Plaudereien Bitte an Karl

pilli †
pilli †
Mitglied

vielleicht könnte es einen grund haben? :-)
geschrieben von pilli †
als Antwort auf maggy vom 18.08.2007, 10:37:04
"Foren-Rollenspiele" sind nicht erst seit heute im netz bekannt maggy

und werden in den mir bekannten foren aber auch, nachdem ich der fairness halber recherchiert und einige davon besucht habe, in anderen foren getrennt vom üblichen diskussionsteil geführt und ich meine, mit gutem grund!

zu den verschiedenen spielformen meint wiki:

zitat:

"Rollenspiel als Spiel, siehe Rollenspiel (Spiel)

am Spieltisch als Pen-&-Paper-Rollenspiel

eine spezielle Form des Rollenspiels ist das Krimispiel, auch Krimiparty bzw. Krimidinner genannt
mittels ausgespielter, realer Darstellung (LARP)

am Computer oder Spielekonsole, Computer-Rollenspiel

per E-Mail (PbEm-Rollenspiel), Forum (Forenrollenspiel)

oder Chat (Chatrollenspiel)

per Brief (Pbm-Rollenspiel)

pantomimisches Jeux Dramatiques

Stegreiftheater"


zum foren-rollenspiel und als solches verstehe ich die aufwändige und gut durchdachte vorbereitung von niederrhein, möchte ich erklärend wiederum wiki anbieten:

zitat:

"Bei einem Foren-Rollenspiel (manchmal an Anlehnung an das Englische (Role Playing Game) als Foren-RPG bezeichnet) handelt es sich um eine Abwandlung vom so genannten Pen-&-Paper-Rollenspielen, die ähnlich wie Pbem (Play by E-Mail) auf Erzählbasis rein schriftlich stattfinden. Das Foren-Rollenspiel wird im Internet in speziellen Foren gespielt. Vom Prinzip her funktionieren solche Forenrollenspiele wie ein normales Rollenspiel am heimischen Spieltisch, nur dass die Mitspieler eben nicht zusammen um einen Tisch sitzen, sondern sich online in einem Forum zusammen am Fortgang der Geschichte beteiligen."

vieles, das niederrhein zum thema angeboten hat, entspricht meinem verständnis nach, diesen kriterien.

zitat zur Art des forenrollenspiels:

"Arten: Man unterscheidet zwischen verschiedenen Arten von Foren-Rollenspielen. Schauplätze reichen von Serien über Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart bis zu ausgedachten Paralleluniversen oder sonstigen erdachten Welten. Je nach Forum können bestimmte Arten von Helden gespielt werden, die über bestimmte, übernatürliche Kräfte, wie Zaubern und dergleichen, verfügen. Oder es werden simple Serien mit normalen Personen nachgespielt oder anders gespielt.

Es gibt zwei Hauptgruppen von Forenspielen: Solche mit Rollenspielaspekten und Strategiespiele. Beispiele für Forenspiele sind Alternations, Warrior Quest oder Cosmic Force. Eines der ältesten Spiele, bei dem Spieler die Möglichkeit haben, einen Staat zu lenken, ist das strategische und chronikhaft aufgebaute Spiel Alternations der Projektgruppe Golden Corner.

Unterschiede gibt es auch im Regelwerk. Während manchen Spielen ein Pen-&-Paper-Regelwerk (DSA, D&D/AD&D o.ä.) zugrunde liegt und wie im Chat-Rollenspiel das Würfeln durch den Spielleiter oder eine Software erfolgt, etablieren sich zunehmend freie Rollenspiele, die ohne traditionelles Regelwerk auskommen. Sie sind stärker durch den Spielleiter moderiert, der den Ausgang von Aktionen anhand der Beschreibung durch den Spieler bestimmt.

Forenrollenspiele werden oft in Rollenspielforen gespielt. Dort gibt es oft Bereiche, die explizit für Forenrollenspiele vorgesehen sind.
Man findet im Internet aber auch Foren, die sich ausschließlich Forenrollenspielen gewidmet haben. In diesen Foren bevölkern die Spieler mit ihren Charaktern oft eine ganze Stadt, eine Insel oder gar eine ganze Welt. Die einzelnen Orte dieser Spielwelt werden durch Unterforen dargestellt."


ich habe die erklärung durch wikipedia gewählt, um dem vorwurf mangelnder "Empathie" vorzubeugen. ich selbst spiele gern und oft; nur weiß und akzeptiere ich dann, dass es einen "Spielleiter" und regeln hat; d.h. ich differenziere schon, ob ich mich noch zu allgemeinen oder besonderen themen äussere, die in einem diskussionsforum angeboten werden oder ob es forenrollenspiele sind!

meinem, und n u r meinem empfinden nach, stellt sich doch tatsächlich die frage, ob ein solches Rollenspiel nicht eine eigene forenabteilung verdient hat?

weitere infos im link:

kriterien für ein forenrollenspiel

so abwegig ist m.e. die frage nicht und wer guten willens ist, wird vielleicht verstehen, welche schwierigkeiten ich persönlich damit habe, persönlich mit PN vom selbsternannten Spielleiter abgemahnt zu werden mit dem hinweis, man würde mittel und wege finden, weitere kritische nachfragen zu verhindern.

mittlerweile ist mir schon lange klar, dass diskussionen zum rollenspiel vom Spielleiter nicht gewünscht sind und ich meine mich trotz manch anderer meinung , dennoch gut hineinversetzen können in die vorgehensweise eines spielleiters bei einem Rollenspiel.

--
pilli
susannchen
susannchen
Mitglied

Re: vielleicht könnte es einen grund haben? :-)
geschrieben von susannchen
als Antwort auf pilli † vom 18.08.2007, 15:19:38
Du solltest besser mit Wiki ins Bett gehen,als hier deine dummen Ergüsse kund tun.
Wenn es nach deinen Äusserungen geht bist du die Quinn und alle anderen sind bescheuert.
Wenn dir woanders die Rollenspiele besser(geordneter) gefallen, dann tu dir keinen Zwang an dort hinzugehen, statt hier ständig zu beleidigen und stänkern!
Selbiges gilt für die Blogs.(
--
susannchen
karl
karl
Administrator

Rollenspiele sind kreativ
geschrieben von karl
als Antwort auf pilli † vom 18.08.2007, 15:19:38
Ich finde Rollenspiele kreativ. Sie sollen ja gerade die Fantasie anregen. Einen Grund sie als Genre abzulehnen, sehe ich nicht. Schlimmstenfalls würde ich mich gegen blutrünstige Spielarten wenden.

Letztlich ist die "Kleine Kneipe" auch eine Art Rollenspiel. Ich erinnere mich noch sehr gut wie ich mich selbst in den ersten Folgen sehr engagiert habe, die Tische geputzt und das Geschirr gewienert habe, bevor die Gäste kamen.



Den jungen Ludwig Hundt habe ich eigenhändig in das Bild zum Archiv einkopiert und fand die Atmosphäre richtig gemütlich. Warum nicht Kind sein im Erwachsenenalter? Die virtuelle Realität der Fantasie macht vieles möglich. Glücklich derjenige, der sich diese Fantasie erhalten kann.
--
karl

Anzeige

schorsch
schorsch
Mitglied

Re: vielleicht könnte es einen grund haben? :-)
geschrieben von schorsch
als Antwort auf susannchen vom 18.08.2007, 15:34:54
Jeder Mensch spielt ununterbrochen Rollenspiele. Aber diejenigen Menschen, die das selber zugeben oder gar begreifen, sind wohl in verschwindend kleiner Minderzahl. Schon als Kleinkind beginnt man dieses Rollenspiel. Und bald hat der Knirps begriffen, dass man mit geeigneten Rollenspielen mehr erreicht, als wenn man sich selber ist.
--
schorsch
chris
chris
Mitglied

Re: Rollenspiele sind kreativ
geschrieben von chris
als Antwort auf karl vom 18.08.2007, 15:37:05


Kinder sollen man spielen lassen, weil es ihr Fantasie fördert. Warum
sollen das nicht auch Senioren tun?

Ich war vor knapp 2 Jahren auf einer Freizeit, dort sagte die Referentin
wortwörtlich: "lassen sie das Kind in sich spielen"!!

Ich empfand es als gutes Beispiel, was und wie jeder für sich spielt,
das bleibt jedem dann überlassen!


--
chris
adam
adam
Mitglied

Re: vielleicht könnte es einen grund haben? :-)
geschrieben von adam
als Antwort auf pilli † vom 18.08.2007, 15:19:38
Pilli, es geht doch, hier in diesem speziellen Fall, nicht um das ob und wie eines Rollenspiels. Selbstverständlich kann man diskutieren, in welchem Rahmen, zu welchen Bedingungen man "spielt" oder ob man alle Freiheiten gewährt. Hier geht es darum, ob innerhalb eines laufenden Rollenspieles dessen Berechtigung diskutiert werden soll. Ich kann z.B. über Glaubenssachen in tausend Foren diskutieren, aber ich gehe doch nicht an Heilig Abend in die Kirche und breche eine Diskussion über Sinn und Unsinn des Krippenspiels vom Zaun.
Im übrigen kann ich nur staunen, was aus bongolines harmloser Anfrage geworden ist. Naja, ganz unschuldig daran bin ich auch nicht.

--
adam

Anzeige

pilli †
pilli †
Mitglied

Re: Rollenspiele sind kreativ
geschrieben von pilli †
als Antwort auf karl vom 18.08.2007, 15:37:05
zitat karl:

"Ich finde Rollenspiele kreativ. Sie sollen ja gerade die Fantasie anregen. Einen Grund sie als Genre abzulehnen, sehe ich nicht. Schlimmstenfalls würde ich mich gegen blutrünstige Spielarten wenden."

darf ich dich bitten karl,

den beitrag zu erinnern, der anlass gab für diese, wenn auch jetzt erweiterte diskussion:

zitat bongoline:

"Lieber Karl, bitte kannst Du nicht unter "Allgemeine Themen" einen eigenen Themenstrang "Niederrhein'sche Projekte" machen und mal alles, was bisher an Inselnthemen aufgetaucht sind, dorthin verschieben. Dann weiss ich wenigstens, aha unter Plaudereien ist's mal endlich wieder inselfrei.

Ich gönne jedem sein Spielchen, nur ich glaube, nicht nur mich sondern auch einige andere nervt diese aufdringliche Präsenz ganz extrem. Mit einem eigenen Themenstrang kann ich dann diesen div. Inselthemen aus dem Weg gehen."


wo stünde von mir oder anderen geschrieben, dass rollenspiele nicht kreativ sind? wie verwirrend deine frage ist, darf ich dem beitrag von chris entnehmen, die gleich meint, "Kreativität" gilt es zu befürworten.

die frage galt doch lediglich dem thema, ob dem Rollenspiel ebenso wie der Kleinen Kneipe ein gesonderter forenplatz eingerichtet werden könnte?

zitat karl: "Letztlich ist die "Kleine Kneipe" auch eine Art Rollenspiel..."

eben karl;

und darum auch mein erstaunen, ob der vorhergehenden unterschiedlichen betrachtungen zu der frage von bongo

eine, wiederum nur meiner meinung nach, sehr gute entscheidung, die KK zu trennen vom diskussionsgeschehen in den anderen foren! wie die zahlreichen folgen der KK heute nach jahren bestens zeigen, ein ort der gemütlichen ruhe für einige, gerne einkehrende gäste.

meine überlegungen in all diesen jahren zur KK waren da eher praktisch , ich fand einen sogenannten "Roten Faden", der fleissig, wenn auch nicht von allen, weitergesponnen wird, absolut wichtig für ein forum!

zitat karl: "Warum nicht Kind sein im Erwachsenenalter? Die virtuelle Realität der Fantasie macht vieles möglich. Glücklich derjenige, der sich diese Fantasie erhalten kann."

ich bin glücklich, karl,

wenn auch nicht virtuell, sondern real im schauspielkreis eines altentreffs fantasie entwickelt zu haben und dass ich manche rolle zu verschiedenen themen spielen durfte...
nicht nur zur freude der bewohner von seniorenheimen, sondern vielmehr zur eigenen!

das erst ungewohnte agieren ohne kostüm und kulisse, texte selbständig von den jeweiligen darstellern schreiben lassen, das alles und mehr bot den anlass zur empfundenen freude.

vielleicht auch habe ich in diesem kreis älterer menschen erfahren, wie wichtig und förderlich ehrliche und ungeschönte kritik helfen kann, an einer aufgabe zu reifen? es war selbstverständlich, dass nach jeder stellprobe oder jedem text heftig kritisiert wurde; wer wollte dem anderen mitglied der runde nicht mitteilen, datt datt so wohl nicht geht?

"schrecklich! du gehst zögerlich wie Zimperlieschen anstatt dominanz zu zeigen, die doch deinem text nach gegeben sein sollte?" nur einer der kommentare zu einem auftritt von mir an mich gerichtet zum thema ZEIT. aber das ist wohl der unterschied von der realität zu virtuellem tun?

-
pilli
mulde1
mulde1
Mitglied

Re: Rollenspiele sind kreativ
geschrieben von mulde1
als Antwort auf pilli † vom 18.08.2007, 17:34:57
Denkt mal darüber nach wer und wie dem kleinesrainer
und mir als Hausmeister in der alten KK mitgespielt habt!
wir hatten da ein Rollenspiel das aber von Userinen
bewusst hintertrieben wurde!
Wo kommt plötzlich der Sinneswandel her!
Erst nee und nun neues Leben aus den Ruinen?
--
mulde
mulde1
mulde1
Mitglied

Re: Rollenspiele sind kreativ
geschrieben von mulde1
als Antwort auf chris vom 18.08.2007, 16:07:16

--Chris
Hahaha denk mal wie man uns in der KK fertig gemacht hatte
gerade Pilli und CO
Ich staune über so viel Heuchelei!
mulde
maggy
maggy
Mitglied

viel zu langer Beitrag .....
geschrieben von maggy
als Antwort auf pilli † vom 18.08.2007, 15:19:38
blah blah blah pilli -
schreibst Dir die Finger wund,
aber es interessiert nicht )))

--
maggy

Anzeige