Forum Kunst und Literatur Literatur Poetische(s) Rätsel

Literatur Poetische(s) Rätsel

enigma
enigma
Mitglied

Poetische(s) Rätsel
geschrieben von enigma
Vor Jahren hatte ich ein Buch von Franz Brentano, einem Neffen von Clemens Brentano, erworben mit dem Titel AENIGMATIAS
und dem Zusatz, dass der Inhalt des Buches aus Rätseln besteht, poetischen Rätseln des Philosophen Franz Brentano.

Ebenfalls vor Jahren hatte ich im ST einmal ein solches Rätsel eingestellt.

Nun ist mir kürzlich das Buch wieder in die Hände gefallen, und beim Blättern bin ich auf einen Aufsatz von Rudolf Steiner gestoßen, der im Nachspann des Buches abgedruckt ist.
Der Aufsatz ist im Internet zu fnden, und zwar hier:

Da führt Steiner z.B. folgendes Rätsel von Brentano an:

«Süß bin ich und dem Kindeshunger Wonne,
Da schwind' ich rasch wie Schnee im Strahl der Sonne.
Doch, schwingt die junge Phantasie die Flügel,
So schwell ich, wachse über alle Hügel
Und sperr' ihr Paradies als breiter Riegel.»

Irgendwie hat der Text mich nicht mehr losgelassen.
Und so habe ich einige FreundInnen befragt, wie die Lösung möglicherweise aussehen könnte.
Es ist nämlich fatal, dass kaum Lösungen der Brentano-Rätsel zu finden sind; früher wurden diese meist in Gruppen geraten und in diesen Zirkeln die Lösungen erarbeitet. Wahrscheinlich galt dann die Lösung, der die meisten Teilnehmer zustimmen konnten bzw. die, in deren Text sich alle Anspielungen wiederfanden?

Bei meiner Nachfrage kam es jedenfalls zu unterschiedlichen Ergebnissen, denn eine Freundin und ich hatten eher einen abstrakten Ansatz gewählt, während ein ehemaliger Kollege einen ganz anderen gefunden hatte.
Wenn man das Rätsel relativ wörtlich nimmt, hat mein Ex-Kollege Recht. Und wenn er Recht hat, dann gibt es da einen Zusammenhang mit dem Onkel von Franz Brentano, also mit Clemens Brentano.

Nun stellt sich mir die Frage, welche Lösung die richtige ist oder ob es bei einzelnen Rätseln doch mehrere “richtige” Ergebnisse geben kann?

Ich würde mich freuen, wenn jemand hier im ST eine Meinung zu dem vorstehenden Brentano-Text äußern könnte, denn irgendwie möchte ich doch gerne wissen, auf welche Lösungen andere Menschen kommen können.

Viel Spaß evtl. beim Mitmachen und Dank im Voraus.

Enigma

PS
Ich mache mal keine Vorgaben, auf welche Ergebnisse wir im privaten Bereich gekommen waren, werde aber hinterher ehrlich sagen, an was wir gedacht hatten.
val
val
Mitglied

Re: Poetische(s) Rätsel
geschrieben von val
als Antwort auf enigma vom 04.07.2011, 17:48:01
Mir fällt spontan das Grimm'sche Märchen "Der süsse Brei" ein!
LG
Val
indra
indra
Mitglied

Re: Poetische(s) Rätsel
geschrieben von indra
Hallo enigma, schön, dass du deinem nick entsprechend wieder mal ein Rätsel, das gar wunderhübsch ist, eingestellt hast.
Ja, den "Süßen Brei" würde ich auch faforisieren...es könnte aber auch das "Schlaraffenland" in der Fantasie der Kinder entstehen, wenn sie etwas Kostliches essen...so es denn immer nachwachsen würde.
Alles Gute wünscht Indra

Anzeige

marianne
marianne
Mitglied

Re: Poetische(s) Rätsel
geschrieben von marianne
als Antwort auf enigma vom 04.07.2011, 17:48:01
Mamma?! (Ja, mit zwei "m") !
Re: Poetische(s) Rätsel
geschrieben von Mareike
als Antwort auf indra vom 04.07.2011, 18:21:05
Hallo Enigma

Mir kommt spontan eine Wortbildung mit Eis in den Sinn. Eisnebel wäre eine Möglichkeit.
Gruss
Mareike
spoetter
spoetter
Mitglied

Re: Poetische(s) Rätsel
geschrieben von spoetter
als Antwort auf Mareike vom 04.07.2011, 18:43:17
vielleicht ist es die sehnsucht,
nach der hier so wortreich gesucht wird.

--
der spötter

Anzeige

anjeli
anjeli
Mitglied

Re: Poetische(s) Rätsel
geschrieben von anjeli
als Antwort auf spoetter vom 04.07.2011, 18:47:28
Für mich ist es die Schokolade

Mögen nicht nur Kinder gerne.

Sie schmilzt auch in der Sonne.

Die Glückhormone, die durch den Genuss einsetzen verleihen eben der
Fantasie Flügel.

anjeli
enigma
enigma
Mitglied

Re: Poetische(s) Rätsel
geschrieben von enigma
als Antwort auf spoetter vom 04.07.2011, 18:47:28
Hallo Val - hallo Indra,

ich freue mich sehr, dass Ihr so schnell Eure Meinung geäußert habt, die sich übrigens mit der meines Ex-Kollegen deckt.

Wahrscheinlich läuft es auch darauf hinaus, aber ich möchte trotzdem etwas abwarten, ob noch Meinungen eintrudeln.

Übrigens, Indra, ich freue mich sehr, dass wir uns hier wieder mal begegnen.


Marianne, hilf mir mal auf die Sprünge!


@Mareike

Ja, das ist auch möglich, liebe Mareike.

Ich melde mich wieder.

Gruß von Enigma

PS
Hallo Spötter,
Über die “Sehnsucht” muss ich noch mal nachdenken.



h
enigma
enigma
Mitglied

Re: Poetische(s) Rätsel
geschrieben von enigma
als Antwort auf anjeli vom 04.07.2011, 18:58:11
Hallo Anjeli,

jetzt bin ich aber sehr gespannt, wo wir noch landen werden.

Danke auch Dir sehr für Deine Meinung.

Gruß von Enigma

Re: Poetische(s) Rätsel
geschrieben von Mareike
als Antwort auf enigma vom 04.07.2011, 17:48:01
Ich habe auch mal ein Bisschen gestöbert. Brentano hat keine Lösungen geliefert, er wollte zum philosophieren anregen. Interessant dazu: Rudolf Steiner
DER PHILOSOPH ALS RÄTSELSCHMIED
Erstveröffentlichung in: Das Goetheanum, II. Jahrgang, Nr. 48, 8. Juli 1923 (GA 36, S. 162-165)
Zu finden in: ] Der Goetheanum Gedanke inmitten der Kulturkrisis der Gegenwart
In dem Zusammenhang passt der Nebel, weil der Philosoph ständig im Nebel "herumstochert".
Gruss
Mareike

Anzeige