Forum Allgemeine Themen Plaudereien Demokratie – Toleranz im Umgang Miteinander ???

Plaudereien Demokratie – Toleranz im Umgang Miteinander ???

ehemaligesMitglied40
ehemaligesMitglied40
Mitglied

Re: Demokratie – Toleranz im Umgang Miteinander ???
geschrieben von ehemaligesMitglied40
als Antwort auf florian vom 09.06.2009, 10:55:53
Ich hab mich gerade auf deiner HP umgeschaut,
würde sagen nur Zivi oder BS(ach nein, dafür bist du viel zu jung),
falls du nach einem 3jährigem Einsatz in Afghanistan, Nahost, Tschetschenien, oder andere Krisengebieten dieser Welt lebend zurückkommst, können wir noch einmal über die jeweiligen Sichtweisen des Anderen diskutieren, bis dahin solltest du lieber weiterhin deiner Mutti bei der Bewätigung der anstehenden Hausarbeit behilflich sein.

--
moana54
ehemaligesMitglied65
ehemaligesMitglied65
Mitglied

Re: Demokratie – Toleranz im Umgang Miteinander ???
geschrieben von ehemaligesMitglied65
als Antwort auf rednaxela vom 09.06.2009, 10:37:02
--
Das mit dem Umerziehungsforum ist nicht so abwegig. Wenn man sieht, aus welchen Gründen ein Thema schliesst.
Liebe rednaxela, das mit dem Umerziehen hat in Deutschland eine lange Tradition, der Deutsche ist offenbar ein dankbares Objekt dafür, warum auch immer. Andere Nationen, da denke ich gerade an die Franzosen, sind in der Richtung nicht so leicht zu händeln.

Und nun werden wir seit geraumer Zeit in die "human tolerante" Richtung erzogen. Mit Methoden, die nicht so ganz diesen Idealen entsprechen. Aber was soll's, wenn ein Deutscher sich im Besitz der allein selig machenden Meinung wähnt, fallen schon mal Späne.

Und wenn an der Meinungsfreiheit geschnitzt wird, hat dies doch einen guten Zweck, findest du nicht auch?

Deswegen, so glaube ich in meiner unaufgeklärten Weise, gibt es auch so viele "freundlich tolerante" Menschen in diesem Land.

Eine weitere ziemlich deutsche Eigenschaft ist dies Bedürfnis, im -neudeutsch- mainstream mit zu schwimmen
Da kann der größte Blödsinn vertreten werden, ein gut Teil bewfürwortet den allein deswegen, weil ihn genügend andere befürworten!

Es ist doch sooo schön und heimelig, auf der Seite der vielen Guten zu sein, gfg.

Nun zum geschlossenen Thread:
Meine ernst gemeinte Frage zum Ursprungsthema, was nun wäre, wenn der zu therapierende, weil kranke Mensch (bis dahin konnte ich der Foren-Obermeinung noch folgen und bin immer noch entsetzt darüber, dass ich durch die Wahl eines winzig kleinen Wortes den Eindruck vermittelte, diese Menschen nicht genügend zu respektieren)))) nach seiner Entlassung doch nicht ganz geheilt ist, wurde nie beantwortet von der menschenrechtlich kompetenten Seite.

Das war und ist der Punkt, der mich bewegt. Und wegen der Ausuferungen nie beantwortet wurde.

Das ist übrigens charakteristisch für "Diskussionen" mit den Vertretern der herrschenden Meinungen. Statt Argumenten werden moralische Bewertungen abgegeben. Warum man, respektive die eigene Meinung so sch... ist, erfährt man recht selten

Übrigens, ich bin keine Vertreterin der Todesstrafe. Nicht aus Humanitätsduselei, nein, weil es nie ausgeschlossenen sein wird, dass ein Fehlurteil gesprochen wird. Selbst Geständnisse sollen schon mal unter Druck gemacht worden sein.
Ne, da bin ich nicht obrigkeitsgläubig genug.
Und damit entfallen für mich auch die anderen angedachten Bestrafungen! Aber auch wiederum nur aus dem einen angeführten Grund.
Und nicht, weil ich in einem Fritzl noch viel Menschliches sehe. Oder meine, man müsse ihn humaner behandeln, als er es aus sich heraus anderen gegenüber könnte und tatsächlich gekonnt hat.

Und ich bekenne mich zu einem gesunden Rachebedürfnis, weil ich in unser "Menschsein" nichts hineinheuchle, das ich und andere ebensowenig im Ernstfall am "verzeihender Großmut" nicht zu bringen vermöchte.
Gnade dem, der sich an den Meinen vergreift!

Wer das ehrlich zugeben kann, beginnt differenzierter zu denken. Und andere Meinungen zu verstehen und respektieren.

Das ist übrigens der größte Mangel dieser Gesellschaft: Dass sie so unendlich respektlos ist.


meritaton
Drachenmutter
Drachenmutter
Mitglied

Re: Demokratie – Toleranz im Umgang Miteinander ???
geschrieben von Drachenmutter
als Antwort auf ehemaligesMitglied40 vom 09.06.2009, 11:32:33
Wie war das mit der Toleranz im Umgang miteinander? Nur weil Florian noch jung ist, wird ihm eine eigene Meinung zum Thema nicht zugestanden? Muss ein Mensch in Deinen Augen erst ein gewisses Alter erreicht haben und bestimmte Erfahrungen gemacht haben, bevor er hier zum Thema sich äußern darf?

--
woelfin

Anzeige

florian
florian
Mitglied

Re: Demokratie – Toleranz im Umgang Miteinander ???
geschrieben von florian
als Antwort auf ehemaligesMitglied40 vom 09.06.2009, 11:32:33
falls du nach einem 3jährigem Einsatz in Afghanistan, Nahost, Tschetschenien, oder andere Krisengebieten dieser Welt lebend zurückkommst, können wir noch einmal über die jeweiligen Sichtweisen des Anderen diskutieren
geschrieben von moana


Hm, wettest du auf sowas oder warum schreibst du diesen Schund?
Wenns dich interessiert, ich habe den Dienst an der Waffe verweigert.
--
florian

Edit: Schönen Gruß von meiner Mutti, sie findet es reizend, dass du dich um meine a
Aktivität in der Hausarbeit den Kopf zerbrichst ))
ehemaligesMitglied40
ehemaligesMitglied40
Mitglied

Re: Demokratie – Toleranz im Umgang Miteinander ???
geschrieben von ehemaligesMitglied40
als Antwort auf Drachenmutter vom 09.06.2009, 11:38:28
Wie war das mit der Toleranz im Umgang miteinander? Nur weil Florian noch jung ist, wird ihm eine eigene Meinung zum Thema nicht zugestanden? Muss ein Mensch in Deinen Augen erst ein gewisses Alter erreicht haben und bestimmte Erfahrungen gemacht haben, bevor er hier zum Thema sich äußern darf?

--
woelfin
geschrieben von woelfin


werte woelfin,
wenn du meinen Beitrag noch einmal in Ruhe liest wirst du merken, dass das was du anbringst, deine Auslegung meines Beitrages ist.
Ich habe nur zu erkennen gegeben, unter welchen Umständen ICH bereit wäre über das Thema Todesstrafe (was Florian so an die Nieren geht) evtl. nochmals mit ihm in einen Dialog zu treten.
Heißt, ich akzeptiere seine Einstellung, habe aber nicht die Absicht mit ihm zu diskutieren. Denn seine Gesprächspartner zu einem Thema, darf man sich "Gott sei Dank", auch in einem Forum noch selbst aussuchen.
Das wars zum Thema Zivi Florian, von meiner Seite.
Ansonsten gerne weiter im "Faden".
--
moana54
florian
florian
Mitglied

Re: Demokratie – Toleranz im Umgang Miteinander ???
geschrieben von florian
als Antwort auf ehemaligesMitglied40 vom 09.06.2009, 12:00:07
Heißt, ich akzeptiere seine Einstellung, habe aber nicht die Absicht mit ihm zu diskutieren. Denn seine Gesprächspartner zu einem Thema, darf man sich "Gott sei Dank", auch in einem Forum noch selbst aussuchen.
geschrieben von moana


Ach, wirklich ja??? Lach, der einzige, der mich davon abhält, dir meine Meinung zu schreiben, ist der Webmaster, nicht du.

F.

Anzeige

fritz_the_cat
fritz_the_cat
Mitglied

Re: Demokratie – Toleranz im Umgang Miteinander ???
geschrieben von fritz_the_cat
als Antwort auf ehemaligesMitglied65 vom 09.06.2009, 11:37:51
--
Das mit dem Umerziehungsforum ist nicht so abwegig. Wenn man sieht, aus welchen Gründen ein Thema schliesst.

Deswegen, so glaube ich in meiner unaufgeklärten Weise, gibt es auch so viele "freundlich tolerante" Menschen in diesem Land.

Eine weitere ziemlich deutsche Eigenschaft ist dies Bedürfnis, im -neudeutsch- mainstream mit zu schwimmen
Da kann der größte Blödsinn vertreten werden, ein gut Teil bewfürwortet den allein deswegen, weil ihn genügend andere befürworten!

Es ist doch sooo schön und heimelig, auf der Seite der vielen Guten zu sein, gfg.

Das ist übrigens charakteristisch für "Diskussionen" mit den Vertretern der herrschenden Meinungen. Statt Argumenten werden moralische Bewertungen abgegeben. Warum man, respektive die eigene Meinung so sch... ist, erfährt man recht selten

Wer das ehrlich zugeben kann, beginnt differenzierter zu denken. Und andere Meinungen zu verstehen und respektieren.

Das ist übrigens der größte Mangel dieser Gesellschaft: Dass sie so unendlich respektlos ist.
meritaton
geschrieben von meritaton

--
Was mich hier wundert (die DDR-BRD-Diskussion wundert mich nicht), ist, daß so viel Toleranz gegenüber dem Islam geübt werden muß, daß wir sie brauchen und sie uns, obwohl sie ganz andere Glaubens-Welten repräsentieren.

"Todesstrafe. ist nach islam. Strafrecht für einige bereits im Koran erwähnte Delikte vorgesehen: Steinigung für eheliche Unzucht, Hinrichtung für bewaffneten Straßenraub mit Todesfolge und die Kreuzigung beim Abfall vom Islam."

Hier ist Menschlichkeit angesagt, wenn aber die Meinung von 60% der Amerikaner in einem Gewissens-Thema vertreten wird, ist man unmenschlich. Oder habe ich dich falsch verstanden, Karl, hast du das Thema wegen der Intoleranz geschlossen?
fritz_the_cat
Nach Diktat in den Garten verreist
cecile
cecile
Mitglied

Re: Demokratie – Toleranz im Umgang Miteinander ???
geschrieben von cecile
als Antwort auf morpho vom 09.06.2009, 10:58:14
[/quote]

es steht jedenfalls fest, das der grossteil der abtreibungen erst vorgenommen wird, wenn der kleine körper schon sehr gut erkennbar ist. videoaufnahmen zeigen es recht drastisch, wie sich der kleine hilflose körper wehren will gegen den brutalen eingriff der zerstückelung bzw. des absaugens.

bekommen das auch diejenigen zu sehen, die sich so selbstbewusst dafür entschieden haben, den fötus abzutreiben ?

das ist meine eigene meinung und ich erwarte keine zustimmung bzw. empörung von abtreibungsbefürworterinnen ! toleranz !?

ein link dazu . hier ist gut zu erkennen, wie ein fötus im mutterleib zum zeitpunkt der meisten abtreibungen aussieht


morpho


Ich habe mir den Link von Morpho angesehen.
Als ich im Impressum las: Der Inhalt der Website stammt überwiegend aus der Broschüre "Schenk mir das Leben" - Vereinigung zum Schutz schwacher und hilfloser Menschen" habe ich natürlich auch diese Seite angeklickt.

Und es kam genau das heraus, was man schon vermuten konnte:

Adelgunde Mertensacker

Na ja....


--
cecile
pilli †
pilli †
Mitglied

Re: Demokratie – Toleranz im Umgang Miteinander ???
geschrieben von pilli †
als Antwort auf cecile vom 09.06.2009, 12:53:00
ja, ja die "links" , cecile

dabei werden sie von manchen nicht mal angeklickt *koppschüttel*...

für mich sind die eine diskussion stützenden links das a&o, meine meinung zu bilden zu dieser oder jener information.

Mit ihrer Partei fordert sie unter anderem die Wiedereinführung der Strafbarkeit für praktizierte Homosexualität und hält den Islam für undemokratisch und Muslime für integrationsunwillig. Gegen Mitglieder ihrer Partei und gegen sie selbst wurde mehrfach wegen Volksverhetzung und Beleidigung ermittelt. Es kam jedoch in allen Fällen zu Freisprüchen.

geschrieben von wiki


ganze netzwerke haben die dumpfbacken der braunen wallehemd-trägerinnen mittlerweile errichtet und nutzen gerne die foren, manch skurriles bekannt zu machen.


--
pilli
arno
arno
Mitglied

Re: Demokratie – Toleranz im Umgang Miteinander ???
geschrieben von arno
als Antwort auf florian vom 09.06.2009, 11:26:36
Hallo, florian,

Demokratie bedeutet für mich ein Recht auf Leben, auch wenn man eine schwere Straftat begangen hat.


In der angeblich größten Demokratie der Welt, ich meine die USA,
in der es nur nur 2 Parteien gibt, wurde unter dem Präsidenten Bush
Mord an der irakischen Zivilbevölkerung angeordnet. Und wie ist das
jetzt mit der Demokratie in diesem Fall?

Viele Grüße
--
arno

Anzeige