Forum Computer, Internet und Fotos PC-Expertenforum Unverträglichkeit von WORD 2007 und 2010

PC-Expertenforum Unverträglichkeit von WORD 2007 und 2010

Specht
Specht
Mitglied

Unverträglichkeit von WORD 2007 und 2010
geschrieben von Specht
Hat jemand eine Lösung für dieses Verhalten: Speichert man eine in WORD 2007 erstellte Datei ab und will sie dann im WINDOWS Explorer durch Doppelklick erneut bearbeiten, dann startet zwar WORD 2007, aber es zeigt kein Dokumentenfenster und hängt. Der Fehler ist bekannt, aber die angegebene Lösung mit den NOREREG-Schlüsseln in der Registry nützt nichts.
digi
digi
Mitglied

Re: Unverträglichkeit von WORD 2007 und 2010
geschrieben von digi
als Antwort auf Specht vom 12.09.2014, 10:50:37
Libre Office kostenlos
Specht
Specht
Mitglied

Re: Unverträglichkeit von WORD 2007 und 2010
geschrieben von Specht
als Antwort auf digi vom 12.09.2014, 11:47:50
Es handelt sich um fremde Computer, da kann ich nicht rinfach LibreOffice laden. Trotzdem vielen Dank

Anzeige

pepa
pepa
Mitglied

Re: Unverträglichkeit von WORD 2007 und 2010
geschrieben von pepa
als Antwort auf Specht vom 12.09.2014, 10:50:37
Öffnet sich denn die Datei direkt aus Word 2007, bzw. Word 2010 mit "Datei öffnen"? Wenn ja, dann würde ich es so handhaben.
pepa
digi
digi
Mitglied

Re: Unverträglichkeit von WORD 2007 und 2010
geschrieben von digi
als Antwort auf Specht vom 13.09.2014, 17:27:59
da gabs mal vor langer Zeit Ärger, es wurde dann ein update nachgeschoben. Vielleicht fehlt das?
word 2007 - 2010
Elko
Elko
Mitglied

Re: Unverträglichkeit von WORD 2007 und 2010
geschrieben von Elko
als Antwort auf digi vom 13.09.2014, 18:42:06
Hier mit Bildern in einem Blog.

http://www.office2010-blog.de/de/start/word/word-2010-wieso-kompatibilitaetsmodus-auch-bei-docx-dateien

Peter

Anzeige

Specht
Specht
Mitglied

Re: Unverträglichkeit von WORD 2007 und 2010
geschrieben von Specht
als Antwort auf Elko vom 13.09.2014, 19:23:33
Die angegeben Hinweise gehen alle an meinem Problem vorbei: Ich schreibe in WORD 2007, speichere ab (es macht dann automatisch seinen DOCX-Typ). Dann schliesse ich WORD und gehe zum WINDOWS-Explorer und klicke doppelt auf die Datei. Dann startet sich - wie es sich gehört - wiederum WORD 2007, aber es erscheint kein weisses Blatt mit dem Dateitext sondern WORD 2007 wartet einfach endlos in diesem Zustand.
Problem kurz zusammengefasst: WORD 2007 kann seine eigenen Dateien nicht lesen und anzeigen wenn auf dem gleichen PC (hier zu Unterrichtszwecken) auch WORD 2010 installiert ist.
Elko
Elko
Mitglied

Re: Unverträglichkeit von WORD 2007 und 2010
geschrieben von Elko
als Antwort auf Specht vom 13.09.2014, 20:03:00
dann so, viel Vergnügen...

http://www.borncity.com/blog/2014/03/01/word-zeigt-beim-doppelklick-kein-dokument-an/

http://www.tecchannel.de/pc_mobile/tipps/2039369/tipp_fuer_microsoft_word_probleme_beim_oeffnen_von_dokumenten_per_doppelklick_beheben/

Da gehts über die Registry! (oder auch nicht)

Peter
Specht
Specht
Mitglied

Re: Unverträglichkeit von WORD 2007 und 2010
geschrieben von Specht
als Antwort auf Elko vom 13.09.2014, 21:49:57
ELko: Vielen Dank. Wie ich sehe, hast du trotz allem auch keine stabile Lösung gefunden in den vielen von dir untersuchten Links. Der Artikel von Tecchannel geht zwar genau auf mein Startproblem ein, behandelt aber nicht die Doppelinstallation.
Ich werde bei Gelegenheit nochmals etwas herumprobieren mit diesen Informationen.
Beste Grüsse!
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Unverträglichkeit von WORD 2007 und 2010
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf Specht vom 14.09.2014, 08:56:31
Klartext

Zum Einen
Weshalb zwei verschiedene Kauf-Versionen in einer Schule. Hat diese Schule tatsächlich soviel Geld?
Warum wendet ihr euch nicht einfach mal an den Support von M$? Habt ihr das Zeugs etwa noch nicht bezahlt?

Zum Anderen
Warum nicht das kostenlose libreoffice.org - LibreOffice, deren Importmodule offensichtlich keine Probleme mit diesem untereinander inkompatiblen Müll haben. Oder denkt ihr allen Ernstes auch, dass das, was nichts kostet keinen Wert besitzt und erzähle mir nichts davon, das man OpenSource-Software in der Buchhaltung nicht abschreiben kann? Das gab es nämlich auch schon!

Wann wollt ihr die Realität zur Kenntnis nehmen?

Anzeige