Forum Allgemeine Themen Plaudereien Die Hackordnung in der Tierwelt

Plaudereien Die Hackordnung in der Tierwelt

simba
simba
Mitglied

Re: Nochmals nachgedacht – nicht nachgehackt!
geschrieben von simba
als Antwort auf miriam vom 23.06.2008, 11:03:44
Die Leistung (der Tiere) hat kaum Einfluss auf dem sozialen Rang innerhalb einer Herde."
Diesen Satz kann ich unterschreiben Miriam...

Und was die "Bodendeckerpflanzen" betrifft, so gibt es doch sehr hübsche davon und sie verbergen viel Unschönes... Als hoher Baum übersieht man vieles, was unten so passiert, möglicherweise auch Mäuse, die an den Wurzeln nagen..... und mir ists lieber meinen Blick über abwechslungsreiche Landschaften schweifen zu lassen, denn man wenn ständig hochschaut, entgeht einem so manch schöne Blume die im verborgenen blüht
--
simba
Drachenmutter
Drachenmutter
Mitglied

Re: Nochmals nachgedacht – nicht nachgehackt!
geschrieben von Drachenmutter
als Antwort auf simba vom 23.06.2008, 11:57:01
Das hast Du aber jetzt sehr schön geschrieben, Simba. Alles gehört dazu.
Wie sagte schon der olle Goethe? Auch die Flöhe und die Wanzen gehören zum Ganzen.
--
woelfin
miriam
miriam
Mitglied

Re: Nochmals nachgedacht – nicht nachgehackt!
geschrieben von miriam
als Antwort auf simba vom 23.06.2008, 11:57:01
Genau wie auch Woelfin, stimme ich dir zu Simba.

Besonders gefällt mir das Bild des hohen Baumes der so vieles übersieht was unten passiert - das könnte man wirklich noch weiterdenken, weiter ausmalen.

Manchmal ist diese bildhafte Sprache aussagekräftiger als die der nüchternen Worte. Warum wohl?
Vielleicht treffen wir uns eher wenn wir über die Natur nachdenken, als wenn wir uns in nüchternen Begriffen verlieren, denen wir vielleicht individuell eine andere Wertigkeit zuordnen.

Gruß von Miriam



Anzeige

pilli †
pilli †
Mitglied

hacke wer des hackens willig...:-)
geschrieben von pilli †
als Antwort auf simba vom 23.06.2008, 11:57:01
aber vergesst mir bitte bei der hochwissenschaftlichen analyse die flachwurzler nicht, die das "ranking" und eine liebevolle, gegenseitige *feder-streichel-kitzel-therapie* nicht bedürfen!

verweilen sie doch aufgrund eines weitverzweigten wurzelwerks sicher und so standfest, dass nicht jeder wortpubs sie gleich empfindlich trifft?

als bekennende flachwurzlerin trage ich gerne die last, sich nicht entscheiden zu können, wer nun trefflicher hackt *zwinker*? ich erlaube mir den luxus, diesen hick-hack amüsiert zu lesen aber nicht, ohne meinen dank als "geselliges Geschöpf", in kölscher art und weise an horwein, miriam und medea mitzuteilen.

gewählt habe ich die form der virtuellen verleihung eines ordens für seniorentreffliches lachen...ausgelöst durch den prächtigen *put-put-put-versuch*, den bisher nur wenige im Seniorentreff erhielten:



*gack-gack-orden am bande*

der virtuelle orden ist und bleibt bestandteil meiner Bildergalerie und wird je nach bedarf; mit den nicks der neuen ordenträger aktualisiert.


--
pilli
nasti
nasti
Mitglied

Re: Nochmals nachgedacht – nicht nachgehackt!
geschrieben von nasti
als Antwort auf simba vom 23.06.2008, 11:57:01

"Die Leistung (der Tiere) hat kaum Einfluss auf dem sozialen Rang innerhalb einer Herde."

Finde ich höchst interessant, in Menschenreich ist das gerade umgekehrt.

Was zählt eigentlich in Tierreich? Die Größe, die Stärke, das soziale VERHALTEN?
Muss ich mir mehr das Tierische Programm in TV anschauen müssen in Zukunft.
Gibt in Tierreich auch so „Selbstgenannte“ Könige?

Nasti
Medea
Medea
Mitglied

Re: Nochmals nachgedacht – nicht nachgehackt!
geschrieben von Medea
als Antwort auf nasti vom 23.06.2008, 12:50:17
Geradezu ein Bilderbuchverhalten können wir hier im ST in der Turmfalkenkinderstube beobachten. Kommt Muttern mit Nahrung drängt sich das sowieso schon sehr kräftige
größte Falkenkind mit Geschrei in der Vordergrund, um ja den Schnabel gestopft zu bekommen, rigeros die Geschwister beiseite drängend. Das zarte kleinste Kind hat gar nicht die Kraft, gegen die übrigen anzutreten und wird somit erst wahrgenommen, wenn die anderen gesättigt in den Schlaf fallen. Lange Zeit habe ich mir um dieses "Nesthäkchen" Sorgen gemacht - es sieht so winzig und verschüchtert aus .....
Ich sehe da schon Parallelen zum Gebahren hier im ST -
Aber: Gefahr erkannt - Gefahr gebannt
mal sehen, wie weit diese Erkenntnis reichen wird -

Anzeige

miriam
miriam
Mitglied

Re: Nochmals nachgedacht – nicht nachgehackt!
geschrieben von miriam
als Antwort auf Medea vom 23.06.2008, 13:26:48
Liebe Medea,

inzwischen hat sich das Blatt gewendet. Den wir früher Winzling genannt haben und der seit Samstag den schönen Namen Astor trägt, ist der durchsetzungsfähigste und hat bei der Beringung am Samstag in Muttenz auch den größten Krach geschlagen - zur allgemeinen Belustigung.

Astor ist aus zwei Gründen etwas kleiner: er ist der Letztgeschlüpfte und ist ein Männchen, diese sind kleiner als die Weibchen.

Er ist ausserdem das Patenkind meiner Freundin Ela, also auch diesbezüglich ein Glücksvogel.

Hier ein schönes Foto von dem, den ich als zukünftigen König der Lüfte in Revier Muttenz betrachte.

Liebe Grüße

Miriam

Medea
Medea
Mitglied

Re: Nochmals nachgedacht – nicht nachgehackt!
geschrieben von Medea
als Antwort auf miriam vom 23.06.2008, 13:49:30
Liebe Miriam -
dann werden die Letzen die Ersten sein -
mich freuts für den kleinen Astor, der einen großen Namen trägt -
LG von mir.
Drachenmutter
Drachenmutter
Mitglied

Re: hacke wer des hackens willig...:-)
geschrieben von Drachenmutter
als Antwort auf pilli † vom 23.06.2008, 12:31:16
!!!

--
woelfin
floravonbistram
floravonbistram
Mitglied

Re: hacke wer des hackens willig...:-)
geschrieben von floravonbistram
als Antwort auf pilli † vom 23.06.2008, 12:31:16
Bei schlechten Bodenverhältnissen können Flachwurzler keinen optimalen Halt finden und sind bei starkem Sturm windwurfgefährdet. Sie können oft nur überleben,wenn ihr Wurzelgeflecht an fest stehende Gesteinsbrocken heranwächst und sich dort verankert.
Optimale Gesellschafter für diese Pflanzen sind aber Pfahlwurzler (s. Mischkultur)

Soviel zum Flachwurzler
--
floravonbistram

Anzeige