Forum Kunst und Literatur Literatur Stille blutet Ursula Poznanski

Literatur Stille blutet Ursula Poznanski

Alphonse
Alphonse
Mitglied

Stille blutet Ursula Poznanski
geschrieben von Alphonse


In diesem 2022 veröffentlichten Kriminalroman, der Spiegel-Bestseller war, stellt  Ursula Poznanski  die Aufklärung einiger mysteriöser Morde  und die damit verbundene Belastung eines zu Unrecht Verdächtigten dar. Im Zentrum der Ermittlungen steht zunächst der Mord an der ihren eigenen  Tod  live ankündigenden  zynischen Nachrichtensprecherin Nadine Just, deren Ex-Freund, der Mitinhaber einer Werbeagentur Tibor Glaser, durch Manipulationen der wahren Täter sowie durch eigenes ungeschicktes Verhalten als Haupt-verdächtigter gilt.  Schwächen der Persönlichkeit  Tibors werden deutlich herausgestellt, aber auch sein Bemühen um Selbstkritik und  Wiedergutmachung. Der Mord  an der Nachrichtensprecherin und die damit verbundenen weiteren Morde  sind  das Ergebnis einer gegen Nadine Just und Tibor Glaser gerichteten Racheaktion. Der Täter wird schließlich von dem Ermittlerteam um Fina Plank entlarvt und verhaftet. Weitere Themen dieses Romans sind Vorurteile und Mobbing am Arbeitsplatz sowie die fragwürdige Rolle von an Sensationen interessierten Medien.                                                                                                     Der Schlussteil wirkt etwas konstruiert und lässt viele Fragen offen, auch die nach der Identität  des ge-heimnisvollen Erzählers im Hintergrund, der mit dem Täter zusammenarbeitet oder ihn manipuliert. Auch einige andere Aspekte dieses Romans wie z. B. das oft irrationale Verhalten Tibor Glasers  und der Rück-griff auf etliche Klischees wirken etwas konstruiert und sind  nicht immer  angemessen differenziert. Dennoch ist der in Teilen durchaus spannende Roman  ein Buch, das zum Nachdenken anregen kann  vor allem über  Irrtümer von Polizei und Justiz, Partnerschaftsprobleme, Mobbing und Selbstjustiz. 
 


Anzeige