Forum Wissenschaften Luft- und Raumfahrt Dunkle Materie "ist einfach nicht da"

Luft- und Raumfahrt Dunkle Materie "ist einfach nicht da"

hema
hema
Mitglied

Dunkle Materie "ist einfach nicht da"
geschrieben von hema

Forscher frustriert

Dunkle Materie "ist einfach nicht da"

... zumindest nicht in unserer näheren kosmischen Umgebung, errechnen Astronomen

Berlin - Die Dunkle Materie, die dem Standardmodell der Kosmologie zufolge eigentlich einen Masseanteil von 23 Prozent im Universum ausmachen sollte (zum Vergleich: die sichtbare Materie nur vier Prozent), lässt sich weiterhin nicht aufspüren. Ein Team von Astronomen analysierte unsere kosmische Nachbarschaft - doch rund um die Sonne fanden sie keine Hinweise auf die Existenz Dunkler Materie.

Wieder nichts

"Die von uns gefundene Gesamtmasse entspricht sehr genau der Masse aller sichtbaren Materie - also von Sternen, Staub und Gas - in der Sonnenumgebung", wird Bidin in einer Mitteilung der Europäischen Südsternwarte (ESO) zitiert. "Das lässt keinen Raum für zusätzliche Materie - die Dunkle Materie -, die wir eigentlich erwartet hätten. Sie hätte sich bei unseren Beobachtungen sehr deutlich zeigen müssen, aber sie ist einfach nicht da", schlussfolgerte der Experte.

***********************

Na so was!
Wo ist sie denn?

Oder gibt es sie sm Ende gar nicht?





sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: Dunkle Materie "ist einfach nicht da"
geschrieben von sittingbull
als Antwort auf hema vom 20.04.2012, 10:36:39
Na so was!
Wo ist sie denn?
geschrieben von hema



die "dunkle materie" heisst "sitting bull"
und kreist durch den ST.





SB
Re: Dunkle Materie "ist einfach nicht da"
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf sittingbull vom 20.04.2012, 10:44:41
die "dunkle materie" heisst "sitting bull"
und kreist durch den ST.
SB
geschrieben von Sitting Bull



Aber Sitting Bull, Du bist doch keine dunkle Materie,
die durch den ST kreist ...

Du bist ein pechschwarzes Loch ... *lache*.


MargArit



Anzeige

sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: Dunkle Materie "ist einfach nicht da"
geschrieben von sittingbull
als Antwort auf vom 20.04.2012, 11:21:38
@ margarit




SB
Re: Dunkle Materie "ist einfach nicht da"
geschrieben von mart1
als Antwort auf sittingbull vom 20.04.2012, 10:44:41
Ach, sittingbull, wie egozentrisch

[i]"Das ist ganz einfach. Man muss sich die Milchstrasse wie ein Hamsterrad vorstellen, in dem die Engel laufen. Da es etwa 42 Godzillionen davon gibt, dreht sich die Milchstrasse trotz Schichtbetrieb (singen müssen sie nämlich auch) immer schneller. Da Engel bekanntlich unsichtbar sind, ist es kein Wunder, dass das Phänomen so lange rätselhaft war.

Auf ein Problem soll hier noch hingewiesen werden, dem m.E. zuwenig Beachtung geschenkt wird. Durch die zu schnelle Rotation erhitzt sich das Achsenlager, was noch dadurch verschärft wird, dass ohnehin immer wieder Kugeln des Kugellagers im zentralen Schwarzen Loch verschwinden. Das kann bei mangelnder Instandhaltung fatale Folgen haben!"
[/indent]

Ein Hoch auf Cuca Racha, der diese nobelpreisverdächtige Erklärung gefunden hat.
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Dunkle Materie "ist einfach nicht da"
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf hema vom 20.04.2012, 10:36:39
Frage doch einfach mal Prof. Harald Lesch: Alpha Centauri 1 und 2 sowie Leschs Kosmos und Einsteins Relativitätstheorie Einen Teil der Antworten könntest du schon hier finden: Gibt es einen X. Planet

Um das alles zu sehen wirst du wohl wenigstens ein Jahr benötigen.
Aber wie gesagt: Auch die Zeit ist relativ.

Anzeige

hisun
hisun
Mitglied

Re: Dunkle Materie "ist einfach nicht da"
geschrieben von hisun
als Antwort auf hinterwaeldler vom 20.04.2012, 14:57:25
@ Hinterwäldler: Deine Links sind interessant!


Da die Zeit auch relativ ist

habe ich nur einen Teil des Interviews kopiert:

Prof. Dr. Josef Jochum ist Experimentalphysiker an der Universität Tübingen und entwickelt dort zusammen mit seiner Forschungsgruppe Detektoren zum Nachweis von Dunkler Materie.

Hier spricht er über die aktuelle Forschung, Nachweismethoden und Besonderheiten der Dunklen Materie und erklärt, warum wir diesem Stoff unsere Existenz verdanken.

Ein Drillingsraum-Interview, 29. Februar 2008 - Von Marc Gänsler

Drillingsraum: Was ist der Unterschied zwischen normaler Materie und Dunkler Materie?

Prof. Dr. Josef Jochum: Also unter normaler Materie versteht man das, was der Mensch als normal empfindet. Es ist das Material das uns umgibt, aus dem unsere Welt besteht, was wir alltäglich gewohnt sind. Für einen Physiker ist das natürlich Materie, die aus Atomen besteht. Und diese Atome bestehen aus Atomkernen und Elektronen, und die Masse der Atome steckt im Wesentlichen im Atomkern. Unter normaler Materie versteht man dann im Wesentlichen Protonen und Neutronen. Wenn wir Sterne und Galaxien sehen, ist das in der Regel derartige normale Materie. Weil es auf den Sternen sehr heiß ist, werden die Atome dort zum Leuchten angeregt, und das ist dann das, was wir sehen. Zusätzlich können wir aus Beobachtungen der Dynamik von Galaxien schließen, dass diese normale Materie nur einen kleinen Teil der Materie im Universum ausmacht. Und das was wir nicht sehen, nennen wir eben Dunkle Materie. Dieser Begriff hat sich eingebürgert, weil wir sie eben nicht mit den Augen, quasi durch elektromagnetische Strahlung sehen können. Die Dunkle Materie macht einen sehr großen Teil der Materie im Universum aus, und es ist für einen Wissenschaftler natürlich eine spannende Frage, woraus sie besteht. Sie besteht eben nicht aus normaler Materie, sie muss etwas anderes sein als Protonen und Neutronen, sie muss etwas anderes sein als die Atome, die wir kennen.

Drillingsraum: Was hat die Physiker dazu veranlasst, die Existenz einer 'Dunklen Materie' zu fordern?

Prof. Dr. Josef Jochum: Das ging historisch los mit Beobachtungen der Dynamik von Galaxien, also wie sich Galaxien umeinander bewegen. In einem System das gravitativ gebunden ist, wie unser Sonnensystem zum Beispiel, besteht ein ganz enger Zusammenhang zwischen der Masse der Sonne und der Geschwindigkeit der Planeten, mit der sie sich um die Sonne bewegen. Die Umlaufzeit der Planeten um die Sonne und ihr Abstand zur Sonne stehen nach dem Keplerschen Gesetz in einem engen Zusammenhang: Wenn man den Abstand eines Planeten zur Sonne sowie seine Umlaufzeit kennt, kann man daraus die Masse der Sonne bestimmen. Und das kann man jetzt natürlich auch in größerem Maßstab machen. Etwa mit Galaxien-Clustern, das sind so die größten Gebilde die wir im Universum kennen, dort kreisen ganze Galaxien umeinander. Wenn wir nun den Abstand dieser Galaxien kennen, und messen können wie schnell sie umeinander kreisen, dann können wir daraus die Massen bestimmen, die das System gravitativ binden. Und da stellt man eben fest, dass das viel mehr ist, als das was wir an Masse sehen. Anhand der Spektren und der Helligkeit von Sternen können wir messen, wie groß diese Sterne sind. Dadurch können wir dann bestimmen, wieviel normale, sichtbare Materie in so einem System steckt. Und das sind eben nur etwa 10-20% dessen, was man braucht um die Bewegung der Galaxien zu erklären. Diese Beobachtungen kann man seit etwa 80 Jahren machen. Seit man mit großen Teleskopen Sterne in den Nachbargalaxien auflösen kann, kennt man das Problem der Dunklen Materie, und hat auch diesen Begriff geprägt. Aber es gibt heute viele weitere Beobachtungen kosmologischer Natur, die auf die Dunkle Materie hindeuten. Zum Beispiel die Entstehung der Strukturen im Universum, also wie die Galaxien sich überhaupt geformt und gebildet haben. Das kann man nicht verstehen, ohne dass man die Dunkle Materie benötigt. Da gibt es noch viele viele andere Details, die alle in diese Richtung gehen. Das sind halt viele Beobachtungstatsachen, die da Hand in Hand gehen, und das Schöne an der Dunklen Materie ist eben, dass viele dieser offenen Fragen mit ihr plausibel erklärt werden können.

Drillingsraum: Was ist mit unserer Milchstraße, rotiert auch sie anders als berechnet? Gibt es in unserer Galaxie Dunkle Materie?

Prof. Dr. Josef Jochum: Ja, sicher. Das Problem, das wir bei anderen Galaxien sehen, dass also die äußeren Bereiche zu schnell rotieren, existiert bei uns genauso. Deshalb gehen wir davon aus, dass auch bei uns Dunkle Materie existiert. Und wir haben gute Abschätzungen dafür, dass auch hier in diesem Raum Dunkle Materie sein sollte, etwa 3 solcher WIMP-Teilchen pro Liter. Oder für einen Teilchenphysiker sind das eben ein paar keV pro Kubikzentimeter.


Wer mag, kann hier weiter lesen:
Was ist dunkle Materie?

... jedenfalls ein interessantes Theme!

Hisun
*


hema
hema
Mitglied

Re: Dunkle Materie "ist einfach nicht da"
geschrieben von hema
als Antwort auf hisun vom 20.04.2012, 16:46:49
Aus eingangs zitiertem Link:

Die Gruppe um Christian Moni Bidin von der Universität Chile untersuchte die Bewegungen von mehr als 400 Sternen, die bis zu 13.000 Lichtjahre von der Sonne entfernt sind. Aus diesen Daten ließ sich anschließend die Gesamtmasse in der betreffenden Region errechnen. Mit frustrierendem Ergebnis.

"Die von uns gefundene Gesamtmasse entspricht sehr genau der Masse aller sichtbaren Materie - also von Sternen, Staub und Gas - in der Sonnenumgebung", wird Bidin in einer Mitteilung der Europäischen Südsternwarte (ESO) zitiert. "Das lässt keinen Raum für zusätzliche Materie - die Dunkle Materie -, die wir eigentlich erwartet hätten. Sie hätte sich bei unseren Beobachtungen sehr deutlich zeigen müssen, aber sie ist einfach nicht da", schlussfolgerte der Experte.

Bidin abschließend: "Trotz der neuen Resultate bleibt es eine Tatsache, dass die Milchstraße insgesamt viel schneller rotiert, als durch die normale Materie alleine erklärt werden kann.

Wenn die Dunkle Materie also nicht dort gefunden wird, wo wir sie erwartet hätten, ist eine neue Lösung für das Problem der fehlenden Masse nötig. Unsere Ergebnisse widersprechen den derzeit anerkannten Modellen. Die Dunkle Materie ist damit noch ein Stück geheimnisvoller geworden."





karl
karl
Administrator

Re: Dunkle Materie "ist einfach nicht da"
geschrieben von karl
als Antwort auf hema vom 21.04.2012, 13:42:01
Hallo hema,

ich stelle mir die Frage, warum Du Dich mit Deinem Hintergrund für "dunkle Materie" interessierst. Würdest Du dies auch tun, wenn sich eingebürgert hätte, "dunkle Materie" sachlich als "nicht strahlende Materie" zu bezeichnen? Ich habe den Verdacht, dass bei Dir so etwas wie die Assoziation mit der "dunklen Seite der Macht" vorliegt

Entschuldigung, wenn ich Dir Unrecht tue, Karl
schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Dunkle Materie "ist einfach nicht da"
geschrieben von schorsch
als Antwort auf hema vom 20.04.2012, 10:36:39
Hema, da du ja selbst an Gott glaubst, der zwar unsichtbar sei, aber unzweifelhaft existiere, sollte es für dich doch auch selbstverständlich sein, an weitere unsichtbare Materien zu glauben.

Ich selber denke, dass es - ausser der Elektrizität, die ja schliesslich auch nicht gesehen werden kann - noch weitere Energie- und Materieformen gibt.

Anzeige