Forum Allgemeine Themen Plaudereien Das Leben ist (k)ein Ponyhof

Plaudereien Das Leben ist (k)ein Ponyhof

Barbara48
Barbara48
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof
geschrieben von Barbara48
als Antwort auf WoSchi vom 24.03.2019, 11:52:17

Mahlzeit rufe ich hier rein,
denn Frühstück hatte ich schon daheim.

Ach könnte ich doch hier in den Bildschirm beißen,
und Euere Leckereien virtuell verspeisen.

Nur damit hätte ich wohl ein Zahnproblem,
denn habe ja in meiner Krankheitsphase 3 Zähne verloren,
ja,ja, das tat sehr weh.

Noch kann ich strahlen, denn vorne sind se noch alle da,
was hinten alles fehlt, ich sag nix, denn ihr wißt es ja. Zwinkern

Mein Sohn meinte: "Mama, da sollteste endlich was tun,
aber ich laß Dir noch Zeit, Dich von den vielen Schmerzen, auszuruh'n."

Nun mümmel ich eben so vor mich hin,
der Zauberstaub, ist ein tolles Ding.........Lachen

Mit dem neuen Browser komme ich immer noch nicht klar,
er will mit mir sprechen, finde ich nicht fenomenal.

Also über ich weiter, vllt. kann ich ihn überlisten,
trauere sehr, nach meiner alten Kiste.

So, bei mir ist nun Bewegung das Zauberwort,
mache ja auch tgl. meine Übungen und die gehen inzwischen flott.

Wünsche Euch Allen einen schönen sonnigen Tag,
denn bei uns scheint sie und das ist was ich mag.

LG - Barbara -



 

Barbara48
Barbara48
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof
geschrieben von Barbara48
als Antwort auf chris vom 24.03.2019, 06:26:08

Hallo Chris,

noch ist mir eine Augen-OP erspart geblieben,
denn ich habe seit drei Wochen auf dem rechten Auge
eine Glaskörpertrübung.

Am Anfang sah ich Blitze und Schlieren und ganze Wollknäuel
darin rumschwimmen, 
der Esszimmertisch war übersäht, mit schwarzen Punkten.

Ich also zum Augenarzt, hatte ja fliegende Mücken und Pünktchen und ganze Schlieren im Auge
und wußte, dass ich nachschauen lassen muß,
ob sich dadurch was möglich sein kann,
im schlimmsten Fall die Netzhaut ablöst.

Aber sie ist noch angliegend,
muß nun geduldig warten, bis sie wieder wegfliegen,
d.h. die Kollagenfasern, die sich gelöst haben, wieder verschwinden.

Ein kleiner Knäuel schwimmt noch drin rum,
ist eine lästige Sache, auf die ich leider keinen Einfluß habe.

Wünsche Dir alles Gute und freue mich, dass Du uns besucht hast.

Einen angenehmen Sonntag, wünscht Dir
- Barbara -

ahle-koelsche-jung
ahle-koelsche-jung
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof
geschrieben von ahle-koelsche-jung
Auch wenn die Sonne es nicht schafft sich richtig gegen den Dunst und die Wolken durchzusetzen, lasst es euch gut gehen und macht das Beste drauss:

Sonntags Kaffee Collage.jpg

Anzeige

omaria
omaria
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof
geschrieben von omaria
als Antwort auf luchs35 vom 24.03.2019, 11:02:04

Hallo Ponyhöflinge! 
​​​​​​Einen Sonntags-Gruß will ich schicken, 
draußen tanzen viele Mücken... 
Nur ich hänge dumm hier rum
und komm vor Langeweile um. :P

IMG_20190324_133538.jpg
Morgen sollte es besser sein, 
und das finde ich dann fein! 
*o*Maria 

Klara39
Klara39
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof
geschrieben von Klara39
als Antwort auf omaria vom 24.03.2019, 13:48:16
DSC04713.JPG
Komm grad von einem guten Mittagessen zurück -
ein ruhiges Mittagsschläfchen wird gleich mein Glück!
Hier tanzen heute keine Mücken herum,
bei nur 9° und ohne Sonne ist ihnen das zu dumm!
Auf dem Balkon könnte ich heute auch nicht sitzen -
gestern kam ich dabei ganz schnell ins Schwitzen.

Omaria, schreib nicht, dass Du Langeweile hast -
nutze die Pause, Dich mental zu befreien von Alltagslast!!
Der Sonntag ist so schnell vorbei,
dann beginnt wieder das tägliche Allerlei.

Das Kätzchen hab ich bei der Mäusejagd gestört,
das fand sie irgendwie unerhört.
Ich fand sie einfach niedlich
und bin schnell weitergegangen ganz friedlich.

Jetzt muss ich erstmal eine Pause machen,
danach setz ich mich an den Kaffeetisch
und hoffe, ich kann mit anderen aus dem PH dann lachen.

Bis später
Klara
weserstern
weserstern
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof
geschrieben von weserstern
als Antwort auf omaria vom 24.03.2019, 13:48:16
Danke liebe Omaria, für den Gruß.

Ich hoffe, dir geht es bald wieder gut.  Hast du das Foto  für uns  vom Balkon aus gemacht???

Vielleicht bei dir die Sonne lacht, hier ist noch alles trüb und grau, wenn ich aus dem Fenster schau.

Gegen die Langeweile gibt es kostenfrei von der "Dorfkrankenschwester "ein gutes Rezept --    
 
             komm in die---- KK   --oder auch auf den -- Ponyhof-  -- da ist es immer nett.

LG weserstern




 

Anzeige

luchs35
luchs35
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof
geschrieben von luchs35
als Antwort auf WoSchi vom 24.03.2019, 11:52:17
 Wenn sich @Omaria aufrappelt, will ich das auch versuchen,
denn ich will nicht den ganzen Sonntag nur liegend verbuchen.
ich dachte, nur mit einer Ladung Alkohol kommt die Wand so nah,
aber plötzlich ist sie auch nach jeder Bewegung so schräg da.

Nun habe ich mich aber aufgerappelt - und es geht gut,
also bleibe ich mal hier , denn das macht Mut.
Habe noch auch ganz brav alles nachgelesen,
es ist ja schon allerhand los gewesen. 
 
Sogar Nena hat schon hier gesunden,
viele gelbe Narzissen sind aufgesprungen,
auch die Grüße sind angekommen, 
habe sie freudig wahrgenommen. Rose

Damit halten wir die Sorgen bis morgen hier raus,
wer kann geht in den strahlenden Tag hinaus.
Eine "Fressorgie" kann ich mir nicht nur virtuell versagen,
denn leider streikt auch mein gereizter Magen.

Aber immerhin klappt es wieder mit ein wenig reimen,
zum Glück muss ich hier ja auch nicht schleimen,
wie gesagt: die Stufe führt langsam wieder in die Höhe,
ich "liebe" das Schwächeln wie einen Sack voller Flöhe .Lachender Teufel

Und der Nachmittagstisch steht auch schon bereit,
 vielleicht bin ich dafür dann wieder bereit Zwinkern...Luchs








 
  
  
Bruny
Bruny
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof
geschrieben von Bruny
als Antwort auf luchs35 vom 24.03.2019, 14:30:40

Heute habe ich wieder einmal an die Küchentür geklopft
und habe ein leckeres Thai-Curry gekocht.
Ziemlich viel Gemüse hatte ich noch im Haus
und das musste einfach aus dem Kühlschrank raus.
Abgespült und aufgeräumt hat dann mein lieber Mann,
bei uns kommt die Gleichberechtigung hervorragend an.
Wettertechnisch ist bei uns schon April
und der macht ja bekanntlich was er grad will.
Morena hat heute einen ganz faulen Tag,
weil sie auch ihrem Schlafkorb nicht kommen mag
und ehrlich gesagt, bin ich auch nicht ganz frisch
darum setze ich mich lieber schon mal an den Kaffeetisch.
Ihr seid ja alle hier wieder fleißig gewesen,
ich muss jetzt erst einmal alles nachlesen.
Hasta luego Bruny Winken

Barbara48
Barbara48
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof
geschrieben von Barbara48

Hallo liebe PH-Freunde,

@Tine48 hat mich, auf Grund des Videos, das Shen in die KK gestellt hat,
gefragt ob ich mein Geschäft noch hätte
und war bestürzt bez. meiner 5 Krankenhausaufenthalte.

Bevor ihr hier davon immer bröckelsweise etwas einschreibe,
dürft Ihr es auch einmal lesen und damit ist dieses Thema
dann erledigt:


ich schrieb diesen Bericht an Tine:

Den Laden habe ich seit dem 31.10.15 nicht mehr.

War mein letzter Arbeitstag und ich stand da noch schwer krank drin.

Mein Sohn ist extra früher von Argentinien nach Hause geflogen, weil er per Whats App mitbekam,
dass es mir sehr schlecht geht.

Er kam direkt vom Flughafen in den Laden, nahm mich an die Hand, bedankte sich bei meinen
Kunden, für ihr Verständnis, dass sie das Geschäft bitte verlassen möchten.

War doch nach 30 Jahren mein letzter Arbeitstag.

Er fuhr mich sofort ins Krankenhaus und dort diagnostizierten sie mir eine schwere Lungenentzündung,
mit 40 Grad Fieber.
Mein Sohn hat mir das Leben gerettet, so die Auskunft der Ärzte.

Ende August 2016 bekam ich an der re. Hand eine Algodystrophie, die war über Nacht dick geschwollen und unbeweglich.
Hatte abends zuvor lange Zeit eine Dornenhecke geschnitten.
Das Wetter war schön und es hat mir Spaß gemacht,
der mir am anderen morgen, jedoch gehörig vergangen ist.

Darum ging ich im Januar 17 in die Paracelsusklinik nach Unterlengenhardt.

Von dort aus direkt in die Römer Klinik nach Calw, weil ich psychisch am Boden lag.

Dort fingen die Leisten- und Obeschenkelschmerzen im linken Bein an
und ich habe mich dort 4 Wochen lang damit rumgeplagt und niemand hat danach geschaut, obwohl ich dadurch sehr schlecht laufen konnte.an

Dann ging ich, weil ich höllische Schmerzen hatte in die Klinik nach Langensteinbach, in eine 3wöchige
Schmerztherapie, die mir meine Schmerzen jedoch nicht genommen haben.
Habe dort 4 x eine Infiltrationsspritze unterm CT bekommen,
das waren reine Kortisonspritzen.

Einmal hat mir eine angehende Ärztin im Zimmer,
ich lag auf meinem Bett eine K.-Spritze in den Oberschenkel gejagt,
und sie fragte den Arzt, der neben ihr stand, wie weit sie denn reingehen soll,
dieser antwortete ihr: " Frau........ wird ihnen schon sagen,
wenn sie auf dem Knochen gelandet sind. Schreien

Dann hatte ich einen Termin beim Neurologen, der meinte, dass die Schmerzen vom Rücken kommen.
Ich wurde zum CT geschickt und da wurde festgestellt, dass ich einen Bandscheibenvorfall habe
und darunter eine Bandscheibe durchbrechen wollte.

Also schickte er mich zu seinem Freund, einem Orthopäden,
mit dem er mich in einer Klinik in Langenau am 20.10.17. mit ihm zusammen, an der Wikrbelsäule operierte,
habe nun 4 Schrauben im Rücken.

Stell Dir vor, die haben mich doch glatt nach 3 Tagen mit Morphin vollgepumpt
und mit den Taxi nach Hause geschickt. Ich war geschockt, konnte ja kaum laufen oder sitzen und das waren 2 Std. Fahrt.

Danach mußte ich ca. 8 Wochen warten, bis das eingeheilt war und kam im am 8.Februar 18  in die Reha, nach Bad Herrenalb.

In der Wartezeit auf die Reha, hatte ich immer noch fürchterliche und  tierische Schmerzen in der Leiste und im Oberschenkel,
so schlimm, dass mein Sohn mich mit Auto und Rollstuhl zum Arzt fahren mußte.
Ich konnte nicht mehr stehen, gehen, sitzen, laufen, liegen oder alleine auf Toil. gehen,
alleine an- und ausziehen ging auch nicht mehr.
Ich habe geweint und geschrieen, wurde fast wahnsinnig.

In der Reha wegen der LWS-OP, hatte ich immer noch diese höllischen Leisten- und Oberschenkelschmerzen.

Eine mir fremde Ärtzin, die war zuständig für den Stock unter mir,
fragte zufällig in der Halle, wie es mir geht und nachdem ich ihr meine Leidensgeschichte erzählt habe,

meinte sie "mitkommen" das muß geröngt werden, hört sich auf Grund ihrer Berichte nach einem schweren Hüftleiden an.

Hatte inzwischen viele Ärzte konsultiert, aber keiner von ihnen kam auf diese Idee, dies zu tun.


Abends rief sie mich auf meinem Zimmer an, ich möchte doch bitte sofort kommen,
denn meine Hüfte wäre zerfressen von Arthrose und der Hüftkopf voll mit Nekrose.

Sie empfahl mir, mich umgehend operieren zu lassen, denn nur so könnte ich die Schmerzen losbekommen.

Ich wieder zu meinem Neurologen, der mich an der LWS operiert hatte und zeigt ihm den Befund,
den er eigentlich schon längst selbst hätte abklären können,
wenn er sich nicht so auf meine LWS eingeschossen hätte.

Ich hatte ihn damals gefragt, ober er nicht auch meine Hüfte röntgen lassen
wolle. Aber er meinte, das wäre dann wohl eine andere Baustelle.
Bekam aber Kortisonspritzen direkt in den schlimmsten Schmerzpunkt
und habe dabei laut geschrieen.

Dananch bekam ich eine Überweisung in die Klinik seines Orthopädiefreundes
nach Ellwangen und dort bekam  ich am 18.04.18 von ihm eine neue Hüfte.

Nach 9 Tagen haben sie mich entlassen und ich durfte nochmal in die Reha nach Bad Herrenalb.

Dort haben sich viele vom Personal und Empfang gefreut, dass ich wieder da war.
Ein Angestellter hat, als er mich sah, spontan seine Physiogruppe verlassen und lief auf mich zu und umarmte mich.

Das war meine Leidensgeschichte.

LG - Barbara -




 

CharlotteSusanne
CharlotteSusanne
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof
geschrieben von CharlotteSusanne
als Antwort auf Barbara48 vom 24.03.2019, 15:43:22

Hallo, all Ihr Lieben vom Ponyhof,
hier am Sonntag gab`s jede Menge Lesestoff,
und was soll ich Euch sagen ????
Bis eben wollte ich auch nur über Schmerzen klagen,
denn ich habe seit Tagen Rücken- und andere Schmerzen,
und ehrlich gesagt, da ist mir auch nicht zum Scherzen,
aber seit ich Bärbels Krankengeschichte gelesen,
denk ich, bei mir ist es doch dagegen "pillepalle" gewesen !

Ich sag zu mir "komm zier dich nicht lang,
es geht doch sowieso alles seinen Gang"............

Bärbel, das war ja das reinste Martyrium, was Du über viele Monate erlitten,
daß es Dir nun nur noch besser geht, darum wollen wir für Dich bitten !

Aber  nun steigt mir der Geruch von frischgebrühtem Kaffee in die Nase,
daß ich mich schnell bei Euch am Kaffeetisch niederlasse
und die Leckereien von AKJ alle durchprobiere,
bis ich nicht mehr pass durch eine Türe...............

Ich zeig Euch noch den Plan, wie ich bis jetzt den Sonntag verbracht,
aber ich muß gleich am Fernsehgerät hängen, was der Biathlon-Massenstart macht !


52522697_2114039778689108_9146691984264527872_n.jpg

Bis später !
Charlie


 


Anzeige