Forum Kunst und Literatur Musik black panther reborn ...

Musik black panther reborn ...

sittingbull
sittingbull
Mitglied

black panther reborn ...
geschrieben von sittingbull
die texanische afroamerikanerin Beyoncé , die vor einiger zeit als eine
der wenigen künstlerinnen zum amtsantritt des Faschisten G.W. Busch
aufspielte ... hat offenbar dazugelernt .
die performance ihres songs "Formation" , aufgeführt beim Super Bowl ...
war ein tritt in die 12 des weissen Amerikas .
zu deutlich war der bezug auf die Black Panther ... auf das selbstbewusste schwarze Amerika .

den preis der MTV-Music-Awards , nahm sie in begleitung von 4 schwarzen müttern , deren kinder von weissen Polizisten erschossenen wurden ,
entgegen .

so soll es sein !

sitting bull
olga64
olga64
Mitglied

Re: black panther reborn ...
geschrieben von olga64
als Antwort auf sittingbull vom 30.08.2016, 14:50:59
So ein SChmarrn!
Beyoncé sang zur 2. Vereidigung des Nicht-FAschisten Mr Obama im White House.
Die Amtseinführung des Mr Bush läge ja auch länger zurück "als vor einiger Zeit".
Ist das nun grenzenloses Unwissen des SB oder gezielte Falschinformation, wie man sie ja oft bei Kommunisten antreffen konnte als diese noch eine Chance hatte, die Weltöffentlichkeit über irgendwas zu informieren.... Olga
Re: black panther reborn ...
geschrieben von WoSchi
SHAME ON BOTH OF YOU ...

sie siehst sich vor allem als US-Amerikanerin, egal welche Farbe und Ethnie und sie hat auch nie weder mit den Black Panthers als sozialilstische Revoluzzerpartei noch mit den Republikanern sympathisiert, auch wenn sie 2001 als Texanerin bei Bush's Amtseinführung sang - das tat sie vor allem, um viele Fanz zu erreichen, nicht weil sie eine politische Aussage machten wollte - sie wurde engagiert, bezahlt und das wars.

Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

Re: black panther reborn ...
geschrieben von olga64
als Antwort auf WoSchi vom 30.08.2016, 17:48:12
DAnke Wolkenschieberin. Ich hatte sie nur noch mit dem berührenden Auftritt bei Obama`s 2. Vereidigung in Erinnerung. ABer SB wird seine Gründe haben (die immer gleichen), für seinen Beitrag. Olga
sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: black panther reborn ...
geschrieben von sittingbull
als Antwort auf olga64 vom 30.08.2016, 17:26:05
Ist das nun grenzenloses Unwissen des SB oder gezielte Falschinformation, wie man sie ja oft bei Kommunisten antreffen konnte ...
geschrieben von olga


falsch oder überhaupt nicht informiert , bist offenbar du .

das ist auch in so fern bemerkenswert , als du dich hier ständig in
unverschämt , blasierter und arroganter selbstgefälligkeit als
das hellste licht im lampenladen zu verkaufen suchst .

wenn du zur elite der leistungsgesellschaft gehören willst ...
bin ich eine nonne im puff .

ohne grüsse

sitting bull
sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: black panther reborn ...
geschrieben von sittingbull
als Antwort auf WoSchi vom 30.08.2016, 17:48:12
sie hat auch nie mit den Black Panthers als sozialilstische Revoluzzerpartei noch mit den Republikanern sympathisiert ...


nun hat Beyonce aber dem "Folterpräsidenten" G.W.Bush bei seiner amtseinführung die "Ehre" erwiesen , was viele ihrer künstlerkollegen strikt abgelehnt haben ... und sie hat bei dem Super Bowl 2016 eine performance
hingelegt , die sich explizit auf das Black Panther Movement bezog :

"Beyoncés Tänzerinnen traten am Sonntag beim Super Bowl in schwarzem Leder, schwarzen Kappen und mit Afro-Frisuren auf : ein an die Black-Panther-Bewegung angelehntes Outfit.
Zudem formierten sich die Tänzerinnen zeitweise zu einem X, eine offensichtliche Referenz auf den Bürgerrechtler Malcolm X. Zudem geht es im neuen Song wiederholt um das heikle Thema weisse Polizeigewalt gegen Schwarze." (Der Blick , Schweiz)

sittingbull

(foto:nj.com)

Beyonce hat zudem 1.5 millionen dollar an das "Black Lives Matter"-Movement gespendet und sich bei den MTV-Music-Awards ... mit ihrem auftritt zusammen mit den müttern von weissen bullen erschossener schwarzer kinder ... klar und eindringlich positioniert .

ob ihr der Bush-Auftritt heute peinlich ist ... weiss ich nicht .
vieles spricht dafür .

Black Power !

sitting bull

Anzeige

Bruny
Bruny
Mitglied

Re: black panther reborn ...
geschrieben von Bruny
als Antwort auf sittingbull vom 31.08.2016, 10:33:11


wenn du zur elite der leistungsgesellschaft gehören willst ...
bin ich eine nonne im puff .
ohne grüsse
sitting bull

ohne viel Worte auf den Punkt gebracht,
Bruny
Re: black panther reborn ...
geschrieben von WoSchi
als Antwort auf sittingbull vom 31.08.2016, 11:17:01
dann solltest Du wenigstens genauere Infos hier weitergeben:

2001 wurde nicht Beyoncé sondern die Girlygruppe Destiny’s Child zu Busch's Amtseinführung eingeladen - ihre Single Karriere begann erst 2002 ......

aus einem Interview:

LORRAINE BRACCO: Clearly you went through a hard time, and it looks like you've come out the other end. OK. Last question. I have to tell you guys, I was pretty surprised that you sang at George W. Bush's inauguration.

BEYONCE KNOWLES: A lot of people were.

LORRAINE BRACCO: So tell me.

TINA KNOWLES: It wasn't political. The agreement was that the organizers would take down all the signs and everything that was politically connected and that they [the girls] would just perform for the kids.

LORRAINE BRACCO: So basically you just went because you wanted to do it and not because you were telling people who to vote for, or anything like that.

BEYONCE KNOWLES: Exactly. They really, really wanted us to do it, and he's our president. He told us that we have a bigger influence on kids than he does a lot of the time, and he appreciates that we're positive role models.

LORRAINE BRACCO: I agree with that, and I'm going to tell you why: because you have something to say.

BEYONCE KNOWLES: A lot of young girls suffer from low self-esteem. From child abuse, divorce, peer pressure, all of those things. I think we concentrate on making people feel like they can survive different situations and they can be strong and independent and love themselves.
geschrieben von http://www.superiorpics.com/destinys_child/interviews.html
sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: black panther reborn ...
geschrieben von sittingbull
als Antwort auf WoSchi vom 31.08.2016, 13:53:15
2001 wurde nicht Beyoncé sondern die Girlygruppe Destiny’s Child zu Busch's Amtseinführung eingeladen


nun war Beyonce schon damals "in person" Destiny’s Child .

was willst du ?

kein wort zu den bildern . zu den fakten ...
stattdessen krampfhaftes rumgequatsche .

sitting bull
olga64
olga64
Mitglied

Re: black panther reborn ...
geschrieben von olga64
als Antwort auf sittingbull vom 31.08.2016, 10:33:11
xxxx das ist auch in so fern bemerkenswert , als du dich hier ständig in
unverschämt , blasierter und arroganter selbstgefälligkeit als
das hellste licht im lampenladen zu verkaufen suchst .

wenn du zur elite der leistungsgesellschaft gehören willst ...
bin ich eine nonne im puff .

ohne grüsse

sitting bull
[/quote]

Ah ja; hier findet wieder mal ein Wettbewerb über besonders widerliche Ausdrucksweise statt, angeregt durch die, die schon seit langem nirgendwo mehr viel zu sagen haben, weil keiner mehr dieses (Kommunisten)-Gequatsche hören will. Sei es nun ein selbsternannter Arzt, Journalist, UnternehmerIn oder was auch immer.
Aber macht nix: in diesem "geschützten Bereich" melden sich umgehend die zu Wort, die ähnlich veranlagt sind und durch ihre Bestätigungskommentare zu zweifelhaften Inhalten der Vorschreiber versuchen, sich bei anderen zu rächen.. Toller Stil, aber nicht meiner. Sorry. Olga

Anzeige