Plaudereien Aberglaube......

pellmann
pellmann
Mitglied

Re: Aberglaube entwickelt instinktiv ein jeder von uns
geschrieben von pellmann
als Antwort auf supi62 vom 26.11.2008, 11:01:58
Hallo supi und alle -
so stimmt das aber nicht. Ich kenne das Haus und ich kenne die Stadt, habe dort einige Monate verbracht.

Wie Du schon richtig schreibt, ist es eine "Legende". die sich um das Loch im Haus gebildet hat und die in jedem Reiseführer steht.

Angeblich soll es dem "Drachen, der auf dem Berg hinter dem Haus lebt ermöglichen, Wasser zu trinken" - aber Feng-Shui - und andere Experten chinesischer Mythologie haben längst erklärt:

"Drachen trinken kein Meerwasser"

Trotzdem eine schöne Geschichte - daß mit den "Todesfällen" ist nun aber doch sehr an den Haaren herbeigezogen, denn das Loch im Haus war vom Architekten von Anfang an geplant und hätte nachträglich auch gar nicht eingefügt werden können - selbst bei allem Glauben an chinesische Mystik wäre das statisch völlig unmöglich.

Ich kenne einige Leute, die sich nach Feng Shui einrichten liessen und fest daran geglaubt haben, verändert hat sich bei denen nichts. Nur auf dem Konto ihrer treuen "Berater". Wie bei allem, was mit Geisterglauben, dem Glauben an höhere Mächte, Horoskope, Magie usw zu tun, sollte man auch diese zur Lifestyle erklärten "Wunderdroge" ein bisschen kritischer betrachten?

--
pellmann
gemella
gemella
Mitglied

Re: Aberglaube......
geschrieben von gemella
als Antwort auf marianne vom 26.11.2008, 11:29:45
Es sind die Rauhnächte und der Grund ist,daß die Geister die sich in den Rauhnächten rumtreiben die Wäsche verhexen und somit Unglück für das neue Jahr bringen.
--
gemella
balkonia
balkonia
Mitglied

Re: Aberglaube......
geschrieben von balkonia
als Antwort auf marianne vom 26.11.2008, 11:29:45

Meine Mutter und Großmutter nannten die Zeit zwischen Weihnachten und dem Heilige-3-Könige-Tag die "Weißen Nächte". Während dieser Zeit wurde früher bei uns tatsächlich auch keine Wäsche aufgehangen. Woran ich mich noch erinnern kann ist, dass über diesen immerhin langen Zeitraum doch mal Wäsche gewaschen werden musste, die dann allerdings nicht hängen durfte, also liegend auf Tüchern getrocknet wurde. Und jetzt wirds gruselig: Würde Wäsche aufgehängt werden, würde sich im Folgejahr ein Familienmitglied selbst töten.
Vielleicht begründet sich dieser Aberglaube aber auch einfach darin, dass sich die Menschen weniger um ihre anfallenden Arbeiten kümmern sollten, und Wäsche waschen war früher wirklich eine schwere und zeitintensive Arbeit!,als viel mehr die Gedanken auf die Traditionen zum Weihnachtsfest zu verschwenden.
Ich denke, dass die auferlegten Strafen immer eine Abschreckung sein sollten. Auch wenn vieles nicht mit dem Verstand erfasst werden kann, höre ich noch immer den Satz: "ABER GLAUBEN musst du dran!"

Anzeige

pellmann
pellmann
Mitglied

Re: Aberglaube......
geschrieben von pellmann
als Antwort auf marianne vom 26.11.2008, 11:29:45
Hallo, das mit der Wäsche hat eine eigentlich ganz logische Erklärung:

Das Wäschewaschen war in früheren Zeiten sehr erschwerlich
und die Frauen haben sich dabei besonders im Winter beim Hantieren mit der nassen Wäsche in der Kälte schnell erkältet. Zwischen Weihnachten und Neujahr haben sie sich dann auch sonst nicht geschont und schnell war eine Lungenentzündung da und die Frauen starben.

So haben wir das mal im Heimatkundeunterricht gelernt.
--
pellmann
barbarakary
barbarakary
Mitglied

Re: Aberglaube entwickelt instinktiv ein jeder von uns
geschrieben von barbarakary
als Antwort auf pellmann vom 26.11.2008, 11:36:22
Noch einmal zu FengShui - wir haben doch selbst ein Gespür dafür, wo wir uns wohlfühlen und wo nicht. Wer sitzt schon gerne mit dem Rücken zur Tür oder zwischen Tür und Fenster? Auch die Raumfarben spielen eine Rolle, jede Farbe beeinflusst das Gemüt. Somit ist FengShui kein Aberglaube, sondern aus Erfahrungen entstanden, die überliefert wurden. Es lohnt sich, vor allem die Einrichtungsbücher von FengShui mal anzuschauen. Man kann dann selbst entscheiden, was man gut findet oder nicht.

Liebe Grüße - Roswitha
--
barbarakary
yankee
yankee
Mitglied

Re: Aberglaube entwickelt instinktiv ein jeder von uns
geschrieben von yankee
als Antwort auf vom 26.11.2008, 10:53:13
Die Grenze ist hier nicht so einfach zu ziehen. Letztlich beruht all unser Handeln auf Erfahrungswerten. Allerdings unterscheide ich für mich die reale Erfahrung auf Basis einer logischen Entwicklung mit der Fortführung zum nächsten logischen Ereignis.
In Bezug auf Frauen versagt diese Methode komplett ) Da reicht die Logik nicht aus! Hier kommt die Phantasie und Kreativität ins Spiel. Du hast das in deinem Fall gut erkannt und gelöst. Ergo: Die erfolgreiche Beziehung zwischen Mann und Frau erfordert auf jeden Fall die Intelligenz sie dem anderen nicht zu zeigen und vielleicht auch ein bischen Aberglaube. D.h. abends erst die Aspirintablette anbieten und bei Ablehnung dann erst nach Sex fragen. Bei diesem Beispiel wird der Aberglaube das Frauen ständig an Migräne leiden vorausgesetzt und anschliessend mit Logik, Kreativität und Intelligenz das Problem Aberglaube überwunden.

gez. Prof. Dr. Prügelpeitsch


Anzeige

pilli
pilli
Mitglied

Re: Aberglaube entwickelt instinktiv ein jeder von uns
geschrieben von pilli
als Antwort auf vom 26.11.2008, 10:53:13
Da wäre ich fast geneigt, über Aberglauben nachzudenken.
geschrieben von clabautermann


jou; die *freidenkende menstruationsgruppe* im dörflichen umfeld soll...der flüsterpropaganda nach... die jeweils monatliche regel des mondkalenders streng beachten:

"Am 1. Mai darf man nicht backen, weil sonst der Regen ausbleibt. "

"Der Andreastag ist der kirchliche Beginn der Adventszeit. Junge Mädchen können in dieser Nacht erfahren, wer ihr Zukünftiger sein wird. Um ihn im Traum zu sehen, legen sie einen angebissenen Apfel unters Kopfkissen. Dann müssen sie mit dem linken Fuß zuerst rückwärts ins Bett steigen und dabei den Spruch sagen: 'Heiliger Andreas, ich bitt' dich, Bettstatt, ich tritt' dich, lass mir erscheinen den Herzallerliebsten mein!'"

"Nach einem Todesfall sollen in dem Haus keine Türen zugeschlagen werden, da das den armen Seelen weh tut." (zitiert aus den seiten von www.hexenrezepte.de/Aberglaube )

ja, ja watt singt der Tim Minchin im u.a. link?

"If you open your Mind too much, your Brain will fall out - Take my Wife!"

oder gilt doch: "wer's glaubt; wird seelig?"


--
pilli
Linta
Linta
Mitglied

Re: Aberglaube entwickelt instinktiv ein jeder von uns
geschrieben von Linta
als Antwort auf pilli vom 26.11.2008, 16:11:47

.........und wenn die jungen Mädchen dann noch wissen
möchten, ob sie gar schon bald heiraten
werden, so werfen sie einen Schuh in eine Weide.

Bleibt der Schuh hängen, so ehelichen sie ihren Liebsten
das Jahr darauf.

n.
Re: Aberglaube entwickelt instinktiv ein jeder von uns
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf Linta vom 26.11.2008, 17:37:04
Jetzt weiß ich endlich, warum man auf einer Weide nicht zelten soll.
Das ist nicht wegen der wütigen Bullen.
Man kriegt dauernd Schuhe um die Ohren geschmissen.
Bräuche sind das....
Ist daraus der Gummistiefelweitwurf bei den Friesen entstanden ?
--
clabauterman
Medea
Medea
Mitglied

Re: Aberglaube entwickelt instinktiv ein jeder von uns
geschrieben von Medea
als Antwort auf vom 26.11.2008, 22:56:30
Aber Clabauter - Du kennst doch den Baum, der vielfach an Bächen und Gräben zu finden ist und "Weide" genannt wird (auch Kopfweide). Den meinte Ninna, in diesen werfen die jungen Mädchen dann einen Schuh und dort kann er dann an den Weidenruten hängenbleiben oder auch nicht.

Allerdings gibt es auch die Weide (Wiese), wo die bekannten Kühe grasen.



M.


Anzeige