Forum Computer, Internet und Fotos Netzwelt Obamas Stuxnet in der untersten Schublade

Netzwelt Obamas Stuxnet in der untersten Schublade

hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Obamas Stuxnet in der untersten Schublade
geschrieben von hinterwaeldler
Jeder weiß das der Wurm Stuxnet fast einen Krieg zwischen Iran und Israel ausgelöst hat und jeder weiß inzwischen auch, das sein Einsatz auf Grund einer Empfehlung des Expräsidenten Bush von Obama angewiesen wurde. Nun hat sich der britische Verteidigungsminister Nick Harve zu Wort gemeldet und der behauptet ernstlich:
Ich würde sagen, dass eine Regierung, die zu dem Schluss gekommen ist, dass sie aus Gründen des nationalen Interesses oder der nationalen Sicherheit einen Effekt bei einem Gegner erzielen muss ... dann ist das wohl eine recht zivilisierte Möglichkeit.

Quelle: http://futurezone.at/netzpolitik/9417-britischer-minister-viren-sind-zivilisiert.php?rss=fuzo
adam
adam
Mitglied

Re: Obamas Stuxnet in der untersten Schublade
geschrieben von adam
als Antwort auf hinterwaeldler vom 04.06.2012, 11:13:01

Wenn derartige Viren hochtechnologische Waffen sabotieren und somit sinnlos machen könnten, hat der Gedanke etwas Verlockendes. Zurück zur Holzkeule oder Gewalt gleich ganz bleiben lassen.

--

adam
Re: Obamas Stuxnet in der untersten Schublade
geschrieben von mart1
als Antwort auf adam vom 04.06.2012, 12:12:42
Ist die Urheberschaft tatsächlich gesichert? Es gibt doch auch darüber unterschiedliche Ansichten.

Aber gleich, wie die Anwort lautet.

Diese Art der Kriegsführung gehört genau so geächtet wie die Verwendung von chemischen Waffen etc. Nur scheinbar wird dadurch der Krieg sauber und medientauglich - solange bis er zu den Kriegsführern ins eigene Haus zurückkehrt.
Re: Obamas Stuxnet in der untersten Schublade
geschrieben von mart1
als Antwort auf adam vom 04.06.2012, 12:12:42
Ist die Urheberschaft tatsächlich gesichert? Es gibt doch auch darüber unterschiedliche Ansichten.

Aber gleich, wie die Anwort lautet.

Diese Art der Kriegsführung gehört genau so geächtet wie die Verwendung von chemischen Waffen etc. Nur scheinbar wird dadurch der Krieg sauber, ressourcenschonend und medientauglich - solange bis er zu den Absendern ins eigene Haus zurückkehrt.
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Obamas Stuxnet in der untersten Schublade
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf adam vom 04.06.2012, 12:12:42
Ein Gerücht. Wer sagt das es Waffen waren die in Iran angegriffen und geschädigt wurden? Was dort angegriffen wurde dürfte im Moment des Angriffes schon klar gewesen sein: Eine Industrieanlage zur Anreicherung von Uran. Mit diesen Vorräten soll dem Zeitpunkt vorgebeugt werden, wenn im Iran mal kein Öl mehr in der Erde ist. Eine andere gesicherte Information gibt es nicht.

Außerdem wird mit einer solchen Aktion wieder eine neue Runde des Wettrüstens eingeläutet.
Die Einen haben Flugzeugträger, Uboote und bauen Stuxnet 2.0, danach 3.0 und die Anderen bauen Waffen die dagegen resistent sind.

Anzeige