Forum Allgemeine Themen Plaudereien Das Leben ist (k)ein Ponyhof

Plaudereien Das Leben ist (k)ein Ponyhof

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof
geschrieben von WoSchi
als Antwort auf luchs35 vom 12.04.2020, 10:19:09

Sorry Luchs aber sag das lieber Schorsch.  Hier so einen blöden chauvinistischen Spruch als Ostergruss einzustellen ist einfach geschmacklos und nicht jeder muss so was tolerieren.

luchs35
luchs35
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof
geschrieben von luchs35
als Antwort auf WoSchi vom 12.04.2020, 11:03:58
Man muss nicht, aber man kann...Luchs
Margareta35
Margareta35
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof
geschrieben von Margareta35
als Antwort auf luchs35 vom 12.04.2020, 11:06:25
Man kann besagten Spruch tolerieren, ich toleriere ihn auch nicht, aber ich sage nichts.
Den Spruch in den friedlichen Ponyhof einzustellen finde ich auch nicht gut.👎

Margareta

Anzeige

karl
karl
Administrator

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof
geschrieben von karl
als Antwort auf Margareta35 vom 12.04.2020, 11:36:10

Jemandem ein beschi... Osterfest wünschen und persönliche Beleidigungen gehen allerdings überhaupt nicht. Chauviesprüche sind das Eine, persönliche Beleidigungen das Andere und führen zur endgültigen Sperrung, wenn das weiter geht bzw. wieder anfängt.

Karl

old_go
old_go
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof
geschrieben von old_go
als Antwort auf luchs35 vom 12.04.2020, 11:03:46
chicken-4849979__340.jpg

Gack,gack,gack ohne uns gibts keine Ostereier,
was soll eigentlich das "Rum-ge-Eier"
vom sogenannten Osterhasen?
Dem gehört der Marsch geblasen!!

hasenkonzert.jpg
Denn ohne uns-angeblich -dummen-Hühnern,
kann der Has Holzeier polieren!

Ostern, Virus, Maske, Osterhase

Fröhliche Ostereier......
RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof
geschrieben von WoSchi
als Antwort auf Margareta35 vom 12.04.2020, 11:36:10

Danke, Margareta ... immer nur schweigend jede Blödheit zu tolerieren kann es doch auch nicht sein. Aller hier sind bemüht, achtsam und freundlich miteinander im Ponyhof umzugehen - wenn dann ein schorsch alle paar Jubelwochen hier mal hineinschneit , ohne sich je an einer Diskussion zu beteiligen sondern nur, um hier seine Marke zu setzen, sind solche durchaus frauenfeindlichen und dazu dummen Sprüchlein nicht zu tolerieren - wir sind doch kein Abtritt hier!

Grmpf...nu ist die Chefin sauer, da verzieh ich mich lieber wieder ..dabei fing der Tag so schön an und meine Laune war wunderbar .. naja,ich geh mal den Hasen wecken
 


Anzeige

Klara39
Klara39
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof
geschrieben von Klara39
als Antwort auf karl vom 12.04.2020, 11:43:19
Pferdeflüstern.JPG
So, nun ist alles gesagt und die Ponyhofbewohner hoffen,
dass der Osterfriede zurückkehrt - die Zeiten sind schlimm
genug!
Man kann vieles denken, aber man muss nicht alles sagen!
Ich bin froh, dass es im Ponyhof harmonisch war und hoffe,
dass es so bleibt!

Ich tauche dann mal ab:


DSC07354.JPG
Bis später!
Klara
luchs35
luchs35
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof
geschrieben von luchs35
Und nun zurück zu unseren österlichen Feiertagen 

 Ostersymbole und Brauchtum

 
Dass der Osterhase den Kindern die bunten Eier bringt, wird sich seit dem 17. Jahrhundert erzählt. Doch den Brauch des "Eierbringens" gab es schon früher.
Zuvor sollen vor allem Vögel, wie der Storch oder der Kuckuck die österlichen Gaben mitgebracht haben. Sie sollen am Gründonnerstag nach Rom geflogen sein, um die Ostereier abzuholen und am Karsamstag wieder zurückgereist sein, um die Eier willkürlich zu verteilen. Der Ostersonntag soll dann der große Tag sein, an dem die Kinder Ostereier suchen. Letztendlich setzte sich der Hase im 19. Jahrhundert als Symbol für Ostern durch. 

 Das Färben und Bemalen von Eierschalen ist älter als die christliche Tradition. So wurden in antiken Gräbern der Ägypter und Sumerer bemalte Straußeneier gefunden.Später haben die frühen Christen die Eier ausschließlich rot gefärbt, um auf das Blut hinzuweisen, dass durch den auferstandenen Jesus vergossen wurde. In verschiedenen Kulturen taucht auch immer wieder das Dreihasenbild auf, das auf viele Ostereier gemalt wurde. Hinter den drei Hasen auf dem Dreihasenbild wird die Bedeutung der Dreifaltigkeit verstanden. Übrigens kann das hier vorkommende Hasen-Motiv ebenso ein Entstehungsgrund des Osterhasens sein.
  
 Ein nur noch selten vorkommendes Osterbrauchtum: In verschieden Regionen Deutschlands (besonders im Norden) werden bei einem Spaziergang gekochte Eier mitgenommen und für Osterspiele verwendet. Besonders beliebt ist das Eierwerfen, bei dem die Eier mit so wenig Würfen wie möglich zu einem Ziel gebracht werden müssen.   


Zu den bekanntesten Osterbräuchen gehört auch das Osterreiten (auch Osterritt genannt). Dieser Osterbrauch hat eine christliche Tradition. Hierbei geht es darum, die Botschaft über die Wiederauferstehung Christi zu verbreiten und findet daher am Ostersonntag statt. Sowohl Reiter und Pferde werden gesegnet.  

 Bei dem Osterspaziergang handelt es sich um einen Brauch, der entweder am Ostersonntag oder Ostermontag praktiziert wird. Viele Familien planen einen Ausflug in die Natur und genießen die besinnliche Zeit. Johann Wolfgang Goethe schrieb schon in "Faust - Tragödie erster Teil" von einem ausgedehnten Osterspaziergang. Hier ging es darum, den Frühling willkommen zu heißen.

Der Brauch des Osterfeuers
hat sowohl einen christlichen als auch heidnischen Hintergrund. In Deutschland wird das Osterfeuer teils am Karsamstag, Ostersonntag oder gar am Ostermontag entzündet. Nach christlichem Glauben steht das Osterfeuer für die Auferstehung Jesu. Nach heidnischem Brauch wird durch das Osterfeuer der Winter vertrieben und die Asche des Feuers über die Felder gestreut. Daher ist das Osterfeuer auch ein Fruchtbarkeitsritual.  (aus Sitten und Gebräuche) 

                                                                           ⭐️

Sicher gibt es in verschiedenen Gegenden oder Ländern noch verschiedene Osterbräuche.
Vielleicht stellt ihr noch einige aus eurer Umgebung vor.  Ich erinnere mich beispielsweise noch daran, dass das "Eierditschen" bei uns hier im Nachbarort dazu gehörte. Es wurde dazu ein richtiges Dorffest veranstaltet, und Alt und Jung beteiligten sich im Wettkampf, bei dem es  galt, das zwei Personen die Eier gegeneinander klopften (ditschten).  Wessen Ei das überlebte , durfte weitermachten, bis er entweder bis zum Schluss mit einem heilen Ei durchkam - oder es eben essen musste/durfte, weil es angeschlagen war....Luchs 



 


 
RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof
geschrieben von WoSchi
als Antwort auf luchs35 vom 12.04.2020, 12:01:27

...es war mir immer unklar, warum so viele eier gegessen werden zu Ostern ... uns wurde in der Schule immer was von der Symbolik des Frühlings und der Fruchtbarkeit erzählt ,,, bis es mir dann mein Vater mal sehr simpel erklärte: In der christlichen Fastenzeit dürfen auch keine Eier gegessen werden, die Hühner legen aber trotzdem fröhlich weiter ..so lagterte man die Eier und damit keines verdirbt, wurden dann mit Ende der Fastenzeit viele Eier  auf den Märkten verkauft... na so was :-)  ... ganze Mystik hin :..

old_go
old_go
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof
geschrieben von old_go
als Antwort auf luchs35 vom 12.04.2020, 12:01:27



chicken-4849979__340.jpg

Gack,gack,gack ohne uns gibts keine Ostereier,
was soll eigentlich das "Rum-ge-Eier"
vom sogenannten Osterhasen?
Dem gehört der Marsch geblasen!!


hasenkonzert.jpg

Denn ohne uns-angeblich -dummen-Hühnern,
kann der Has' Holzeier polieren!


Ostern, Virus, Maske, Osterhase

Fröhliche Ostereier......
 
old_go

hat's noch mal hochgeholt....
 

Anzeige