Forum Allgemeine Themen Nostalgie Wer möchte nicht ab und zu in Erinnerungen schwelgen können?

Nostalgie Wer möchte nicht ab und zu in Erinnerungen schwelgen können?

nnamttor44
nnamttor44
Mitglied

Re: Wer möchte nicht ab und zu in Erinnerungen schwelgen können?
geschrieben von nnamttor44
als Antwort auf val vom 28.08.2013, 14:18:46
Hättest Du mir als Kind die Möglichkeit gegeben, mich zwischen Bonbons und Nüssen jeder Art zu entscheiden - ich hätte die Nüsse gewählt! Das ging so weit, dass mein Stiefbruder mir meinen Weihnachtsteller plünderte und mir (meistens) dafür die Nüsse überließ, bis auf ein Jahr. Wir rannten hintereinander her, um dem anderen die entsprechenden Genüsse zu entreißen. Aber irgendwie bekam er plötzlich "eine Kurve nicht" und stieß sich die Stirn blutig an der Mauerecke im Flur. Das war für unsere Eltern dann der Grund, dass die Mauerecken im Flur alle mit einer senkrechten Metallkante versehen wurde, da sein Schädel eine dicke Macke in die Wand geschlagen hatte.
Mir tat er eigentlich nur leid, das fehlende Mauerstück war ja eigentlich nicht so wichtig und wäre da schon die Metallkante installiert gewesen, wer weiß, wie heftig dann seine Kopfverletzung geworden wäre??

LG nnamttor44
digi
digi
Mitglied

Re: Wer möchte nicht ab und zu in Erinnerungen schwelgen können?
geschrieben von digi
als Antwort auf Medea vom 28.08.2013, 17:17:55
Wie die Kinder um die 4 so sind...
Also, ein Junge aus meiner 'Horde' war die geborene Labertasche.
Eines Tages war es denn doch so weit, das Maß war voll.

Der labert und labert uns die Ohren voll mit irgend einem Stuss.
So, und jetzt mach mal das Fenster auf.
Er macht etwas verwundert das Fenster auf.
Und jetzt lehne Dich mal raus. Auch getan.
Da kommt die Rede: "Und jetzt frag mal da draußen wer das wissen möchte".
Verwirrt war er schon...

Ob's geholfen hat? Weiß ich nicht mehr.
schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Wer möchte nicht ab und zu in Erinnerungen schwelgen können?
geschrieben von schorsch
als Antwort auf nnamttor44 vom 28.08.2013, 22:57:19
Also ehrlich: ich hätte eher einen dicken Filz auf die Kanten geklebt!

Anzeige

qilin
qilin
Mitglied

Re: Wer möchte nicht ab und zu in Erinnerungen schwelgen können?
geschrieben von qilin
als Antwort auf olga64 vom 28.08.2013, 18:16:18
Eine ähnliche Geschichte, an die ich mich nicht selbst erinnere, die aber meine Mutter noch oft erzählte:
Einige Zeit nachdem mein Bruder zur Welt gekommen war (ich war drei) ging sie mit mir einkaufen,
und ich erzählte dem Verkäufer
"Herr Milchkanne, ich hab' jetzt ein Brüderlein!"
"Gelt, das schreit immer?"
"Nein, nicht immer, aber immer wieder."
Daraufhin gab's Gelächter - und ein Bonbon...

() qilin
Edita
Edita
Mitglied

Re: Wer möchte nicht ab und zu in Erinnerungen schwelgen können?
geschrieben von Edita
als Antwort auf qilin vom 29.08.2013, 11:27:13
Ich wußte mit zwölf so " ungefähr ", ganz sicher war ich mir aber nicht, wo die kleinen Kinder rauskommen, aber ich wußte nicht, wie man einen Ochsen von einer Kuh unterscheidet ! Da waren wir im Sommer ( Geschwister, Eltern, Oma, Onkel und Tante ) auf dem Semmering, da waren ja jede Menge Kühe, heute weiß ich daß nur ein Stier dabei ist, aber damals dachte ich, da müssen halt auch so viele Ochsen dabei sein, und stellte diese Frage ! Keiner von den Erwachsenen hat es mir verraten, im Gegenteil, die haben gelacht und gefeixt, solange bis ich mich geschämt habe und zu weinen anfing, verraten haben sie es trotzdem nicht! DAS werde ich nie vergessen, und wenn ich 1000 Jahre alt werde!

Edita
olga64
olga64
Mitglied

Re: Wer möchte nicht ab und zu in Erinnerungen schwelgen können?
geschrieben von olga64
als Antwort auf qilin vom 29.08.2013, 11:27:13
Ja, so ein Brüderchen bekam ich auch - da war ich ca 5 Jahre alt. Anfangs fand ich den noch recht nett, aber er schrie auch ununterbrochen und wurde dafür auch noch von Mama in den Arm genommen. Ausserdem roch er fürchterlich, weil er das, was mir gelehrt wurde, nämlich aufs Klo zu gehen, nicht machte.
Alles in allem fand ich diesen Typ nach wenigen Wochen sehr störend. Wir waren mit der Familie und Verwandtschaft im Sommer an der Isar beim Baden - da konnte er schon in wenig wackeln. Ich nahm ihn an die Hand - die Umsitzenden fanden das sehr nett von mir -. Als ich ihn dann zielsicher an die Isar führte, dort untertauchen wollte, um ihn endlich wieder los zu sein -war das Geschrei gross (und die Prügel, die ich bekam).
Meinem Bruder erzählte das unsere Mutter später - es ist bis heute ein wunder Punkt in unserer Beziehung, obwohl er letztendlich kein Trauma davongetragen hat - er konnte sich immer wehren. Olga

Anzeige

Shenaya
Shenaya
Mitglied

Re: Wer möchte nicht ab und zu in Erinnerungen schwelgen können?
geschrieben von Shenaya
als Antwort auf Edita vom 29.08.2013, 13:22:12
Nicht ganz so weit, aber immerhin doch knapp 30 Jahre zurück geht meine Erinnerung, als ich zur Osterzeit mit meinem damals gerade 4-j. Sohnemann in einem Blumengeschäft war, in dem sich außer uns noch mehrere Kundinnen befanden.
Wahrscheinlich angeregt durch die Osterdeko in Form schlüpfender Küken, rief mein Sohn aus heiterem Himmel laut: "Mami, woooo kommen die Babies nochmal raus?"
Urplötzlich ringsrum erwartungsvolles Schweigen der anwesenden Damen ... ich lächelte meinem Sohn zu und sagte leise: "Du, das erkläre ich dir, wenn wir zuhause sind, jetzt suchen wir erst mal schöne Blumen aus.."
Der liebreizende Bengel fing wohl die erwartungsvollen Blicke der Kundinnen auf - vielleicht spürte und genoss er auch nur die spontane Verlegenheit seiner Mama - denn er ließ nicht locker.
Nun ja, obwohl ich sonst weder auf den Mund gefallen, noch schnell um eine Antwort verlegen war und noch bin, verließ mich urplötzlich die Courage, ich hatte vor Ort keine Lust auf ausführliche Aufklärung und verließ den Laden zwar ohne Blumen, dafür mit einem freundlichen Murmeln, dass ich ja noch einen Termin hätte ...
Eine von zahlreichen Anekdoten, die heute noch gerne bei Famlientreffen zum besten gegeben wird
Medea
Medea
Mitglied

Re: Wer möchte nicht ab und zu in Erinnerungen schwelgen können?
geschrieben von Medea
als Antwort auf Shenaya vom 29.08.2013, 15:32:56
Als meine Schwester und mein Bruder (Zwillinge) zur Welt kamen,
war das wie damals meistens üblich eine Hausgeburt. Wie es sich
gehörte, war die Hebamme da und stand meiner Mutter bei.

Um mich (3 1/2) kümmerte sich niemand so recht, ich wuselte wohl zwischen Küche, Kinderzimmer und Schlafzimmer herum, stand wohl allen im Wege.
Dann plötzlich große Aufregung und die Hebamme verkündete,
ein Mädchen und ein Junge. Na das war eine Neuigkeit. Ich
durfte die beiden ansehen.

Dann entschlüpfte ich, rannte vor die Haustür und verkündete
den Vorübergehenden: Ich habe gerade ein Brüderchen und ein
Schwesterchen bekommen - und beide haben Glatze.



M.
olga64
olga64
Mitglied

Re: Wer möchte nicht ab und zu in Erinnerungen schwelgen können?
geschrieben von olga64
als Antwort auf Medea vom 29.08.2013, 16:02:42
Gut ,dass man selbst auch nicht vergisst, oder Medea?
Ich hatte gestern ein nettes Erlebnis (nachdem ich meine 'Erinnerung an die "Hirnwurst" hier veröffentlichte). Bei unserem Metzger war ein aufgeweckter kleiner Junge mit seiner Mama. Als der Einkauf beendet war, verlangte er nach seiner Wurst und zwar lautstark in einem vollen Laden. Ich fand es sehr lustig, dass zum einen diese Wurst immer noch für Kinder hergegeben wird und zum anderen,dass die Kinder selbstbewusster sind, weil sie anders erzogen werden.
Die Mutter war aber doch ein wenig peinlich berührt, allerdings nur, wie sie mir erklärte, weil dem Kind die Wurst mit der gleichen Hand gegeben wurde, die auch für 'Geldausgabe zuständig ist. Da hat die Mama auch wieder recht, wie ich finde. Ich beruhigte sie und sagte ihr,dies war früher auch so und ich sei bis heute doch recht gesund. Olga
old_go
old_go
Mitglied

Re: Wer möchte nicht ab und zu in Erinnerungen schwelgen können?
geschrieben von old_go
als Antwort auf olga64 vom 29.08.2013, 15:10:30
weil er das, was mir gelehrt wurde

...ick hab doch bei sie Deutsch gelernt.......

Anzeige