Musik Opernwelt

Re: Opernwelt
geschrieben von meli
als Antwort auf pippa vom 10.09.2016, 17:14:14
Ich denke im Rahmen der Opernwelt ist vielleicht auch dies
von Interesse...
Ich werde mir das heute Abend in jedem Fall ansehen.

Meli

3 sat - Aida
Sirona
Sirona
Mitglied

Re: Opernwelt
geschrieben von Sirona
als Antwort auf meli vom 10.09.2016, 18:53:03
Liebe meli, gerne hätte ich mir die Oper angesehen, war aber leider zu müde. Vielleicht ist es möglich sie in der Mediathek von 3SAT aufzurufen. Einen Versuch wäre es schon wert.

LG Sirona

P.S.
Ich bin tatsächlich fündig geworden.
Aida
Sirona
Sirona
Mitglied

Re: Opernwelt
geschrieben von Sirona
Nabucco wurde 1842 in Mailand uraufgeführt. Die Oper behandelt die Sehnsucht des jüdischen Volkes nach Freiheit aus der babylonischen Gefangenschaft, außerdem steht der Titelheld im Zentrum des Geschehens, der sich selbst zum Gott machen möchte. Er wird mit Wahnsinn geschlagen und wurde erst nach seiner Bekehrung zum Gott der Hebräer geheilt.
Am bekanntesten ist der Freiheits-Chor geworden, doch gibt es viele wunderschöne Arien die es wert sind ebenfalls gehört zu werden.
Gefunden habe ich die Arie des Titelhelden, der zum Gott der Hebräer fleht. Einfach ergreifend und wunderbar gesungen!



LG Sirona

Anzeige

Roxanna
Roxanna
Mitglied

Re: Opernwelt
geschrieben von Roxanna
Hier eine Arie aus Peter Tschaikowskys Eugen Onegin gesungen von Fritz Wunderlich


Informationen zum Inhalt hier.

LG
Roxanna
Sirona
Sirona
Mitglied

Re: Opernwelt
geschrieben von Sirona
Puccini beschrieb die Entstehung der Oper La Bohème wie folgt:

„Die Geburtsstunde war an einem Regentag, als ich nichts zu tun hatte und mich daran machte, ein Buch zu lesen, das ich nicht kannte. Der Titel lautete ‚Scènes de la Vie de Bohème‘ (Szenen aus dem Leben der Boheme). Das Buch nahm mich mit einem Schlag gefangen. In jener Umgebung von Studenten und Künstlern fühlte ich mich sofort zu Hause. In dem Buch war alles, was ich suchte und liebe: die Frische, die Jugend, die Leidenschaft, die Fröhlichkeit, die schweigend vergossenen Tränen, die Liebe mit ihren Freuden und Leiden. Das ist Menschlichkeit, das ist Empfindung, das ist Herz. Und das ist vor allem Poesie, die göttliche Poesie. Sofort sagte ich mir: das ist der ideale Stoff für eine Oper.“ (Wiki)



Eine sehr lebendige Inszenierung, die bestimmt den Geschmack der Opernfreunde finden wird. So macht Oper Spaß!

Sirona
pippa
pippa
Mitglied

Re: Opernwelt
geschrieben von pippa
als Antwort auf Sirona vom 16.09.2016, 08:58:32
Und noch einmal Fritz Wunderlich!
Heute ist auf NDR Kultur "Fritz Wunderlich-Tag".
Gerade eben hörte ich "Horch die Lerche..." aus "Die lustigen Weiber......" von Nicolai und da fiel mir die die ebenso gefühlvolle Arie aus Mozarts Cosi fan tutte, "Der Odem der Liebe" ein, die Wunderlich noch auf Deutsch sang, was damals ja üblich war. W. war natürlich ein Ausnahmesänger und, was sehr selten ist, man kann fast jedes Wort verstehen.


Pippa

Anzeige

Sirona
Sirona
Mitglied

Re: Opernwelt
geschrieben von Sirona
als Antwort auf pippa vom 17.09.2016, 10:19:14
Ach ist das eine Ewigkeit her als ich zuletzt diese Arie gehört habe!
Habe sie früher immer mitgeschmettert, wenn sie im Radio beim Sonntagskonzert zu hören war. Danke Pippa für die nostalgische Erinnerung.
Es ist wirklich ein Genuss Fritz Wunderlich zuzuhören, seine weiche und ausdrucksvolle Stimme war direkt für die Mozart’ Musik geschaffen. Mozart hätte seine Freude an diesem Sänger gehabt und sicher so manche Arie für F.W. geschrieben. Was Du erwähnst habe auch ich bei diesem Sänger sehr bewundert, seine klare Aussprache.
Wenn man heute so manches Geplärr im Rundfunk hört, das Singen sein soll, dann sollten sich diejenigen Interpreten einmal F.W. anhören.

Das folgende Lied von Richard Strauss habe ich schon von einigen Interpreten gehört, doch Wunderlich bringt es erst richtig zur Geltung. Er war einfach auch der perfekte Liedersänger und hat sehr viele Liederabende insbesondere mit Werken von Franz Schubert gegeben.

Und morgen wird die Sonne wieder scheinen - R. Strauss


Angesichts seines frühen Todes klingt dieser Titel wie eine Verheißung. Sicher wird ihm jetzt die „Ewige Sonne“ scheinen, schade nur dass dies für unsere Augen und Ohren noch verschlossen ist.

Sirona
pippa
pippa
Mitglied

Re: Opernwelt
geschrieben von pippa
als Antwort auf Sirona vom 17.09.2016, 14:31:10


O Sirona, ganz wunderbar………

Ich trau mich, noch etwas von ihm einzusetzen, obwohl es mit der Opernwelt nichts zu tun hat.
Franz Schuberts schöne Müllerin. Besonders bei dieser Aufnahme erkennt man seine wunderbare Aussprache. Er soll mal gesagt haben, er singt so wie er spricht.
Ich hörte heute, dass er sogar Schlager gesungen hat und das mit derselben Hingabe.
Neulich hörte ich das für mich sonst so kitschige Wolgalied von ihm gesungen. Und siehe da, es klang einfach nur schön.

Pippa
Roxanna
Roxanna
Mitglied

Re: Opernwelt
geschrieben von Roxanna
als Antwort auf pippa vom 17.09.2016, 19:51:23
Eben erst habe ich euer kleines Fritz Wunderlich Festival entdeckt und mir angehört. Ich will auch noch etwas dazu beitragen. Eine Arie "Komm oh holde Dame" aus La Dame blanche von Francois-Adrien Boieldieu. Diese Oper kannte ich bisher gar nicht. Auf Wikipedia gibt es eine Inhaltsangabe.



Diesen Schmelz in der Stimme habe ich bisher bei keinem anderen Tenor gehört.

LG
Roxanna
majana
majana
Mitglied

Re: Opernwelt
geschrieben von majana

Anzeige