Forum Computer, Internet und Fotos Netzwelt Mozilla wird "Atomarer Erstschlag" vorgeworfen

Netzwelt Mozilla wird "Atomarer Erstschlag" vorgeworfen

hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Mozilla wird "Atomarer Erstschlag" vorgeworfen
geschrieben von hinterwaeldler
Mozilla wird "Atomarer Erstschlag" vorgeworfen. Der Grund dafür ist, das vom Firefox ab der Version 22 genau so wie Apples Safari keine Cookies von Drittanbietern mehr akzeptiert und deshalb die User nicht mehr durch Google und die Werbeindustrie verfolgt und beobachtet werden können. Damit fallen auch die personalisierten Händler-Angebote weg.

Na gut, bisher hatte der Anwender mit Ghostery die Wahl. Nun aber wird es offensichtlich zur Pflicht. Was erlauben die sich bei Mozilla überhaupt, derart aufdringlich für die Sicherheit und den Schutz der User zu sorgen. Gehören die PCs etwa ihnen?

Mehr darüber erfahrt ihr bei derstandard.at: Nuklearer Erstschlag - Firefox-Änderung erzürnt Werbeindustrie Mhuuaa
karl
karl
Administrator

Re: Mozilla wird "Atomarer Erstschlag" vorgeworfen
geschrieben von karl
als Antwort auf hinterwaeldler vom 24.02.2013, 18:31:22
Ich empfinde personalisierte Werbung als etwas Sinnvolles. Ich kaufe keine Schuhe im Internet, weshalb soll ich Schuhreklame sehen?

Manche angeblichen Fortschritte sind Rückschritte.

Karl
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Mozilla wird "Atomarer Erstschlag" vorgeworfen
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf karl vom 25.02.2013, 13:34:22
Ich kaufe aber auch nicht im Schuhladen Bücher und darum geht es vordergründig. Bücher bekomme ich bei Amazon und Schuhe bei Zalando. Das weiß doch mittlerweile jeder Rentner. Es ist geradezu kriminelles Stalking, wenn ich von der Werbebranche bis in die letzte Ecke des Internet verfolgt werde, nur weil ich mir mal ein paar Schuhe oder ein Buch angesehen habe.

Was würdest du sagen wenn du nach dem Besuch eines Buchladens in Freiburg von dessen Personal durch die ganze Stadt verfolgt wirst und aller fünf Minuten einen neuen Stapel unter dem Arm hat. Auch das ist Stalking und du würdest augenblicklich den Sicherheitsdienst rufen.

Weshalb soll das Internet eine Ausnahme machen und Werbung dieser Art tolerieren? Ebenso habe auch keine Lust mir Werbung von tollen Tools anzusehen, nur weil im Thread gerade davon die Rede ist. Ich nenne sie bewusst nicht namentlich. Da kann ich meine Hilfe augenblicklich einstellen, denn der Hilfesuchende wird dieser Werbung meist eher glauben als meinen Worten. Für solches Verhalten gibt es viele Beispiele. Soll ich Namen nennen?

Gucke auch http://t3n.de/news/werbeindustrie-schockiert-445447/ Und wenn ich wünsche, das unerwünschte Werbung mich nicht erreichen soll, dann tue ich alles, das sie mich nicht erreicht.

Ich bin Mitglied von https://www.robinsonliste.de/ und es wirkt.

Anzeige