Plaudereien DIE NEIDDEBATTE

marianne
marianne
Mitglied

Re: DIE NEIDDEBATTE
geschrieben von marianne
als Antwort auf supi62 vom 07.11.2009, 01:30:13
Supi, Liebe,

mir tut es auch leid, dass du bestohlen wurdest...
"aber ehrlich", sagte ein Kind einmal.

Was du aber schreibst, sinngemäß: "wenn wir kein elektrisches Licht hätten ( oder keinen Computer!.."
da stimme ich nicht zu.
Ich bin im Krieg 39-45, Kind gewesen.
Dazu kam, dass ich eine übertrieben geizige Mutter hatte...

Nein, ich bin froh über das, was ich habe, es ist m.E. schon nicht allzuviel.
Melde dich doch hier mal wieder...und melde dich, wenn du in Old Germany bist, ja?

Ganz herzlich, M

Re: DIE NEIDDEBATTE
geschrieben von meli
als Antwort auf nasti vom 07.11.2009, 09:46:39
Nasti, vielleicht liest Du meinen Beitrag noch einmal genau.

Ich zweifele nicht daran, dass es Dir ernst ist, was Du hier über die Thailänder schreibst.
geschrieben von Meli


Hast Du das überlesen?

Ich habe keinerlei Grund auf Supi 62 neidisch zu sein. Ich lebe mein Leben inhaltlich so, wie ich es möchte.
Ich bin froh, hier zu leben, in einem Bereich, der mir alle Jahreszeiten erschließt, mit einem kleinen, aber sehr verläßlichen Freundeskreis und einer großen Familie, meinem eigenen Einkommen, das für mich durchaus gut und ausreichend ist - und in das mir niemand hineinredet.

Ich meine nur, man kann sehr wohl aus der Distanz einer "Wohlsituiertheit" über das liebevolle Volk schreiben, dass erst einmal keineMöglichkeit hat, anders zu leben, denn nur der Zusammenhalt in der Familie, im Kollektiv praktisch sichert das Überleben - und so gesehen ist der "kommunikative" Anteil vielleicht nicht ganz so freiwillig, wie oft von außen angenommen wird.

Daher meine Frage:

Und wenn jeder Thailänder die Möglichkeit hätte, eine eigene Waschmaschine zu erwerben, wie sähe es dann aus?
geschrieben von Meli



Es ist für mich Teil einer Diskussion nachzufragen, ob die Beurteilung aus der distanzierten Betrachtung in einer "Wohlsituiertheit" heraus entsteht - oder auf der gleichen Lebensbasis.
Das gäbe vielleicht eine andere Sicht der Dinge.

Und wenn Du meinen Beitrag wirklich bis zum Ende gelesen hast, dann hast Du auch meine Einstellung zu Menschen, die klüger, schöner oder reicher sind als ich (und davon gibt es sicher viele) gelesen.

Oder wolltest Du vielleicht nur ein wenig provozieren um ein wenig Stunk in die Diskussion zu bringen?
Die Frage sei mir hier durchaus erlaubt.



--
meli
KarinIlona
KarinIlona
Mitglied

Re: DIE NEIDDEBATTE
geschrieben von KarinIlona
als Antwort auf pippa vom 06.11.2009, 18:01:03
Vielleicht verwendest du das Wort NEID zu schnell, vielleicht ist es mehr Bewunderung oder ein Bedauern, wenn du Vergleiche anstellst? Ich bedauere zum Beispiel etwas, das ich nicht so gut kann wie jemand anders, oder mir etwas nicht leisten kann, aber ich bin nicht neidisch.
--
karilona

Anzeige

Re: DIE NEIDDEBATTE
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf meli vom 07.11.2009, 10:22:08
genau meli das ist es was ich meine.

wieso wird einem von vielen wildfremden menschen NEID unterstellt, obwohl dieser sogenannte NEID nicht beziffert werden kann? neid, auf den besitz einer waschmaschine? neid, auf eine schöne wohnung? neid, auf ein ausgeglichenes leben? und immer kommen von der anderen seite die rechtfertigungen, weil er/sie/es dieses wort negativ auffasst, denn niemand will ja neidisch in negativen sinne sein,

und darum bin ich der auffassung, hat niemand das recht, einem wildfremden menschen NEID im negativen sinne zu unterstellen, weder in der farbe gelb noch in der farbe grün! ist das vielleicht die sprachlosigkeit, mit nichts anderem aufwarten zu können?


--
plumpudding
Re: DIE NEIDDEBATTE
geschrieben von meli
als Antwort auf vom 07.11.2009, 11:11:56

und darum bin ich der auffassung, hat niemand das recht, einem wildfremden menschen NEID im negativen sinne zu unterstellen, weder in der farbe gelb noch in der farbe grün! ist das vielleicht die sprachlosigkeit, mit nichts anderem aufwarten zu können?
geschrieben von plumpudding


Da stimme ich Dir doch voll und ganz zu.




--
meli
nasti
nasti
Mitglied

Re: DIE NEIDDEBATTE
geschrieben von nasti
als Antwort auf meli vom 07.11.2009, 10:22:08

Ja Meli,

habe ich dein Eintrag durchgelesen, verstanden und kapiert das du das ganz anders gedacht hattest. Ich lese manchmal Supi ihre Berichte, nicht einmal habe ich beobachtet das Sie ein Haus hat oder nicht, weil ist das für mich uninteressant.

Mein gestrigen live Gespräch mit 2 Frauen . Ich sagte ¨Ich lernte kennen ein sehr geistreicher Herr, was er gesagt hatte fesselte mich total. Er verbringt die Winterzeit in Spanien.“
Die ältere Dame „ Hat er ein Haus in Spanien? „ Beide: „ Bestimmt, sonnst könnte er nicht überwintern in Spanien. Das find ich gut“
Ich guckte wie aus der Wäsche und teilte ich mit, das ich mich dafür nicht interessierte, wir führten ein ganz anderen Gespräch, und keiner von uns hatte einen Absicht irgendwie sich zu näher kommen. Dann kam über mich eine kleine Enttäuschung welle über die Frauen Natur, welcher sich immer und ewig für das Materielle interessiert, was ich auch deutlich ausgedruckt hatte. Die ältere weichte von meinem Blick aus, guckte zum Erde. Sie MUSS mit einem Man leben, ihre eigene Rente reicht nicht, obwohl am liebsten mit die größte Freude werde ich Ihn los, wenn es ginge. Sind viel zu viel materiell verbunden.
Die jüngere lachte wie gewöhnlich, Sie ist auch von Ihrem Freund finanziell abhängige, aber die beide lieben sich innig. Und ich fragte die Beide, ob Sie können Ihre Dankbarkeit ausdrucken. Weil ich kann es nicht. Für mich ist alles selbstverständlich.
Die jüngere, eine Galeristin sagte---das wird die nächste Thema für Ihre Vernissage „Die Dankbarkeit.“
Die jetzige Thema über „Tot in der Bilder“ hat Sie auch von mir, ich bin die Inspirationsquelle sehr oft für Sie. Sie fühlt sich frei, sie muss sich nicht bedanken bei mir, ich verlange keine Dankbarkeit von keinem.

Nasti

Anzeige

Re: DIE NEIDDEBATTE
geschrieben von meli
als Antwort auf nasti vom 07.11.2009, 11:29:45
Nasti, das ist etwas ganz Großes, wenn die innere Einstellung keine Dankbarkeit im Sinne von Abhängigkeit verlangt.
Das haben nur wenige Menschen.
Und diese Einstellung ist hart erarbeitet - und geht meist durch viele Enttäuschungen.

Das, was gegeben und getan wird, hat man dann selbst in der Hand - übernimmt dafür die Verantwortung und der andere ist frei.

So kann wirklich kein Neid entstehen.

Was die Abhängigkeit von Frauen in Bezug auf Männer angeht, das ist ein weites Feld.
Und natürlich gehen hier dann Eifersucht und Neid Hand in Hand.


-
meli
rello
rello
Mitglied

Re: DIE NEIDDEBATTE
geschrieben von rello
als Antwort auf KarinIlona vom 07.11.2009, 11:08:34
In Deutschland ist die höchste Form der Anerkennung der Neid. (Zitat von Arthur Schopenhauer.)

Wie recht Du hast.

Wenn eine hübsche Frau hier Bilder von sich einstellt, erregt sie Neid, meistens bei anderen Frauen, die sich vielleicht wegen der eigenen Hässlichkeit nicht trauen, solches zu tun.

Bewunderung erfährt sie bei Männern, welche sich von der Schönheit einer Frau angezogen fühlen.

--
rello
pippa
pippa
Mitglied

Re: DIE NEIDDEBATTE
geschrieben von pippa
als Antwort auf rello vom 07.11.2009, 11:51:13
Ich bewundere auch schöne Frauen und Männer und Tiere und und und .....
Ich erfreue mich daran und bin neidisch. Da ich aber noch nie unter Missgunst gelitten habe, wurde ich auch noch nie gelb oder grün.
Wenn ich zu jemandem sage, "ich beneide Dich", dann hoffe ich sehr, dass er es als Kompliment auffasst.
--
pippa40
rello
rello
Mitglied

Re: DIE NEIDDEBATTE
geschrieben von rello
als Antwort auf pippa vom 07.11.2009, 12:06:11
Wo Du recht hast, hast Du recht.

Ich sehe aber im Geiste hier einige Vertreterinnen des weiblichen Geschlechts, die unter grüner Gelbsucht leiden.

Huh, ist das eklig.

--
rello

Anzeige