Forum Allgemeine Themen Plaudereien Benziner untertourig fahren

Plaudereien Benziner untertourig fahren

fritz_the_cat
fritz_the_cat
Mitglied

Benziner untertourig fahren
geschrieben von fritz_the_cat
Gestern war ich mal gezwungenermaßen Beifahrer in einem ca. 20 alten Mercedes Benziner 1.9 l.
Es gibt am Armaturenbrett neben dem Drehzahlmesser auch eine Anzeige, ob man sparsam fährt. Wenn die Nadel in den roten Bereich kam, wurde hochgeschaltet, d.h., zwischen 1300 und 1800 Umdrehungen wurde in den nächsthöheren Bereich geschaltet, über 2000 U/min kam der Motor nie, und das über die ganzen 100 Kilometer lang, über Fernstraßen und Landstraßen, keine Autobahn.
Davon abgesehen, daß wir ein Verkehrshindernis waren, frage ich mich, wie der Motor diese Untertouren aushält, und ob durch dieses Gewürge nicht mehr Benzin verbraucht wird, als wenn man den Vergaser mal durchbläst.
--
fritz_the_cat
renie
renie
Mitglied

Re: Benziner untertourig fahren
geschrieben von renie
als Antwort auf fritz_the_cat vom 27.08.2009, 10:19:23
Lieber Fritz,
das ist ja auch ein ziemlich altes Gefährt.
Gibt es davon überhaupt noch welche?
--
renie
fritz_the_cat
fritz_the_cat
Mitglied

Re: Benziner untertourig fahren
geschrieben von fritz_the_cat
als Antwort auf renie vom 27.08.2009, 10:33:14
Ja, die fahren schon noch, und gestern haben wir endlich 1 Hahn und 5 Hühner damit transportieren können, weil die Hunde zu Hause bleiben konnten. Aber das ist ein anderes Thema.
--
fritz_the_cat

Anzeige

eko
eko
Mitglied

Re: Benziner untertourig fahren
geschrieben von eko
als Antwort auf fritz_the_cat vom 27.08.2009, 10:37:57
Autos werden viel zu häufig viel zu hochtourig gefahren! Da steigt der Verbrauch unverhältnismäßig an.

Solange der Motor noch rund läuft und nicht anfängt zu ruckeln, reicht die Umdrehungszahl vollkommen aus. Mit Vergaser durchpusten hat das absolut nichts zu tun.

Das gilt aber genauso auch für Dieselfahrzeuge.
--
eko
hugo
hugo
Mitglied

Re: Benziner untertourig fahren
geschrieben von hugo
als Antwort auf eko vom 27.08.2009, 11:10:21

hm da kommen Erinnerungen hoch,,,Ende der Neunziger bis ins Jahr 2005 war ich desöfteren mit einem alten Mercedes 300D Baujahr 1981 unterwegs,,immer quer durchs Rheinland,,,

3 Gänge aber noch flott genug um überall normal mit zu schwimmen.

rello
rello
Mitglied

Re: Benziner untertourig fahren
geschrieben von rello
als Antwort auf eko vom 27.08.2009, 11:10:21
Logisch, so ist es. Beim Viertaktmotor ist bei 4 Umdrehungen ein Ansaug- bzw. Einspritztakt dabei. D.h. je niedriger ein Motor tourt um so weniger an Brennstoff wird verbraucht. Die Kraftübertragung auf die Räder wird vom verfügbaren Drehmoment des Aggregats bestimmt.
Bei Dieselmotoren ist das Drehmoment bei gleichem Hubraum höher als bei Benzinern. Daraus resultiert auch der geringere Brennstoffverbrauch eines Diesels bei gleicher Leistung wie der des Benziners.

Falls der Verfasser meinen Ausführungen keinen Glauben schenkt, kann er sich am Lehrstuhl für Maschinenbau/Luft- & Raumfahrttechnik der RWTH Aachen sachkundig machen.

--
rello

Anzeige

digizar
digizar
Mitglied

Re: Benziner untertourig fahren
geschrieben von digizar
als Antwort auf rello vom 27.08.2009, 11:39:07
Nur immer schön das Öl rechtzeitig wechseln.
Die älteren Autos (genau wie jenes auf dem Bild Modell 123) waren so ausgelegt, daß sie eine optimale Drehzahl brauchten; und damit war auch die Belastung auf die Pleuellager optimal.

I.a. gilt, daß bei 2/3 der Drehzahl die optimale Leistung der Maschine erreicht ist.
Optimale Leistung bedeutet auch eine gewisse Geschwindigkeit, nämlich 2/3 der maximalen.
Da ist dann alles eingerechnet, Verbrauch, Zeit, Abnutzug.

Abweichungen bedeuten in jedem Fall, daß das Fahrzeug nicht optimal genutzt wird.

Natürlich bedingt langsames, unterouriges Fahren zwar eine Verringerung des Verbauch, aber das geht auf Zeit und Belastung der Pleuel und Verrußung der Zylinder und Ventile.

Also ist 1/3 der maximal gegebenen Leisung optimal. So sollte dann auch die Geschwindigkeit aussehen.

Moderne Motoren können durchaus auch unteroutig gefahren werden. Auch weil das moderne Öl so ausgelegt ist, daß es auch bei hoher Pleuel-Belastung ausreichend schmiert.
Vorsicht deshalb bei älteren Modellen.

Habe selbst alle Modelle von Mercedes durch
von 180D - 450SEL - 560SE.
Das wichtigste ist regelmäßiger Ölwechsel.
Da sind Mercedes-Motoren sehr heikel.

digizar
rello
rello
Mitglied

Re: Benziner untertourig fahren
geschrieben von rello
als Antwort auf digizar vom 27.08.2009, 11:56:21
Am besten ist es, Du kaufst Dir einen neuen Wagen mit Automatikgetriebe, das versucht immer entsprechend der gefahrenen Geschwindigkeit den richtigen Gang auszuwählen und hat dann auch die günstigste Drehzahl. Damit kriegst Du garantiert einen günstigeren Verbrauch als bei Hand geschalteten Wagen hin. Auch wenn die Höchstgeschwindigkeit etwas geringer ist und der Normverbrauch höher angegeben ist, wegen des grösseren Schlupfes einer Automatik. Dann noch mit Tempomat fahren, Keiner kann´s besser.

--
rello
fritz_the_cat
fritz_the_cat
Mitglied

Re: Benziner untertourig fahren
geschrieben von fritz_the_cat
als Antwort auf rello vom 27.08.2009, 11:39:07
Keine Angst, ich bin im Gegensatz zu dir noch lernfähig und glaube erst mal, wenn auch mit einer gewissen Distanz, bis mir vom Gegenteil berichtet wird. Warum sind früher Autos "abgesoffen"?
--
fritz_the_cat
fritz_the_cat
fritz_the_cat
Mitglied

Re: Benziner untertourig fahren
geschrieben von fritz_the_cat
als Antwort auf digizar vom 27.08.2009, 11:56:21
Du redest jetzt in Rätseln für mich, was ist die optimale Drehzahl?
Wenn es z.B. 4000 U/min sind, wären 2/3 2666 U/m und nicht 1500, wie gefahren wurde.
--
fritz_the_cat

Anzeige