Forum Computer, Internet und Fotos Netzwelt BWM Brüderle (FDP) sagte auf dem IT-Gipfel in Dresden die Wahrheit

Netzwelt BWM Brüderle (FDP) sagte auf dem IT-Gipfel in Dresden die Wahrheit

hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

BWM Brüderle (FDP) sagte auf dem IT-Gipfel in Dresden die Wahrheit
geschrieben von hinterwaeldler
Wörtlich sagte Brüderle: "Manches, was ich Wikileaks da entnehme, erinnert mich an die Sammelwut, die früher Institutionen im Osten hatten, die Stasi dabei." Für diese Kritik wurde er auf der Stelle von FDP-Vorstandsmitglied Wolfgang Kubicki zur Ordnung gerufen und Brüderle distanzierte sich daraufhin von diesen seinen Worten. Mit der Wahrheit ist es eben so ein Ding. Manche mögen sie, andere nicht.

In den heutigen Mittagsstunden sendete Phönix eine Dokumentation über die Problematik, über welche auf diesen Gipfel diskutiert wird. Ich habe eine Aufzeichnung (600MByte) von diesen 75 Minuten. Es geht dort um die Machenschaften einiger Lobbyisten und die Datensammelwut einiger Unternehmen. Nein, diesmal nicht Lidl oder Google, die Post macht Geschäfte mit euren umfangreichen Daten und hat damit ein einträgliches Nebeneinkommen.

kirk
kirk
Mitglied

Re: BWM Brüderle (FDP) sagte auf dem IT-Gipfel in Dresden die Wahrheit
geschrieben von kirk
als Antwort auf hinterwaeldler vom 07.12.2010, 20:43:20
Es ist meines Erachtens ein ganz großer Unterschied, ob ein Staat seine Bürger ausspioniert oder ob die Bürger ihren gewählten Vertretern auf die Finger schauen.
Ersteres hat die Stasi gemacht, zweiteres ist das was Wikileaks versucht.
Insofern hat Brüderle Äpfel mit Birnen verglichen und somit Unrecht.
Unsere Volksvertreter haben doch so groß getönt als es um die VS ging: "Wer nichts zu verbergen hat, braucht auch nichts befürchten"
Was halten die Politiker nun von ihrem großmäuligen Spruch? Nichts, weil es diesmal um ihre Aktivitäten geht, die offenbar doch nicht so untadelig sind wie sie immer gerne vorgeben.

Kirk
karl
karl
Administrator

Re: BWM Brüderle (FDP) sagte auf dem IT-Gipfel in Dresden die Wahrheit
geschrieben von karl
als Antwort auf kirk vom 07.12.2010, 21:17:19
@ kirk,


ich stimme Dir zu. Wenn wir schon im Bild bleiben wollen, dann ist Wikileaks nicht die Stasi, sondern die Gaukbehörde.

Karl



Anzeige

wolfi1611
wolfi1611
Mitglied

Re: BWM Brüderle (FDP) sagte auf dem IT-Gipfel in Dresden die Wahrheit
geschrieben von wolfi1611
als Antwort auf kirk vom 07.12.2010, 21:17:19
...und ich überlege die ganze Zeit ob Brüderle die USA mit der Stasi vergleichen wollte. Wenn dem so sein sollte, müsste er aber viele andere Nationen gleich noch dazu nennen. Erklärtermaßen (von Diplomaten unter der Hand) ist die Sammelwut nicht nur durch die USA passiert. Im Übrigen: Staaten ( und seien sie noch so übel) mit der Stasi zu vergleichenn halte ich sowieso für daneben. Übler gehts nun wirklich nicht wie die Stasi agierte.
Gruß
wolfi1611
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: BWM Brüderle (FDP) sagte auf dem IT-Gipfel in Dresden die Wahrheit
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf wolfi1611 vom 07.12.2010, 21:26:06
Neneee, Brüderle hatte zuvor seinen Kopf leer gequatscht und zum Zeitpunkt der Äußerung war nichts mehr drin. Ich frage mich nur, wer diesen Politiker ins "Dem Deutschen Volk" gewählt hat? Er hat es sogar fertig gebracht, die ökonomischen Gesetze des Kapitalismus auf seine Fahnen zu heften, denn er hat als BWM die bestehende Wirtschafts- & Finanzkrise schon längst überwunden.
andreadoria
andreadoria
Mitglied

Re: BWM Brüderle (FDP) sagte auf dem IT-Gipfel in Dresden die Wahrheit
geschrieben von andreadoria
als Antwort auf karl vom 07.12.2010, 21:22:44
ich stimme Dir zu. Wenn wir schon im Bild bleiben wollen, dann ist Wikileaks nicht die Stasi, sondern die Gauckbehörde.

Karl
geschrieben von karl


Und wenn wir richtig im Bilde bleiben wollen, dann müssen wir wikileaks auch als das bezeichnen dürfen, was es ist, eine aufstrebende Hehlerorganisation, die kriminell erlangte Daten zur Ansicht anbietet.

Im Vergleich dazu war die Gauckbehörde eine hochseriöse, mit ihren Unterlagen verantwortungsvoll umgehende, Institution.

Sicher ging es bei denen auch um politische Interessen, und nicht nur um die reine Aufklärung. Dennoch geschah der Umgang mit diesen teils hochsensiblen Daten auf rechtsstaatlicher Basis, d.h., Rechte Dritter wurden durch Schwärzung gewahrt, Daten wurden nur auf Antrag hin ausgegeben, und auch nur an die betreffende Person, usw.

Es hätte ohne Zweifel Mord und Totschlag gegeben, hätte man sämtliche existierende Daten jedem Bürger frei zur Verfügung gestellt.

Genau das aber ist die Filosofie des wikileaks-Narzissten.
Unter dem Banner einer zweifelhaften "Informationsfreiheit" und dem Vorwand, der Menschheit etwas gutes tun zu wollen, wird ohne Not eine Büchse der Pandora geöffnet, verantwortungslos wird unverifiziert alles angebotene veröffentlicht, scheiß doch auf die Konsequenzen. Mit Sicherheit kehren Geheimdienste die Sache schon bald um, und lancieren tonnenweise gefaktes Zeugs auf diese Seite.




Anzeige

rolf
rolf
Mitglied

Re: BWM Brüderle (FDP) sagte auf dem IT-Gipfel in Dresden die Wahrheit
geschrieben von rolf
als Antwort auf andreadoria vom 12.12.2010, 12:06:46
... verantwortungslos wird unverifiziert alles angebotene veröffentlicht, scheiß doch auf die Konsequenzen. ...


Fett von mir.
Das sollte wohl unzensiert heißen, oder?
Abgesehen davon, daß Fäkalsprache nicht von Bildung zeugt.
hafel
hafel
Mitglied

Re: BWM Brüderle (FDP) sagte auf dem IT-Gipfel in Dresden die Wahrheit
geschrieben von hafel
als Antwort auf karl vom 07.12.2010, 21:22:44
Der Gründer von Wikileaks, der die Welt von den Lügen der Politik befreien möchte, hat offenbar selbst ein etwas gespaltenes Verhältnis zur Freiheit. Julian Assange ist vielleicht ein gefährlicher Vergewaltiger (dass muss sich erst noch beweisen lassen!), ein Staatsfeind Nummer eins, wie ihn die die USA stilisieren wollen, ist er auch nicht, jedenfalls meiner Meinung nicht.

Mit der Festnahme von Assange ist das Problem also nicht aus der Welt. Ob es gelöst wird, liegt aber nicht in der Hand von Wikileaks. Wenn uns eins dieser "Verein! lehrt, dann dies: Die Welt wird nicht sicherer, wenn jeder alles über jeden weiß! Im Gegenteil! Vertraulichkeit schützt Einzelne ebenso wie Institutionen. Kein Rechtsstaat kann existieren, wenn die Polizei jederzeit transparent über den Stand ihrer Ermittlungen informiert oder wenn Journalisten alle ihre Quellen preisgeben müssen. Auch Diskretion ist "heilig".

Wenn alles öffentlich wird, ist nichts mehr privat. Vertraulichkeit ist nicht das Gegenteil von Freiheit. Sie ist die Voraussetzung für Freiheit.

Tun wir also nicht so, als liebten die Leute von Wikileaks die Freiheit. Sie verachten sie und auch sie lieben nur die öffentliche Aufmerksamkeit und den daraus erwachsenen Profit.

Hafel
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: BWM Brüderle (FDP) sagte auf dem IT-Gipfel in Dresden die Wahrheit
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf andreadoria vom 12.12.2010, 12:06:46
Und wenn wir richtig im Bilde bleiben wollen, dann müssen wir wikileaks auch als das bezeichnen dürfen, was es ist, eine aufstrebende Hehlerorganisation, die kriminell erlangte Daten zur Ansicht anbietet.

Irgend etwas hast du völlig missverstanden oder erklärst du uns bitte mal, auf was du dich beziehst. Eventuell gibst du uns auch mal einen Link aus dem wir entnehmen können, das Wikileaks ähnlich wie die Bundespost private Information an interessierende Kunden verkauft (Video, Phönix, 500 MByte). Das würde ich schon mal wissen wollen.

Wikileaks spricht von mehr als 450.000 Dokumente. Bisher wurden erst ca. 1.200 veröffentlicht. Alle Anderen warten auf eine Verfizierung durch die in Kooperation arbeitenden Presse. Dazu gehören der deutsche "Spiegel", der britische "Guardian" und die amerikanische "New York Times". Sollte es nicht an dem sein sein, müsste irgendwo ein Dementi zu lesen sein.

Du darfst nicht alles ungeprüft nachplappern was da ein paar deiner Parteifreunde oder die regierungsamtliche Bebilderte mit den großen Buchstaben für Analphabeten in die Welt hinaus posaunen. Für Letzteres habe ich auch ein schönes Musterbeispiel: Super-Schurke Wikileaks und hier auch noch eines: Bringt ihm den Kopf von Julian Assange!

Und beachte bitte: Nicht die drei Verlage werden verfolgt und verboten! Die sind wohl dann gemeinsam doch ein etwas zu großer Brocken.

Nebenbei noch eine Frage: Du weist aber was die Andrea Doria war?
schorsch
schorsch
Mitglied

Re: BWM Brüderle (FDP) sagte auf dem IT-Gipfel in Dresden die Wahrheit
geschrieben von schorsch
als Antwort auf hinterwaeldler vom 07.12.2010, 20:43:20
Grübel:

Moses stieg VOM Gipfel um seine Wahrheit zu verkündigen.

Warum muss dazu einer AUF den Gipfel steigen?

Anzeige