asylwerber ", anstatt
" Asylbewerber " ! Für mich hört sich Ersteres an, als ob " der Werber für' s Asyl wirbt ",...

Edita

Ähnliches gilt auch für die Wörter "Arbeitgeber" und "Arbeitnehmer", was schon Karl Marx auffiel. Wer gibt und wer nimmt?

Clara
Edita
Edita
Mitglied

Re: Ö s t e r r e i c h i s c h e Wörter des Jahres 2012
geschrieben von Edita
als Antwort auf clara vom 27.12.2012, 13:58:58
Das ist auch richtig Clara, aber daran habe ich nicht gedacht, ich mache seit ein paar Jahren in österreichischen Medien, ( Fernsehen und Print ) die Beobachtung, daß man sich ganz bewußt über Wortneuschöpfungen, wie eben " Asylwerber " anstatt " Asylbewerber " oder " Zuseher " anstatt " Zuschauer " vom " Piefkedeutsch " abheben möchte! Man begründet das mit dem Verlust der einheimischen Dialekte, denn mehr ist die " östereichische Sprache "ja nicht, es ist eine deutsche Sprache, aber........man möchte sich halt vom piefkedeutsch unterscheiden! Zu meinen Gedanken passend habe ich gerade heute, ( na watt für'n Zufall ) in der Kleinen Zeitung diesen Artikel hier gefunden:

Kleine Zeitung - Einmal Quark? Das ist echter Topfen!

Edita,
die das nicht nachvollziehen kann!

Anzeige