Plaudereien DIE NEIDDEBATTE

nasti
nasti
Mitglied

Re: DIE NEIDDEBATTE
geschrieben von nasti
als Antwort auf jette vom 06.11.2009, 23:17:59

Ich komme aus einer Gemeinschaft, wo Neid war als Todsünde definiert. Wenn ich angefangen habe bisschen achten was die Menschen so sprechen / ca. 3 Jährige/, war die Situation gerade nicht günstig für tiefe philosophische Gespräche und Präsentierung einer geistigen Erhabenheit. War das inzwischen und knapp nach 2.ten Weltkrieg, wo das Hunger größer war als Neid. Mit einem Neidgefühl kam keiner in Bunker wo wir sehr viel Zeit verbrachten zum Rechte. Sie waren abgestoßen von Bunker Gesellschaft und gehasst.
In diese Zeiten hat sich meine Bewusstsein formuliert, bin ich von Anfang an frei und alleine gelassen mit meine eigene geistige Entwicklung, und so ist NUR die Antipathie zum Wort NEID in mir als krankhaftes Gefühl geblieben, ich knüpfe das Wort mit Tod und Sünde zusammen und ein Neidiger sollte bestrafft werden, mindestens an elektrische Stuhl - seine Sünde abbüßen.
Diese schmerzliche Empfindung hat sich in meine kindliche Seele rein geprägt, und als Erwachsene hatte ich viel zu tun damit dieses Gefühl los werden. Es ist nur teilweise gelungen. Jedesmal sticht mir um Herzen wenn ich feststelle ein Neid. Ist gelb, hat schiefe Augen und zerfrisst sich selber wie das Krebsgeschwür, zerstört auch die Liebe.

Nasti

supi62
supi62
Mitglied

Re: DIE NEIDDEBATTE
geschrieben von supi62
als Antwort auf digi vom 06.11.2009, 18:47:09
ein sehr interessanter beitrag digizar…
auch ich denke, „neid“ ist nur ein wort, welches jeder für sich selber auslegt…

ich schreibe hier nur noch wenig und lese dafür mehr, da ich auch so meine erfahrungen hier machte, und an dieser stelle möchte ich mich bei all denjenigen bedanken, die mir das lesen erst ermöglichen*knicks

das thema „missgunst“, denn als „neid“ würde ich es nicht mal bezeichnen, es ist glaube ich etwas von menschen gemachtes…
oder missgönnen menschen, ums überleben???

ich möchte es mal so erläutern:

ich lebe mehrheitlich in thailand und den thailändern sagt man vieles nach…

eines davon (und auch das bewegte mich sehr, erleben zu dürfen, wie so vieles hier) könnte man mit dem neudeutschen wort „entschleunigung“ bezeichnen…

die begrifflichkeit „missgunst“ kennt man im ursprung hier überhaupt nicht (ich spreche von den thailändern, welche von der westlichen welt noch nicht beeinflusst wurden)…

ein paar beispiele:

-warum sollte jeder haushalt eine eigene waschmaschine haben, welche dann in vielen haushalten nur unzureichend ausgelastet werden kann…
-warum sollten haushalte eigene komplette küchen haben, wo es doch viel ökonomischer und schmackhafter ist, in grossen mengen zu kochen um es für kleines geld erwerben zu können…

bei beiden obig erwähnten aspekten kommt hinzu, dass es sehr sozial fördernd ist, da dort auch „kommunikation“ stattfindet, was auch in der westlichen welt schon sehr abgenommen hat, hätten wir wie früher die „waschfrauen, waschsalons“ und die „garküchen“ wie hier in thailand…

-warum stellt „besitz“ so einen hohen stellenwert in der westlichen welt dar, wo er doch im grunde genommen nur belastet, im sinne davon, dass man den besitz auch „hüten“ muss…
-warum stellt bildung so einen hohen stellenwert in der westlichen welt dar, und die „herzensbildung“ nach der fragen nur noch wenige menschen…

als das ist hier anders, oder sollte ich sagen „noch“ anders…
vielleicht ist es hier noch „ursprünglicher“ auch das entzieht sich meiner kenntnis…

wie ich nun die begriffe „neid“ und „entschleunigung“ zusammenbringe?

das ist recht einfach, denn ich glaube, so lange man „entschleunigt“ ist, wird das gefühl „missgunst“; bzw. würden „neiddebatten“ erst gar nicht entstehen/aufkommen können…

der alten kultur nach, weiss man von überlieferungen, dass wenn thailänder auf die welt kommen, werden sie in eine bestimmte situation hineingeboren und wissen DA GEHÖREN SIE AUCH HIN.
sprich es wird dort nicht nach anderem gestrebt…
denn nichts anderes wurde doch im grunde hier von einigen beschrieben…
„man strebt nach etwas anderem“, ganz gleich ob nach anderem „besitz“ oder anderem „wissen“…
den thailändern geht es (im ursprung) nicht um:
immer mehr
immer höher
immer schneller…
denn das sind doch die dinge, welche das gefühl von „missgunst“ erzeugen können…

vielleicht sollten menschen genauer hinsehen…
erkennen, dass das was sie haben und so wie sie sind, es „gut“ so für sie ist…
und jedem das seine gönnen können…

nur ich glaube so lange das bestreben, nach anderen dingen da ist, so lange wird es auch „missgunst“ geben…
ganz gleich ob „neiddebatten“; sprich verbaler art oder ob „neid“; sprich missgunst auf dinge, welche man selber nicht hat, ganz gleich ob materieller oder immaterieller art…

fast hätte ich geschrieben „immatierieller natur“, ich merkte aber beim schreiben schnell, dass das wohl nichts mit der natur zu tun hat…

sicherlich werden nun viele kommen und sagen, ja aber wo wären wir da hingekommen, wenn es die „streber, neider, missgünstigen“ alle nicht gegeben hätte…

kein elektrisches licht
keine flugzeuge
keine waschmaschinen
keine computer
keine studienräte…

ich glaube, uns ginge es viel besser, wenn es all das nicht gäbe, denn die menschen wären nicht so weit auseinander gerückt und auch nicht so weit von sich selber entfernt worden…

zugegeben, ich musste auch erst ein paar tage alt werden, um es gesamtheitlich zu begreifen…

auch ich war in dieser „mühle“ der westlichen welt, und da ich nichts anderes kannte, dachte ich, dies sei der weisheits letzter schluss…
heute empfinde ich es anders und bin froh, dass ich eine welt erleben darf, in der äusserlichkeiten und das ganze drum herum kaum gewicht haben…

mit dem wissen, es kommt wie es kommt, und es ist „gesund“ so, wie es ist…

und all das schrieb eine frau, welche in einem jahr hier in thailand 2 mal einen hauseinbruch zu verzeichnen hatte und welche vor ein paar tagen erst von ihrer handtasche beraubt wurde, mit so ziemlich dem rest (an welchem sie doch noch so hing) an werten - ganz unabhängig von den ganzen papieren, wie z.b.:
personalausweis
reisepass
führerschein
internationaler führerschein
thai führerscheine
impfpass
bankkarten
geld
uhr (ich trug sie nur noch selten am arm, da ich sie nicht auch noch entbehren wollte)
perlenkette (ich trug sie nur noch selten, da ich sie nicht auch noch entbehren wollte)
… -

ich fragte mich nicht, ob es „neider“ waren, welche mich beraubten…
denn was würde es an der situation ändern?
mir war nur klar, das waren „verwestlichte“ thailänder…

ich frage mich vielmehr, was soll ich aus all dem „lernen“…

beim 1. einbruch legte ich es mir in etwa so zurecht:
wer zu viel hat, muss auch abgeben können

beim 2. einbruch gelang mir es so nicht mehr, da mein „besitz“ drastisch geschrumpft war und nach verflogenem gram, merkte ich, auch damit komme ich zurecht…

beim diebstahl meiner handtasche (ich stand quasi daneben und räumte 2 liter milch in meine kühltasche am auto, während auf dem vordersitz meine handtasche entwendet wurde), dachte ich, nun ist es ganz aus…
dieser zustand ist auch noch nicht ganz vorbei, zugegeben…

aber von tag zu tag relativiert sich auch dieses gefühl…
und ich bin trotzdem täglich dem universum dankbar, thailand kennen und lieben gelernt zu haben…

ein volk, welches meiner meinung nach noch sehr gesund ist…
ohne missgunst und neid.

herzlichst s
nasti
nasti
Mitglied

Re: DIE NEIDDEBATTE
geschrieben von nasti
als Antwort auf supi62 vom 07.11.2009, 01:30:13
Hallo supi

bin mit deinem Beitrag begeistert. Ich war noch nie in Thailand und schon sehne mich erste mal nach Thailand nach deiner Information. Wie du das beschreibst----verlockend und fast unglaublich. Die Diebe welcher Dich ausgeraubt haben waren bestimmt nicht neidisch, einfach diebisch.
Hast du nicht vor nach Deutschland zurückkehren?

Diese Wort " entschleunigung" kann ich mir nicht vorstellen..........*g*

LG Nasti

Anzeige

supi62
supi62
Mitglied

Re: DIE NEIDDEBATTE
geschrieben von supi62
als Antwort auf nasti vom 07.11.2009, 02:07:00
grüsse dich nasti,

ich hatte dir schon mal gesagt, dass mich deine beiträge hier begeistern…
du schreibst so herrlich aus dem bauch…*knicks

das wort „entschleunigung“ musste in deutschland ERST kreiert werden (ich glaube im jahre 2003 0der 2004, aber lege mich bitte nicht fest).
hier in thailand, ist es etwas, was von je her schon da war…
ein thailänder ist sehr entschleunigt (ein westeuropäer würde sicherlich dazu auch „lahm“ sagen)…

ich musste damals sehr schmunzeln, da es ein wort ist, welches so manch ein mensch auch mit „faulheit“ übersetzt.

dabei ist damit eher gemeint, dass wir menschen, die dinge einfach nur mit bedacht und nicht in eile machen sollten…
wir könnten lernen, vieles was uns beigebracht wurde, über bord zu legen, und so zu sagen, auf uns selber besinnen…
denn wie vieles machen wir nur halb, im „vorrübergehen“ quasi… ohne es wirklich zu realisieren… vieles hat einen automatismus bekommen, qusi selbstläufer…

ich bin jährlich ein paar monate auch in deutschland

herzlich s
Linta †
Linta †
Mitglied

Re: DIE NEIDDEBATTE
geschrieben von Linta †
als Antwort auf hugo vom 06.11.2009, 19:54:21
hm
",ich beneide Menschen,welche blind und hurtig mit ihren 10 Fingern über die Tastatur fliegen" (circe)

ja und wenn dann beim Überdietastenfliegen der Finger noch Bach Italienisches Konzert Prest In Same Tempo As Gould erklingt,,

ja dann werd ich (mit meinen Zwei-fingerklaviertastensuchsystem,,erst recht neidisch,
was in dem Falle jedoch meiner allerhöchster Anerkennung gleichkommt.*g*
hugo
geschrieben von hugo



Ach Hugo, alles eine Sache der Übung ))
Dafür kannst Du es besser mit den Fischlein unter Wasser......

ninna
Re: DIE NEIDDEBATTE
geschrieben von meli
als Antwort auf marina vom 06.11.2009, 21:26:33
Guten Morgen Marina,

ich kam erst jetzt dazu, Deinen Beitrag zu lesen und ich danke Dir von Herzen.

Liebe Grüße
Meli
--
meli

Anzeige

schorsch
schorsch
Mitglied

Re: DIE NEIDDEBATTE
geschrieben von schorsch
als Antwort auf sonja47 vom 06.11.2009, 15:37:55
"Glücklich ist, wer vergisst, was doch nicht zu ändern ist"!

Dass Kinder nicht nur Schönes bedeuten können, habe ich am eigenen Leib erfahren - als Kind und als Vater....

Aber neidisch bin ich eigentlich auf nichts und niemanden. Im Gegenteil: Ich freue mich, wenn es andere schöner haben.

--
schorsch
Re: DIE NEIDDEBATTE
geschrieben von meli
als Antwort auf supi62 vom 07.11.2009, 01:30:13
Ich zweifele nicht daran, dass es Dir ernst ist, was Du hier über die Thailänder schreibst.
Ich bin auch noch nie in Thailand gewesen, habe also keine eigene Anschauung des Landes und der Bevölkerung.

Allerdings habe ich Zweifel an dem was Du schreibst.
Ich glaube nicht, dass ein ganzes Volk auf diese Weise funktioniert, denn dafür gibt es in Thailand auch eine andere Seite.
Ich muss hier nicht näher auf die einzelnen Dinge eingehen. Wir sind erwachsen und jeder einigermaßen Informierte weiß, was gemeint ist.

Warum ist das so?
Und erlaube mir die Frage, inwieweit hast Du Dich angepasst?
Ich erinnere mich - und wenn ich mich falsch erinnere, wird das hier wohl gleich berichtigt werden - dass Du dort sehr wohl recht gut situiert lebst in einem großen Haus, in dem sicherlich auch Waschmaschine etc. vorhanden ist.

Und wenn jeder Thailänder die Möglichkeit hätte, eine eigene Waschmaschine zu erwerben, wie sähe es dann aus?
Ist es nicht eher so, dass auf ganz vielen Frauen die Last des Familienerhaltes liegt?

Das ist sicherlich nicht in jedem Fall so, aber ich wehre mich gegen diese Verallgemeinerung - das ganz Thailand nur so friedlich und liebevoll ist.
Kein gesamtes Land ist irgendetwas. Es gibt immer die Ausnahmen - davon manchmal viel - und es gibt die herrschenden gesellschaftlichen Regeln, die aber immer wieder veränderbar sind. Wenn auch mitunter langsam.

Persönlich lass mich Dir sagen, dass ich die Einbrüche in Dein Haus und den Verlust von Papieren und vor allem lieb gewordener Dinge für Dich sehr bedauere.
Gerade der Einbruch in das eigene Haus ist eine schlimme Sache, da es der absolute Sicherheitsbereich ist.
Aber ich denke, dass genau das über die Neidschiene funktioniert - sich etwas holen, das man selbst nicht hat und im extremen Fall eben auch mit Gewaltanwendung.

--
meli
hugo
hugo
Mitglied

Re: DIE NEIDDEBATTE
geschrieben von hugo
als Antwort auf Linta † vom 07.11.2009, 05:59:33
oh ja ninna,,,,und die könnte ich von früh bis spät tatsächlich beneiden, ob ihrer Kunst,,ohne Luftsauerstoff auszukommen,

stundenlang kann ich dann--die Welt um mich total ausgeblendet (kein Neid, kein Ärger, keine Aufregung,,)immerzu nur wundernd und staunend gucken (denn schmecken, hören, fühlen usw sind dann weitestgehend minimiert) nur noch denken und erfreuen.

neulich hab ich tagelang fast ausschließlich Kraken/ Tintenfische, Sepias,,beobachtet, mit ihnen gespielt,,
sagenhaft was die alles können, wovon wir als Menschen nicht mal träumen,,

leider besitze ich keine Profikamera, deshalb gibts bei mir nur laienhafte Bilder, aber für meine Bedürfnisse reichts.

--
hugo
nasti
nasti
Mitglied

Re: DIE NEIDDEBATTE
geschrieben von nasti
als Antwort auf meli vom 07.11.2009, 07:58:36
Hallo Meli


„…..dass Du dort sehr wohl recht gut situiert lebst in einem großen Haus, in dem sicherlich auch Waschmaschine etc. vorhanden ist….“

schreibst du zu Supi…..was soll das ?

Riecht das nach Neid oder nicht? Ob Supi in einer Vila lebt oder Bruchbude ist mir egal, die Frau ist ehrlich auch wenn Sie sich irren kann vielleicht---nicht ganze Volk muss so gutmütig sein, logisch gesehen.
Sie beobachtet das Volk und wahrscheinlich liebt das Volk, Ihre emotionelle Intelligenz überwiegt über pragmatische Scheinintelligenz und harte Logik , Sie hat ein Herz und ich glaube Sie kennt kein Neid.
Wenn Supi finanziell sehr gut dasteht, bestimmt hat sich das verdient, ohne Neid sind die Energien frei und ist Sie fähig sich konzertieren auf Ihre eigene Sache. Sie versucht in Einklang mit der Natur leben /denke ich es so/ , Sie fühlt sich glücklich und das ist großartig auch wenn aus Aspekten einiger anderen muss das nicht stimmen.

Nasti

Anzeige