Plaudereien Bald kommt er...

gerry
gerry
Mitglied

Bald kommt er...
geschrieben von gerry

Zum heutigen Totensonntag war ich mit meiner Frau mal auf dem Friedhof um wieder das Familiebgrab zu besuchen.
Es war die reinste Völkerwanderung.
Als ich mich weiter umsah und die Gräber meiner ehem. Kollegen entdeckte, stellte ich fest, daß ich aus dem früheren Kollegenkreis fast allein übrig geblieben bin. Es gibt einem schon zu denken, wenn es ringsum "einschlägt", man dann doch noch übrigbleibt
Wieviele waren jünger, bedeutend jünger als ich und hätten ihr Leben gerne weiter genossen...Es war ihnen nicht vergönnt. Aber ich höre immer schon die kleinen Maden wispern: "Bald kommt er, unser neues Friedhofsgemüse, unsere nächste Mahlzeit." Dann hängen sie sich ihre Lätzchen um und wetzen dieMesser.
Ich wünsche Euch allen einen guten Start in die neue Woche.
Gerry
_________________
carlotta
carlotta
Mitglied

Re: Bald kommt er...
geschrieben von carlotta
als Antwort auf gerry vom 25.11.2007, 17:14:23
hallo gerry! so ist es nun mal wenn man älter wird. die zahl derer die man gekannt , und oft auch geliebt hat wird immer geringer. das ist das los das man zu tragen hat. es ist oft bitter, aber leider nicht zu ändern.
--
carlotta
ursula_j
ursula_j
Mitglied

Re: Bald kommt er...
geschrieben von ursula_j
als Antwort auf carlotta vom 25.11.2007, 17:24:04
hallo gerry! so ist es nun mal wenn man älter wird. die zahl derer die man gekannt , und oft auch geliebt hat wird immer geringer. das ist das los das man zu tragen hat. es ist oft bitter, aber leider nicht zu ändern.
--
carlotta


Wenn man nicht vorher geht (gehen will) bleibt es einem leider nicht erspart so oft Abschied nehmen zu müssen.
Und irgendwann werden wegen uns Tränen vergossen.
--
ursula_j

Anzeige

carlotta
carlotta
Mitglied

Re: Bald kommt er...
geschrieben von carlotta
als Antwort auf ursula_j vom 25.11.2007, 18:18:07
was meinst du mit "gehen will", ursula? sprichst du von selbstmord?
--
carlotta
ursula_j
ursula_j
Mitglied

Re: Bald kommt er...
geschrieben von ursula_j
als Antwort auf carlotta vom 25.11.2007, 20:12:40
Das war etwas ironisch gemeint. Man erspart sich vieles, wenn man bei Zeiten geht. Man wird nicht alt und gebrechlich und muss sich nicht von seinen nächsten Verwandten und Bekannten verabschieden.
An Selbstmord habe ich nicht gedacht. Und doch denke ich, dass jeder Mensch, der stirbt, es selbst entscheidet - wann es soweit ist.
--
ursula_j
schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Bald kommt er...
geschrieben von schorsch
als Antwort auf gerry vom 25.11.2007, 17:14:23
Ja, ich werde auch jedes Mal böse, wenn ich die Todesanzeigen in den Zeitungen lese und feststellen muss, dass man mich jahrgangmässig schon wieder übergangen hat (

--
schorsch

Anzeige

carlotta
carlotta
Mitglied

Re: Bald kommt er...
geschrieben von carlotta
als Antwort auf schorsch vom 26.11.2007, 10:14:29
um deinem witzchen gleich noch eines hinzuzufügen: ein älterer bekannter meinte einmal, er mag keine todesanzeigen lesen, da er angst habe seine eigene sei dabei.
--
carlotta
Linta †
Linta †
Mitglied

Re: Bald kommt er...
geschrieben von Linta †
als Antwort auf schorsch vom 26.11.2007, 10:14:29

Schorsch,

man sollte sich auch nicht unbedingt vordrängeln.
ninna
lotte
lotte
Mitglied

Re: Bald kommt er...
geschrieben von lotte
als Antwort auf schorsch vom 26.11.2007, 10:14:29
Ja, ich werde auch jedes Mal böse, wenn ich die Todesanzeigen in den Zeitungen lese und feststellen muss, dass man mich jahrgangmässig schon wieder übergangen hat (

--
schorsch

Tröste Dich, schorsch; was nicht ist, kann noch werden . * lächel*
--
lotte
Re: Bald kommt er...
geschrieben von claude
als Antwort auf Linta † vom 26.11.2007, 12:32:09
ninna schrieb,
man sollte sich auch nicht unbedingt vordrängeln.
ninna


Nee sollte man nicht, man kommt schon ganz alleine zum Ziel und die Einschläge kommen näher und näher.
Bedrückend ist das viele vor der Zeit sterben, zu jung meistens, durch Krankheiten und Unfälle. Zur morgendlichen Zeitungslektüre gehört auch das Überfliegen der Todesanzeigen um dort manchmal ein wenig betroffen den Tod von Menschen zur Kenntnis zu nehmen welche einen, ja schon fast Gewohnheitsmäßig, eine lange Zeit durch das Leben begleitet hatten. Ich rede jetzt nicht nachdrücklich von Freunden sondern von Leuten die irgendwie zum Ortsbild gehörten man sah sie beim einkaufen , auf Festen und Veranstaltungen und eher beiläufig sagte man "Hallo" mehr meistens nicht.
Freundlicher Gruß Claude

Anzeige