Forum Allgemeine Themen Plaudereien Der Entführungsfall Jaycee und andere

Plaudereien Der Entführungsfall Jaycee und andere

gesine
gesine
Mitglied

Der Entführungsfall Jaycee und andere
geschrieben von gesine
nachdem in den letzten Tagen ein erneuter Fall von Enführung an die Öffentlichkeit gelangt ist, frage ich mich wie kann man jemanden 18 Jahre unbemerkt auf seinen Grundstück regelrecht hausen lassen, Kinder zeugen, ohne dass es jemand bemerkt ? Ich denke da auch an den Fall Kampusch und Fritzl !
Als unmittelbarer Nachbar muss einem doch Veränderungen auffallen, sei es Kaufgewohnheiten oder Kindergeschrei, wie auch immer.
In meiner unmittelbaren Nachbarschaft wohnen sehr viele ältere Leute, seh ich diese einige Tage nicht, mach ich mir so meine Gedanken, ob ihnen was passiert sein könnte. Ich frag dann schon mal einen anderen nachbarn, ob er denjenigen gesehen hat.
Schaut man bewusst weg, wenn man etwas Auffälliges bemerkt und nimmt es als normal hin ? Oder sind die Menschen in der heutigen Zeit zu sehr mit sich beschäftigt ?

--
gesine
floravonbistram
floravonbistram
Mitglied

Re: Der Entführungsfall Jaycee und andere
geschrieben von floravonbistram
als Antwort auf gesine vom 01.09.2009, 14:46:36
Darüber haben sich sicher auch schon viele Gedanken gemacht. Doch es heißt in der Presse, ein großes, hinter dem Haus gelegenes Grundstück, nicht einsehbar. Wie weit ist da der nächste Nachbar?
Einkauf - mit dem Auto in die Garage, von der Garage aus direkt ins Haus, da sieht auch keiner, ob mehr eingekauft wird.
Dann stellt sich auch immer die Frage, ob diese Entführer jemals Nachbarn hatten, mit denen sie guten Kontakt hatten...
Bei Kampusch war ja die Isolierung vorbereitet, extra dicke Wände mit einem speziellen Belüftungssystem...

--
floravonbistram
Re: Der Entführungsfall Jaycee und andere
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf floravonbistram vom 01.09.2009, 21:17:58
Meine Erfahrungen dazu:
Nachbarn, die sich eventuell kümmern,
werden oft angegriffen.
Man soll es nicht für möglich halten.

Die Hühnergeschichte, die ich kürzlich erzählte,
hat auch eine andere Seite.
Und die heißt: Altersheim, Pflegefälle die im Bett liegen.
Wand an Wand mit dem zu kleinem Hühnergehege.
Unmengen von Fliegen und anderem Ungeziefer bis weit in unsere
Wohnsiedlung hinein.

Amt ? Das ich nicht lache.
Heimaufsicht ? Die war dreimal da, weil ich mit Anwalt drohte.
Letztendlich habe ich es nur erreicht,
daß die Hühnerhaltung wieder eingestellt wurde,
weil ich Ratten vorweisen konnte.
Ratten neben Pflegefällen, wo die Terrassentür offen steht.
Und wo Menschen sich nicht wehren können.
Das Schlimmste.
Noch über 15 Jahre später mokierten sich
dummdreiste Nachbarn "Da war was mit Hühnern, ha ha ha".
So sieht es oftmals aus.

Was sagt uns das ?
Man muß schon einen ausgeprägten Sinn für Recht und Anstand haben,
um solchen Dingen auf den Grund zu gehen.
Und die Mittel sind meist nur der Anwalt, den man selber beauftragen muß.
Ich bezweifle, daß in allen Fällen, wo Menschen Hilfe brauchen, auch gehandelt wird.
Egal, um was es geht.

Erst heißt es, "Was geht Sie das an".
Später heißt es "Hat keiner was gemerkt?".
Leider ist es oft so.
Ich habe inzwischen keine Hemmungen mehr,
im Heim anzurufen, wenn ein hilfloser , alter Mensch
länger als 15 Minuten nach Hilfe ruft.
Klingeln kennt man dort wohl nicht.
--
nordstern

Anzeige

gila
gila
Mitglied

Re: Der Entführungsfall Jaycee und andere
geschrieben von gila
als Antwort auf vom 01.09.2009, 21:47:25
nordstern,
Du sagst Anstand - das Wort ist ein Zasuberwort. Danke
Herzlichst
--
gila
schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Der Entführungsfall Jaycee und andere
geschrieben von schorsch
als Antwort auf gesine vom 01.09.2009, 14:46:36
Stell dir vor: Nachbarn hatten schon lange Argwohn geschöpft, dies den Behörden gemeldet - und wurden nicht ernst genug genommen. Heisst, dass die zuständigen Ämter zwar mal kurz vorbeischauten, sich aber von den unschuldig dreinblickenen Besitzern der Liegenschaft einlullen liessen.

Und dann stell dir noch folgende Situation vor: Da schöpft ein Nachbar Verdacht, dass da auf dem Nebengrundstück etwas nicht mit rechten Dingen zugehe. Er alarmiert die Polizei; diese kommt und untersucht gründlich - und fände nichts. Wie steht dann der alarmierende Nachbar in der Nachbarschaft da?!

Wie würdest du selber dich denn verhalten?

--
schorsch
gesine
gesine
Mitglied

Re: Der Entführungsfall Jaycee und andere
geschrieben von gesine
als Antwort auf schorsch vom 02.09.2009, 08:57:00
Schorsch,
das ist eine gute frage, in dem fall der Jaycee hätten sie sicher gefunden
wie ich mich in meiner nachbarschaft verhalten würde, kann ich so spontan nicht sagen,weil ich noch nicht in dieser situation war, bin mir aber fast sicher, dass ich reagieren würde, auch auf die gefahr hin mich zu blamieren,
manches kind oder mancher ältere mensch könnte noch leben, wenn es umsichtigere leute in ihrer näheren umgebung gäbe
--
gesine

Anzeige

sissismam
sissismam
Mitglied

Re: Der Entführungsfall Jaycee und andere
geschrieben von sissismam
als Antwort auf schorsch vom 02.09.2009, 08:57:00
das ist eine verd.. gute frage und ich muss ehrlich sagn, ich weiss es nicht. dass diese situationen über meine vorstellungskraft gehen, ich sowas einfach nicht glauben könnte, liegt sicher daran, dass ich denken würde -sowas gibts nicht, das kann nicht sein, das ist ein einzelfall.
das ist sicher von mir falsch gedacht, beweise gibt es ja genug, aber ich persönlich hätte grosse schwierigkeiten damit, immer und erstmal nur das schlechteste anzunehmen.
und wie oft wurden schon ämter auf etwas aufmerksam gemacht und haben nicht reagiert!
auch im letzten fall haben nachbarn die polizei benachrichtigt und diese lies sich irgenwie "abspeisen" ich denke mal, auch bei denen war es nicht möglich sich "sowas" vorzustellen.
lg



--
sissismam
Re: Der Entführungsfall Jaycee und andere
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf sissismam vom 02.09.2009, 11:53:15
Aus langer Jahre Erfahrung weiß ich,
gibt es einen vermeintlichen oder realen Mißstand, dann munkeln alle.
Sobald einer etwas unternimmt und sich bewußt in die Gefahr begibt, nicht Recht zu behalten,
treten alle Anderen einen Schritt von der Bahnsteigkante zurück.

Behält er Recht, haben es ja alle schon immer gewußt.
Behält er nicht Recht, fallen ihm alle in den Rücken,
Querulant, Streitmacher.
Also muß man sich gut überlegen, was man tut.
Das gilt besonders für offizielle Stellen.
Und es bedarf der Mentalität, auch gerne mal gegen den Strom zu schwimmen.
Das haben aber die wenigsten Menschen drauf.
Wir achten zuviel auf unser wohlgefälliges Image.
Mein Vater hat mir immer gesagt, achte nicht auf die Anderen.
Wenn die in die Elbe hüppen, hüppst Du ja auch nicht hinterher.
Also hüppe ich auch gerne mal in die Gegenrichtung.

--
nordstern
Re: Der Entführungsfall Jaycee und andere
geschrieben von ashara
als Antwort auf gesine vom 01.09.2009, 14:46:36

Immer wenn ein Neuer, solcher Fall ans Licht kommt, frage ich mich, leidet vielleicht in meiner Umgebung auch jemand, den man eingesperrt hat und der leidet??
Es werden soviele Kinder entführt, die nie mehr zum Vorschein kommen, niemand weiss was mit ihnen geschehen ist, ausser dem Täter!!
Man lebt so nebeneinander her, weiss überhaupt nicht was der Nachbar tut, jeder Mensch lebt für sich und schaut nur, dass es ihm gut geht!!
Ich kann mir auch überhaupt nicht vorstellen, dass niemand was bemerkt hat, die Nachbarn haben ja Kindergeschrei gehört, aber keiner hat reagiert, keiner hat sich gefragt, warum, weshalb! Auch die Polizei hat versagt, als sie das Haus durchsuchten, haben sie den Garten links liegen lassen, das ist war ein Riesenfehler!!
Ich frage mich, wie es solche Monster von Menschen geben kann, auch die Frau verurteile ich hart, weil sie das alles jahrelang mitgemacht hat!!

Dass diese Geschehen nicht früher an Tageslicht kommen, bezieht sich auf den Egoismus der Menschheit, mir gehts gut, was gehen mich die Anderen an!!
Aber auch die Angst davor, man könnte etwas falsch machen!! Wenn man keine Beweise hat, kommt ja nicht mal die Polizei!
Wir handeln nur wenn laut um HILFE gerufen wird, aber diese leisen Hilferufe hören wir leider nicht!!!



ashara
sissismam
sissismam
Mitglied

Re: Der Entführungsfall Jaycee und andere
geschrieben von sissismam
als Antwort auf ashara vom 02.09.2009, 12:58:18
nur am rande:
ich habe mal gehört, man soll lieber "feuer" rufen als hilfe!! anscheinend reagieren die menschen da eher drauf!
welch ein armutszeugnis (
--
sissismam

Anzeige