Plaudereien Das Schweigen

opti
opti
Mitglied

Re: Das Schweigen
geschrieben von opti
als Antwort auf miriam vom 04.11.2009, 17:52:06
Wer kennt das Kindergedicht, in dem es u.a. heisst:
"Schweigend ins Gespräch vertieft"
--
opti
pippa
pippa
Mitglied

Re: Das Schweigen
geschrieben von pippa
als Antwort auf nixe44 vom 04.11.2009, 18:16:48
Danke Miriam für den Berner, ganz köstlich.
Ja, Schweigen kann ganz wunderbar sein, z. B. auf Wanderungen. Wir wandern stundenlang ohne Worte. Es sei denn, man muss dem anderen etwas zeigen, was er nicht gesehen oder gehört hat. Deswegen mag ich auch nicht in Gruppen wandern. Da wird so viel geredet, dass man von der Natur nichts mitbekommt.

Schweigen kann aber auch schrecklich sein und sogar physische Reaktionen hervorbringen. Das ist mir vor vielen Jahren in einer Therapiegruppe passiert. Der Therapeut begann die Stunde, in dem er zum Schweigen aufforderte. Nach kurzer Zeit brach mir der Schweiss aus, andere Teilnehmer wurden blass oder rot. Es war sehr quälend und nach ca. 15 Minuten brach jemand das Schweigen. Heute kann ich mir nicht mehr vorstellen, warum wir damals alle so gelitten haben, aber heute bin ich ja auch gesund, jedenfalls psychisch.
--
pippa40
Re: Das Schweigen
geschrieben von marina
als Antwort auf opti vom 04.11.2009, 18:43:29
Drinnen saßen stehend Leute,
schweigend ins Gespräch vertieft

aus "Dunkel war's, der Mond schien helle", s. Link:
--
marina

Anzeige

gitti66
gitti66
Mitglied

Re: Das Schweigen
geschrieben von gitti66
als Antwort auf miriam vom 04.11.2009, 09:37:08
da sagst Du was, unter anderem nervt mich das auch sehr...das inzwischen die
Hintergrundmusik bei den Spielfilmen unerträglich ist...ich könnte leicht darauf verzichten
--
gitti66
miriam
miriam
Mitglied

Re: Das Schweigen
geschrieben von miriam
als Antwort auf gitti66 vom 04.11.2009, 19:26:07
Vorläufig einen herzlichen Dank für alle Eure Beiträge - konnte nicht darauf unmittelbar eingehen.

Vielleicht schreibe ich nochmals heute spät - oder morgen Nachmittag

Liebe Grüße

--
miriam
adam
adam
Mitglied

Re: Das Schweigen
geschrieben von adam
als Antwort auf miriam vom 04.11.2009, 20:16:59
@miriam,

"Schweigen ist nicht immer Gold" lese ich in diesem Thread. "Reden ist Silber, Schweigen ist Gold", sagt der Volksmund. Aber heißt es nicht eigentlich "....weises Schweigen ist Gold"?

Schweigen ist eine Form der Kommunikation, die "beredt" sein kann. Schweigen drückt etwas aus. Dabei muß Schweigen nicht nur passiv sein, z.B. um nicht unrecht zu bekommen, auch um nicht lügen zu müssen.

Schweigen kann auch aktive Kommunikation sein und dann ist es für Menschen, die es zu deuten wissen, lauter als Gebrüll.

"Eisig" ist Schweigen, um sich zu verweigern, auch um andere zu strafen. Schweigen ist Trotz und Uneinsichtigkeit, es wird benutzt, um Unangenehmes oder Falsches durch "totschweigen" aus dem Weg zu bringen. Schweigen heißt oft, sich der vagen Hoffnung hinzugeben, die Zeit könnte helfen, auch helfen zu verschleiern. Damit wird Schweigen zum Mittel wider besseren Wissens.

Letztlich kann Schweigen auch Schuldeingeständnis sein, Wegducken aus Angst vor Strafe, drückt Wut aus darüber, ertappt worden zu sein. Schweigen ist ein brüchiger Schild, besonders wenn das Schweigen zu spät oder an falscher Stelle erfolgt.

Der Rest ist Schweigen? Nein, denn Reden ist das eigentliche Mittel der Kommunikation.

--

adam

Anzeige

navallo
navallo
Mitglied

Re: Das Schweigen
geschrieben von navallo
als Antwort auf adam vom 04.11.2009, 20:28:00
Zumindest bei vermeintlich unerträglichen Wahrheiten ist anschweigen immerhin fairer als anlügen.
--
navallo
opti
opti
Mitglied

Re: Das Schweigen
geschrieben von opti
als Antwort auf miriam vom 04.11.2009, 20:16:59
Mit dem - für mich - schönsten Abendlied wünsche ich allen hier einen friedlichen Tagesausklang u. eine gute Nacht:

" der Wald steht schwarz und schweiget,
und aus den Wiesen steiget
der weiße Nebel wunderbar "


--
opti
longtime
longtime
Mitglied

Re: Das Schweigen
geschrieben von longtime
als Antwort auf opti vom 04.11.2009, 21:02:41
Da passt auch oft, um die kommunikativen Verhältnisse zu thematisieren:

"Schweigst du aus dem Gefühl der Unschuld oder Schuld?"


(Fr. von SCHILLER: Jungfrau von Orleans. 4,11)

--
longtime
miriam
miriam
Mitglied

Re: Das Schweigen
geschrieben von miriam
als Antwort auf longtime vom 04.11.2009, 22:02:00
Sind das schöne und kluge Gedanken über das Schweigen und dessen Vielfältigkeit!

Sehr beeindruckt hat mich dein Beitrag Pippa - über das Schweigen in dieser Therapiegruppe.

Jemand sagte mir einmal, .
Wird dieses negativ empfunden Schweigen in dem von dir geschilderten Fall nicht auch dadurch verursacht, dass in einer solchen Gruppe die plötzlich schweigen soll alles andere in einem aufkommen kann als das Gefühl des bei sich sein?

Adam – du hast tatsächlich alles was Schweigen bedeuten kann und auch wie es sich anfühlt, toll wiedergegeben.

Der Rest ist Schweigen…

Danke Euch allen

Miriam

Am Ende dieses Tages möchte ich als Kontrastprogramm auch etwas über die Sprache zitieren:


ich sein mein sprach
mein deutsch sprach
mein schön deutsch sprach
(zum publikum)
du wundern mein schön deutsch sprach?
sein sprach von goethen
grillparzern stiftern
sein sprach von nabeln
küßdiehandke
nicht sprach von häusselwand
sein sprach von bühnen
sein von burgentheatern
nicht sprach von häusselwand


Zitat aus Ernst Jandl: "Die Humanisten"



Anzeige