Forum Allgemeine Themen Plaudereien Das olympische Feuer...

Plaudereien Das olympische Feuer...

gerry
gerry
Mitglied

Das olympische Feuer...
geschrieben von gerry
Hat es das schon einmal gegeben, daß die olympische Fackel vor den Menschen fliehen mußte, gehetzt wie ein Schwerverbrecher, der gelyncht werden soll?
Mittlerweile ist sie unsichtbar geworden, sie reist ikognito, in Bussen und Bahnen von der Polizei geschützt. In San Franzisco hat sie praktisch niemand gesehen. Wozu dann dieser Aufwand noch?
Seit den "Vorkommnissen" in Tibet ist die olympische Fackel ein Symbol der Unterdrückung geworden.
Für China scheint diese Fackel eine Geisel geworden zu sein, eine Geisel die die chinesische Führung für ihre politischen Zwecke mißbraucht.
Ob es Sinn macht, den Fackellauf - wie geplant - fortzusetzen, scheint mir immer fraglicher zu werden.

Gerry
outofspain
outofspain
Mitglied

Re: Das olympische Feuer...
geschrieben von outofspain
als Antwort auf gerry vom 11.04.2008, 14:58:16
Heute wurde bekannt, dass die chinesische Regierung eine Gegenmaßnahme in Auftrag gab. Regierungstreue Chinesen sollten auf der Internetseite der deutschen Tagesschau, die eine Stimmabgabe möglich machte, Pro oder Kontra Olympiaflamme. Hunderttausende Chinesen haben dafür gestimmt, dass das Feuer nach China getragen wird. Man muss allerdings dazu bemerken, dass sie erst nach Beendigung der Stimmabgabefrist sich ins Internet eingeloggt hatten!
Dumm gelaufen für die chinesische Regierung.

Ich bin für den Boykott der Spiele. Solidarisch sollten wir sein mit den Ermordeten.
Viele Sportler denken ähnlich, obwohl sie eine lange Vorbereitungsphase für die Olympischen Spiele hatten.


outofspain
Re: Das olympische Feuer...
geschrieben von klaus
als Antwort auf outofspain vom 15.04.2008, 16:00:16
@outofspain,
"Viele Sportler denken ähnlich, obwohl sie eine lange Vorbereitungsphase für die Olympischen Spiele hatten."( Es ging um den Boykott der Spiele).

Ich glaube, da irrst du gewaltig.
Nenne doch mal Beispiele !
--
klaus

Anzeige

outofspain
outofspain
Mitglied

Re: Das olympische Feuer...
geschrieben von outofspain
als Antwort auf klaus vom 15.04.2008, 16:31:18
Die deutschen Judokas hatten sich dahingehend geäußert.
Du denkst sicherlich,dass Sport nichts mit Politik zu tun hat,vielleicht hast du Recht.
Ich bin allerdings der Meinung,dass Politik und Olympia nicht zu trennen ist.
Wie soll der Friedensgedanke in die Welt getragen werden,mit diesem Hintergrund. Der Frieden zwischen den Völkern ist untrennbar mit den olympischen Gedanken verbunden. Es ist keineswegs damit vereinbar, dass währenddessen Menschen inhaftiert, womöglich gefoltert oder getötet werden.
Oder bist du davon überzeugt, dass während der Spiele Frieden herrschen wird zwischen diesen Völkern?
--
outofspain
ehemaligesMitglied57
ehemaligesMitglied57
Mitglied

Re: Das olympische Feuer...
geschrieben von ehemaligesMitglied57
als Antwort auf outofspain vom 15.04.2008, 19:48:34
Einzelne Vertreter der deutschen Judoka, die die Teilnahme an der olympischen Eröffnungsveranstaltung ablehnen, sind ein gutes Beispiel dafür, dass es die Politik immer wieder versteht, dumme Esel zu finden, die sich frei- und bereitwillig vor ihren schiefen Karren spannen lassen.
Der olympische Gedanke hat mM nach weder etwas mit dem gern gebrachten "Dabei sein ist alles", noch mit politischen statements zu tun. Olympische Spiele sollten nach wie vor geprägt sein vom Kräftemessen der besten Athleten. Und von nichts anderem.
Auch der Appell an den Frieden, so ehrenhaft er auch sein mag, darf für einen Sportler nicht an erster Stelle rangieren, will er seinen Sport tatsächlich professionell betreiben.
--
gerald
outofspain
outofspain
Mitglied

Re: Das olympische Feuer...
geschrieben von outofspain
als Antwort auf ehemaligesMitglied57 vom 15.04.2008, 20:00:00
Diejenigen Judokas als "dumme Esel" zu bezeichnen, die sich vor den Karren der Politiker spannen lassen, ist nicht gerade eine sachliche Diskussion.
Oder darf eine/r Judoka ihre/seine Meinung äußern?

Sie haben nicht für die Allgemeinheit gesprochen,sondern für sich ein Resümee aus den politischen Ereignissen der letzten Zeit gezogen.

--
outofspain

Anzeige

ehemaligesMitglied57
ehemaligesMitglied57
Mitglied

Re: Das olympische Feuer...
geschrieben von ehemaligesMitglied57
als Antwort auf outofspain vom 15.04.2008, 20:07:22
Natürlich haben sie das Recht auf ihre eigene Meinung, und von mir aus können sie dieses "mainstream-Protestchen" auch durch Abwesenheit von der Eröffnungsveranstaltungen zum Ausdruck bringen. Ich bin der letzte, der ihnen dieses Recht absprechen würde. Als Sportler aber sind die bei mir unten durch.
--
gerald
outofspain
outofspain
Mitglied

Re: Das olympische Feuer...
geschrieben von outofspain
als Antwort auf ehemaligesMitglied57 vom 15.04.2008, 20:12:27
So sind Meinungen eben verschieden.

In meinen Augen verhalten sie sich solidarisch. Meine Achtung haben sie sich damit schon erworben. Leider lässt sich in diesem Fall Politik nicht vom Sport trennen. Trennt man es, geben wir der chinesischen Politik Recht.
Damit würden wir eine Politik unterstützen oder gut heißen, die, die Menschenrechte missachtet.

--
outofspain
marina
marina
Mitglied

China vor Olympia Hinrichtungsweltmeister
geschrieben von marina
als Antwort auf outofspain vom 15.04.2008, 22:41:33
Todesstrafe weltweit auf dem Rückzug -
China vor Olympia Hinrichtungsweltmeister

Auch 2007 hat sich der weltweite Trend gegen die Todesstrafe bestätigt: „Das Gros der Hinrichtungen geht auf das Konto einer Handvoll Staaten, und China ‚gewinnt’ diese makabre Disziplin auch im Jahr vor den Olympischen Spielen“, sagte Oliver Hendrich von amnesty international zur Veröffentlichung der ai-Todesstrafenstatistik für 2007. „Zugleich ist die Todesstrafe unweigerlich auf dem Rückzug.“ amnesty international (ai) fordert alle Staaten, die noch hinrichten, auf, sich der Resolution der UN-Generalversammlung vom Dezember 2007 anzuschließen. Die Resolution stellt einen historischen Meilenstein für einen weltweiten Hinrichtungsstopp dar.

Quelle: amnesty international Deutschland
marina
marina
Mitglied

Re: China vor Olympia Hinrichtungsweltmeister
geschrieben von marina
als Antwort auf marina vom 16.04.2008, 14:34:05
Pressemitteilung
Kurz vor Olympia: Chinas Menschenrechtsbilanz ist beschämend

Berlin, 2. April 2008 – Vier Monate vor Beginn der Olympischen Spiele ist die Menschenrechtsbilanz Chinas beschämend, wie ein heute veröffentlichter Bericht von amnesty international (ai) belegt. "Die chinesische Führung hat ihr Versprechen nicht gehalten: Die Lage hat sich eher verschlechtert als verbessert", sagte ai-Generalsekretärin Barbara Lochbihler. „Zur Zeit werden verstärkt Menschenrechtsaktivisten in und um Peking mundtot gemacht, in Tibet regieren Gewaltmissbrauch, mutmaßliche Folter und strikte Medienblockade.“

Yang Chunlin wurde gefoltert und vor wenigen Tagen zu fünf Jahren Haft verurteilt, weil er Unterschriften gesammelt hatte für die Forderung „Wir wollen Menschen­rechte und keine Olympischen Spiele“. Yang wollte damit auf die Not der Bauern in der Provinz Heilongjiang aufmerksam machen. Weil er eine Demonstration gegen Zwangsumsiedlungen in Peking anmeldete, wurde Ye Guozhu zu vier Jahren Haft verurteilt. Der Anwalt Teng Biao, Autor eines kritischen Artikels über China und Olympia, wurde im März 2008 von staatlichen Sicherheitskräften entführt. Sie verhörten ihn zwei Tage lang an verstecktem Ort und verboten ihm, mit ausländischen Journalisten zu sprechen.

China hatte für die Olympischen Spiele ausländischen Journalisten freie Berichterstattung zugesagt. Doch Korrespondenten werden immer wieder schikaniert. Chinesische Journalisten sind immer noch einer strikten Zensur ausgesetzt und riskieren Haftstrafen für kritische Artikel. Berichten zufolge hat sich die Internetzensur verschärft. In Peking haben die Behörden angedroht, auch SMS-Mitteilungen zu kontrollieren. amnesty international fordert die sofortige und bedingungslose Freilassung aller politischen Gefangenen, besonders der Menschenrechtsaktivisten, Journalisten und Internetnutzer. Weiter fordert ai sofortigen und uneingeschränkten Zugang nach Tibet für Journalisten sowie eine unabhängige internationale Untersuchung der Vorfälle.

„Es ist höchste Zeit, dass das Internationale Olympische Komitee und die Regierungen dieser Welt, aber auch Sponsoren wie adidas und Volkswagen ihren Einfluss geltend machen und öffentlich einen Wandel fordern“, sagte Lochbihler.

Den Bericht „China: The Olympics countdown - crackdown on activists threatens Olympics legacy“ mit zahlreichen Einzelfalldarstellungen und Fotomaterial sowie ein achtseitiges Update zu Tibet sind über die ai-Pressestelle und nach Ablauf der Sperrfrist auf www.amnesty.org verfügbar.
Weitere Informationen: www.amnesty.de/china und www.goldfuermenschenrechte.de

Anzeige