Forum Allgemeine Themen Plaudereien Der Sommer, der keiner war.

Plaudereien Der Sommer, der keiner war.

Drachenmutter
Drachenmutter
Mitglied

Re: Der Sommer, der keiner war.
geschrieben von Drachenmutter
als Antwort auf schorsch vom 21.09.2008, 18:04:04
Meine grösste Ernte war bei 3,1 kg....


--
schorsch


Der Ernteertrag kommt auch immer auf die Anzahl und aufs Alter der Pflanzen an. Als wir den Garten übernahmen, standen die fünf Kiwipflanzen schon 50 Jahre lang drin. Also kein Wunder, dass da viele Früchte kommen. Vor zwei Jahren hatten wir sage und schreibe 80 Kilo Kiwis. Da habe ich in alle Himmelrichtungen verschenkt, was zu verschenken war. Dann wurden die Pflanzen beim nächsten Winterschnitt radikal eingekürzt. Trotzdem hatten wir im Jahr darauf immer noch 25 Kilo. Zum Glück halten sie sich bei einer Lagerungstemperatur um die 1 C mehrere Monate.

Liebe Grüße,

--
woelfin
hechsi
hechsi
Mitglied

Re: Der Sommer, der keiner war.
geschrieben von hechsi
als Antwort auf eko † vom 20.09.2008, 17:29:41
Ja eko, ich glaube "Deine Gegend" hat es wirklich schlimm erwischt. Wenn ich eine Mail aus Diest(Belgien) bekam, tropfte das Wasser aus dem Monitor und meine Kinder im Ruhrgebiet waren auch nicht sehr begeistert von diesem Sommer.
Für Berlin (West) muss ich susannchen zustimmen, viel zu trocken. Schon Mitte August fielen die ersten gelben Blätter von den Bäumen.

Vielleicht solltest Du doch umziehen?

LG hechsi
--
hechsi
peter25
peter25
Mitglied

Re: Der Sommer, der keiner war.
geschrieben von peter25
als Antwort auf hechsi vom 21.09.2008, 22:40:53
Nein Eko sollte evtl. nicht umziehen, sondern einfach mehr der Sonne entgegenreisen. Zeit hat er doch, nehm ich mal an und Geld so wie so.
--
peter25

Anzeige

schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Der Sommer, der keiner war.
geschrieben von schorsch
als Antwort auf Drachenmutter vom 21.09.2008, 18:35:15
Meine Kiwis (etwa ein Dutzend Bäumchen) sind auch schon etwa 20 Jahre alt. Ich denke aber, dass es sehr viel auf den Standort ankommt. Die meinigen stehen an einer Wand Richtung Osten.

Aber auch wenn es keine Früchte dran gibt: Marder und Katzen lieben den Aufstieg aufs Garagendach!

--
schorsch
eko †
eko †
Mitglied

Re: Der Sommer, der keiner war.
geschrieben von eko †
als Antwort auf peter25 vom 21.09.2008, 22:46:45
@ all:
Mit Vergnügen, aber auch mit einem leichten Stirnrunzeln bei dem einen oder anderen Beitrag, habe ich mich durch Eure Berichte hindurchgelesen.

Ja, ich wollte einfach mal ein bisschen "jammern", denn wir haben hier nun wirklich nicht viel vom Sommer gehabt. Bereits schon um den "Siebenschläfertag" herum im Juni schwante mir, dass dieser Sommer wohl nichts werden würde.

Warum?

Es war kein "Azorenhoch" in Sicht, das uns in früheren Jahren (und Jahrzehnten) der Garant für ein längeres stabiles Sommerhoch gewesen war. Die Tiefs gaben sich förmlich die Klinke in die Hand und bescherten hauptsächlich dem Westen und dem Nordwesten Regentage am laufenden Band. Der Osten und hauptsächlich der Südosten kamen da wesentlich besser dabei weg. Oft war es so, dass es in Aachen Bindfäden regnete bei erfrischenden 16 - 18 Grad, wogegen in München oder im bayrischen Wald die Sonne Überstunden machte.

Heute habe ich in einer bekannten Tageszeitung folgende Meldung gelesen:
Zitat:
Sommer war "typisch deutsch"
Wiesbaden:Der Sommer geht nun auch kalendarisch zu Ende. Die Bilanz des Deutschen Wetterdienstes: Es war etwa ein Grad wärmerals sonst, habe aber von allem etwas gebracht - "ebenein typisch deutscher Sommer". Dazu gehörte viel Sonnenschein, aber auch Regen.
Zitat Ende.

Eine andere Meldung habe ich vor einiger Zeit gelesen, darin wurde prophezeit, dass man in Südostdeutschland ( und überhaupt in Südosteuropa) mehr und mehr mit trockenen und heißen Sommern rechnen müsse. Und in der Tat, es wandern immer mehr Tiere und auch Pflanzen bei uns ein, die man bislang nur im Mittelmeerraum zu sehen bekam.

Und wiederum habe ich gelesen, dass sich der Spiegel der Ostsee in den vergangenen Jahren um einige Zentimeter angehoben hätte. Man vermutet, dass dies durch größere Eisschmelzen in nördlichen Breiten hervorgerufen würde.

Alles in allem keine berauschenden Aussichten. So wird wohl der diesjährige so genannte "Sommer" in der Westregion ein Ausreißer gewesen sein und möglicherweise sieht es nächstes Jahr wieder ganz anders aus.

Noch ein Wort an Peter25:

Woher willst'n Du wissen, dass ich "sowieso Geld" hätte??? Soll ich Dir mal meinen Rentenbescheid zuschicken? Da suchst Du vergeblich nach der vierten Stelle links vom Komma und meine Betriebsrente hat nur zwei Stellen links vom Komma! Da kann man keine großen Sprünge machen. Da muss man mit spitzem Bleistift rechnen........aber dennoch jammere ich nicht und bin auch denen, die mehr haben als ich, nicht neidisch.
--
eko
hugo
hugo
Mitglied

Re: Der Sommer, der keiner war.
geschrieben von hugo
als Antwort auf eko † vom 22.09.2008, 23:51:59
",,dass sich der Spiegel der Ostsee in den vergangenen Jahren um einige Zentimeter angehoben hätte, schreibt eko," oh wie schööön:

jaaa, nur weiter so, da brauch ich also doch nicht erst aufwändig einen Stichkanal von der Ostsee (richtiger vom Bodden) bis zu meiner Wohnung beantragen, planen und ausbaggern lassen, um mit dem Kahn an der Küche zu ankern, wenn das Wasser sowieso demnächst bis vor die Haustüre steigt *g*

Die hiesigen Propheten haben sogar den Politikern eine Laus in den Pelz gesetzt, die da immerzu flüstert :"erhöhe die Steuern und baue Dämme und Sperrwerke um Haus und Hof der Steuerzahler zu schützen"
denn es könnte ja sein, das demnächst mal wieder eine Sturmflut wie anno 1872 von 2,64 Metern über NN.

Gerade heute haben hier Bauarbeiten für das bislang größte Küstenschutzprojekt in Mecklenburg-Vorpommern begonnen.

ps,,,,und seit gestern regnet hier es so, wie ich es mir schon seit einem halben Jahr wünsche,,na, wenn das keine Supersteinpilzsaison wird,,? ich bin begeistert,,,

--
hugo

Anzeige

indra
indra
Mitglied

Re: Der Sommer, der keiner war.
geschrieben von indra
als Antwort auf hugo vom 23.09.2008, 10:07:36
Hugo, Pilze gibt es, auch Steinpilze...
Bin gerade mit einer akzeptablen Ausbeute aus der Niederbarnimer Gegend nach Hause gekommen...nass bis auf die Haut, aber sehr zufrieden ob meines Erfolges. Nun hat sich der Sommer, der hier sehr trocken war, doch noch im nachhinein spendabel verabschiedet.
Na, dann Weidmanns Glück beim Pilze suchen...oder wie man da sagt.
Herzliche Herbstgrüße von Indra
--
indra
aurora
aurora
Mitglied

Re: Der Sommer, der keiner war.
geschrieben von aurora
als Antwort auf eko † vom 20.09.2008, 17:29:41
--
aurora
Habe mich eben erst im Forum darüber informiert, wie der Sommer so in Deutschland war. Ich kann von einer Höhe um 830 m ü.Null berichten, am Rennsteig/Thüringen. Hier ist es immer kühler als anderswo (man hält sich auch länger frisch und hier wohnen sowieso nur die "Härtesten"), aber an so heißen Tagen, wie es diesen Sommer einige gab, ist man froh, wieder aus der Hitze einer Stadt in die frische Luft in den Bergen zu kommen. Einige Abende konnte man dieses Jahr schon draußen sitzen- und das ist selten hier. Es war insgesamt zu trocken, so sind bis jetzt noch viele Quellen versiegt, eine Werraquelle tröpfelt nur noch und ich kann mir keinen "Thüringer Waldquell" holen.Zum Radeln war der Sommer ideal-nun hoffe ich auf schönen weißen Schnee zum Skifahren, denn wenn schon Winter, dann richtig! Übrigens wird es bald Altweibersommer (den Sommer für mich) geben.
Liebe Grüße Aurora
unikum
unikum
Mitglied

Re: Der Sommer, der keiner war.
geschrieben von unikum
als Antwort auf erde vom 21.09.2008, 00:24:20
Wir konnten leider auch den Balkon kaum nutzen. Was mir dieses Jahr massiv auffiel diese plötzlichen sintflutartigen Regenfälle.
--
unikum
hugo
hugo
Mitglied

Re: Der Sommer, der keiner war.
geschrieben von hugo
als Antwort auf unikum vom 24.09.2008, 20:06:16
siehste unikum,, so verschieden sind die Erfahrungen in verschiedenen Gebieten,,

Was mir dieses Jahr massiv auffiel und ärgerte,,diese ständig staubtrockenen Regentonnen *g*

--
hugo

Anzeige