Forum Computer, Internet und Fotos Netzwelt Internetnutzung als Selbstverständlichkeit?

Netzwelt Internetnutzung als Selbstverständlichkeit?

Starthilfe50.de
Starthilfe50.de
Mitglied

Internetnutzung als Selbstverständlichkeit?
geschrieben von Starthilfe50.de
Hallo,
wir haben gerade ein sehr interessantes Zitat gefunden. Was denkt ihr darüber? Wie lange wird es noch dauern, bis "Online gehen" so selbstverständlich ist, dass man gar nicht mehr davon spricht "online zu gehen"? Oder ist das für manche heute schon so?

„Die Tatsache, online zu sein, bedeutet immer weniger, einen Computer hochzufahren und sich irgendwo einzuwählen. Online zu sein wird demnach zu einer Selbstverständlichkeit und ist keine Aktivität oder Zustandsbeschreibung mehr, so wie man auch nicht bewusst „im Stromnetz“ ist oder „die Wasserleitung benutzt“. Es ist ein System, das im Hintergrund schnurrt und nur auffällt, wenn es ausfällt.“ - Dr. Silke Borgstedt, SINUS-Institut (Quelle: DIVSI Magazin 03/2012)
olga64
olga64
Mitglied

Re: Internetnutzung als Selbstverständlichkeit?
geschrieben von olga64
als Antwort auf Starthilfe50.de vom 17.01.2013, 15:37:30
Ich persönlich fahre meinen Computer runter, wenn ich nicht mehr brauche. Das hat auch was mit Energieverschwendung zu tun.
Ich bewege mich auch extern nicht im Netz mit Smartphones usw.
Zum ersten Mal war ich im Internet online im Jahr 1995 und seitdem täglich. Das ist dann wie beim Autofahren - was Gewohnheit ist, ist nicht mehr so interessiert. Ich begrüsse ja auch meinen Kühlschrank oder Geschirrspüler nicht täglich - sie sind einfach da und mir zu Diensten. Olga
karl
karl
Administrator

Re: Internetnutzung als Selbstverständlichkeit?
geschrieben von karl
als Antwort auf Starthilfe50.de vom 17.01.2013, 15:37:30
Dazu gehört das Konzept der " ubiquitous computer", sie werden kleiner und sind überall, z. B. im Handy oder als Chip im Pullover.

In Zukunft werden unsere Autos autonom fahren und immer permanent eine Internet- wie GPS-Verbindung aufrecht erhalten.

Wir werden von intelligenten Prothesen instand gehalten, die selbstverständlich dem Arzt Informationen über das Internet bei Freigabe übermitteln können.

Wir werden intelligente Brillen mit Google-Fenster tragen und die reale Welt wird von virtuellen Schichten überlagert werden.

Karl

Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

Re: Internetnutzung als Selbstverständlichkeit?
geschrieben von olga64
als Antwort auf karl vom 17.01.2013, 15:52:12
Ob wir zu dieser Zukunft noch gehören werden? Man muss ja nie alles mitmachen wollen - spannend hört es sich aber schon an. Olga
Drachenmutter
Drachenmutter
Mitglied

Re: Internetnutzung als Selbstverständlichkeit?
geschrieben von Drachenmutter
als Antwort auf karl vom 17.01.2013, 15:52:12
Das kann alles nur für jene Menschen gelten, die genug Geld haben, all' diese Dinge auch zu bezahlen. Armen Menschen werden diese Errungenschaften vermutlich verschlossen bleiben. Die Ungleichheit zwischen den Wohlhabenden und den Armen wird also immer größer werden.

Das sind so meine Gedanken dazu.

Aber wie Olga schon richtig schreibt, unsere Generation wird davon wohl nicht mehr viel mitbekommen. Das finde ich ok.

LG,
woelfin
circe
circe
Mitglied

Re: Internetnutzung als Selbstverständlichkeit?
geschrieben von circe
als Antwort auf Drachenmutter vom 17.01.2013, 16:17:50
wölfin, wie recht du hast! Ich sehe es an meinen Enkeln und Kindern! Aber es ist ein Werteverfall hoch sieben. Kaum sind die Teile auf dem Markt, sind sie altmodisch und unsere Generation macht da so richtig nicht mit! Wir sind da anders und denken das Laptop muss nun wenigstens ein paar Jahre halten und allen anderen Schnulli braucht man nicht! Aber die echten Fans stört es nicht, wenn das Geld da ist!

Anzeige

Re: Internetnutzung als Selbstverständlichkeit?
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf circe vom 17.01.2013, 16:32:47
wir denken nicht alle so, ich mache zb auch gerne jede neuerung mit -

auch ältere sollten sich für alles neue interessieren!
Re: Internetnutzung als Selbstverständlichkeit?
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf vom 17.01.2013, 17:02:48
Das täten Sie auch wenn sie es könnten. - Wer weiß eigentlich wie lange es das Internet überhaupt gibt? Denke ich an meine eigene Generation, war ich zu Beginn des Internet so Mitte 40. Hatte damals die berufliche Wahl: Entweder einzusteigen und dabei zu bleiben oder etwas internetloses zu machen. Gut 20 Jahre besteht das Internet nun. Nur so zur Info: 1969 entstand ARPANET, einen Vorläufer des Internet. Damals wurde es zur Vernetzung von Universitäten und Forschungseinrichtungen benutzt. Ziel war es die knappen Recheneinheiten effizient zu nutzen. 1982 begann dann das eigentliche INTERNET. Die E-Mail war zu Anfang die wichtigste Applikation.
Auch die ersten statischen privaten Webseiten kamen bald danach und erste Homepagebastler versuchten sich damit. Es blinkte und schillerte in den buntesten Farben. Von einem solchen Social Media Netzwerk wie dieses hier war da noch sehr weit entfernt. Heute ist das selbstverständlich geworden. Und für den überwiegenden Teil der Netzuser normaler Alltag.
digi
digi
Mitglied

Re: Internetnutzung als Selbstverständlichkeit?
geschrieben von digi
als Antwort auf Starthilfe50.de vom 17.01.2013, 15:37:30
Da sind einige interessante Entwicklungen im Gange.
Wie zB Gerüche, Temperaturen und begreifbare Körper/Konturen, die übers Netz übertragen werden. Heute noch Utopie - morgen selbstverständlich.

Ganz angesehen von der KI (Künstliche Intelligenz).
Fortschritte in der Medizin.

Die Sachen sind in gar nicht allzu weiter Zeit zu erwarten.

Man stelle sich unter KI nichts Fürchterliches vor; das ist was ganz anderes als allgemein angenommen wird. Sie wird unser aller Leben zuverlässig wesentlich erleichtern.
Re: Internetnutzung als Selbstverständlichkeit?
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf digi vom 18.01.2013, 00:05:12
Angesichts der Entwicklungen auf dem Planeten, glaube ich,
dass bevor der Mensch, funktionierende, kuenstliche Intelligenz fuer sich entdeckt,
er sich mit seiner begrenzten Intelligenz durch Krieg, seine eigene Existenz zerstoert.
Die Herrschaften in USA und Israel kommen der Sache immer naeher.

Anzeige