Nützliche Webseiten - TOOLS (= Werkzeuge) OpenLibre anstelle MS-Word (Office)

lalelu
lalelu
Mitglied

RE: OpenLibre anstelle MS-Word (Office)
geschrieben von lalelu
als Antwort auf Federstrich vom 22.11.2017, 07:44:36

Guten Morgen zusammen,

auch ich muss mich noch einmal melden und hänge mich der Einfachheit halber an Federstrich an.

Als ich gerade das Update auf meinem alten Laptop machte, um anschließend LibreOffice herunterzuladen und zu installieren, habe ich gemerkt, dass dort noch Microsoft Office installiert ist. Das war mir nicht mehr bewusst, weil ich diesen Laptop schon lange nicht mehr benutze und ihn nur als Reserve für Notfälle behalte und update.

Ich habe deshalb die gleichen Fragen wie Federstrich, vor allem diese: „Kann ich LibreOffice auf einem Rechner installieren, auf dem MS Office installiert (Version 2010) ist und noch einwandfrei funktioniert? Ich möchte das eigentlich nicht herunterwerfen, bevor ich nicht sicher bin, dass ich mit LibreOffice gut zurecht komme.

Digi: Natürlich auch von mir verspätete, aber nicht weniger herzliche Glückwünsche zum Geburtstag.

Lalelu

digizar
digizar
Mitglied

RE: OpenLibre anstelle MS-Word (Office)
geschrieben von digizar
als Antwort auf Federstrich vom 22.11.2017, 07:44:36
1) Als baldiger Rentner scheint mir das nun aber doch ein schöner und preiswerter (ggg) Ersatz für MS Office zu sein, wenn man seine Werke, wie Forenbeiträge, erstellen will. ggg Von LibreOffice hatte ich schon mal Anzeigen etc. aus dem Augenwinkel gesehen, mich aber nicht näher damit befasst. Hier lerne ich nun, dass es der bessere Ersatz für Open Office sein soll. Also werde ich es mir runterziehen.
2) Meine Fragen sind: Läuft LO auf einem Rechner (Windows 8) problemlos, auf dem MS Office 2016 installiert ist?
3) Sollte ich MS Office deinstallieren? (Ich weiß ja auch nicht, was aus MS Office wird, wenn die Lizenz ausläuft?
Was passiert da eigentlich konkret? Kann man mit dem Kadaver dann gar nichts mehr machen?)
4) Auf den Erklärvideos war auch nicht deutlich erkennbar, als welche Word-Dokumente man Texte abspeichern kann (Word 2010 /docx oder älter? "Einige Kompatibilitätsprobleme" beim Öffnen und Bearbeiten von Office-Dokumenten soll es ja geben, hieß es im Video.
5) Digi, mit "einzeln installieren" meinst du, writer, impress etc. nacheinander runterzuladen und zu installieren. Es gibt keine Suite wie bei MS?
Und herzliche Glückwünsche zum Geburtstag sende ich dir noch nachträglich.
 
1)  OpenOffice und LibreOffice beissen sich nicht, LibreOffie hat die größere Nutzer&EntwicklerGemeinde. Deswegen die Empfehlung zu LibreOffice.

2) LibreOffice ist relativ unabhängig vom Betriebssystem; es läuft sowohl auf Windows als auch auf Linux/Unix&Co - und man staune auch auf Mac. Das macht es zum universell einsetzbaren Paket, was in allen Welten läuft. Versuch das mal mit MS-Office, geht nicht, geht nur auf Windows?, kostet dafür aber auch Geld. Eine evtl Garantie kriegst Du bei KEINEM Progamm. Ergo wählt man doch sinnigerweise Freie Software, die nicht an einen Hersteller gebunden ist - und zudem alles abdeckt.
Von diesen Programmen gibt es eigentlich alles was das Herz begehrt. Oft in besserer Ausrüstung als die der eher rudimentären MicrosoftProgramme. Man muss es nur wissen und danach zu suchen verstehen.  Geduldsfrage.
Vor Jahr&Tag hab ich mich mal hingesetzt und den Wald durchforscht, aber es gibt viel umfangreichere Seiten zB zu diesem Thema. Immer NUR vom OriginalHersteller herunterladen.
Ein sehr gut brauchbares Progrämmchen ist Ditto, ein Clipboard mit 500 Eintragsmöglichkeiten für Text, Link und Bilder, die auch beim Abschalten (aka Abkacken) erhalten bleiben.
Beide Programme (Libre/Open-Office und MS-Office) laufen ohne Beeinträchtigungen nebeneinander. Das Interessante sind ja nur die Daten. Und da stimmen die Formate von Version zu Version immer noch als *.odt, *.doc, *.pps/t ... LibreOffice benutzt vonhauseaus *.odt, kann aber auch ohne weiteres *.doc liefern. *.pdf wird mit einem Klick erstellt.

3) Was passiert wenn die Lizenz abläuft?
Das Programm wird einfach nicht mehr starten, vielleicht mit einem (hämischen, fordernden) Hinweis. Gäbe es kein LibreOffice, wären damit Deine Daten futsch, es sei denn Du zahlst. Das ist Geschäftskalkül von MS: Programme, die firmengebundene Daten erstellen. Damit hat man seine Schäfchen zwengsweise am Bändel. So wie mit den vor-installierten Angeboten, mit denen schon mal Daten (Briefe, Zeichnungen, ...) angelegt werden können, auf die aber nach 30 Tagen nicht mehr zugegriffen werden kann, weil die Probelizenz ablief. 5 € pm sind 60 € pa, raffiniert dargestellt.
Diese abgelaufenen Programme liegen dann nutzlos auf der System-Festplatte rum und kosten etwas Platz. Beim (automatischen) Updaten werden sie wahrscheinlich auch mal angeschaut, aber sie schaden wenigstens nicht (wenn sie nicht als Steigbügel für Viren&Co benutzt werden). Man kann sie aber auch vom Updaten ausschliessen. Ich würde sie einfach liegen lassen. Und irgendwann auf dem üblichen Weg (Systemsteuerung) aus dem System entfernen. Empfiehlt sich eher beim Ablauf der Lizenz.
Es gibt Firmen, die bei Externen Mitarbeitern darauf bestehen, dass NUR mit MS-Office gearbeitet wird. Da sind die Hände gebunden, aber dann sollten die auch die LizenzGebühren übernehmen. An solche Firmen bin ich persönlich allerdings nie geraten, und ich hätte wahrscheinlich auch abgelehnt.

4) Probleme, kompatibel?
Ja, die gab es und mag es auch noch geben. Ich mag mich erinnern, dass ein Schrei durch den Wald hallte, als MS-Office mal umgestellt hatte. Da konnten selbst die MS-eigenen Word-Dateien nicht mehr verarbeitet werden. Ansonsten kann ich dazu nichts Greifbares berichten; denn ich arbeite ausschliesslich nur noch mit LibreOffice. Ggf hilft aber die weltweite EntwicklerGemeinschaft (Forum) weiter.

5) LibreOffice kommt immer als Gesamtpaket, ausser der separat zu installierenden lokalen Hilfe.
Bei der Installation wird eine 'Suite' angelegt; die erscheint beim Aufrufen des LibreOffice.
Einzelne Teile daraus (Writer, Impress, ...) kann man sich aber auf den Schirm (und auf die untere Statuszeile) zum einfachen und direkten Zugang legen (Senden an ...).

Niemand braucht ein drückendes Gewissen zu haben, wenn er Freie, kostenlos Software nutzt.
Weil der Ur-Stamm solcher Programme mal innerhalb eines größeren Projektes (sehr oft auf Unix) entwickelt und bezahlt wurde. Dabei stellte man fest, dass auch andere das gebrauchen können. Und so 'hob' man dann dieses Programm als Freie Software für die Gemeinschaft aus der Taufe. Es spricht aber nichts dagegen, den betreffenden Firmen etwas zu spenden (10-30 € tun niemandem weh); denn 'die Jungs im Hintergrund' wollen ja auch leben, wenn sie das Zeug weiter entwickeln, verbessern, erweitern, ... und den Server fürs Runterladen auch noch bezahlen.

Die nächsten 100 Jahre haben vorgestern begonnen :-) Danke.
Federstrich
Federstrich
Mitglied

RE: OpenLibre anstelle MS-Word (Office)
geschrieben von Federstrich
als Antwort auf digizar vom 22.11.2017, 12:43:12

Danke, Digi, für die ausführliche, verständliche Antwort und die Mühe, die du dir gemacht hast. Alle meine Fragen sind somit erst mal beantwortet. Ich werde mich an deine Tipps halten.
Grüße von Federstrich
 

Anzeige

lalelu
lalelu
Mitglied

RE: OpenLibre anstelle MS-Word (Office)
geschrieben von lalelu
als Antwort auf digizar vom 22.11.2017, 12:43:12
Hallo Digi,

zunächst bedanke auch ich mich herzlich für die Mühe, die du dir gemacht hast. Deine Hinweise waren wirklich hilfreich!

Daher kann ich Vollzug melden: ich bin deinem Link gefolgt und habe LibreOffice auf meinem alten Laptop installiert (inklusive Hilfe), ohne dass ich MS Office vorher deinstalliert habe.

Alles hat einwandfrei geklappt, denn vor dem Herunterladen wurde man sehr gut aufgeklärt, welche Version für welche Zielgruppe geeignet ist.

Ich habe die „stabile“ Variante 5.3.7 gewählt, denn Stabilität ist für mich wichtiger als die „Innovation“ bei Version 5.4.3, welche unter Umständen noch fehlerbehaftet ist.

Natürlich habe ich LibreOffice gleich ein wenig getestet.

Zunächst: Es kommt sich mit MS Office nicht in die Quere. Jedenfalls konnte ich die getesteten Dokumente wahlweise mit dem einen oder dem anderen Programm öffnen. Ich kann auch festlegen, dass ich künftig immer dasselbe Programm benutzen möchte.

Was mir wichtig ist: PPS Präsentationen werden problemlos abgespielt.

Neue Dokumente lassen sich einfach schreiben und speichern. LibreOffice unterscheidet sich in der Tat kaum von OpenOffice, welches ich ja schon lange auf meinem neueren Laptop habe.

Es scheint aber so zu sein, dass diese beiden Programme sich gegenseitig behindern können, wie ich aus den Hinweisen auf der LibreOffice-Seite entnehme.


Zitat, LibreOffice

OpenOffice-Nutzer: Alle OpenOffice-Versionen bzw. -Varianten benutzen unter Windows die gleichen Dateiverknüpfungen wie LibreOffice. Weiterhin kann es Konflikte geben, wenn die Schnellstarter installiert und aktiviert sind. Es wird daher empfohlen, OpenOffice vorher zu deinstallieren.


Daher werde ich vorsichtshalber nicht beide nebeneinander auf dem Laptop installieren, den ich aktuell meistens benutze. Nach einer etwas längeren Testphase auf dem alten Laptop werde ich aber entscheiden, ob ich LibreOffice auch auf dem neueren installiere, nachdem ich zuerst OpenOffice deinstalliert habe.

Jedenfalls nochmals ein herzliches Dankeschön!

Liebe Grüße, Lalelu
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

RE: OpenLibre anstelle MS-Word (Office)
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf lalelu vom 22.11.2017, 18:31:20

Kleiner Hinweis: OpenOffice (von Oracle), LibreOffice (ist Opensource) und MS-Office sind mehr oder weniger miteinander kompatibel. Jedoch hat LibreOffice die schnellste und intensivste Systempflege (Fehlerkorrektur) und Oracle schreibt die Quelltextänderungen dort ab. Wirklich. Unter bestimmten Vorraussetzungen sollte man schon das neueste LibreOffice haben.

Kein Mensch braucht zwei Office auf dem gleichen System, zudem noch das meist vergessene und systeminterne WordPad  benutzt werden kann. Die damit geschriebenen Texte können von allen Office importiert werden.
osterhasi
osterhasi
Mitglied

RE: OpenLibre anstelle MS-Word (Office)
geschrieben von osterhasi
als Antwort auf hinterwaeldler vom 25.11.2017, 12:45:11

Es gibt noch ein anderes free Office und zwar von Softmaker für win,linux und android.
adresse, freeoffice.com 
 


Anzeige

hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

RE: OpenLibre anstelle MS-Word (Office)
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf osterhasi vom 26.12.2017, 18:44:47

Nein, das was du meinst, ist nicht Quelloffen und nur die einsehbaren Quellcodes sind sauber und zählen. Freeware ist auch Closedware und damit proprietär.

OpenSource gibt es bei https://www.opensource-dvd.de/, aber nicht nur. Diese Webseite ist jedoch die bekannteste. Sie gibt es seit ca 15 Jahren und kam noch nie ins "Gerede". Du musst bedenken, das die Regeln von OpenSource erlauben, das der Quelltext nicht nur eingesehen, sondern auch kopiert und verändert werden kann. Deshalb wartet man auch bei OpenOffice ständig ab, was es bei LibreOffice neues gibt und kopiert dann die betreffenden Programmteile.

Du kannst zwar davon ausgehen, das beide Office identisch sind, aber die neuesten Feature gibt es nur bei LibreOffice. Auch du kannst dir den Quelltext  herunter laden und kompilern. Du darfst das Produkt eben nur nicht LibreOffice nennen.

Opensource gibt dir die Sicherheit, das darin nichts stecken kann, was dich "aushört" und das verteilt. Da gab es erst kürzlich einen Skandal mit/bei Mozilla, weil die Programierer glaubten, das in der amerikanischen Verteilung niemand den Quellcode liest und man darin Werbung verstecken könne. Das war eine Fehlannahme und die Studenten einer Uni veröffentlichten genau die betreffenden Codezeilen.

digizar
digizar
Mitglied

RE: OpenLibre anstelle MS-Word (Office)
geschrieben von digizar
als Antwort auf osterhasi vom 26.12.2017, 18:44:47
Es gibt noch ein anderes free Office und zwar von Softmaker für win,linux und android. adresse, freeoffice.com
geschrieben von osterhasi
Hinterwaeldler war etwas fixer als ich. Ich schliesse mich nur an; allerdings schiebend.

Vor Jahren wurde dieses Paket dieser Nürnberger SoftwareSchmiede hier schon mal angepriesen. Ein weiterer Beitrag. Ich weiß allerdings nicht mehr, wer das hier angepriesen hatte; wahrscheinlich waren das aber die Jungs selber, die sich hier im ST eine schnelle, kostenlose ReklameWand versprachen.
Damals hab ich damit einen RiesenZoff (mit denen) ausgelöst, als ich empfahl, dieses Paket dort nicht zu nehmen.
Dazu stehe ich auch heute noch, eher noch mehr und deutlicher.
Lasst einfach die Finger davon; nehmt also ggf nur das Original - immer und von jedem!

Warum?...
a) Warum sollte ich etwas von Schmidtchen nehmen, wenn ich es zu gleichen Bedingungen von Schmidt kriegen kann? Sauber und unverfälscht, unbefummelt. Sprich - ich nehme stets das Original.
b) Ich weiss nicht, was ein weiterer Trittbrettfahrer mir in seine Programme einbaut. Wie so beliebte Tricks, im kritischen Notfall etwas 'nachkaufen' zu müsssen.
c) Wie lange ist das Produkt (noch) erhältlich?
d) Wo kriege ich ggf notwendige qualifizierte Hilfe her?
e) Wer so etwas anbietet, der handelt mMn unlauter; zwar rechtlich erlaubt, aber moralisch zweifelhaft, sich mit den Rosinen anderer zu schmücken.

Es ist mir aufgfallen, dass von Osterhasi hin&wieder Programme angeboten werden, die im Grunde für einen sicheren Betrieb unsinnig sind. Und mit denen man sich mit einiger Sicherheit Unbill einfangen könnte. Prüft deshalb sorgfältig, was angeboten wird. Jedenfalls ich habe auch zukünftig ein sorgfältiges Auge auf solche 'Empfehlungen', die mMn reine Spielereien sind. Spielereien, mit denen sich typischerweise Unrat (Viren) eingfangen wird.
osterhasi
osterhasi
Mitglied

RE: OpenLibre anstelle MS-Word (Office)
geschrieben von osterhasi
als Antwort auf digizar vom 27.12.2017, 15:25:18

Oh jemine es ist zwar nicht open office aber ist es deshalb schlechter.
Ich benutze es schon jahrelang in der free version auf windows und android .
Es ist für umsteiger ,Die vorher Microsoft Office benutzt haben devenitiv leichter als Oo oder Lo .
Aber wer sich das Leben schwer machen möchte soll es tun.Lächeln

@digizar unterlasse es hier zu verbreiten das meine empfehlungen schaden anrichten.
Das ist eine Unterstellung die nicht stimmt.
 

digizar
digizar
Mitglied

RE: OpenLibre anstelle MS-Word (Office)
geschrieben von digizar
als Antwort auf osterhasi vom 27.12.2017, 16:09:12
@digizar unterlasse es hier zu verbreiten das meine empfehlungen schaden anrichten. Das ist eine Unterstellung die nicht stimmt.
geschrieben von osterhasi
Daran wirst Du mich mich hindern. Denn ich grabe hier oft genug PCs aus, die mit (solchem) Mist verseucht wurden. Ich schreibe deshalb aus Erfahrung, und auch aus Verzweifelung, aus Trauer.
Es ist Dir wahrscheinlich nicht selber bewusst, was Du hier anrichten kannst.

Deshalb:
Denke immer daran, dass das hier ein Forum auch für (total) Unbedarfte in der Bedienung der PCs ist.
Mag sein, dass Deine 'Empfehlungen' in einem Fachforum noch mit Schmunzeln aufgenommen werden.
Hier aber denke stets daran, dass Du jemandem den PC (unbewusst) total zerschiessen kannst.

Und gräbst Du ihn dann wieder aus? Nein, das macht die Werkstatt an der Ecke mehr oder weniger mühsam - natürlich gegen Vergütung, die eine arme Oma nicht hat, und die sich das Geld dafür evtl erhungern muss.

Ich hoffe, wir haben uns jetzt -noch ohne Groll, aber deutlich genug- verstanden.

Anzeige